Home / Forum / Liebe & Beziehung / Als hetero nicht hetero genug?

Als hetero nicht hetero genug?

11. März 2016 um 20:08

Hallo an alle,
ich denke immer öfter, ich bin zu nett. Ich kann nicht einmal flirten, nicht weil ich nicht gut aussehe (nur zu jung: bin 19 und werde oft auf 15 oder 16 geschätzt), sondern weil mir diese art immer viel zu platt vorkommt: man bestätigt sich damit nur, dass man das äußere gut findet und sex haben möchte. ich meine klar möchte ich mit meiner freundin sex haben, jedoch habe ich dabei keinen spaß, wenn ich sie nicht intelligent oder cool finde.
Mein verständnis einer beziehung ist, wenn ich mir die meisten pärchen angucke, ein komplett anderes. ich habe durch mein umfeld über vieles nachgedacht, ich kenne mich auch schon ziemlich gut mit der lgbt szene aus und denke manchmal, es wäre leichter wenn ich auf männer stehen könnte. denn bei allen mädchen, die ich gemocht habe, bin ich sehr schnell in die "bester freund" zone abgerutscht, da ich zuhöre und über probleme rede (weswegen ich wohl auch hier gelandet bin). die frage ob ich schwul sei, fiel auch mehr als einmal, mobbing in der schule war standard, selbst von meinen freunden. ich habe sie nie gehasst. ich will es immer allen recht machen und dafür sorgen, dass es jedem gut geht. manchmal deprimiert mich das auch, da ich hoffe, das man auch zu mir nett ist.. klar habe ich auch meine schattenseiten, da ich teilweise sachen im spaß sage, ohne lange drüber nachzudenken, die nie böse gemeint sind, aber trotzdem so rüber kommen.
es verletzt mich immer, wenn ein mädchen anfängt über ihren schwarm zu reden, da ich dann denke, wieso bin ich das nicht? ich kann mit dir lachen, stundenlang erzählen, feiern undundund. selbst wenn ich komplimente mache, ist das, als würde das nicht auffallen, da es ehrlich gemeint ist, ohne den hintergedanken gleich ins bett zu springen.
es passiert oft genug, dass viele meine probleme nicht ernst nehmen. ich habe einen richtigen freund, den ich über alles liebe, da er der einzige ist, der sich nicht über mich lustig macht. jedoch wohnt er seitdem ich studiere weit weg und wir sehen uns sehr selten.
mittlerweile fühle ich mich zunehmend allein. die leute mit denen ich mich anfangs des semesters angefreundet habe, zeigen nun auch ihr wahres gesicht. neue leute kennen lernen fällt mir eher schwer und ich weiß auch nicht so recht wie. im club gehts meistens gar nicht, wegen des flirt dilemmas: ich denke, dass sie denkt, wenn ich mit ihr rede will ich sie nur ins bett bekommen auf homo partys fühle ich mich viel entspannter, da die leute ein anderes angenehmeres verständnis von der sex, liebe und eigentlich der ganzen welt haben.

nun gut.. meine frage daher ist, WAS MACHE ICH FALSCH?

Mehr lesen

11. März 2016 um 20:47

Danke schön
für die liebe antwort! sieht wohl so aus, als würde diese phase ein wenig arbeit erfordern.. ich werde es auf jeden fall versuchen!

PS: ich finde es super interessant, einen mann zu küssen (sollten mehrere mal machen, hilft vielleicht gegen homophobie), aber mehr auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen