Home / Forum / Liebe & Beziehung / An alle Betrüger die sich eine Langzeitgeliebte halten!

An alle Betrüger die sich eine Langzeitgeliebte halten!

23. Mai 2008 um 20:43 Letzte Antwort: 12. August 2008 um 14:53

Dies sind nur Fragen und von mir kommt falls Antworten kommen (was ich nicht glaube) nichts negatives. Das sind einfach nur Fragen, die mich wohl noch lange beschäftigen werden - oder ich krieg bald die Kurve!!!

Wieso betrügt ihr eure Ehefrauen/Lebenspartner?

Was ist es für ein Gefühl, wenn ihr gerade von der Geliebten zur Ehefrau fahrt?

Merken eure Ehefrauen, dass was nicht stimmt, oder nicht?

Redet ihr mit euren Ehefrauen darüber, dass euch was fehlt?

Wie läuft das Alltagsleben mit euren Ehefrauen und die Wochenenden? Läuft alles besser als vorher, weil ihr euch mit dem tollen (vielleicht besseren) Sex mit der Geliebten besser fühlt?

Ist das alles nicht eher stessig, qualvoll oder nervig, nur für die kurzen schönen Stunden zu lügen?

Wie dressiert ihr eure Geliebte? Die meisten Geliebten wollen doch irgendwann nicht mehr und was macht ihr dann?

Darf eure Geliebte machen was sie will, oder seit ihr dann eifersüchtig und am Wochenende genervt, weil die Geliebte ja FREI" ist und machen kann was sie will. Was genau ist der Grund in einer Ehe zu bleiben, die eine Lüge ist?

Was hindert euch daran, euch zu trennen? Habt ihr Angst plötzlich ganz allein zu sein, weil die Geliebte vielleicht doch nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben ist?

Was genau stimmt mit der Geliebten nicht so ganz, dass ihr bei euren Ehefrauen bleibt, denn wenn alles stimmen würde, dann gibt es doch normalerweise keinen Grund bei einer Frau zu bleiben, die das nicht geben kann was ihr euch bei der Geliebten holt.

Ihr spielt mit dem Feuer und was macht ihr - wenn ALLES raus kommt?

Trotzdem, auch wenn ich euch nicht verstehe

Gruß von peggy - bin mittlerweile 5 Jahre Geliebte




Mehr lesen

24. Mai 2008 um 14:08

Gute Fragen! Aber...
..jetzt mal ganz ehrlich, wieso machst Du das denn noch mit? Willst Du nichts richtiges haben?

Willst Du nicht sagen können das ist mein Freund/Mann, mein Freund/Mann macht....usw.

Willst DU keine Zukunft mit Ihm, nur mit ihm?

Tja, auch ich habe viele Fragen, aber leider /Gott sei dank aus der anderen Perspektive.
Ich gehöre zu der Spezies betrogene Partnerin ich kann euch leider nicht verstehen, gar nicht.
Es ist schon schlimm genug, dass es nicht mehr so ist, wie es mal war, aber ich kann wenigstens noch offziell on meinem Partner sprechen, ich gehöre noch zu ihm.
Ich stelle mir eure Lage so viel schlimmer vor, ihr könnte nicht einfach so mit Leuten reden, mich versteht jeder, ich bekomme überall Hilfe, Zuneigung und Unterstützung! Aber ihr, uch bei euren Freunden wird es Leute geben, die sich Fragen ob das gut ist, ob das sein muss, vielleicht sind auch da welche aus meiner Spezies drunter, wie geht ihr denn damit um.
Ich möchte mich nicht davon frei sprechen, dass ich mich auch in einer Beziehung in jemand anderen verlieben kann, aber wenn es so intensiv un wichtig für mich ist, dass es mehr ist als nur eine Schwäremrei, dann beende ich doch meine Beziehung und tue meinem Partner nicht ds schlimmste auf Erden an. Betrogen zu werden von denen die man liebt ist so schlimm wie nichts anderes. Eine trennung ist schlimm, ja, aber es ist eine Entscheidung, ein Abschluss, es ist einfach ehrlich und nicht verlogen. Lügen haben kurze Beine, wie kann man nur mit dieser Ungewissheit überhaupt auch nur 5 Minuten glücklich sein, wie kann man eine solche Affäre nur für echt halten, was ist daran denn wie im normalen Leben??? Oder ist genau das der Kick den ihr braucht, verstehe ich nicht. Wenn ich verliebt bin, dann will ich doch der gnazen Welt von meinem Glück erzählen, es allen zeigen wie glücklich ich bin, ist das bei euch nicht so????!!!

Sorry, ist alles nicht böse gemeint, ich finde es nur so schade, dass ihr euch so wenig wert seid, dass ihr keine Entscheidungen trefft und dann damit anderen so unendlich weh tut.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
28. Mai 2008 um 0:42
In Antwort auf padma_12327671

Gute Fragen! Aber...
..jetzt mal ganz ehrlich, wieso machst Du das denn noch mit? Willst Du nichts richtiges haben?

Willst Du nicht sagen können das ist mein Freund/Mann, mein Freund/Mann macht....usw.

Willst DU keine Zukunft mit Ihm, nur mit ihm?

Tja, auch ich habe viele Fragen, aber leider /Gott sei dank aus der anderen Perspektive.
Ich gehöre zu der Spezies betrogene Partnerin ich kann euch leider nicht verstehen, gar nicht.
Es ist schon schlimm genug, dass es nicht mehr so ist, wie es mal war, aber ich kann wenigstens noch offziell on meinem Partner sprechen, ich gehöre noch zu ihm.
Ich stelle mir eure Lage so viel schlimmer vor, ihr könnte nicht einfach so mit Leuten reden, mich versteht jeder, ich bekomme überall Hilfe, Zuneigung und Unterstützung! Aber ihr, uch bei euren Freunden wird es Leute geben, die sich Fragen ob das gut ist, ob das sein muss, vielleicht sind auch da welche aus meiner Spezies drunter, wie geht ihr denn damit um.
Ich möchte mich nicht davon frei sprechen, dass ich mich auch in einer Beziehung in jemand anderen verlieben kann, aber wenn es so intensiv un wichtig für mich ist, dass es mehr ist als nur eine Schwäremrei, dann beende ich doch meine Beziehung und tue meinem Partner nicht ds schlimmste auf Erden an. Betrogen zu werden von denen die man liebt ist so schlimm wie nichts anderes. Eine trennung ist schlimm, ja, aber es ist eine Entscheidung, ein Abschluss, es ist einfach ehrlich und nicht verlogen. Lügen haben kurze Beine, wie kann man nur mit dieser Ungewissheit überhaupt auch nur 5 Minuten glücklich sein, wie kann man eine solche Affäre nur für echt halten, was ist daran denn wie im normalen Leben??? Oder ist genau das der Kick den ihr braucht, verstehe ich nicht. Wenn ich verliebt bin, dann will ich doch der gnazen Welt von meinem Glück erzählen, es allen zeigen wie glücklich ich bin, ist das bei euch nicht so????!!!

Sorry, ist alles nicht böse gemeint, ich finde es nur so schade, dass ihr euch so wenig wert seid, dass ihr keine Entscheidungen trefft und dann damit anderen so unendlich weh tut.

Liebe Flocke
Er liebt mich. Reicht das das?

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
28. Mai 2008 um 1:04
In Antwort auf tasha_12072592

Liebe Flocke
Er liebt mich. Reicht das das?

Sorry text fehlt
mein Geliebter liebt mich. Ich liebe ihn auch. Manchmal ist es leider schwer sich zu trennen. Entweder man kommt zusammen oder man wird ewig trauern und nie wieder glückich werden.

LG desderee

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
30. Mai 2008 um 19:31

Ich versuchs mal
Hallo Peggy, ich will mir deine Fragen mal der Reihe nach vornehmen.

"Wieso betrügt ihr eure Ehefrauen/Lebenspartner?"

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

"Was ist es für ein Gefühl, wenn ihr gerade von der Geliebten zur Ehefrau fahrt? "

- Wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre versuche ich, den Job hinter mir zu lassen.
Ich bin dann nicht mehr der Berufstätige, sondern der Privatmann. Diese Wandlung passiert auf der Heimfahrt, bei der Fahrt von der Frau zur Geliebten (und umgekehrt) ist das nicht anders. Bei beiden Varianten gibt es höchstens eine latende Vorfreude, keine Schuldgefühle oder so.

"Merken eure Ehefrauen, dass was nicht stimmt, oder nicht?"

-Was soll denn nicht stimmen? Ich würde mein gesamtes Hab und Gut darauf verwetten, dass meine Frau nie was bemerkt hat, zumindest würde sie nie auf die Idee kommen, es gäbe da eine andere Frau.

"Redet ihr mit euren Ehefrauen darüber, dass euch was fehlt?"

-Mir fehlt nichts. Ein Mann, der behauptet, er hätte eine Geliebte weil ihm zu Hause etwas fehlt, der lügt oder er reflektiert sein Verhalten nicht ausreichend und kennt seine Motive nicht. Würde mir allerdings etwas fehlen, würde ich mit meiner Frau darüber sprechen.

"Wie läuft das Alltagsleben mit euren Ehefrauen und die Wochenenden? Läuft alles besser als vorher, weil ihr euch mit dem tollen (vielleicht besseren) Sex mit der Geliebten besser fühlt?"

- Der Alltag läuft so, wie bei den meisten Menschen, denke ich. Mag sein, dass ich etwas ausgeglichener war aufgrund der Geliebten, aber eigentlich hat die Geliebte keinerlei Einfluss oder Auswirkungen auf mein Eheleben.

"Ist das alles nicht eher stessig, qualvoll oder nervig, nur für die kurzen schönen Stunden zu lügen?"

- Nein. Das wird schnell zur Routine. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch äußerst selten in die Lage komme, wirklich lügen zu müssen. Und "kurze, schöne Stunden" trifft es ja nicht. Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten.

"Wie dressiert ihr eure Geliebte? Die meisten Geliebten wollen doch irgendwann nicht mehr und was macht ihr dann?"

-Das "dressieren" überlese ich mal lieber
Prinzipiell muss ich da mal anführen, dass meine Ehe nicht zur Debatte steht. Und welcher Mann redet schon mit seiner Geliebten ausschweifend über seine Ehe? Wenn er das tut, dann ist das keine Affäire sondern eine Ersatzsuche, weil die Ehe vielleicht nicht mehr funktioniert. Wenn meine Geliebte eine feste Beziehung will, vielleicht sogar selbst heiraten, dann kann sie das ja gerne machen, allerdings stehe ich da nicht zur Verfügung.

"Darf eure Geliebte machen was sie will, oder seit ihr dann eifersüchtig und am Wochenende genervt, weil die Geliebte ja FREI" ist und machen kann was sie will. Was genau ist der Grund in einer Ehe zu bleiben, die eine Lüge ist?"

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten.
Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

"Was hindert euch daran, euch zu trennen? Habt ihr Angst plötzlich ganz allein zu sein, weil die Geliebte vielleicht doch nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben ist? "

-Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.
Deine Frage zielt wohl eher auf Männer ab, die behaupten, sie hätten eine Geliebte, weil es zu Hause nicht mehr läuft. Wie ich schon schrieb, ist das gleichermaßen gelogen wie Unsinn.
Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

"Was genau stimmt mit der Geliebten nicht so ganz, dass ihr bei euren Ehefrauen bleibt, denn wenn alles stimmen würde, dann gibt es doch normalerweise keinen Grund bei einer Frau zu bleiben, die das nicht geben kann was ihr euch bei der Geliebten holt."

-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.
Die Frau ist eine feste Konstante, der vertraute beste Freund, ein ganz besonderer Mensch für mich, und sicherlich nicht so einfach "austauschbar", wie es eine Geliebte oft ist. Mit der Geliebten stimmt also alles, ebenso mit der Frau, das sind einfach zwar grundverschiedene Paar Schuhe.
Ich will von meiner Frau nicht das, was ich von meiner Geliebten bekomme.
Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

"Ihr spielt mit dem Feuer und was macht ihr - wenn ALLES raus kommt?"

- Schwierig, denn eine Frau kann das sicherlich nicht nachvollziehen. Sie wird nicht verstehen, dass das nichts mit ihr zu tun hat. Kennt ihr ja, steht in jedem Beitrag hier: "Warum tut er mir das an? etc."
Der Mann erzählt der Frau dann die Dinge, von denen er glaubt, dass sie sie hören will.
Einige Männer haben vielleicht das "Glück?", dass sie eine Frau haben, die mit den unterschiedlichen Denkweisen vertraut ist, weil sie beispielsweise in der Hirnforschung arbeitet, aber in der Regel versucht Mann wohl, die Wogen einfach zu glätten.
Warum etwas erklären, dass nicht verstanden werden kann...

Es gibt hier einen sehr schönen Beitrag von Cabriobine, in dem sie u.a. auch schildert, warum sie nie was gemerkt hat/ merken wollte.
Dieser Beitrag zeigt ganz hervorragend, wie eine Frau da gedanklich funktioniert.
Und der Fehler bei vielen Frauen, die in diesem Forum posten ist der, dass sie beständig versuchen das Verhalten eines Mannes ihrer eigenen Logik, ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten zu unterwerfen. Und das kann halt nicht funktionieren, ebenso wenig, wie es im umgekehrtem Fall funktioniert.
Es gibt haufenweise gute, wissenschaftliche Literatur dazu.

Ich habe deine Fragen so sachlich und nüchtern beantwortet, wie es mir möglich war, auch auf die Gefahr hin, dass das mal wieder als eiskalt und berechnend eingeordnet wird. Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewissen Allgemeingültigkeit aufweisen, denn dich interessiert ja wohl weniger, wie es denn nun genau bei meiner Person ist oder war, sondern eben, welche Möglichkeiten generell in Betracht kommen


Lieben Gruß,

N.












1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Juni 2008 um 14:09
In Antwort auf viorel_12735269

Ich versuchs mal
Hallo Peggy, ich will mir deine Fragen mal der Reihe nach vornehmen.

"Wieso betrügt ihr eure Ehefrauen/Lebenspartner?"

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

"Was ist es für ein Gefühl, wenn ihr gerade von der Geliebten zur Ehefrau fahrt? "

- Wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre versuche ich, den Job hinter mir zu lassen.
Ich bin dann nicht mehr der Berufstätige, sondern der Privatmann. Diese Wandlung passiert auf der Heimfahrt, bei der Fahrt von der Frau zur Geliebten (und umgekehrt) ist das nicht anders. Bei beiden Varianten gibt es höchstens eine latende Vorfreude, keine Schuldgefühle oder so.

"Merken eure Ehefrauen, dass was nicht stimmt, oder nicht?"

-Was soll denn nicht stimmen? Ich würde mein gesamtes Hab und Gut darauf verwetten, dass meine Frau nie was bemerkt hat, zumindest würde sie nie auf die Idee kommen, es gäbe da eine andere Frau.

"Redet ihr mit euren Ehefrauen darüber, dass euch was fehlt?"

-Mir fehlt nichts. Ein Mann, der behauptet, er hätte eine Geliebte weil ihm zu Hause etwas fehlt, der lügt oder er reflektiert sein Verhalten nicht ausreichend und kennt seine Motive nicht. Würde mir allerdings etwas fehlen, würde ich mit meiner Frau darüber sprechen.

"Wie läuft das Alltagsleben mit euren Ehefrauen und die Wochenenden? Läuft alles besser als vorher, weil ihr euch mit dem tollen (vielleicht besseren) Sex mit der Geliebten besser fühlt?"

- Der Alltag läuft so, wie bei den meisten Menschen, denke ich. Mag sein, dass ich etwas ausgeglichener war aufgrund der Geliebten, aber eigentlich hat die Geliebte keinerlei Einfluss oder Auswirkungen auf mein Eheleben.

"Ist das alles nicht eher stessig, qualvoll oder nervig, nur für die kurzen schönen Stunden zu lügen?"

- Nein. Das wird schnell zur Routine. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch äußerst selten in die Lage komme, wirklich lügen zu müssen. Und "kurze, schöne Stunden" trifft es ja nicht. Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten.

"Wie dressiert ihr eure Geliebte? Die meisten Geliebten wollen doch irgendwann nicht mehr und was macht ihr dann?"

-Das "dressieren" überlese ich mal lieber
Prinzipiell muss ich da mal anführen, dass meine Ehe nicht zur Debatte steht. Und welcher Mann redet schon mit seiner Geliebten ausschweifend über seine Ehe? Wenn er das tut, dann ist das keine Affäire sondern eine Ersatzsuche, weil die Ehe vielleicht nicht mehr funktioniert. Wenn meine Geliebte eine feste Beziehung will, vielleicht sogar selbst heiraten, dann kann sie das ja gerne machen, allerdings stehe ich da nicht zur Verfügung.

"Darf eure Geliebte machen was sie will, oder seit ihr dann eifersüchtig und am Wochenende genervt, weil die Geliebte ja FREI" ist und machen kann was sie will. Was genau ist der Grund in einer Ehe zu bleiben, die eine Lüge ist?"

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten.
Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

"Was hindert euch daran, euch zu trennen? Habt ihr Angst plötzlich ganz allein zu sein, weil die Geliebte vielleicht doch nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben ist? "

-Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.
Deine Frage zielt wohl eher auf Männer ab, die behaupten, sie hätten eine Geliebte, weil es zu Hause nicht mehr läuft. Wie ich schon schrieb, ist das gleichermaßen gelogen wie Unsinn.
Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

"Was genau stimmt mit der Geliebten nicht so ganz, dass ihr bei euren Ehefrauen bleibt, denn wenn alles stimmen würde, dann gibt es doch normalerweise keinen Grund bei einer Frau zu bleiben, die das nicht geben kann was ihr euch bei der Geliebten holt."

-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.
Die Frau ist eine feste Konstante, der vertraute beste Freund, ein ganz besonderer Mensch für mich, und sicherlich nicht so einfach "austauschbar", wie es eine Geliebte oft ist. Mit der Geliebten stimmt also alles, ebenso mit der Frau, das sind einfach zwar grundverschiedene Paar Schuhe.
Ich will von meiner Frau nicht das, was ich von meiner Geliebten bekomme.
Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

"Ihr spielt mit dem Feuer und was macht ihr - wenn ALLES raus kommt?"

- Schwierig, denn eine Frau kann das sicherlich nicht nachvollziehen. Sie wird nicht verstehen, dass das nichts mit ihr zu tun hat. Kennt ihr ja, steht in jedem Beitrag hier: "Warum tut er mir das an? etc."
Der Mann erzählt der Frau dann die Dinge, von denen er glaubt, dass sie sie hören will.
Einige Männer haben vielleicht das "Glück?", dass sie eine Frau haben, die mit den unterschiedlichen Denkweisen vertraut ist, weil sie beispielsweise in der Hirnforschung arbeitet, aber in der Regel versucht Mann wohl, die Wogen einfach zu glätten.
Warum etwas erklären, dass nicht verstanden werden kann...

Es gibt hier einen sehr schönen Beitrag von Cabriobine, in dem sie u.a. auch schildert, warum sie nie was gemerkt hat/ merken wollte.
Dieser Beitrag zeigt ganz hervorragend, wie eine Frau da gedanklich funktioniert.
Und der Fehler bei vielen Frauen, die in diesem Forum posten ist der, dass sie beständig versuchen das Verhalten eines Mannes ihrer eigenen Logik, ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten zu unterwerfen. Und das kann halt nicht funktionieren, ebenso wenig, wie es im umgekehrtem Fall funktioniert.
Es gibt haufenweise gute, wissenschaftliche Literatur dazu.

Ich habe deine Fragen so sachlich und nüchtern beantwortet, wie es mir möglich war, auch auf die Gefahr hin, dass das mal wieder als eiskalt und berechnend eingeordnet wird. Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewissen Allgemeingültigkeit aufweisen, denn dich interessiert ja wohl weniger, wie es denn nun genau bei meiner Person ist oder war, sondern eben, welche Möglichkeiten generell in Betracht kommen


Lieben Gruß,

N.












Selten so etwas Kontroverses gelesen
Also ehrlich, ich habe das Gefühl dieser Mann hier belügt sich selbst.

Das Einzige was logisch klingt ist die Tatsache, dass man es nicht vornimmt jemanden zu betrügen. Es kann einfach passieren. Mir auch passiert. Aber nciht weil ich den Richtigen zuhause habe und meinen Mann tief und innig liebe.

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

Ich dachte er liebt seine Frau? Es gibt Menschen die sind 100 Jahre verheiratet und noch so verliebt wie am ersten Tag.

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten. Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

Eben war er noch in seine Geliebte verliebt, die aber machen kann was sie will. Also mein Geliebter ist tierisch eifersüchtig und das tut mir sogar gut. Und seine Frau, die er so liebt, kann auch machen was sie will? Darf sie ihn auch betrügen? Wenn sie das täte, würde ihm das doch bestimmt nicht weh tun oder etwa doch? Sie kann ja machen was sie will. Vielleicht hätte sie sogar Grund ihn zu betrügen.

- Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.

Sorry? Warum habe ich eine Affäre wenn ich eine gut funktionierende Ehe habe.
Und natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige (eben war er noch verliebt in seine Geliebte) und natürlich ist die Richtige ja seine Frau, die so richtig ist, dass er sie betrügen muss. Was ist, wenn seine Frau ihn austauscht? Sagt er dann, Pech gehabt? Was für eine Liebe ist das?


-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.

Also das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Was kann eine Geliebte denn geben, was eine Frau, die man liebt und die die Richtige ist nicht geben kann? Warum sollte es ein Mann nicht mögen, dass eine Ehefrau, mit der es so gut funktioniert eben auch in jeder Hinsicht funktioniert. Oder will der Schreiber hier einen indirekten Hinweis auf besondere sexuelle Praktiken oder Perversitäten hinweisen wobei er sich schämt mit seiner Frau darüber zu reden? Er würde doch mit ihr reden, wenn was nicht stimmt!!
Warum zum Teufel will er nicht das von seiner Frau was er von seiner Geliebten bekommt? Hört sich doch irgendwie merkwürdig an?

- Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

Und die er dann auch wieder mit einer Geliebten betrügt?

- Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

Also ich kenne Männer, die genau wegen dieser gewachsenen, tief emotionalen Beziehung, Liebe halt, kein Interesse verspüren fremd zu gehen. Die Geliebte sorgt dafür dass er sich jünger und lebendiger fühlt? Dann ist seine Frau also doch nicht die Richtige und er hat ein Problem mit dem alt werden und braucht die Bestätigung, dass er noch ein toller Hecht ist. Das ist es also.

Der Mann hat ein Problem oder ist ein arrogantes überhebliches ...

Was denkt der Rest darüber?


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. Juni 2008 um 14:57
In Antwort auf viorel_12735269

Ich versuchs mal
Hallo Peggy, ich will mir deine Fragen mal der Reihe nach vornehmen.

"Wieso betrügt ihr eure Ehefrauen/Lebenspartner?"

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

"Was ist es für ein Gefühl, wenn ihr gerade von der Geliebten zur Ehefrau fahrt? "

- Wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre versuche ich, den Job hinter mir zu lassen.
Ich bin dann nicht mehr der Berufstätige, sondern der Privatmann. Diese Wandlung passiert auf der Heimfahrt, bei der Fahrt von der Frau zur Geliebten (und umgekehrt) ist das nicht anders. Bei beiden Varianten gibt es höchstens eine latende Vorfreude, keine Schuldgefühle oder so.

"Merken eure Ehefrauen, dass was nicht stimmt, oder nicht?"

-Was soll denn nicht stimmen? Ich würde mein gesamtes Hab und Gut darauf verwetten, dass meine Frau nie was bemerkt hat, zumindest würde sie nie auf die Idee kommen, es gäbe da eine andere Frau.

"Redet ihr mit euren Ehefrauen darüber, dass euch was fehlt?"

-Mir fehlt nichts. Ein Mann, der behauptet, er hätte eine Geliebte weil ihm zu Hause etwas fehlt, der lügt oder er reflektiert sein Verhalten nicht ausreichend und kennt seine Motive nicht. Würde mir allerdings etwas fehlen, würde ich mit meiner Frau darüber sprechen.

"Wie läuft das Alltagsleben mit euren Ehefrauen und die Wochenenden? Läuft alles besser als vorher, weil ihr euch mit dem tollen (vielleicht besseren) Sex mit der Geliebten besser fühlt?"

- Der Alltag läuft so, wie bei den meisten Menschen, denke ich. Mag sein, dass ich etwas ausgeglichener war aufgrund der Geliebten, aber eigentlich hat die Geliebte keinerlei Einfluss oder Auswirkungen auf mein Eheleben.

"Ist das alles nicht eher stessig, qualvoll oder nervig, nur für die kurzen schönen Stunden zu lügen?"

- Nein. Das wird schnell zur Routine. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch äußerst selten in die Lage komme, wirklich lügen zu müssen. Und "kurze, schöne Stunden" trifft es ja nicht. Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten.

"Wie dressiert ihr eure Geliebte? Die meisten Geliebten wollen doch irgendwann nicht mehr und was macht ihr dann?"

-Das "dressieren" überlese ich mal lieber
Prinzipiell muss ich da mal anführen, dass meine Ehe nicht zur Debatte steht. Und welcher Mann redet schon mit seiner Geliebten ausschweifend über seine Ehe? Wenn er das tut, dann ist das keine Affäire sondern eine Ersatzsuche, weil die Ehe vielleicht nicht mehr funktioniert. Wenn meine Geliebte eine feste Beziehung will, vielleicht sogar selbst heiraten, dann kann sie das ja gerne machen, allerdings stehe ich da nicht zur Verfügung.

"Darf eure Geliebte machen was sie will, oder seit ihr dann eifersüchtig und am Wochenende genervt, weil die Geliebte ja FREI" ist und machen kann was sie will. Was genau ist der Grund in einer Ehe zu bleiben, die eine Lüge ist?"

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten.
Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

"Was hindert euch daran, euch zu trennen? Habt ihr Angst plötzlich ganz allein zu sein, weil die Geliebte vielleicht doch nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben ist? "

-Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.
Deine Frage zielt wohl eher auf Männer ab, die behaupten, sie hätten eine Geliebte, weil es zu Hause nicht mehr läuft. Wie ich schon schrieb, ist das gleichermaßen gelogen wie Unsinn.
Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

"Was genau stimmt mit der Geliebten nicht so ganz, dass ihr bei euren Ehefrauen bleibt, denn wenn alles stimmen würde, dann gibt es doch normalerweise keinen Grund bei einer Frau zu bleiben, die das nicht geben kann was ihr euch bei der Geliebten holt."

-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.
Die Frau ist eine feste Konstante, der vertraute beste Freund, ein ganz besonderer Mensch für mich, und sicherlich nicht so einfach "austauschbar", wie es eine Geliebte oft ist. Mit der Geliebten stimmt also alles, ebenso mit der Frau, das sind einfach zwar grundverschiedene Paar Schuhe.
Ich will von meiner Frau nicht das, was ich von meiner Geliebten bekomme.
Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

"Ihr spielt mit dem Feuer und was macht ihr - wenn ALLES raus kommt?"

- Schwierig, denn eine Frau kann das sicherlich nicht nachvollziehen. Sie wird nicht verstehen, dass das nichts mit ihr zu tun hat. Kennt ihr ja, steht in jedem Beitrag hier: "Warum tut er mir das an? etc."
Der Mann erzählt der Frau dann die Dinge, von denen er glaubt, dass sie sie hören will.
Einige Männer haben vielleicht das "Glück?", dass sie eine Frau haben, die mit den unterschiedlichen Denkweisen vertraut ist, weil sie beispielsweise in der Hirnforschung arbeitet, aber in der Regel versucht Mann wohl, die Wogen einfach zu glätten.
Warum etwas erklären, dass nicht verstanden werden kann...

Es gibt hier einen sehr schönen Beitrag von Cabriobine, in dem sie u.a. auch schildert, warum sie nie was gemerkt hat/ merken wollte.
Dieser Beitrag zeigt ganz hervorragend, wie eine Frau da gedanklich funktioniert.
Und der Fehler bei vielen Frauen, die in diesem Forum posten ist der, dass sie beständig versuchen das Verhalten eines Mannes ihrer eigenen Logik, ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten zu unterwerfen. Und das kann halt nicht funktionieren, ebenso wenig, wie es im umgekehrtem Fall funktioniert.
Es gibt haufenweise gute, wissenschaftliche Literatur dazu.

Ich habe deine Fragen so sachlich und nüchtern beantwortet, wie es mir möglich war, auch auf die Gefahr hin, dass das mal wieder als eiskalt und berechnend eingeordnet wird. Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewissen Allgemeingültigkeit aufweisen, denn dich interessiert ja wohl weniger, wie es denn nun genau bei meiner Person ist oder war, sondern eben, welche Möglichkeiten generell in Betracht kommen


Lieben Gruß,

N.












Meine Hochachtung...
für deinen Beitrag! Ich bin zwar eine Frau aber ich denke besser hättest du es nicht erklären können!
Eigentlich müsste das auch jede andere verstanden haben.
Vielen Dank für deine doch so offenen Worte!
Mirabell

2 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Juni 2008 um 22:29
In Antwort auf an0N_1195159699z

Selten so etwas Kontroverses gelesen
Also ehrlich, ich habe das Gefühl dieser Mann hier belügt sich selbst.

Das Einzige was logisch klingt ist die Tatsache, dass man es nicht vornimmt jemanden zu betrügen. Es kann einfach passieren. Mir auch passiert. Aber nciht weil ich den Richtigen zuhause habe und meinen Mann tief und innig liebe.

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

Ich dachte er liebt seine Frau? Es gibt Menschen die sind 100 Jahre verheiratet und noch so verliebt wie am ersten Tag.

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten. Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

Eben war er noch in seine Geliebte verliebt, die aber machen kann was sie will. Also mein Geliebter ist tierisch eifersüchtig und das tut mir sogar gut. Und seine Frau, die er so liebt, kann auch machen was sie will? Darf sie ihn auch betrügen? Wenn sie das täte, würde ihm das doch bestimmt nicht weh tun oder etwa doch? Sie kann ja machen was sie will. Vielleicht hätte sie sogar Grund ihn zu betrügen.

- Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.

Sorry? Warum habe ich eine Affäre wenn ich eine gut funktionierende Ehe habe.
Und natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige (eben war er noch verliebt in seine Geliebte) und natürlich ist die Richtige ja seine Frau, die so richtig ist, dass er sie betrügen muss. Was ist, wenn seine Frau ihn austauscht? Sagt er dann, Pech gehabt? Was für eine Liebe ist das?


-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.

Also das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Was kann eine Geliebte denn geben, was eine Frau, die man liebt und die die Richtige ist nicht geben kann? Warum sollte es ein Mann nicht mögen, dass eine Ehefrau, mit der es so gut funktioniert eben auch in jeder Hinsicht funktioniert. Oder will der Schreiber hier einen indirekten Hinweis auf besondere sexuelle Praktiken oder Perversitäten hinweisen wobei er sich schämt mit seiner Frau darüber zu reden? Er würde doch mit ihr reden, wenn was nicht stimmt!!
Warum zum Teufel will er nicht das von seiner Frau was er von seiner Geliebten bekommt? Hört sich doch irgendwie merkwürdig an?

- Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

Und die er dann auch wieder mit einer Geliebten betrügt?

- Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

Also ich kenne Männer, die genau wegen dieser gewachsenen, tief emotionalen Beziehung, Liebe halt, kein Interesse verspüren fremd zu gehen. Die Geliebte sorgt dafür dass er sich jünger und lebendiger fühlt? Dann ist seine Frau also doch nicht die Richtige und er hat ein Problem mit dem alt werden und braucht die Bestätigung, dass er noch ein toller Hecht ist. Das ist es also.

Der Mann hat ein Problem oder ist ein arrogantes überhebliches ...

Was denkt der Rest darüber?


Mit dieser Reaktion
musste ich rechnen, habe ich auch gerechnet.
Mir war klar, dass das irgendwer als gefühlskaltes Machozeug abqualifiziert, deshalb habe ich auch darauf verwiesen, dass eine Menge Wissenschaft dahinter steckt, und letztlich machst du genau den Fehler, den ich in jedem zweiten Beitrag anspreche:
Du versuchst das Verhalten und die Denkweise von Männern der Verhaltens und Denkweisen von Frauen anzupassen.
Ebenso scheinst du den Unterschied zwischen "verliebt sein" und "Liebe" nicht (oder kaum) zu kennen.
Verliebtheit ist ein sehr oberflächis Gefühl, welches hauptsächlich vom Testosteron gesteuert wird und einzi und allein die Paarungsbereitschaft erhöht. Da der Mann rein theoretisch jeden Tag Vater werden kann (Frauen im Schnitt vielleicht 1 mal im Jahr und das auch nicht ewig), ist er deutlich weniger wählerisch, denn wenn er einen "Fehler" macht, kann er ihn am spätestens am nächsten Tag wieder ausbügeln.
Grundsätzlich kann man diese Themen allerdings nur erörtern, wenn man bereit ist, romantisierte Verklärungen mal an die Seite zu schieben und sachlich über Inhalt diskutiert, und nicht über Form (arrrogant und überheblich etc.).
Und ebenfalls ist Voraussetzung, dass die Diskutanten einen Hintergrund haben (Wissen), auf den man aufbauen kann.
Wer nicht weiß, was eine Zahl ist, der sollte nicht versuchen die Mathematik zu begreifen.

Aber um mal kurz den Umkehrschluss aufzuzeigen:

Seit es diesen (und ähnliche) Foren gibt, steht im jedem zweiten Beitrag der selbe Inhalt und die Leute drehen sich im Kreis.
Man kann da natürlich drin bleiben, die stetig wiederkehrenden Gesetzmäßigkeiten nicht zu hinterfragen, oder man befasst sich eben mal losgelöst von Stereotypen mit der Thematik, und auch mit deren Weitläufigkeit. Kein Ratgeber von Sonja Krauss oder sonst wem erklärt auf 150 Seiten die Komplexität der Liebe.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Juni 2008 um 22:32
In Antwort auf viorel_12735269

Mit dieser Reaktion
musste ich rechnen, habe ich auch gerechnet.
Mir war klar, dass das irgendwer als gefühlskaltes Machozeug abqualifiziert, deshalb habe ich auch darauf verwiesen, dass eine Menge Wissenschaft dahinter steckt, und letztlich machst du genau den Fehler, den ich in jedem zweiten Beitrag anspreche:
Du versuchst das Verhalten und die Denkweise von Männern der Verhaltens und Denkweisen von Frauen anzupassen.
Ebenso scheinst du den Unterschied zwischen "verliebt sein" und "Liebe" nicht (oder kaum) zu kennen.
Verliebtheit ist ein sehr oberflächis Gefühl, welches hauptsächlich vom Testosteron gesteuert wird und einzi und allein die Paarungsbereitschaft erhöht. Da der Mann rein theoretisch jeden Tag Vater werden kann (Frauen im Schnitt vielleicht 1 mal im Jahr und das auch nicht ewig), ist er deutlich weniger wählerisch, denn wenn er einen "Fehler" macht, kann er ihn am spätestens am nächsten Tag wieder ausbügeln.
Grundsätzlich kann man diese Themen allerdings nur erörtern, wenn man bereit ist, romantisierte Verklärungen mal an die Seite zu schieben und sachlich über Inhalt diskutiert, und nicht über Form (arrrogant und überheblich etc.).
Und ebenfalls ist Voraussetzung, dass die Diskutanten einen Hintergrund haben (Wissen), auf den man aufbauen kann.
Wer nicht weiß, was eine Zahl ist, der sollte nicht versuchen die Mathematik zu begreifen.

Aber um mal kurz den Umkehrschluss aufzuzeigen:

Seit es diesen (und ähnliche) Foren gibt, steht im jedem zweiten Beitrag der selbe Inhalt und die Leute drehen sich im Kreis.
Man kann da natürlich drin bleiben, die stetig wiederkehrenden Gesetzmäßigkeiten nicht zu hinterfragen, oder man befasst sich eben mal losgelöst von Stereotypen mit der Thematik, und auch mit deren Weitläufigkeit. Kein Ratgeber von Sonja Krauss oder sonst wem erklärt auf 150 Seiten die Komplexität der Liebe.

Verliebtheit
Das hatte ich noch vergessen.

Ich schrieb: "..., die mich daran erinnerte, wie es ist, verliebt zu sein."

Es ist schon wichtig genau zu lesen, und fehlende Informationen nicht durch Spekulationen aufzufüllen.
Wann ist man verliebt und wann ist man nur in das Gefühl verliebt, verliebt zu sein, oder in den Gedanken verliebt, verliebt zu sein?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
3. Juni 2008 um 22:51

GELIEBTE
IHR GELIEBTEN SEID NUR NUR DIE BESTATTER EINER EHE ODER BEZIEHUNG MEHR NICHT

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 13:12
In Antwort auf viorel_12735269

Ich versuchs mal
Hallo Peggy, ich will mir deine Fragen mal der Reihe nach vornehmen.

"Wieso betrügt ihr eure Ehefrauen/Lebenspartner?"

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

"Was ist es für ein Gefühl, wenn ihr gerade von der Geliebten zur Ehefrau fahrt? "

- Wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre versuche ich, den Job hinter mir zu lassen.
Ich bin dann nicht mehr der Berufstätige, sondern der Privatmann. Diese Wandlung passiert auf der Heimfahrt, bei der Fahrt von der Frau zur Geliebten (und umgekehrt) ist das nicht anders. Bei beiden Varianten gibt es höchstens eine latende Vorfreude, keine Schuldgefühle oder so.

"Merken eure Ehefrauen, dass was nicht stimmt, oder nicht?"

-Was soll denn nicht stimmen? Ich würde mein gesamtes Hab und Gut darauf verwetten, dass meine Frau nie was bemerkt hat, zumindest würde sie nie auf die Idee kommen, es gäbe da eine andere Frau.

"Redet ihr mit euren Ehefrauen darüber, dass euch was fehlt?"

-Mir fehlt nichts. Ein Mann, der behauptet, er hätte eine Geliebte weil ihm zu Hause etwas fehlt, der lügt oder er reflektiert sein Verhalten nicht ausreichend und kennt seine Motive nicht. Würde mir allerdings etwas fehlen, würde ich mit meiner Frau darüber sprechen.

"Wie läuft das Alltagsleben mit euren Ehefrauen und die Wochenenden? Läuft alles besser als vorher, weil ihr euch mit dem tollen (vielleicht besseren) Sex mit der Geliebten besser fühlt?"

- Der Alltag läuft so, wie bei den meisten Menschen, denke ich. Mag sein, dass ich etwas ausgeglichener war aufgrund der Geliebten, aber eigentlich hat die Geliebte keinerlei Einfluss oder Auswirkungen auf mein Eheleben.

"Ist das alles nicht eher stessig, qualvoll oder nervig, nur für die kurzen schönen Stunden zu lügen?"

- Nein. Das wird schnell zur Routine. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch äußerst selten in die Lage komme, wirklich lügen zu müssen. Und "kurze, schöne Stunden" trifft es ja nicht. Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten.

"Wie dressiert ihr eure Geliebte? Die meisten Geliebten wollen doch irgendwann nicht mehr und was macht ihr dann?"

-Das "dressieren" überlese ich mal lieber
Prinzipiell muss ich da mal anführen, dass meine Ehe nicht zur Debatte steht. Und welcher Mann redet schon mit seiner Geliebten ausschweifend über seine Ehe? Wenn er das tut, dann ist das keine Affäire sondern eine Ersatzsuche, weil die Ehe vielleicht nicht mehr funktioniert. Wenn meine Geliebte eine feste Beziehung will, vielleicht sogar selbst heiraten, dann kann sie das ja gerne machen, allerdings stehe ich da nicht zur Verfügung.

"Darf eure Geliebte machen was sie will, oder seit ihr dann eifersüchtig und am Wochenende genervt, weil die Geliebte ja FREI" ist und machen kann was sie will. Was genau ist der Grund in einer Ehe zu bleiben, die eine Lüge ist?"

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten.
Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

"Was hindert euch daran, euch zu trennen? Habt ihr Angst plötzlich ganz allein zu sein, weil die Geliebte vielleicht doch nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben ist? "

-Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.
Deine Frage zielt wohl eher auf Männer ab, die behaupten, sie hätten eine Geliebte, weil es zu Hause nicht mehr läuft. Wie ich schon schrieb, ist das gleichermaßen gelogen wie Unsinn.
Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

"Was genau stimmt mit der Geliebten nicht so ganz, dass ihr bei euren Ehefrauen bleibt, denn wenn alles stimmen würde, dann gibt es doch normalerweise keinen Grund bei einer Frau zu bleiben, die das nicht geben kann was ihr euch bei der Geliebten holt."

-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.
Die Frau ist eine feste Konstante, der vertraute beste Freund, ein ganz besonderer Mensch für mich, und sicherlich nicht so einfach "austauschbar", wie es eine Geliebte oft ist. Mit der Geliebten stimmt also alles, ebenso mit der Frau, das sind einfach zwar grundverschiedene Paar Schuhe.
Ich will von meiner Frau nicht das, was ich von meiner Geliebten bekomme.
Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

"Ihr spielt mit dem Feuer und was macht ihr - wenn ALLES raus kommt?"

- Schwierig, denn eine Frau kann das sicherlich nicht nachvollziehen. Sie wird nicht verstehen, dass das nichts mit ihr zu tun hat. Kennt ihr ja, steht in jedem Beitrag hier: "Warum tut er mir das an? etc."
Der Mann erzählt der Frau dann die Dinge, von denen er glaubt, dass sie sie hören will.
Einige Männer haben vielleicht das "Glück?", dass sie eine Frau haben, die mit den unterschiedlichen Denkweisen vertraut ist, weil sie beispielsweise in der Hirnforschung arbeitet, aber in der Regel versucht Mann wohl, die Wogen einfach zu glätten.
Warum etwas erklären, dass nicht verstanden werden kann...

Es gibt hier einen sehr schönen Beitrag von Cabriobine, in dem sie u.a. auch schildert, warum sie nie was gemerkt hat/ merken wollte.
Dieser Beitrag zeigt ganz hervorragend, wie eine Frau da gedanklich funktioniert.
Und der Fehler bei vielen Frauen, die in diesem Forum posten ist der, dass sie beständig versuchen das Verhalten eines Mannes ihrer eigenen Logik, ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten zu unterwerfen. Und das kann halt nicht funktionieren, ebenso wenig, wie es im umgekehrtem Fall funktioniert.
Es gibt haufenweise gute, wissenschaftliche Literatur dazu.

Ich habe deine Fragen so sachlich und nüchtern beantwortet, wie es mir möglich war, auch auf die Gefahr hin, dass das mal wieder als eiskalt und berechnend eingeordnet wird. Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewissen Allgemeingültigkeit aufweisen, denn dich interessiert ja wohl weniger, wie es denn nun genau bei meiner Person ist oder war, sondern eben, welche Möglichkeiten generell in Betracht kommen


Lieben Gruß,

N.












Hallo nikanoru
Vielen Dank für deinen Beitrag, er war sehr ehrlich.

Ich habe zwei ernstgemeinte Fragen an dich, es wäre schön, wenn du sie beantworten könntest.

- Du zitierst die Wissenschaft und Hirnforschung und natürlich hast du Recht , wenn du sagst, daß Frauen ganz anders ticken als Männer. Frauen stellen sich halt die Frage nach dem " Warum" und reagieren eben " weiblich",also in der Regel mit tiefer Verletzung. Vermutlich würde also auch deine Frau so reagieren, wenn sie von deiner Geliebten wüsste, spielt diese Überlegung für dich eine Rolle oder nicht?

-Du sagst, daß deine Frau machen kann ,was sie will. Würde es dich also nicht verletzen, wenn sie einen Geliebten hätte und dich anlügen würde über einen langen Zeitraum ? Solange sie dich als Ehemann nicht austauschen möchte,wäre es in Ordnung für dich?

Bin gespannt auf deine Antworten!
Gruß

Lioba

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 16:03
In Antwort auf viorel_12735269

Mit dieser Reaktion
musste ich rechnen, habe ich auch gerechnet.
Mir war klar, dass das irgendwer als gefühlskaltes Machozeug abqualifiziert, deshalb habe ich auch darauf verwiesen, dass eine Menge Wissenschaft dahinter steckt, und letztlich machst du genau den Fehler, den ich in jedem zweiten Beitrag anspreche:
Du versuchst das Verhalten und die Denkweise von Männern der Verhaltens und Denkweisen von Frauen anzupassen.
Ebenso scheinst du den Unterschied zwischen "verliebt sein" und "Liebe" nicht (oder kaum) zu kennen.
Verliebtheit ist ein sehr oberflächis Gefühl, welches hauptsächlich vom Testosteron gesteuert wird und einzi und allein die Paarungsbereitschaft erhöht. Da der Mann rein theoretisch jeden Tag Vater werden kann (Frauen im Schnitt vielleicht 1 mal im Jahr und das auch nicht ewig), ist er deutlich weniger wählerisch, denn wenn er einen "Fehler" macht, kann er ihn am spätestens am nächsten Tag wieder ausbügeln.
Grundsätzlich kann man diese Themen allerdings nur erörtern, wenn man bereit ist, romantisierte Verklärungen mal an die Seite zu schieben und sachlich über Inhalt diskutiert, und nicht über Form (arrrogant und überheblich etc.).
Und ebenfalls ist Voraussetzung, dass die Diskutanten einen Hintergrund haben (Wissen), auf den man aufbauen kann.
Wer nicht weiß, was eine Zahl ist, der sollte nicht versuchen die Mathematik zu begreifen.

Aber um mal kurz den Umkehrschluss aufzuzeigen:

Seit es diesen (und ähnliche) Foren gibt, steht im jedem zweiten Beitrag der selbe Inhalt und die Leute drehen sich im Kreis.
Man kann da natürlich drin bleiben, die stetig wiederkehrenden Gesetzmäßigkeiten nicht zu hinterfragen, oder man befasst sich eben mal losgelöst von Stereotypen mit der Thematik, und auch mit deren Weitläufigkeit. Kein Ratgeber von Sonja Krauss oder sonst wem erklärt auf 150 Seiten die Komplexität der Liebe.

Habe deine Ausfühungen
mal in meinem "männlichen" Bekanntenkreis angesprochen und die kamen allerdings leider auch zu ähnlichen Behauptungen, die ich aufgestellt habe. Also so ganz richtig mit der Denkweise der Frauen liegst Du da nicht.

Ich glaube in der Tat, dass Du da natürlich sehr individuell denkst und vielleicht auch egoistisch bist eben weil Du das Ganze versuchst mit rein wissenschaftlich medizinisch und evolutionsbasierend zu rechtfertigen. Das lässt unweigerlich den Schluss zu, dass Du berechnend und gefühlskalt bist.

Eine gesunde und großartige Partnerschaft in der alles funktioniert lässt Menschen normalerweise nicht unbedingt ans Fremdgehen denken. Das ist bei Frauen sowohl auch bei vielen Männern so. Es ist also nicht unbedingt Männertypisch eben weil sie gefühlsmäßig anders drauf sind als Frauen oder die Evolution noch tief in ihnen steckt oder Männer halt einfach so sind, weil es wissenschaftliche Erkenntnisse darüber gibt und Männer dann auch automatisch so sein müssen als Entschuldigung für ihr Verhalten. Nein, ich denke es ist auch eine Sache des Charakters.

Frage ist natürlich wie würde Deine über alles geliebte Frau damit umgehen. Sie würde doch auch wie eine Frau denken und reagieren, oder? Oder meinst Du, sie würde das so ohne weiteres akzeptieren, dass Du das mit wissenschaftlichen Erkenntnissen rechtfertigst?

Ich meine Du redest hier ja auch über die Frau ansich ein wenig abfällig weil sie im Schnitt vielleicht nur einmal im Jahr schwanger werden kann und das auch nicht auf ewig. Natürlich ist das richtig, rein medizinische gesehen. Aber dies anzuführen auch als eine Rechtfertigung zeigt mir auch ganz deutlich, wie Du die Frauen einstufst und Dich als Mann auf ein Podest stellst, weil "Mann" kann ja theoretisch jeden Tag Vater werden. Wow, das ist toll. Aber ohne Frau geht das auch nicht. Oh, ja, natürlich gibt es noch Reagenzgläser aber dann braucht man weder Frau noch Mann sondern nur dass was für eine Befruchtung nötig ist. Das nur mal am Rande.

Willst Du denn Deiner Frau auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen kommen, wenn sie erfährt, dass Du sie btrügst? Meine Geliebte ist nur mein Labor-Versuchs-Kaninchen?
Ich betrüge Dich, weil ich Dich liebe und von meiner Geliebten das bekomme was ich von Dir nicht will? Glaubst Du sie wird das verstehen? Sicherlich wir sie das nicht, denn sie denkt ja wie alle Frauen denken.

Ich kenne den Unterschied zwischen verliebt sein und der großen Liebe. Keine Sorge.

Wenn mir jemand gefallen hat und man sich anziehend fand und auf einer Wellenlänge lag hab' ich selten nein gesagt, da habe ich mich wahrscheinlich sogar wie ein Mann verhalten. Ich habe meine Sexualität ausgelebt fast wie ein Mann, jedenfalls stärker, als Frauen das normalerweise tun. Und natürlich war ich auch verheiratet, mich verband aber nicht die große Liebe mit meinem Mann die Dich ja angeblich mit Deiner Frau verbindet. Ich habe mir auchgeholt, was ich gebraucht habe. Wäre aber nie auf die Idee gekommen das wissenschaftlich ode rmit Zahlen, Daten und Fakten zu rechtfertigen.

Aber plötzlich war er da, der mit dem mich seid einigen Jahren eine große Liebe und Freundschaft und Seelenverwandtschaft verbinded und seitdem besteht plötzlich keinerlei Bedürfnis mehr nach anderen Männern. Ich weiß also was es heißt jemanden zu lieben oder nur verliebt zu sein und mal wieder Schmetterlinge im Bauch zu haben.

Es tut mir leid, aber ich denke nach wie vor dass Du ein Problem hats aber zugegebener Weise, damit aber glücklich bist. Weil Du meinst Deine verhaltensweise wissenschaftl. begründen zu können, ist es eben kein Problem mehr für ihn. Zumindest redet Du so oder bildest Dir das ein.

Ich weiß, ich denke wie eine Frau.


Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 17:48
In Antwort auf viorel_12735269

Ich versuchs mal
Hallo Peggy, ich will mir deine Fragen mal der Reihe nach vornehmen.

"Wieso betrügt ihr eure Ehefrauen/Lebenspartner?"

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

"Was ist es für ein Gefühl, wenn ihr gerade von der Geliebten zur Ehefrau fahrt? "

- Wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre versuche ich, den Job hinter mir zu lassen.
Ich bin dann nicht mehr der Berufstätige, sondern der Privatmann. Diese Wandlung passiert auf der Heimfahrt, bei der Fahrt von der Frau zur Geliebten (und umgekehrt) ist das nicht anders. Bei beiden Varianten gibt es höchstens eine latende Vorfreude, keine Schuldgefühle oder so.

"Merken eure Ehefrauen, dass was nicht stimmt, oder nicht?"

-Was soll denn nicht stimmen? Ich würde mein gesamtes Hab und Gut darauf verwetten, dass meine Frau nie was bemerkt hat, zumindest würde sie nie auf die Idee kommen, es gäbe da eine andere Frau.

"Redet ihr mit euren Ehefrauen darüber, dass euch was fehlt?"

-Mir fehlt nichts. Ein Mann, der behauptet, er hätte eine Geliebte weil ihm zu Hause etwas fehlt, der lügt oder er reflektiert sein Verhalten nicht ausreichend und kennt seine Motive nicht. Würde mir allerdings etwas fehlen, würde ich mit meiner Frau darüber sprechen.

"Wie läuft das Alltagsleben mit euren Ehefrauen und die Wochenenden? Läuft alles besser als vorher, weil ihr euch mit dem tollen (vielleicht besseren) Sex mit der Geliebten besser fühlt?"

- Der Alltag läuft so, wie bei den meisten Menschen, denke ich. Mag sein, dass ich etwas ausgeglichener war aufgrund der Geliebten, aber eigentlich hat die Geliebte keinerlei Einfluss oder Auswirkungen auf mein Eheleben.

"Ist das alles nicht eher stessig, qualvoll oder nervig, nur für die kurzen schönen Stunden zu lügen?"

- Nein. Das wird schnell zur Routine. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch äußerst selten in die Lage komme, wirklich lügen zu müssen. Und "kurze, schöne Stunden" trifft es ja nicht. Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten.

"Wie dressiert ihr eure Geliebte? Die meisten Geliebten wollen doch irgendwann nicht mehr und was macht ihr dann?"

-Das "dressieren" überlese ich mal lieber
Prinzipiell muss ich da mal anführen, dass meine Ehe nicht zur Debatte steht. Und welcher Mann redet schon mit seiner Geliebten ausschweifend über seine Ehe? Wenn er das tut, dann ist das keine Affäire sondern eine Ersatzsuche, weil die Ehe vielleicht nicht mehr funktioniert. Wenn meine Geliebte eine feste Beziehung will, vielleicht sogar selbst heiraten, dann kann sie das ja gerne machen, allerdings stehe ich da nicht zur Verfügung.

"Darf eure Geliebte machen was sie will, oder seit ihr dann eifersüchtig und am Wochenende genervt, weil die Geliebte ja FREI" ist und machen kann was sie will. Was genau ist der Grund in einer Ehe zu bleiben, die eine Lüge ist?"

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten.
Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

"Was hindert euch daran, euch zu trennen? Habt ihr Angst plötzlich ganz allein zu sein, weil die Geliebte vielleicht doch nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben ist? "

-Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.
Deine Frage zielt wohl eher auf Männer ab, die behaupten, sie hätten eine Geliebte, weil es zu Hause nicht mehr läuft. Wie ich schon schrieb, ist das gleichermaßen gelogen wie Unsinn.
Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

"Was genau stimmt mit der Geliebten nicht so ganz, dass ihr bei euren Ehefrauen bleibt, denn wenn alles stimmen würde, dann gibt es doch normalerweise keinen Grund bei einer Frau zu bleiben, die das nicht geben kann was ihr euch bei der Geliebten holt."

-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.
Die Frau ist eine feste Konstante, der vertraute beste Freund, ein ganz besonderer Mensch für mich, und sicherlich nicht so einfach "austauschbar", wie es eine Geliebte oft ist. Mit der Geliebten stimmt also alles, ebenso mit der Frau, das sind einfach zwar grundverschiedene Paar Schuhe.
Ich will von meiner Frau nicht das, was ich von meiner Geliebten bekomme.
Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

"Ihr spielt mit dem Feuer und was macht ihr - wenn ALLES raus kommt?"

- Schwierig, denn eine Frau kann das sicherlich nicht nachvollziehen. Sie wird nicht verstehen, dass das nichts mit ihr zu tun hat. Kennt ihr ja, steht in jedem Beitrag hier: "Warum tut er mir das an? etc."
Der Mann erzählt der Frau dann die Dinge, von denen er glaubt, dass sie sie hören will.
Einige Männer haben vielleicht das "Glück?", dass sie eine Frau haben, die mit den unterschiedlichen Denkweisen vertraut ist, weil sie beispielsweise in der Hirnforschung arbeitet, aber in der Regel versucht Mann wohl, die Wogen einfach zu glätten.
Warum etwas erklären, dass nicht verstanden werden kann...

Es gibt hier einen sehr schönen Beitrag von Cabriobine, in dem sie u.a. auch schildert, warum sie nie was gemerkt hat/ merken wollte.
Dieser Beitrag zeigt ganz hervorragend, wie eine Frau da gedanklich funktioniert.
Und der Fehler bei vielen Frauen, die in diesem Forum posten ist der, dass sie beständig versuchen das Verhalten eines Mannes ihrer eigenen Logik, ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten zu unterwerfen. Und das kann halt nicht funktionieren, ebenso wenig, wie es im umgekehrtem Fall funktioniert.
Es gibt haufenweise gute, wissenschaftliche Literatur dazu.

Ich habe deine Fragen so sachlich und nüchtern beantwortet, wie es mir möglich war, auch auf die Gefahr hin, dass das mal wieder als eiskalt und berechnend eingeordnet wird. Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewissen Allgemeingültigkeit aufweisen, denn dich interessiert ja wohl weniger, wie es denn nun genau bei meiner Person ist oder war, sondern eben, welche Möglichkeiten generell in Betracht kommen


Lieben Gruß,

N.












Du versuchst, eine eigene Meinung als....
allgemeingültige Meinung darzustellen.
Dass das nicht funktioniert, ist dir sicherlich selbst auch klar. Jeder Mensch ist anders und auch jeder Mann und jede Frau fühlt anders. Jedes Leben ist anders. Du hast dir hier eine Schublade ausgedacht und jede Affaire damit gleichgestellt. Nein, so geht das nicht und das weisst du auch. Es gibt sicher Männer, die so denken, aber es gibt auch andere, genauso wie es auch andere Frauen gibt (ja die machen das nämlich auch mal so oder auch so )

Lieben Gruß

"Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewisse Allgemeingültigkeit aufweisen"

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 18:24
In Antwort auf tasha_12072592

Sorry text fehlt
mein Geliebter liebt mich. Ich liebe ihn auch. Manchmal ist es leider schwer sich zu trennen. Entweder man kommt zusammen oder man wird ewig trauern und nie wieder glückich werden.

LG desderee

Immer nur Lügen?
So kann man doch seine Leben nicht gestalten. Ich weiß nicht, ob meine Vorstellungen zu idealistisch sind, aber ich habe immer gesagt, erst das eine abschließen, dann kann man positiv was aufbauen. Mein Leben damit zu verbringen zu lügen (und das muss ich ja dann Zwangsläufig)das bringt doch kein Glück, da macht man sich doch nur selbst was vor. Und darum geht es doch letztendlich. Man will glücklich sein.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 19:37
In Antwort auf ute_11848819

GELIEBTE
IHR GELIEBTEN SEID NUR NUR DIE BESTATTER EINER EHE ODER BEZIEHUNG MEHR NICHT

Welches Geschlecht meinst Du
mit "Ihr Geliebten"? Beide? Die männliche und weibliche Geliebten?
Oder stehst Du auf dem Standpunkt, dass nur die weiblichen Geliebten eine Ehe oder Beziehung zerstören und die männlichen Geliebten nicht?
Ich meine das das doch betimmt für beide Geschlechter gilt? Und dir Frage ist halt warum hat man einen Geliebten oder eine Geliebte? Wobei ich jetzt keine kurzen Affären meine, von denen der Partner meist noch nicht mal was mitbekommt.Dies mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass es Männer eben auch tun können, selbst wenn sie ihre Frau noch so lieben und respektieren (Frauen natürlich auch aber eher wohl nicht, weil sie eben anders ticken, wie nikanoru uns versucht zu erklären).

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 19:46
In Antwort auf viorel_12735269

Verliebtheit
Das hatte ich noch vergessen.

Ich schrieb: "..., die mich daran erinnerte, wie es ist, verliebt zu sein."

Es ist schon wichtig genau zu lesen, und fehlende Informationen nicht durch Spekulationen aufzufüllen.
Wann ist man verliebt und wann ist man nur in das Gefühl verliebt, verliebt zu sein, oder in den Gedanken verliebt, verliebt zu sein?

Aha, darf ich dann also davon ausgehen, dass Du in Deine Geliebte verliebt bist?
Dein Satz: "Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten" lässt jedenfalls für mich den Schluss zu. Oder hattest Du generell gesprochen und nicht direkt über Deine Gefühle Deiner Geliebten gegenüber?

Hat man eine Geliebte über einen langen Zeitraum, kann man ja wohl davon ausgehen, dass da mehr ist also nur Sex. Nur Sex kann man sich ja wohl an jeder Ecke holen - jetzt mal drastig dargestellt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 22:42
In Antwort auf an0N_1195159699z

Aha, darf ich dann also davon ausgehen, dass Du in Deine Geliebte verliebt bist?
Dein Satz: "Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten" lässt jedenfalls für mich den Schluss zu. Oder hattest Du generell gesprochen und nicht direkt über Deine Gefühle Deiner Geliebten gegenüber?

Hat man eine Geliebte über einen langen Zeitraum, kann man ja wohl davon ausgehen, dass da mehr ist also nur Sex. Nur Sex kann man sich ja wohl an jeder Ecke holen - jetzt mal drastig dargestellt.

Nicht unbedingt
Mir ist generell wichtig, bei diesem Thema eben nicht zu sehr von meiner Person auszugehen, denn wie in einem anderen Beitrag in diesem Thema richtig geschrieben, sind viele DInge sehr individuell, das ist zwar trivial, aber es soll noch mal angeführt sein.

Bei einer Geliebten ist sicherlich mehr als nur Sex, das hatte ich ja auch bereits im Eingangstext explizit geschrieben.

Bei mir war es so, dass ich ne ganze lange Zeit lang fest geglaubt habe, ich wäre (wieder) verliebt, im nachhinein aber immer mehr davon überzeugt bin, nur in den Gedanken und das Gefühl verliebt war, verliebt zu sein, und eben nicht in die Geliebte.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 22:49
In Antwort auf oda_12236837

Du versuchst, eine eigene Meinung als....
allgemeingültige Meinung darzustellen.
Dass das nicht funktioniert, ist dir sicherlich selbst auch klar. Jeder Mensch ist anders und auch jeder Mann und jede Frau fühlt anders. Jedes Leben ist anders. Du hast dir hier eine Schublade ausgedacht und jede Affaire damit gleichgestellt. Nein, so geht das nicht und das weisst du auch. Es gibt sicher Männer, die so denken, aber es gibt auch andere, genauso wie es auch andere Frauen gibt (ja die machen das nämlich auch mal so oder auch so )

Lieben Gruß

"Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewisse Allgemeingültigkeit aufweisen"

Öhm
eigentlich zitiere ich recht viel, im übrigen beachte man die zwei Wörter "bemüht" und "gewisse".

Zunächst mal sucht sich der Mensch nicht aus, was er denkt, ebenso wie der Wille nicht frei ist, sondern nur der Unwille frei.
Stichwort: Liber-Versuch. (Kann man ergoogeln)

Natürlich gibt es verschiedene Muster von Affairen, ich beschreibe die gängigen Vorraussetzungen für ein Muster, welches gerade bei sozial stabilen Männern häufig vorkommt.
Aber zu behaupten: "Das ist bei allen Männern genau so"wäre ebenso falsch wie: "Alle netten Männer sind schwul."

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 23:06
In Antwort auf ngozi_12448202

Hallo nikanoru
Vielen Dank für deinen Beitrag, er war sehr ehrlich.

Ich habe zwei ernstgemeinte Fragen an dich, es wäre schön, wenn du sie beantworten könntest.

- Du zitierst die Wissenschaft und Hirnforschung und natürlich hast du Recht , wenn du sagst, daß Frauen ganz anders ticken als Männer. Frauen stellen sich halt die Frage nach dem " Warum" und reagieren eben " weiblich",also in der Regel mit tiefer Verletzung. Vermutlich würde also auch deine Frau so reagieren, wenn sie von deiner Geliebten wüsste, spielt diese Überlegung für dich eine Rolle oder nicht?

-Du sagst, daß deine Frau machen kann ,was sie will. Würde es dich also nicht verletzen, wenn sie einen Geliebten hätte und dich anlügen würde über einen langen Zeitraum ? Solange sie dich als Ehemann nicht austauschen möchte,wäre es in Ordnung für dich?

Bin gespannt auf deine Antworten!
Gruß

Lioba

Hehe
Hallo,

zur ersten Frage:

Letztlich kann ich ja nicht nachvollziehen, wie (verletzt) meine Frau sich denn nun tatsächlich fühlen würde. Ich weiß natürlich wie es ist, wenn man sich verletzt fühlt, aber wie es ihr in diesem speziellen Fall ganz genau gehen würde, das kann ich halt nie zu 100% nachvollziehen.
Aber natürlich spielt die Überlegung für mich eine Rolle, und sicherlich generell für viele Männer. Wäre es mir (uns) egal, würden wir nicht lügen (oder weglassen ), oder auch die ein oder andere Gelegenheit verstreichen lassen
(ohne objektiv anderem Grund).
Bei mir war es so, dass ich, nachdem ich den Glauben erlangt hatte, nicht in meine Geliebte verliebt zu sein, das der Hauptgrund war, die Geschichte zu beenden, weil ich klare Verhältnisse mag und auch ein sauber geführtes Doppelleben verlangt nach mehr Arbeit und Kraft, als ich aufzuwenden bereit war. Ganz zu Schweigen, dass dann, wenn die Rationalität wieder einsetzt (nicht verliebt), es für mich auch eine Frage der Fairness war, und ich überdies eigentlich immer ein großer Anhänger von der romatischen Idee von Treue war und bin.
Bevor ich mich mit dem Thema beschäftigt habe (musste und wollte), war ich fest davon überzeugt, dass Fremdgänger ruckgratlose Arschlöcher sind, charakterschwach halt.

Zur zweiten Frage:

Meine Frau gehört mir nicht. Daher kann sie tun und lassen, was immer sie will. Natürlich kann sie mir auf vielerlei Arten sehr weh tun, aber wenn sie das will, dann kann ich das vermutlich nicht verhindern.
Würde sie fremdgehen, ich würde es nicht wissen wollen. Letzlich kann ich nicht genau sagen, wie ich im konkretem Fall dann tatsächlich reagieren würde, allerdings hatte ich mal einen Traum, in dem sie mit einem anderen Mann geschlafen hat, und das hat mich schon verstört.
So, wie ich meine Frau kenne, würde ich ihr absprechen, dass es schafffen könnte, eine Affaire zu haben, ohne sich emotional in einem, der Ehe gleichwertigem, Umfang darauf einzulassen. Das würde massive Überschneidungen bedeuten, damit (um es mal platt zu sagen) käme ich vermutlich nicht klar.
Ich weiss es aber nicht.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 23:35
In Antwort auf an0N_1195159699z

Habe deine Ausfühungen
mal in meinem "männlichen" Bekanntenkreis angesprochen und die kamen allerdings leider auch zu ähnlichen Behauptungen, die ich aufgestellt habe. Also so ganz richtig mit der Denkweise der Frauen liegst Du da nicht.

Ich glaube in der Tat, dass Du da natürlich sehr individuell denkst und vielleicht auch egoistisch bist eben weil Du das Ganze versuchst mit rein wissenschaftlich medizinisch und evolutionsbasierend zu rechtfertigen. Das lässt unweigerlich den Schluss zu, dass Du berechnend und gefühlskalt bist.

Eine gesunde und großartige Partnerschaft in der alles funktioniert lässt Menschen normalerweise nicht unbedingt ans Fremdgehen denken. Das ist bei Frauen sowohl auch bei vielen Männern so. Es ist also nicht unbedingt Männertypisch eben weil sie gefühlsmäßig anders drauf sind als Frauen oder die Evolution noch tief in ihnen steckt oder Männer halt einfach so sind, weil es wissenschaftliche Erkenntnisse darüber gibt und Männer dann auch automatisch so sein müssen als Entschuldigung für ihr Verhalten. Nein, ich denke es ist auch eine Sache des Charakters.

Frage ist natürlich wie würde Deine über alles geliebte Frau damit umgehen. Sie würde doch auch wie eine Frau denken und reagieren, oder? Oder meinst Du, sie würde das so ohne weiteres akzeptieren, dass Du das mit wissenschaftlichen Erkenntnissen rechtfertigst?

Ich meine Du redest hier ja auch über die Frau ansich ein wenig abfällig weil sie im Schnitt vielleicht nur einmal im Jahr schwanger werden kann und das auch nicht auf ewig. Natürlich ist das richtig, rein medizinische gesehen. Aber dies anzuführen auch als eine Rechtfertigung zeigt mir auch ganz deutlich, wie Du die Frauen einstufst und Dich als Mann auf ein Podest stellst, weil "Mann" kann ja theoretisch jeden Tag Vater werden. Wow, das ist toll. Aber ohne Frau geht das auch nicht. Oh, ja, natürlich gibt es noch Reagenzgläser aber dann braucht man weder Frau noch Mann sondern nur dass was für eine Befruchtung nötig ist. Das nur mal am Rande.

Willst Du denn Deiner Frau auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen kommen, wenn sie erfährt, dass Du sie btrügst? Meine Geliebte ist nur mein Labor-Versuchs-Kaninchen?
Ich betrüge Dich, weil ich Dich liebe und von meiner Geliebten das bekomme was ich von Dir nicht will? Glaubst Du sie wird das verstehen? Sicherlich wir sie das nicht, denn sie denkt ja wie alle Frauen denken.

Ich kenne den Unterschied zwischen verliebt sein und der großen Liebe. Keine Sorge.

Wenn mir jemand gefallen hat und man sich anziehend fand und auf einer Wellenlänge lag hab' ich selten nein gesagt, da habe ich mich wahrscheinlich sogar wie ein Mann verhalten. Ich habe meine Sexualität ausgelebt fast wie ein Mann, jedenfalls stärker, als Frauen das normalerweise tun. Und natürlich war ich auch verheiratet, mich verband aber nicht die große Liebe mit meinem Mann die Dich ja angeblich mit Deiner Frau verbindet. Ich habe mir auchgeholt, was ich gebraucht habe. Wäre aber nie auf die Idee gekommen das wissenschaftlich ode rmit Zahlen, Daten und Fakten zu rechtfertigen.

Aber plötzlich war er da, der mit dem mich seid einigen Jahren eine große Liebe und Freundschaft und Seelenverwandtschaft verbinded und seitdem besteht plötzlich keinerlei Bedürfnis mehr nach anderen Männern. Ich weiß also was es heißt jemanden zu lieben oder nur verliebt zu sein und mal wieder Schmetterlinge im Bauch zu haben.

Es tut mir leid, aber ich denke nach wie vor dass Du ein Problem hats aber zugegebener Weise, damit aber glücklich bist. Weil Du meinst Deine verhaltensweise wissenschaftl. begründen zu können, ist es eben kein Problem mehr für ihn. Zumindest redet Du so oder bildest Dir das ein.

Ich weiß, ich denke wie eine Frau.


Sei mir nicht böse,
aber du legst eine Wertung in meine Aussagen, die dort nicht beinhaltet sind.

" Das lässt unweigerlich den Schluss zu, dass Du berechnend und gefühlskalt bist."

-Nein. Wenn man sich allgemein, aber intensiv über Sterbehilfe austauschen möchte, dann geht das nur schwer, wenn man selbst darüber nachdenkt, Sterbehilfe bekommen zu wollen, weil man eben sehr krank ist. Solche persönlichen Befindlichkeiten muss man ausklammern, sonst dreht man sich im Kreis. Das ist hier nicht anders. Wenn man alles Persönliche wegschiebt, bleibt die Theologie und die Wissenschaft. Da die sich nicht verstehen, bleibt nur eines davon, in meinem Fall die Wissenschat.

"Eine gesunde und großartige Partnerschaft in der alles funktioniert lässt Menschen normalerweise nicht unbedingt ans Fremdgehen denken."

- Leider (?) falsch. Eine frische, großartige Verliebtheit klammert den Gedanken ans Fremdgehen aus. Eine Liebe auch, allerdings aus gesellschaftlichen Gründen, in der Biologie gibt es dafür keinen Grund.

"Ich meine Du redest hier ja auch über die Frau ansich ein wenig abfällig weil sie im Schnitt vielleicht nur einmal im Jahr schwanger werden kann und das auch nicht auf ewig. Natürlich ist das richtig, rein medizinische gesehen. Aber dies anzuführen auch als eine Rechtfertigung zeigt mir auch ganz deutlich, wie Du die Frauen einstufst und Dich als Mann auf ein Podest stellst, weil "Mann" kann ja theoretisch jeden Tag Vater werden. Wow, das ist toll. "

- Auch falsch. Das ist nicht abfällig, das ist nüchterner Fakt. Das ist weder toll, noch schlecht, noch sonst was. Es ist, wie es ist.
Ebenso ist es keine Rechtfertigung (vor wem muss sich ein User in einem Forum schon rechtfertigen?) Es sind schlicht un einfach die Bedingungen der mennschlichen Fortpflanzung.
Gut, schlecht, aufs Podest gehoben, etc. wird es erst in deinem Kopf. Inhaltlich wirst du wohl beide Aussagen unterschreiben müssen, da sollte man persönliches Wohlbefinden ausklammern, oder die Kreisdreherei geht weiter.

"Willst Du denn Deiner Frau auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen kommen, wenn sie erfährt, dass Du sie btrügst? Meine Geliebte ist nur mein Labor-Versuchs-Kaninchen?
Ich betrüge Dich, weil ich Dich liebe und von meiner Geliebten das bekomme was ich von Dir nicht will? Glaubst Du sie wird das verstehen? Sicherlich wir sie das nicht, denn sie denkt ja wie alle Frauen denken."

-Dieser Absatz ist natürlich Unsinn, ist nichts weiter als eine latente Anfeindung, persönlich motiviert natürlich
A) hab ich ausdrücklich geschrieben, dass ich weder vor habe, meiner Frau irgendwann mal was dazu zu erklären, und B) habe ich ebenfalls mehrfach geschrieben, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie das versteht, C) kann man dann in der Situaton nicht mehr die privaten Befindlichkeiten ausklammern, wenn auf der Straße jemand erschossen wird, sag ich ja auch nicht: "Wir sind eh überbevölkert." und D), geht es hier kaum um meine Person.

"Wäre aber nie auf die Idee gekommen das wissenschaftlich ode rmit Zahlen, Daten und Fakten zu rechtfertigen. "

-Würde ich auch nicht.

"Es tut mir leid, aber ich denke nach wie vor dass Du ein Problem hats aber zugegebener Weise, damit aber glücklich bist. Weil Du meinst Deine verhaltensweise wissenschaftl. begründen zu können, ist es eben kein Problem mehr für ihn. Zumindest redet Du so oder bildest Dir das ein."

- Das meinte ich, als ich sagte, man ist stets schlecht beraten, wenn man fehlende Informationen mit wilden Spekulationen auffüllt. Denn das verhindert eben leider eine reflektierte, distanzierte Betrachtung. DU hast ja ausgiebig angeführt, dass du dich ausgelebt hast und was dir da sonst noch so passiert ist. Vielleicht ist dir aufgefallen, dass es dem eigentlichem Thema nichts bringt.
Auf der zweiten Seite in diesem Unterforum habe ich mal meine private Geschichte knapp zusammengefasst. Das Thema lautet ebenfalls "AN die Männer" oder so ähnlich, ich trage das gleich nach. Wenn du magst, kannst du das gerne lesen und da wäre dann auch der richtige Ort, einzelne Befindlichkeiten zu diskutieren.
Hier hat Peggy eingangs eher allgemeine Fragen gestellt, die ich dementsprechend beantwortet habe. Da kommt dann das konkret private etwas arg kurz, und man kann, je nach Intention, bestimmte Aussagen richtig verstehen, oder wie man gerade wollen muss.

Was generell bemerkenswert ist:

Hätte ich geschrieben: "Es gibt halt Seelenverwandschaft... Wo die Liebe hinfällt", hättest du zugestimmt.
Schlüssle ich das auch und schreibe: "Unsere Hormone diktieren uns, in wen wir uns verlieben und wen wir lieben.", dann ist das eine egoistische, gefühlskalte Rechtfertigung.

Aber tatsächlich ist es nur eine differenzierter formulierte Betrachtung.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Juni 2008 um 23:44
In Antwort auf viorel_12735269

Sei mir nicht böse,
aber du legst eine Wertung in meine Aussagen, die dort nicht beinhaltet sind.

" Das lässt unweigerlich den Schluss zu, dass Du berechnend und gefühlskalt bist."

-Nein. Wenn man sich allgemein, aber intensiv über Sterbehilfe austauschen möchte, dann geht das nur schwer, wenn man selbst darüber nachdenkt, Sterbehilfe bekommen zu wollen, weil man eben sehr krank ist. Solche persönlichen Befindlichkeiten muss man ausklammern, sonst dreht man sich im Kreis. Das ist hier nicht anders. Wenn man alles Persönliche wegschiebt, bleibt die Theologie und die Wissenschaft. Da die sich nicht verstehen, bleibt nur eines davon, in meinem Fall die Wissenschat.

"Eine gesunde und großartige Partnerschaft in der alles funktioniert lässt Menschen normalerweise nicht unbedingt ans Fremdgehen denken."

- Leider (?) falsch. Eine frische, großartige Verliebtheit klammert den Gedanken ans Fremdgehen aus. Eine Liebe auch, allerdings aus gesellschaftlichen Gründen, in der Biologie gibt es dafür keinen Grund.

"Ich meine Du redest hier ja auch über die Frau ansich ein wenig abfällig weil sie im Schnitt vielleicht nur einmal im Jahr schwanger werden kann und das auch nicht auf ewig. Natürlich ist das richtig, rein medizinische gesehen. Aber dies anzuführen auch als eine Rechtfertigung zeigt mir auch ganz deutlich, wie Du die Frauen einstufst und Dich als Mann auf ein Podest stellst, weil "Mann" kann ja theoretisch jeden Tag Vater werden. Wow, das ist toll. "

- Auch falsch. Das ist nicht abfällig, das ist nüchterner Fakt. Das ist weder toll, noch schlecht, noch sonst was. Es ist, wie es ist.
Ebenso ist es keine Rechtfertigung (vor wem muss sich ein User in einem Forum schon rechtfertigen?) Es sind schlicht un einfach die Bedingungen der mennschlichen Fortpflanzung.
Gut, schlecht, aufs Podest gehoben, etc. wird es erst in deinem Kopf. Inhaltlich wirst du wohl beide Aussagen unterschreiben müssen, da sollte man persönliches Wohlbefinden ausklammern, oder die Kreisdreherei geht weiter.

"Willst Du denn Deiner Frau auch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen kommen, wenn sie erfährt, dass Du sie btrügst? Meine Geliebte ist nur mein Labor-Versuchs-Kaninchen?
Ich betrüge Dich, weil ich Dich liebe und von meiner Geliebten das bekomme was ich von Dir nicht will? Glaubst Du sie wird das verstehen? Sicherlich wir sie das nicht, denn sie denkt ja wie alle Frauen denken."

-Dieser Absatz ist natürlich Unsinn, ist nichts weiter als eine latente Anfeindung, persönlich motiviert natürlich
A) hab ich ausdrücklich geschrieben, dass ich weder vor habe, meiner Frau irgendwann mal was dazu zu erklären, und B) habe ich ebenfalls mehrfach geschrieben, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie das versteht, C) kann man dann in der Situaton nicht mehr die privaten Befindlichkeiten ausklammern, wenn auf der Straße jemand erschossen wird, sag ich ja auch nicht: "Wir sind eh überbevölkert." und D), geht es hier kaum um meine Person.

"Wäre aber nie auf die Idee gekommen das wissenschaftlich ode rmit Zahlen, Daten und Fakten zu rechtfertigen. "

-Würde ich auch nicht.

"Es tut mir leid, aber ich denke nach wie vor dass Du ein Problem hats aber zugegebener Weise, damit aber glücklich bist. Weil Du meinst Deine verhaltensweise wissenschaftl. begründen zu können, ist es eben kein Problem mehr für ihn. Zumindest redet Du so oder bildest Dir das ein."

- Das meinte ich, als ich sagte, man ist stets schlecht beraten, wenn man fehlende Informationen mit wilden Spekulationen auffüllt. Denn das verhindert eben leider eine reflektierte, distanzierte Betrachtung. DU hast ja ausgiebig angeführt, dass du dich ausgelebt hast und was dir da sonst noch so passiert ist. Vielleicht ist dir aufgefallen, dass es dem eigentlichem Thema nichts bringt.
Auf der zweiten Seite in diesem Unterforum habe ich mal meine private Geschichte knapp zusammengefasst. Das Thema lautet ebenfalls "AN die Männer" oder so ähnlich, ich trage das gleich nach. Wenn du magst, kannst du das gerne lesen und da wäre dann auch der richtige Ort, einzelne Befindlichkeiten zu diskutieren.
Hier hat Peggy eingangs eher allgemeine Fragen gestellt, die ich dementsprechend beantwortet habe. Da kommt dann das konkret private etwas arg kurz, und man kann, je nach Intention, bestimmte Aussagen richtig verstehen, oder wie man gerade wollen muss.

Was generell bemerkenswert ist:

Hätte ich geschrieben: "Es gibt halt Seelenverwandschaft... Wo die Liebe hinfällt", hättest du zugestimmt.
Schlüssle ich das auch und schreibe: "Unsere Hormone diktieren uns, in wen wir uns verlieben und wen wir lieben.", dann ist das eine egoistische, gefühlskalte Rechtfertigung.

Aber tatsächlich ist es nur eine differenzierter formulierte Betrachtung.

Der private Beitrag
befindet sich noch auf der ersten Seite. Das Thema lautet: "Männer, helft mir euch zu verstehen".

PS: Mein Erklärungen verfasse ich lieber selbst, Stille-Post-Phänomen.

PPS: Allgemeine Entschuldigung für die vielen Fehler in meinen heutigen Beiträgen, wäre ich nicht so müde, würde ich mich sicherlich darüber ärgern

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
5. Juni 2008 um 10:36
In Antwort auf viorel_12735269

Hehe
Hallo,

zur ersten Frage:

Letztlich kann ich ja nicht nachvollziehen, wie (verletzt) meine Frau sich denn nun tatsächlich fühlen würde. Ich weiß natürlich wie es ist, wenn man sich verletzt fühlt, aber wie es ihr in diesem speziellen Fall ganz genau gehen würde, das kann ich halt nie zu 100% nachvollziehen.
Aber natürlich spielt die Überlegung für mich eine Rolle, und sicherlich generell für viele Männer. Wäre es mir (uns) egal, würden wir nicht lügen (oder weglassen ), oder auch die ein oder andere Gelegenheit verstreichen lassen
(ohne objektiv anderem Grund).
Bei mir war es so, dass ich, nachdem ich den Glauben erlangt hatte, nicht in meine Geliebte verliebt zu sein, das der Hauptgrund war, die Geschichte zu beenden, weil ich klare Verhältnisse mag und auch ein sauber geführtes Doppelleben verlangt nach mehr Arbeit und Kraft, als ich aufzuwenden bereit war. Ganz zu Schweigen, dass dann, wenn die Rationalität wieder einsetzt (nicht verliebt), es für mich auch eine Frage der Fairness war, und ich überdies eigentlich immer ein großer Anhänger von der romatischen Idee von Treue war und bin.
Bevor ich mich mit dem Thema beschäftigt habe (musste und wollte), war ich fest davon überzeugt, dass Fremdgänger ruckgratlose Arschlöcher sind, charakterschwach halt.

Zur zweiten Frage:

Meine Frau gehört mir nicht. Daher kann sie tun und lassen, was immer sie will. Natürlich kann sie mir auf vielerlei Arten sehr weh tun, aber wenn sie das will, dann kann ich das vermutlich nicht verhindern.
Würde sie fremdgehen, ich würde es nicht wissen wollen. Letzlich kann ich nicht genau sagen, wie ich im konkretem Fall dann tatsächlich reagieren würde, allerdings hatte ich mal einen Traum, in dem sie mit einem anderen Mann geschlafen hat, und das hat mich schon verstört.
So, wie ich meine Frau kenne, würde ich ihr absprechen, dass es schafffen könnte, eine Affaire zu haben, ohne sich emotional in einem, der Ehe gleichwertigem, Umfang darauf einzulassen. Das würde massive Überschneidungen bedeuten, damit (um es mal platt zu sagen) käme ich vermutlich nicht klar.
Ich weiss es aber nicht.

Das hört sich jetzt etwas anders an
als Dein anderer Beirag, nämlich nicht mehr so sehr wissenschaftlich und selbstbezogen. Hast ja doch ein Gewissen und bist wohl auch ein wenig verletzlich wärst "g".

Du sagst Du bist seit 12 Jahren "verheiratet". Bei mir ist es mehr als das Doppelte und ich habe auch mehrere Kinder. Ich bin aber hier die Frau die fremdgeht bzw. eine außereheliche Beziehung führt auch mit einem verheirateten Mann der Kinder hat. Das heißt ich habe einen Geliebten und er eine Geliebte. Jetzt steigen wahrscheinlich alle "Betrogenen" wieder auf die Barrikaden.

Dass Männer Gefühle außen vorlassen können, wenn sie fremdgehen, weiß man ja mittlerweile, weil sie halt anders ticken. Verallgemeinern kann man es aber nicht, denn es gibt auch Frauen die das tun können und es gibt Frauen und Männer die sich in den Seitensprung doch tatsächlich verliebt haben. Es gibt auch Situation in denen man jemanden kennenlernt und weiß sofort, das ist er oder sie und das da der Anfang einer
wunderbaren Beziehung ist und zwar ungeachtet der Tatsache ob man bereits in einer Partnerschaft lebt oder nicht. Keiner ist davor gefeit, es passiert einfach. Wobei ich nicht behaupten möchte, dass es auch in solchen Sitationen Menschen gibt, die sich dann doch nicht darauf einlassen würden.

Es gibt tausend Gründe, sich aus einer bestehenden Beziehung heraus einem anderen Menschen zuzuwenden. Aber ich denke, ein Grund ist immer vorhanden. Das kann Sex sein, den man vom Partner nicht in dem Maße bekommt, wie man ihn braucht und der Partner auch nicht bereit ist zugeben. Da haben es natürlich die Männer leichter, eben weil sie anders ticken und Gefühle ausschalten können aber wie gesagt, Frauen können das z. T. auch. Es können Erwartungen sein die an den Partner oder die Partnerschaft gestellt wurden nicht erfüllt werden konnten. Dass vielleicht Charaktereigenschaften erst viel später zum Tragen kommen und man damit nicht klar kommt. Dass man in bestimmten Situationen erst erkennt, dass man eigentlich nicht viel gemeinsam hat. Der Mensch entwickelt sich weiter, manche können sich gemeinsam weiter entwickeln und manche eben nicht. Es gibt so viele Gründe sich anderen Menschen zuzuwenden, dass man das nicht alles über einen Kamm scheren kann. Die Gründe fürs Fremdgehen sind individuell bei Männlein sowie Weiblein ungeachtet aller wissenschaftlicher Erkenntnisse. So wie es anscheinend auch möglich ist fremdzugehen trotz einer glücklichen Partnerschaft, wobei diese Variante am wenigsten verständlich zu sein scheint, vorallem für Frauen.

Ich verurteile auch niemanden fürs Fremdgehen (da müsste ich ja erst mal vor meiner eignen Tür kehren) eben weil man es selbst nicht beurteilen kann und ich letztendlich denke, dass ein jeder für sein Tun selbst verantwortlich ist.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
5. Juni 2008 um 21:08
In Antwort auf an0N_1195159699z

Das hört sich jetzt etwas anders an
als Dein anderer Beirag, nämlich nicht mehr so sehr wissenschaftlich und selbstbezogen. Hast ja doch ein Gewissen und bist wohl auch ein wenig verletzlich wärst "g".

Du sagst Du bist seit 12 Jahren "verheiratet". Bei mir ist es mehr als das Doppelte und ich habe auch mehrere Kinder. Ich bin aber hier die Frau die fremdgeht bzw. eine außereheliche Beziehung führt auch mit einem verheirateten Mann der Kinder hat. Das heißt ich habe einen Geliebten und er eine Geliebte. Jetzt steigen wahrscheinlich alle "Betrogenen" wieder auf die Barrikaden.

Dass Männer Gefühle außen vorlassen können, wenn sie fremdgehen, weiß man ja mittlerweile, weil sie halt anders ticken. Verallgemeinern kann man es aber nicht, denn es gibt auch Frauen die das tun können und es gibt Frauen und Männer die sich in den Seitensprung doch tatsächlich verliebt haben. Es gibt auch Situation in denen man jemanden kennenlernt und weiß sofort, das ist er oder sie und das da der Anfang einer
wunderbaren Beziehung ist und zwar ungeachtet der Tatsache ob man bereits in einer Partnerschaft lebt oder nicht. Keiner ist davor gefeit, es passiert einfach. Wobei ich nicht behaupten möchte, dass es auch in solchen Sitationen Menschen gibt, die sich dann doch nicht darauf einlassen würden.

Es gibt tausend Gründe, sich aus einer bestehenden Beziehung heraus einem anderen Menschen zuzuwenden. Aber ich denke, ein Grund ist immer vorhanden. Das kann Sex sein, den man vom Partner nicht in dem Maße bekommt, wie man ihn braucht und der Partner auch nicht bereit ist zugeben. Da haben es natürlich die Männer leichter, eben weil sie anders ticken und Gefühle ausschalten können aber wie gesagt, Frauen können das z. T. auch. Es können Erwartungen sein die an den Partner oder die Partnerschaft gestellt wurden nicht erfüllt werden konnten. Dass vielleicht Charaktereigenschaften erst viel später zum Tragen kommen und man damit nicht klar kommt. Dass man in bestimmten Situationen erst erkennt, dass man eigentlich nicht viel gemeinsam hat. Der Mensch entwickelt sich weiter, manche können sich gemeinsam weiter entwickeln und manche eben nicht. Es gibt so viele Gründe sich anderen Menschen zuzuwenden, dass man das nicht alles über einen Kamm scheren kann. Die Gründe fürs Fremdgehen sind individuell bei Männlein sowie Weiblein ungeachtet aller wissenschaftlicher Erkenntnisse. So wie es anscheinend auch möglich ist fremdzugehen trotz einer glücklichen Partnerschaft, wobei diese Variante am wenigsten verständlich zu sein scheint, vorallem für Frauen.

Ich verurteile auch niemanden fürs Fremdgehen (da müsste ich ja erst mal vor meiner eignen Tür kehren) eben weil man es selbst nicht beurteilen kann und ich letztendlich denke, dass ein jeder für sein Tun selbst verantwortlich ist.

Sex
Ja, Sex kann schon ein wichtiger Grund sein. Aber ich würde da nicht immer als ersten Indikator anführen, dass man in der Ehe nicht den Sex bekommt, den man will (vielleicht auch in der Häufigkeit).
Gerade in längeren Beziehung hat Sex oft eine Vorbelastung (nicht negativ! Last = etwas, das mitgetragen wird), eine Geschichte, vielleicht gab es mal eine oder mehrere Nächte, in denen Mann nicht konnte wie er wollte. Oder er kam recht früh über einen gewissen Zeitraum, mangels Erfahrung oder zeitweise schlechtem Körpergefühl. Oder beide Partner waren zu Beginn der Beziehung sehr unerfahren und es gab einige peinliche Augenblicke...
Da gibt es unendliche Möglichkleiten.

Zum Thema "Frauen können das auch":

Das ist strittig. Unbestritten ist, dass sie es machen, aber ich mache auch viele Dinge, die ich eigentlich nicht sonderlich gut kann, wie jeder Mensch.
Tatsächlich gibt es da interessante Untersuchungen: Wenn eine Frau loszieht und sich einen One Night Stand sucht, und sie trifft zwei Männer, die absolut gleichwertig attraktiv auf sie wirken, dann wird sie unterbewusst zu 90% denjenigen wählen, der den Eindruck erweckt, er würde sie nicht nach dieser einen Nacht verlassen, wenngleich sie doch das bewusst ganz genau will.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
6. Juni 2008 um 9:31
In Antwort auf viorel_12735269

Sex
Ja, Sex kann schon ein wichtiger Grund sein. Aber ich würde da nicht immer als ersten Indikator anführen, dass man in der Ehe nicht den Sex bekommt, den man will (vielleicht auch in der Häufigkeit).
Gerade in längeren Beziehung hat Sex oft eine Vorbelastung (nicht negativ! Last = etwas, das mitgetragen wird), eine Geschichte, vielleicht gab es mal eine oder mehrere Nächte, in denen Mann nicht konnte wie er wollte. Oder er kam recht früh über einen gewissen Zeitraum, mangels Erfahrung oder zeitweise schlechtem Körpergefühl. Oder beide Partner waren zu Beginn der Beziehung sehr unerfahren und es gab einige peinliche Augenblicke...
Da gibt es unendliche Möglichkleiten.

Zum Thema "Frauen können das auch":

Das ist strittig. Unbestritten ist, dass sie es machen, aber ich mache auch viele Dinge, die ich eigentlich nicht sonderlich gut kann, wie jeder Mensch.
Tatsächlich gibt es da interessante Untersuchungen: Wenn eine Frau loszieht und sich einen One Night Stand sucht, und sie trifft zwei Männer, die absolut gleichwertig attraktiv auf sie wirken, dann wird sie unterbewusst zu 90% denjenigen wählen, der den Eindruck erweckt, er würde sie nicht nach dieser einen Nacht verlassen, wenngleich sie doch das bewusst ganz genau will.

Natürlich steht der Sex ..
den man bekommt oder nicht bekommt nicht an erster Stelle. Dies gilt aber für beide Geschlechter und ich kann auch irgendwie Männer verstehen, die nach der 350igsten vorgeschobenen Harnwegsentzündung, gefolgt von 150 Migräneanfällen, danach diverser Magen und Darm Infekten ihrer Frau - mal ganz abgesehen von den Tagen die sie zwischendurch ja auch noch bekommt - überhaupt keine Chance auf Sex mehr haben und sich dann jemand anderen suchen oder ausgesprochen empfänglich für die Reize des weiblichen Geschlechts außerhalb ihrer Beziheung werden. Das ist jetzt natürlich überspitzt dargestellt aber immerhin doch schon erlebt.

Aber wie Du schon sagtest, die Möglichkeiten oder Ursachen sind unendlich.

Studien zu ONS gibt es viele und es ist richtig, dass z.B. sowohl auf Frauen wie auch auf Männer die One-Night-Stand-Sucher attraktiver wirken. Frauen entscheiden sich aber letztlich mehrheitlich für Männer, die auf eine langfristige Beziehung aus sind, auch wenn sie die anderen Männern als "männlicher" empfanden.

Oder: fast alle Menschen suchen sich für ONS jemanden aus, der ihnen sehr ähnlich ist, was das Alter, die Bildung, den Status oder die Rasse betrifft usw.

Oder: Männer und vor allem Frauen können angeblich an den Gesichtszügen erkennen, wer auf kurz- oder langfristige Beziehungen aus ist. Angeblich können Frauen die sexuelle Orientierung bei anderen besser erkennen als Männer. Der Druck der Selektion und natürlich suchen Frauen im Durchschnitt häufiger nach einem langfristigen Partner. Wobei Männer nicht so gut einschätzen können, ob eine Frau eher etwas Kurzfristiges oder etwas Langfristiges sucht. Ich denke Männern fehlt hier die weibliche Intuition "g".

Usw. usw. Frauen würden angeblich sogar 15 Monate auf Sex verzichten, wenn Sie dafpür einen Kleiderschrank neuer Klamotten bekämen "g".

Es gibt viele Studien, die je nach Fragestellung auch sehr unterschiedlich ausfallen können.

Aber ich glaube für ONS sind wir hier auf der falschen Seite. Nochmal ein "g", wo zum Teufel kriegt man denn diese Smileys her?



Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
6. Juni 2008 um 22:02
In Antwort auf an0N_1195159699z

Natürlich steht der Sex ..
den man bekommt oder nicht bekommt nicht an erster Stelle. Dies gilt aber für beide Geschlechter und ich kann auch irgendwie Männer verstehen, die nach der 350igsten vorgeschobenen Harnwegsentzündung, gefolgt von 150 Migräneanfällen, danach diverser Magen und Darm Infekten ihrer Frau - mal ganz abgesehen von den Tagen die sie zwischendurch ja auch noch bekommt - überhaupt keine Chance auf Sex mehr haben und sich dann jemand anderen suchen oder ausgesprochen empfänglich für die Reize des weiblichen Geschlechts außerhalb ihrer Beziheung werden. Das ist jetzt natürlich überspitzt dargestellt aber immerhin doch schon erlebt.

Aber wie Du schon sagtest, die Möglichkeiten oder Ursachen sind unendlich.

Studien zu ONS gibt es viele und es ist richtig, dass z.B. sowohl auf Frauen wie auch auf Männer die One-Night-Stand-Sucher attraktiver wirken. Frauen entscheiden sich aber letztlich mehrheitlich für Männer, die auf eine langfristige Beziehung aus sind, auch wenn sie die anderen Männern als "männlicher" empfanden.

Oder: fast alle Menschen suchen sich für ONS jemanden aus, der ihnen sehr ähnlich ist, was das Alter, die Bildung, den Status oder die Rasse betrifft usw.

Oder: Männer und vor allem Frauen können angeblich an den Gesichtszügen erkennen, wer auf kurz- oder langfristige Beziehungen aus ist. Angeblich können Frauen die sexuelle Orientierung bei anderen besser erkennen als Männer. Der Druck der Selektion und natürlich suchen Frauen im Durchschnitt häufiger nach einem langfristigen Partner. Wobei Männer nicht so gut einschätzen können, ob eine Frau eher etwas Kurzfristiges oder etwas Langfristiges sucht. Ich denke Männern fehlt hier die weibliche Intuition "g".

Usw. usw. Frauen würden angeblich sogar 15 Monate auf Sex verzichten, wenn Sie dafpür einen Kleiderschrank neuer Klamotten bekämen "g".

Es gibt viele Studien, die je nach Fragestellung auch sehr unterschiedlich ausfallen können.

Aber ich glaube für ONS sind wir hier auf der falschen Seite. Nochmal ein "g", wo zum Teufel kriegt man denn diese Smileys her?



Uih
da hat sich einiges verändert, seit es die Pille gibt

Du schreibst:
"Frauen entscheiden sich aber letztlich mehrheitlich für Männer, die auf eine langfristige Beziehung aus sind, auch wenn sie die anderen Männern als "männlicher" empfanden."

Alphatiere halt. Frauen sind besonders in ihren fruchtbahren Tagen empfänglich für Männer, die sie besonders deutlich auch als "Männer" wahrnehmen. Mittlerweile verschieben die verschiedenen Anti- Baby - Pillen da aber einiges. Gelbkörperpillen z.B. sorgen dafür, dass Frau beständig während der ausbleibenden Regel den "falschen" Mann wahrnimmt

"Es gibt viele Studien, die je nach Fragestellung auch sehr unterschiedlich ausfallen können."

Die nennt man Umfragen und sind meist wertlos, vor allem beim Thema Sex und Partnerschaft, nirgendwo wird so viel gelogen wie bei diesen Themen
Da ist es ganz praktisch sich mit den Studien zu beschäftigen, die messbare Ergebnisse bringen. Serotoninausstoß kann man messen, Hirnaktivitäten ebenso, das mag ich. Weniger mag ich bunte Smilies, denn da wird der gemeine Mensch gern zum Affen und klickt einfach beständig das bunte Bild an, das ihm am besten gefällt. Mit echtem Austausch hat das dann nur noch ganz wenig zu tun.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
7. Juni 2008 um 14:17
In Antwort auf viorel_12735269

Uih
da hat sich einiges verändert, seit es die Pille gibt

Du schreibst:
"Frauen entscheiden sich aber letztlich mehrheitlich für Männer, die auf eine langfristige Beziehung aus sind, auch wenn sie die anderen Männern als "männlicher" empfanden."

Alphatiere halt. Frauen sind besonders in ihren fruchtbahren Tagen empfänglich für Männer, die sie besonders deutlich auch als "Männer" wahrnehmen. Mittlerweile verschieben die verschiedenen Anti- Baby - Pillen da aber einiges. Gelbkörperpillen z.B. sorgen dafür, dass Frau beständig während der ausbleibenden Regel den "falschen" Mann wahrnimmt

"Es gibt viele Studien, die je nach Fragestellung auch sehr unterschiedlich ausfallen können."

Die nennt man Umfragen und sind meist wertlos, vor allem beim Thema Sex und Partnerschaft, nirgendwo wird so viel gelogen wie bei diesen Themen
Da ist es ganz praktisch sich mit den Studien zu beschäftigen, die messbare Ergebnisse bringen. Serotoninausstoß kann man messen, Hirnaktivitäten ebenso, das mag ich. Weniger mag ich bunte Smilies, denn da wird der gemeine Mensch gern zum Affen und klickt einfach beständig das bunte Bild an, das ihm am besten gefällt. Mit echtem Austausch hat das dann nur noch ganz wenig zu tun.

Was ich geschrieben habe
hab ich mir hier nicht selbst ausgedacht, sondern Studien darüber gelesen. Ich komme auch aus der Forschung allerdings nicht aus der Sexual- oder Hirnforschung, lese aber trotzdem viel darüber, bilde mir aber letztendlich doch auch immer noch eine eigene Meinung.

Wegen der Smileys habe ich gefragt, weil Du die hier immer benutzt und ich mein "g" blöde finde.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Juni 2008 um 11:13

Die Antwort auf all
deine Fragen gibst du durch deine Rolle in dem Spiel selbst! Egal ob als Ehemann oder "Betrüger" immer ist auch eine Frau involviert.Und warum? Na selbstverständlich weils geht!!

Du amchst doch mit, was verstehst du da nicht! Ach ja, die weibliche Logik, immer nach dem Standpunkt der Betrachterin ausgerichtet,

Gruß Gary

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Juni 2008 um 20:25

Also..
so etwas gibt es auch bei Frauen...
ich finde es schade, dass der Mann als der "Fremdgeher" betrachtet wird...
und ich vermute auch, dass auch die Ehefrauen genau wissen was ihr Mann tut vielleicht nicht bewusst, aber unbewusst und manche sind vielleicht auch froh drüber...auch wenn sie es nicht wahrhaben wollen...

manch andere haben auch Affären...

in meinem Fall waren die Männer viel treuer veranlagt als ich...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. Juni 2008 um 21:34
In Antwort auf viorel_12735269

Ich versuchs mal
Hallo Peggy, ich will mir deine Fragen mal der Reihe nach vornehmen.

"Wieso betrügt ihr eure Ehefrauen/Lebenspartner?"

- Ich hab mir das nicht vorgenommen, schon gar nicht gewünscht, da ist einfach jemand in mein Leben getreten, der mich daran erinnert hat, wie es ist, verliebt zu sein.

"Was ist es für ein Gefühl, wenn ihr gerade von der Geliebten zur Ehefrau fahrt? "

- Wenn ich von der Arbeit nach Hause fahre versuche ich, den Job hinter mir zu lassen.
Ich bin dann nicht mehr der Berufstätige, sondern der Privatmann. Diese Wandlung passiert auf der Heimfahrt, bei der Fahrt von der Frau zur Geliebten (und umgekehrt) ist das nicht anders. Bei beiden Varianten gibt es höchstens eine latende Vorfreude, keine Schuldgefühle oder so.

"Merken eure Ehefrauen, dass was nicht stimmt, oder nicht?"

-Was soll denn nicht stimmen? Ich würde mein gesamtes Hab und Gut darauf verwetten, dass meine Frau nie was bemerkt hat, zumindest würde sie nie auf die Idee kommen, es gäbe da eine andere Frau.

"Redet ihr mit euren Ehefrauen darüber, dass euch was fehlt?"

-Mir fehlt nichts. Ein Mann, der behauptet, er hätte eine Geliebte weil ihm zu Hause etwas fehlt, der lügt oder er reflektiert sein Verhalten nicht ausreichend und kennt seine Motive nicht. Würde mir allerdings etwas fehlen, würde ich mit meiner Frau darüber sprechen.

"Wie läuft das Alltagsleben mit euren Ehefrauen und die Wochenenden? Läuft alles besser als vorher, weil ihr euch mit dem tollen (vielleicht besseren) Sex mit der Geliebten besser fühlt?"

- Der Alltag läuft so, wie bei den meisten Menschen, denke ich. Mag sein, dass ich etwas ausgeglichener war aufgrund der Geliebten, aber eigentlich hat die Geliebte keinerlei Einfluss oder Auswirkungen auf mein Eheleben.

"Ist das alles nicht eher stessig, qualvoll oder nervig, nur für die kurzen schönen Stunden zu lügen?"

- Nein. Das wird schnell zur Routine. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch äußerst selten in die Lage komme, wirklich lügen zu müssen. Und "kurze, schöne Stunden" trifft es ja nicht. Wäre es nur Sex, würde Mann sicherlich häufig wechseln, und nicht eine Affäire zu einer Frau über einen langen Zeitraum aufrechterhalten.

"Wie dressiert ihr eure Geliebte? Die meisten Geliebten wollen doch irgendwann nicht mehr und was macht ihr dann?"

-Das "dressieren" überlese ich mal lieber
Prinzipiell muss ich da mal anführen, dass meine Ehe nicht zur Debatte steht. Und welcher Mann redet schon mit seiner Geliebten ausschweifend über seine Ehe? Wenn er das tut, dann ist das keine Affäire sondern eine Ersatzsuche, weil die Ehe vielleicht nicht mehr funktioniert. Wenn meine Geliebte eine feste Beziehung will, vielleicht sogar selbst heiraten, dann kann sie das ja gerne machen, allerdings stehe ich da nicht zur Verfügung.

"Darf eure Geliebte machen was sie will, oder seit ihr dann eifersüchtig und am Wochenende genervt, weil die Geliebte ja FREI" ist und machen kann was sie will. Was genau ist der Grund in einer Ehe zu bleiben, die eine Lüge ist?"

-Natürlich kann die Geliebte machen was sie will, meine Frau ja auch, beide gehören mir nicht und ich werde sie auch in keinen Keller sperren, wenn sie mich verlassen möchten.
Warum die Ehe eine Lüge ist, verstehe ich nicht. Wie schon geschrieben, hat eine Affaire nichts mir der Ehe zu tun.

"Was hindert euch daran, euch zu trennen? Habt ihr Angst plötzlich ganz allein zu sein, weil die Geliebte vielleicht doch nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben ist? "

-Warum Trennung? Absurde Idee, warum eine funktionierende, gute Ehe beenden?
Natürlich ist die Geliebte nicht die Richtige für ein gemeinsames Leben, die dafür Richtige hab ich ja schon daheim, ich habe kein Interesse daran, meine Ehefrau auszutauschen.
Deine Frage zielt wohl eher auf Männer ab, die behaupten, sie hätten eine Geliebte, weil es zu Hause nicht mehr läuft. Wie ich schon schrieb, ist das gleichermaßen gelogen wie Unsinn.
Wenn meine Ehe nicht funktioniert, suche ich ggf. eine neue Partnerin, keine Geliebte.

"Was genau stimmt mit der Geliebten nicht so ganz, dass ihr bei euren Ehefrauen bleibt, denn wenn alles stimmen würde, dann gibt es doch normalerweise keinen Grund bei einer Frau zu bleiben, die das nicht geben kann was ihr euch bei der Geliebten holt."

-Keine Ehefrau kann das geben, was eine Geliebte gibt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Mann das möchte.
Die Frau ist eine feste Konstante, der vertraute beste Freund, ein ganz besonderer Mensch für mich, und sicherlich nicht so einfach "austauschbar", wie es eine Geliebte oft ist. Mit der Geliebten stimmt also alles, ebenso mit der Frau, das sind einfach zwar grundverschiedene Paar Schuhe.
Ich will von meiner Frau nicht das, was ich von meiner Geliebten bekomme.
Ich liebe meine Frau, das ist eine gewachsene, tief emotionale Beziehung, Liebe halt, die Geliebte sorgt dafür, dass ich mich manchmal etwas jünger fühle, lebendiger, das kann meine Frau nicht leisten, wozu auch?

"Ihr spielt mit dem Feuer und was macht ihr - wenn ALLES raus kommt?"

- Schwierig, denn eine Frau kann das sicherlich nicht nachvollziehen. Sie wird nicht verstehen, dass das nichts mit ihr zu tun hat. Kennt ihr ja, steht in jedem Beitrag hier: "Warum tut er mir das an? etc."
Der Mann erzählt der Frau dann die Dinge, von denen er glaubt, dass sie sie hören will.
Einige Männer haben vielleicht das "Glück?", dass sie eine Frau haben, die mit den unterschiedlichen Denkweisen vertraut ist, weil sie beispielsweise in der Hirnforschung arbeitet, aber in der Regel versucht Mann wohl, die Wogen einfach zu glätten.
Warum etwas erklären, dass nicht verstanden werden kann...

Es gibt hier einen sehr schönen Beitrag von Cabriobine, in dem sie u.a. auch schildert, warum sie nie was gemerkt hat/ merken wollte.
Dieser Beitrag zeigt ganz hervorragend, wie eine Frau da gedanklich funktioniert.
Und der Fehler bei vielen Frauen, die in diesem Forum posten ist der, dass sie beständig versuchen das Verhalten eines Mannes ihrer eigenen Logik, ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten zu unterwerfen. Und das kann halt nicht funktionieren, ebenso wenig, wie es im umgekehrtem Fall funktioniert.
Es gibt haufenweise gute, wissenschaftliche Literatur dazu.

Ich habe deine Fragen so sachlich und nüchtern beantwortet, wie es mir möglich war, auch auf die Gefahr hin, dass das mal wieder als eiskalt und berechnend eingeordnet wird. Ich habe mich allerdings eher bemüht, Antworten zu geben, die eine gewissen Allgemeingültigkeit aufweisen, denn dich interessiert ja wohl weniger, wie es denn nun genau bei meiner Person ist oder war, sondern eben, welche Möglichkeiten generell in Betracht kommen


Lieben Gruß,

N.












Also,
ich weiß nicht so ganz, wie ich auf Deinen Beitrag reagieren soll. Du selber hattest eine Geliebte, sagst aber dass Du Deine Egefrau über alles liebst... Wie kann ein MAnn dann zu einer anderen Frau ins Bett springen? Nur damit Du Dioch jünger und wahrscheinlich auch wahnsinnig gebauchpinselt fühlst??? Also, ich war auch lange Geliebte und mein Freund war auch in einer Ehe, aber er hat als Liebe zwischen uns entstand nicht mehr mit seiner Frau geschlafen,. geschweige denn Zärtlichkeiten mit ihr ausgetauscht und zweitens hat er sie verlassen um mit mir zusammen sein zukönnen... Das ergibt, wenn ich Deinen Beitrag lese für mich keinen Sinn... Eigentlich hätte er bei seiner Frau bleiben müssen, da ihre Bindung ja eine viel stärkere ist und zweitens hätte er auch weiterhin mit ihr Sex haben müssen... Zum Glück ist nicht jeder Mann gleich. Ich finde es nur erschreckend, dass Du Deiner Frau gegenüber, wenn Du abends von Deiner Geliebten gekommen bist,nicht mal ein schlechtes Gewissen hattest... Vielleicht solltest Du überlegen, ob es sich bei Dir wirklich um Liebe handelt, denn wenn man liebt betrügt man nicht und wenn man liebt hat man ein schlechtes Gewissen und ein gewisses Schamgefühl, dem Betrogenen über... Ohne Wertung bist Du ein Schwätzer für mich... Du fühlst Dich in Deiner Rolle sehr wohl, dabei solltest Du Dich in Grund und Boden schämen.

LG, Tanteelly

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. Juni 2008 um 18:56
In Antwort auf an0N_1195159699z

Natürlich steht der Sex ..
den man bekommt oder nicht bekommt nicht an erster Stelle. Dies gilt aber für beide Geschlechter und ich kann auch irgendwie Männer verstehen, die nach der 350igsten vorgeschobenen Harnwegsentzündung, gefolgt von 150 Migräneanfällen, danach diverser Magen und Darm Infekten ihrer Frau - mal ganz abgesehen von den Tagen die sie zwischendurch ja auch noch bekommt - überhaupt keine Chance auf Sex mehr haben und sich dann jemand anderen suchen oder ausgesprochen empfänglich für die Reize des weiblichen Geschlechts außerhalb ihrer Beziheung werden. Das ist jetzt natürlich überspitzt dargestellt aber immerhin doch schon erlebt.

Aber wie Du schon sagtest, die Möglichkeiten oder Ursachen sind unendlich.

Studien zu ONS gibt es viele und es ist richtig, dass z.B. sowohl auf Frauen wie auch auf Männer die One-Night-Stand-Sucher attraktiver wirken. Frauen entscheiden sich aber letztlich mehrheitlich für Männer, die auf eine langfristige Beziehung aus sind, auch wenn sie die anderen Männern als "männlicher" empfanden.

Oder: fast alle Menschen suchen sich für ONS jemanden aus, der ihnen sehr ähnlich ist, was das Alter, die Bildung, den Status oder die Rasse betrifft usw.

Oder: Männer und vor allem Frauen können angeblich an den Gesichtszügen erkennen, wer auf kurz- oder langfristige Beziehungen aus ist. Angeblich können Frauen die sexuelle Orientierung bei anderen besser erkennen als Männer. Der Druck der Selektion und natürlich suchen Frauen im Durchschnitt häufiger nach einem langfristigen Partner. Wobei Männer nicht so gut einschätzen können, ob eine Frau eher etwas Kurzfristiges oder etwas Langfristiges sucht. Ich denke Männern fehlt hier die weibliche Intuition "g".

Usw. usw. Frauen würden angeblich sogar 15 Monate auf Sex verzichten, wenn Sie dafpür einen Kleiderschrank neuer Klamotten bekämen "g".

Es gibt viele Studien, die je nach Fragestellung auch sehr unterschiedlich ausfallen können.

Aber ich glaube für ONS sind wir hier auf der falschen Seite. Nochmal ein "g", wo zum Teufel kriegt man denn diese Smileys her?



Weibliche Intuition....tztztz..
Bei Männern ist es leichter zu erkennen wie treu sie sind. Ein männliches Gesicht deutet klar auf Untreue hin. Solche Männer gehen gerne fremd, das ist für sie eine nette Abwechslung.

Bei Frauen ist es so, dass sie nur selten fremd gehen um das Ego zu füttern sondern, weil ihre Beziehung schlecht ist.

Das ist der feine Unterschied!

Also, von wegen "weibliche Intuition".*liege-am-Boden-vor-lachen*
Und wo dich gerade auf Umfragen berufst... bei der o.g. hatten beide Geschlechter die gleiche Trefferquote.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. Juli 2008 um 16:56
In Antwort auf viorel_12735269

Uih
da hat sich einiges verändert, seit es die Pille gibt

Du schreibst:
"Frauen entscheiden sich aber letztlich mehrheitlich für Männer, die auf eine langfristige Beziehung aus sind, auch wenn sie die anderen Männern als "männlicher" empfanden."

Alphatiere halt. Frauen sind besonders in ihren fruchtbahren Tagen empfänglich für Männer, die sie besonders deutlich auch als "Männer" wahrnehmen. Mittlerweile verschieben die verschiedenen Anti- Baby - Pillen da aber einiges. Gelbkörperpillen z.B. sorgen dafür, dass Frau beständig während der ausbleibenden Regel den "falschen" Mann wahrnimmt

"Es gibt viele Studien, die je nach Fragestellung auch sehr unterschiedlich ausfallen können."

Die nennt man Umfragen und sind meist wertlos, vor allem beim Thema Sex und Partnerschaft, nirgendwo wird so viel gelogen wie bei diesen Themen
Da ist es ganz praktisch sich mit den Studien zu beschäftigen, die messbare Ergebnisse bringen. Serotoninausstoß kann man messen, Hirnaktivitäten ebenso, das mag ich. Weniger mag ich bunte Smilies, denn da wird der gemeine Mensch gern zum Affen und klickt einfach beständig das bunte Bild an, das ihm am besten gefällt. Mit echtem Austausch hat das dann nur noch ganz wenig zu tun.

...cool, ein Mann unter Wölfinnen im Frauenforum...Kannst Du mithalten ?....
Hi, Du hast zwar schon vor einer Weile kommuniziert, aber ich schreib trotzdem mal. Ich find cool, wie Du den Frauen im Forum die Stirn bietest. Das ist aber eher scherzhaft gemeint, denn ich bin auch eine Frau...Deine Ursprungs-Mail als Antwort auf die vielen Fragen einer Geliebten habe ich mit Interesse gelesen..Obwohl man immer wie berauscht vom Treffen heim taumelt und sich dann etwas ganz anderes einreden will-sehe ich die Dinge genauso, wie Du sie dargestellt hast.Nach 10 Jahren hab ich die rosarote Brille abgesetzt..Irgendwie stößt einen das Leben ja auch immer wieder mit der Nase auf die Wahrheit. Da fasse ich meinem " Freund " gestern ins Portemonaie ( ich sollte Kleingeld heraus nehmen ) und da glitzert der Ehering. Ich wollte ihn nicht direkt darauf stoßen und sage-er solle den Ring aufsetzen, wenn er nach Hause fährt . Und was sagt er ?( er hat bestimmt nicht gemerkt, dass ich den Ring geshen habe )Du, ich trage schon seit Ewigkeiten keinen Ehering.Ich hab innerlicht gekichert bis zum Verbiegen, wollte es mir aber nicht anmerken lassen. Übrigens, Du kommst immer mit Untersuchungen daher: Ich hab gelsesen, dass sich Menschen auf Affären einlassen, weil sie auch Angst vor einer festen Beziehung haben. Sie wollen nicht wieder verletzt, betrogen...werden.Ich meine, dass da ein Fünkchen Wahrheit dran ist. Wir versuchen nur gut zueinander zu sein, zu diskutieren, zu lachen und zu lieben...einfach-die Seele baumeln zu lassen. Ich möchte nicht, dass es auffliegt-denn dann ist er weg.Und das wäre schade. Ich wäre dann aber auch von so einer Beziehung geheilt. Ich wünsch Dir viel Glück im Leben und mach Deiner Frau kein Aua...denn dann läufst Du rum, wie ein begossener Pudel.

Bye...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. August 2008 um 14:53
In Antwort auf jaclyn_12878697

...cool, ein Mann unter Wölfinnen im Frauenforum...Kannst Du mithalten ?....
Hi, Du hast zwar schon vor einer Weile kommuniziert, aber ich schreib trotzdem mal. Ich find cool, wie Du den Frauen im Forum die Stirn bietest. Das ist aber eher scherzhaft gemeint, denn ich bin auch eine Frau...Deine Ursprungs-Mail als Antwort auf die vielen Fragen einer Geliebten habe ich mit Interesse gelesen..Obwohl man immer wie berauscht vom Treffen heim taumelt und sich dann etwas ganz anderes einreden will-sehe ich die Dinge genauso, wie Du sie dargestellt hast.Nach 10 Jahren hab ich die rosarote Brille abgesetzt..Irgendwie stößt einen das Leben ja auch immer wieder mit der Nase auf die Wahrheit. Da fasse ich meinem " Freund " gestern ins Portemonaie ( ich sollte Kleingeld heraus nehmen ) und da glitzert der Ehering. Ich wollte ihn nicht direkt darauf stoßen und sage-er solle den Ring aufsetzen, wenn er nach Hause fährt . Und was sagt er ?( er hat bestimmt nicht gemerkt, dass ich den Ring geshen habe )Du, ich trage schon seit Ewigkeiten keinen Ehering.Ich hab innerlicht gekichert bis zum Verbiegen, wollte es mir aber nicht anmerken lassen. Übrigens, Du kommst immer mit Untersuchungen daher: Ich hab gelsesen, dass sich Menschen auf Affären einlassen, weil sie auch Angst vor einer festen Beziehung haben. Sie wollen nicht wieder verletzt, betrogen...werden.Ich meine, dass da ein Fünkchen Wahrheit dran ist. Wir versuchen nur gut zueinander zu sein, zu diskutieren, zu lachen und zu lieben...einfach-die Seele baumeln zu lassen. Ich möchte nicht, dass es auffliegt-denn dann ist er weg.Und das wäre schade. Ich wäre dann aber auch von so einer Beziehung geheilt. Ich wünsch Dir viel Glück im Leben und mach Deiner Frau kein Aua...denn dann läufst Du rum, wie ein begossener Pudel.

Bye...

Seltsamer Gedanke,
dass mit der Angst vor festen Bindngen. Mag bei Singles auf Dauerschnellsuche der Fall sein, aber bei jemandem, der ein lange Beziehung hat, fällt dieser Punkt wohl flach.
Und das mit dem begossenen Pudel: Das meint man immer, ist ne zeitlang auch so, aber es geht doch immer irgendwie weiter

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook