Home / Forum / Liebe & Beziehung / Alles Zerstört, nichts geblieben

Alles Zerstört, nichts geblieben

10. September 2008 um 17:27

Hallo ihr Lieben.

Ich weiß keinen Rat mehr. Noch wie es weiter gehen soll.

Zu meiner Geschichte: Ich bin oder war seit 18 Jahren verheiratet. Bin jetzt 45 Jahre alt und habe 2 Kinder 12 und 10 Jahre alt.
War jetzt 4 einhalb Jahre Geliebte meines Lovers. Es tat immer gut bei ihm zu sein. Es war schön, wir hatten wunderbaren Sex, haben viel über unsere Probleme geredet und waren füreinander da. Er ist auch seit 23 Jahren verheiratet und ist 48 Jahre.

Vor ca. 5 wochen kam unser Verhältnis raus. Er ließ mich sofort fallen. Er meinte, es war klar wenn es raus kommt ist er weg. Er ist und bleibt bei seiner Frau. Und da ist er jetzt auch. Sie hat jetzt anscheinend auch eine Affäre zugegeben und sie arrangieren sich jetzt irgendwie. Sonst weiß ich nichts was bei ihnen los war danach oder jetzt ist. Haben keinen Kontakt mehr.
Mein Mann will die scheidung. Er ist mit den Kinder ausgezogen. Die kinder haben unseren Streit mitbekommen und wissen jetzt auch ,dass ich eine Affäre hatte. Und die Große redet kein Wort mehr mit mir. Und die KLeine fängt jetzt auch schon an , nur das nötigste mit mir zu reden. Sie wollen beide zu Papa ziehen. Ich weine jedentag. Meine Freundin hat mir immer gesagt ich soll das beenden und ist jetzt auch nicht für mich da. Eigentlich habe ich zur Zeit niemanden, mit dem ich reden kann. Habe mir eigentlich immer geschworen, dass ich in dieses forum nichts schreiben werde. Ich habe immer diese anschuldigungen gelesen und das hat mich sofort abgeschreckt. Aber jetzt?
Glaube ich viele Aussagen deren , die immer so dagegen sind.
Habe das meiste aber nicht gelesen, mehr die bei denen es so funktioniert hat wie bei mir. Die sich wohlgefült haben mit ihrer Affäre. Hatte ich ja auch. Aber mittlerweile bereue ich es sehr. Weiß nicht mehr weiter. Komme mit mir nicht mehr ins reine. Seit alles aufgeflogen ist, hat man mich wieder in die Realität zurück geholt. Hat mich jetzt sogar mit beiden beinen und Händen auf den Boden gezwungen. Wäre ich die letzten Jahre aufrecht gegangen und wäre nicht meinen Höhenflügen nachgegangen, wäre ich jetzt nicht kriechen müssen. Vielleicht traut sich ja die eine oder ander, vielleicht auch per PM sich zu melden. Einer der, die auhc auf den Boden zurückgefallen sind. Mein Leben ist weg, muss neu aufbauen. Die Zeit hätte ich anders ausgehen lassen können.

Viele Dank fürs lesen. Susanna

Bitte meldet euch.

Mehr lesen

10. September 2008 um 19:29

Hallo ...
... Susanna,

es ist mutig hier zu schreiben, da die Anschuldigungen nicht lange auf sich warten lassen werden.

Es ist auch, offen gesagt, nicht ganz leicht Dich zu trösten. Natürlich wünscht man niemandem am Boden zerstört zu sein, wünsche ich auch Dir nicht. Es ist aber einfach so das Du nun mit den Konsequenzen Deines Handelns konfrontiert wirst.

Aber das weist Du ja selbst.

Ich glaube den einzigen Rat den man Dir im Augenblick geben kann ist folgender.

Akzeptiere die Konsequenzen und das Dein Leben sich nun radikal ändert, auch wenn Du das nicht willst. Verzichte wenn es geht auf Selbstmitleid. Versuche die Scheidung gut und friedlich über die Bühne zu bringen und die Beziehung zu Deinen Kindern zu kitten.


Alle Gute für die Zukunft,

Viele Grüße
Torrin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2008 um 19:46
In Antwort auf brooks_12887605

Hallo ...
... Susanna,

es ist mutig hier zu schreiben, da die Anschuldigungen nicht lange auf sich warten lassen werden.

Es ist auch, offen gesagt, nicht ganz leicht Dich zu trösten. Natürlich wünscht man niemandem am Boden zerstört zu sein, wünsche ich auch Dir nicht. Es ist aber einfach so das Du nun mit den Konsequenzen Deines Handelns konfrontiert wirst.

Aber das weist Du ja selbst.

Ich glaube den einzigen Rat den man Dir im Augenblick geben kann ist folgender.

Akzeptiere die Konsequenzen und das Dein Leben sich nun radikal ändert, auch wenn Du das nicht willst. Verzichte wenn es geht auf Selbstmitleid. Versuche die Scheidung gut und friedlich über die Bühne zu bringen und die Beziehung zu Deinen Kindern zu kitten.


Alle Gute für die Zukunft,

Viele Grüße
Torrin

Danke ja
darauf muss ich ja dann nicht eingehen. Nur wenn es mir plausibel erscheint. Die Scheidnung gut und friedlich über die Bühne bringen, ja werd ich versuchen. Ich will diese Scheidnung nur nicht. Ich will sie einfach nicht.

Ja mich hat man auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Und die Konsequenzen muss ich nun tragen, ob ich will oder nicht. Ich hätte es vorher wissen müssen - können - sollen.

Ich lege hier nur jeder ans Herz. Bleibt ehrlich. Ich dachte immer mir kann das nicht passieren. Ich werde nicht erwischt. Ich lebe mein Leben wie ich will. Ich habe nur ein Leben. Und das will ich in vollen Zügen genießen. Mein Egoismus und mein Hochmut kam vor dem Fall. Ich fühle mich, als ob ich mir selbst ins Gesicht geschlagen hätte.

Schade um dieses schöne Gefühl. Schade darum, dass ich mich selbst angelogen habe. Ich wollte einfach wieder diese schönen Gefühle am anfang einer beziehung. Und das hat so lange angedauert. Das begehrt fühlen, die aufgeregtheit, das herzklopfen vor dem treffen, was da passiert. Jetzt habe ich nichts. ICh hasse mich dafür. Oh Gott wie ich mich HASSE !!!!!!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2008 um 20:22
In Antwort auf lieberlieben

Danke ja
darauf muss ich ja dann nicht eingehen. Nur wenn es mir plausibel erscheint. Die Scheidnung gut und friedlich über die Bühne bringen, ja werd ich versuchen. Ich will diese Scheidnung nur nicht. Ich will sie einfach nicht.

Ja mich hat man auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Und die Konsequenzen muss ich nun tragen, ob ich will oder nicht. Ich hätte es vorher wissen müssen - können - sollen.

Ich lege hier nur jeder ans Herz. Bleibt ehrlich. Ich dachte immer mir kann das nicht passieren. Ich werde nicht erwischt. Ich lebe mein Leben wie ich will. Ich habe nur ein Leben. Und das will ich in vollen Zügen genießen. Mein Egoismus und mein Hochmut kam vor dem Fall. Ich fühle mich, als ob ich mir selbst ins Gesicht geschlagen hätte.

Schade um dieses schöne Gefühl. Schade darum, dass ich mich selbst angelogen habe. Ich wollte einfach wieder diese schönen Gefühle am anfang einer beziehung. Und das hat so lange angedauert. Das begehrt fühlen, die aufgeregtheit, das herzklopfen vor dem treffen, was da passiert. Jetzt habe ich nichts. ICh hasse mich dafür. Oh Gott wie ich mich HASSE !!!!!!!

Konntest Du ...
... denn mal mit Deinem Mann in Ruhe reden? Wann kams denn raus und wie?


Viele Grüße
Torrin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2008 um 22:12
In Antwort auf brooks_12887605

Konntest Du ...
... denn mal mit Deinem Mann in Ruhe reden? Wann kams denn raus und wie?


Viele Grüße
Torrin

Es kam vor
5 Wochen ungefähr raus. Seine Frau hat eine SMS vin mir gefunden. Und hat dann nach E-mails gesucht und auch gefunden. Dann hat er mich angerufen und hat gemeint es wäre aus. Irgendwann war sie vor meiner Haustüre und hat mit meinem Mann gesprochen als ich gerade von der Arbeit kam. Warum sie es ihm gesagt hatte weiß ich nicht. Warum sie da war weiß ich auch nicht, wir kamen da nicht zum Sprechen. Ich versteh es nur nicht. Sie hatte selbst eine Affäre, warum dann diese Rache und es meinem Mann erzählen? Warum meine Ehe zerstören hab ich gedacht. Und habe ihr die Schuld gegeben. Mittlerweile.... naja, bin ich ja selbst Schuld.

In den letzten Wochen konnte ich mit meinem Mann nicht richitg reden. Und bevor ich die Affäre angefangen habe, habe ich sehr lange versucht mit ihm darüber zu sprechen. Ichd enk zumindest ich habe es richtig versucht. Aber desto mehr ich darüber nachdenken. Wollte ich nicht mit ihm darüber reden. Das fällt mir aber auch jetzt auf.
Leider. Aber drei vier Jahre hab ich das Thema wirklich oft angesprochen. Und das wöchentlich manchmal täglich. Dann wollte ich ihn wieder nicht nerven. Dann dacht ihc mir jetzt musst du doch mal wieder was sagen. Hab ihm gesagt, du es ist nicht mehr wie früher ich vermisse was. Das aufregende. Er ging auch halbwegs auf mich ein. Aber eben nicht genug. Nach den 4 Jahren habe ich eben ihn kennengelernt.

................. Susanna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2008 um 0:00
In Antwort auf lieberlieben

Es kam vor
5 Wochen ungefähr raus. Seine Frau hat eine SMS vin mir gefunden. Und hat dann nach E-mails gesucht und auch gefunden. Dann hat er mich angerufen und hat gemeint es wäre aus. Irgendwann war sie vor meiner Haustüre und hat mit meinem Mann gesprochen als ich gerade von der Arbeit kam. Warum sie es ihm gesagt hatte weiß ich nicht. Warum sie da war weiß ich auch nicht, wir kamen da nicht zum Sprechen. Ich versteh es nur nicht. Sie hatte selbst eine Affäre, warum dann diese Rache und es meinem Mann erzählen? Warum meine Ehe zerstören hab ich gedacht. Und habe ihr die Schuld gegeben. Mittlerweile.... naja, bin ich ja selbst Schuld.

In den letzten Wochen konnte ich mit meinem Mann nicht richitg reden. Und bevor ich die Affäre angefangen habe, habe ich sehr lange versucht mit ihm darüber zu sprechen. Ichd enk zumindest ich habe es richtig versucht. Aber desto mehr ich darüber nachdenken. Wollte ich nicht mit ihm darüber reden. Das fällt mir aber auch jetzt auf.
Leider. Aber drei vier Jahre hab ich das Thema wirklich oft angesprochen. Und das wöchentlich manchmal täglich. Dann wollte ich ihn wieder nicht nerven. Dann dacht ihc mir jetzt musst du doch mal wieder was sagen. Hab ihm gesagt, du es ist nicht mehr wie früher ich vermisse was. Das aufregende. Er ging auch halbwegs auf mich ein. Aber eben nicht genug. Nach den 4 Jahren habe ich eben ihn kennengelernt.

................. Susanna

Du schreibst
"Hab ihm gesagt, du es ist nicht mehr wie früher ich vermisse was. Das aufregende. Er ging auch halbwegs auf mich ein. Aber eben nicht genug."

Was bedeutet das genau? Es geht ja nicht nur darum das er auf Dich eingehen sollte, sondern Du auch auf Ihn. Was heist nicht genug, was hast Du Dir denn erwartet? Insbesondere wenn Du schreibst
" Aber desto mehr ich darüber nachdenken. Wollte ich nicht mit ihm darüber reden."

Ist dein mann dann gleich ausgezogen, irgeneinen Kontakt müsst ihr doch haben?


Viele Grüße
Torrin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2008 um 10:31
In Antwort auf lieberlieben

Es kam vor
5 Wochen ungefähr raus. Seine Frau hat eine SMS vin mir gefunden. Und hat dann nach E-mails gesucht und auch gefunden. Dann hat er mich angerufen und hat gemeint es wäre aus. Irgendwann war sie vor meiner Haustüre und hat mit meinem Mann gesprochen als ich gerade von der Arbeit kam. Warum sie es ihm gesagt hatte weiß ich nicht. Warum sie da war weiß ich auch nicht, wir kamen da nicht zum Sprechen. Ich versteh es nur nicht. Sie hatte selbst eine Affäre, warum dann diese Rache und es meinem Mann erzählen? Warum meine Ehe zerstören hab ich gedacht. Und habe ihr die Schuld gegeben. Mittlerweile.... naja, bin ich ja selbst Schuld.

In den letzten Wochen konnte ich mit meinem Mann nicht richitg reden. Und bevor ich die Affäre angefangen habe, habe ich sehr lange versucht mit ihm darüber zu sprechen. Ichd enk zumindest ich habe es richtig versucht. Aber desto mehr ich darüber nachdenken. Wollte ich nicht mit ihm darüber reden. Das fällt mir aber auch jetzt auf.
Leider. Aber drei vier Jahre hab ich das Thema wirklich oft angesprochen. Und das wöchentlich manchmal täglich. Dann wollte ich ihn wieder nicht nerven. Dann dacht ihc mir jetzt musst du doch mal wieder was sagen. Hab ihm gesagt, du es ist nicht mehr wie früher ich vermisse was. Das aufregende. Er ging auch halbwegs auf mich ein. Aber eben nicht genug. Nach den 4 Jahren habe ich eben ihn kennengelernt.

................. Susanna

Schau mal genau hin ...
Welcher einigermaßen verantwortungsbewußte Mensch geht in einer intakten Beziehung fremd? Du sagst,du wolltest lange Zeit reden. Was hat dir gefehlt? Was konnte dein Mann dir nicht geben? Und was gibt er dir auch jetzt nicht? Reden, Kommunikation! Sicher - du stehst jetzt vor einem Scherbenhaufen, aber war der nicht schon vorher da? Daran wirst du sicher nichts mehr ändern können. Aber es ist die Chance für einen Neuanfang. Versinke nicht in Selbstmitleid, es geht immer weiter. Schau nach vorn. Und gib niemanden die Schuld, vor allem dir nicht. Es gibt keine Schuld, nur dein ICH, daß sich nach mehr gesehnt hat, als es dir dein Mann geben konnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2008 um 12:47
In Antwort auf andrei_12491014

Schau mal genau hin ...
Welcher einigermaßen verantwortungsbewußte Mensch geht in einer intakten Beziehung fremd? Du sagst,du wolltest lange Zeit reden. Was hat dir gefehlt? Was konnte dein Mann dir nicht geben? Und was gibt er dir auch jetzt nicht? Reden, Kommunikation! Sicher - du stehst jetzt vor einem Scherbenhaufen, aber war der nicht schon vorher da? Daran wirst du sicher nichts mehr ändern können. Aber es ist die Chance für einen Neuanfang. Versinke nicht in Selbstmitleid, es geht immer weiter. Schau nach vorn. Und gib niemanden die Schuld, vor allem dir nicht. Es gibt keine Schuld, nur dein ICH, daß sich nach mehr gesehnt hat, als es dir dein Mann geben konnte.

??
Sehe ich nicht so.

"Und gib niemanden die Schuld, vor allem dir nicht"

==> Sorry, aber irgendwer muss eine Schuld haben, sonst wärs nicht so gekommen. Sicher hat der Mann Schuld, weil er nicht so reden wollte oder funktioniert hat, wie Sie es gern gehabt hätte. Wobei man definieren muss, was Sie eigentlich wollte. Kann sehr leicht sein, dass diese Dinge unerfüllbar waren?. Ohne die Gegenseite zu hören ist es nicht klug ein Urteil zu fällen.

Aber Fakt ist, dass Sie keiner zu dieser Affäre gezwungen hat. Sie wusste worauf Sie sich einlässt, Sie wusste um die Konsequenzen die Sie erwarten, wenns dann schief geht (zudem haben Ihr das auch mehrere Vertraute klar gesagt).

Wenn die Beziehung nicht passt, dann sollte man offen darüber reden. Wenn meine Gegenüber trotz mehrerer Versuche abwürgt, dann zieh ich eben die Konsequenzen. Eine Affäre ist nur der endgültige Tiefpunkt in so einem Fall.

Wobei auch hier die Frage zu klären gilt, warum Sie bei Ihrem Mann geblieben ist? Die Kinder dürften ja aus dem Gröbsten raus sein.

Genauso dieses "ich wollte es meinem Mann sagen".... naja, zwischen wollen und tun liegen Welten. Außerdem kann ich mir nur zu gut vorstellen, wie dieses Versuche ausgesehen haben...

Fakt ist, dass Sie am Ende Alles verloren hat, was nicht hätte sein müssen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Ehemann nochmal zurückkommen wird.

Und dein Tipp mit "nur dein ICH zählt" ist nicht von Vorteil. Denn nur das hat ja zu dem ganzen Drama geführt. Und kein Mann der Welt kann Einen darüber hinwegtrösten, dass die eigenen Kinder sich von der Mutter abwenden bzw. die Familie weg ist.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2008 um 12:52
In Antwort auf andrei_12491014

Schau mal genau hin ...
Welcher einigermaßen verantwortungsbewußte Mensch geht in einer intakten Beziehung fremd? Du sagst,du wolltest lange Zeit reden. Was hat dir gefehlt? Was konnte dein Mann dir nicht geben? Und was gibt er dir auch jetzt nicht? Reden, Kommunikation! Sicher - du stehst jetzt vor einem Scherbenhaufen, aber war der nicht schon vorher da? Daran wirst du sicher nichts mehr ändern können. Aber es ist die Chance für einen Neuanfang. Versinke nicht in Selbstmitleid, es geht immer weiter. Schau nach vorn. Und gib niemanden die Schuld, vor allem dir nicht. Es gibt keine Schuld, nur dein ICH, daß sich nach mehr gesehnt hat, als es dir dein Mann geben konnte.

Nachsatz:
"Welcher einigermaßen verantwortungsbewußte Mensch geht in einer intakten Beziehung fremd?"

==> GENUG!!! Genut tun es! Das ist ja das Traurige in der heutigen zeit!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2008 um 20:53
In Antwort auf zoe_12062812

??
Sehe ich nicht so.

"Und gib niemanden die Schuld, vor allem dir nicht"

==> Sorry, aber irgendwer muss eine Schuld haben, sonst wärs nicht so gekommen. Sicher hat der Mann Schuld, weil er nicht so reden wollte oder funktioniert hat, wie Sie es gern gehabt hätte. Wobei man definieren muss, was Sie eigentlich wollte. Kann sehr leicht sein, dass diese Dinge unerfüllbar waren?. Ohne die Gegenseite zu hören ist es nicht klug ein Urteil zu fällen.

Aber Fakt ist, dass Sie keiner zu dieser Affäre gezwungen hat. Sie wusste worauf Sie sich einlässt, Sie wusste um die Konsequenzen die Sie erwarten, wenns dann schief geht (zudem haben Ihr das auch mehrere Vertraute klar gesagt).

Wenn die Beziehung nicht passt, dann sollte man offen darüber reden. Wenn meine Gegenüber trotz mehrerer Versuche abwürgt, dann zieh ich eben die Konsequenzen. Eine Affäre ist nur der endgültige Tiefpunkt in so einem Fall.

Wobei auch hier die Frage zu klären gilt, warum Sie bei Ihrem Mann geblieben ist? Die Kinder dürften ja aus dem Gröbsten raus sein.

Genauso dieses "ich wollte es meinem Mann sagen".... naja, zwischen wollen und tun liegen Welten. Außerdem kann ich mir nur zu gut vorstellen, wie dieses Versuche ausgesehen haben...

Fakt ist, dass Sie am Ende Alles verloren hat, was nicht hätte sein müssen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Ehemann nochmal zurückkommen wird.

Und dein Tipp mit "nur dein ICH zählt" ist nicht von Vorteil. Denn nur das hat ja zu dem ganzen Drama geführt. Und kein Mann der Welt kann Einen darüber hinwegtrösten, dass die eigenen Kinder sich von der Mutter abwenden bzw. die Familie weg ist.

Es gibt keine Schuld!
Schuldzuweisungen sind weder hilfreich noch kann man sie in so einem Fall eindeutig machen. Wenn es zwischen zwei Partnern nicht mehr so läuft, sind beide irgendwie daran "schuld". Oft ist der wahre Schuldige aber auch einfach der Alltag oder die Zeit. Menschen ändern sich manchmal auch einfach und was gestern noch ok war, reicht heute einfach nicht mehr.Mit dem Mann zu reden hat sie ja versucht, aber wie so oft ohne Erfolg. Männer kapieren oft noch nicht mal so eindeutige Satz:"So kann ich nicht weiter machen!" Sie erkennen die Brisanz dahinter nicht. Es ist aber nicht so leicht so eine lange Beziehung zu verlassen, vor allem wenn Kinder involviert sind. Ein Ausweg aus dem Dilemma ist darum erst mal eine Affäre, denn man will ja auf Dauer auch nicht nur frustriert und unglücklich sein - aber ohne das "Familienunternehmen" gleich zu verlassen. Die Kinder wären außerdem auch dann (ohne Affäre) total geschockt gewesen, hätten ihrer Mutter die Schuld gegeben. Das mit der Affäre ist nur eine Begleiterscheinung. Aber ich bin überzeugt, dass man so etwas auflösen kann. Ich würde versuchen mit den Kindern zu reden, versuchen zu erklären, dass man unglücklich war, weil sich die Eltern einfach nicht mhr so gut verstanden haben. Ich denke die Kinder sind in einem Alter, in dem sie kapieren können, dass das aber nichts mit ihnen zu tun hat. Ich wünsche der Diskussions-Eröffnerin alles erdenklich Gute.
Nein, quäl dich nicht mit der Schuldfrage, die führt zu nix.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2008 um 16:44
In Antwort auf cili_12908768

Es gibt keine Schuld!
Schuldzuweisungen sind weder hilfreich noch kann man sie in so einem Fall eindeutig machen. Wenn es zwischen zwei Partnern nicht mehr so läuft, sind beide irgendwie daran "schuld". Oft ist der wahre Schuldige aber auch einfach der Alltag oder die Zeit. Menschen ändern sich manchmal auch einfach und was gestern noch ok war, reicht heute einfach nicht mehr.Mit dem Mann zu reden hat sie ja versucht, aber wie so oft ohne Erfolg. Männer kapieren oft noch nicht mal so eindeutige Satz:"So kann ich nicht weiter machen!" Sie erkennen die Brisanz dahinter nicht. Es ist aber nicht so leicht so eine lange Beziehung zu verlassen, vor allem wenn Kinder involviert sind. Ein Ausweg aus dem Dilemma ist darum erst mal eine Affäre, denn man will ja auf Dauer auch nicht nur frustriert und unglücklich sein - aber ohne das "Familienunternehmen" gleich zu verlassen. Die Kinder wären außerdem auch dann (ohne Affäre) total geschockt gewesen, hätten ihrer Mutter die Schuld gegeben. Das mit der Affäre ist nur eine Begleiterscheinung. Aber ich bin überzeugt, dass man so etwas auflösen kann. Ich würde versuchen mit den Kindern zu reden, versuchen zu erklären, dass man unglücklich war, weil sich die Eltern einfach nicht mhr so gut verstanden haben. Ich denke die Kinder sind in einem Alter, in dem sie kapieren können, dass das aber nichts mit ihnen zu tun hat. Ich wünsche der Diskussions-Eröffnerin alles erdenklich Gute.
Nein, quäl dich nicht mit der Schuldfrage, die führt zu nix.

Also
bei diesem Statement

"Mit dem Mann zu reden hat sie ja versucht, aber wie so oft ohne Erfolg. Männer kapieren oft noch nicht mal so eindeutige Satz:"So kann ich nicht weiter machen!" Sie erkennen die Brisanz dahinter nicht."

Muss mann Dir schon fast unterstellen den Beitrag nicht richtig gelesen zu haben (von der etwas platten Klischeaussage mal gar nicht zu reden).

Die Threaderöffnerin hat Ihre Versuche mit Ihrem Mann zu reden selbst relativiert, es ist also gar nicht klar welche Kommunikationsversuche es überhaupt gegeben hat.


" Aber ich bin überzeugt, dass man so etwas auflösen kann. Ich würde versuchen mit den Kindern zu reden, versuchen zu erklären, dass man unglücklich war, weil sich die Eltern einfach nicht mhr so gut verstanden haben."
Das ist doch der Punkt, nach dem Beitrag der Threaderöffnerin haben sich die Eltern ja eigentlich verstanden, es war wohl nur irgendwas nicht genug, von einer zerrütteten ehe lese ich da aber nichts.


"Das mit der Affäre ist nur eine Begleiterscheinung."
Das ist eine Haltung mir der ich so rein gar ncihts anfangen kann. Natürlcih gibt es eine ganze Reihe möglicher Umstände die eine Affäre verständlicher machen. Aber eine Begleiterscheinung ist Sie nicht. Eine Begleiterscheinung ist die Nebenwirkung einer Ursache. Blitze sind Begleiterscheinungen eines Gewitters.

Eine Äffäre, besonders über einen so langen Zeitraum, ist eine Entscheidung.

Viele Grüße
Torrin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2008 um 21:54
In Antwort auf brooks_12887605

Also
bei diesem Statement

"Mit dem Mann zu reden hat sie ja versucht, aber wie so oft ohne Erfolg. Männer kapieren oft noch nicht mal so eindeutige Satz:"So kann ich nicht weiter machen!" Sie erkennen die Brisanz dahinter nicht."

Muss mann Dir schon fast unterstellen den Beitrag nicht richtig gelesen zu haben (von der etwas platten Klischeaussage mal gar nicht zu reden).

Die Threaderöffnerin hat Ihre Versuche mit Ihrem Mann zu reden selbst relativiert, es ist also gar nicht klar welche Kommunikationsversuche es überhaupt gegeben hat.


" Aber ich bin überzeugt, dass man so etwas auflösen kann. Ich würde versuchen mit den Kindern zu reden, versuchen zu erklären, dass man unglücklich war, weil sich die Eltern einfach nicht mhr so gut verstanden haben."
Das ist doch der Punkt, nach dem Beitrag der Threaderöffnerin haben sich die Eltern ja eigentlich verstanden, es war wohl nur irgendwas nicht genug, von einer zerrütteten ehe lese ich da aber nichts.


"Das mit der Affäre ist nur eine Begleiterscheinung."
Das ist eine Haltung mir der ich so rein gar ncihts anfangen kann. Natürlcih gibt es eine ganze Reihe möglicher Umstände die eine Affäre verständlicher machen. Aber eine Begleiterscheinung ist Sie nicht. Eine Begleiterscheinung ist die Nebenwirkung einer Ursache. Blitze sind Begleiterscheinungen eines Gewitters.

Eine Äffäre, besonders über einen so langen Zeitraum, ist eine Entscheidung.

Viele Grüße
Torrin

Okay, kommt davon
wenn man so unter Zeitdruck hier rein schreibt. Ich hatte es so verstanden, dass sie vor der Affäre versucht hatte mit ihrem Mann zu reden es dann aber wieder aufgegeben hatte. Es ist übrigens kein Klischee, dass Männer solche Aussagen von Frauen oft nicht wirklich verstehen, sondern sogar psychologisch erwisen und erklärt warum das so ist (sprengt hier den Rahmen, gibt aber ne Menge Bücherzu dem Thema).Mir war auch nur wichtig zu sagen, dass sie versuchen soll mit den Kindern zu reden, ihnen ihre Motive zu erklären und sich nicht so furchtbar klein machen und aufhören, sich selbst zu zerfleischen. Affären sind allerdings oft Begleiterscheinungen. Sie sind die Auswirkung bei vielen davon, dass man vom eigenen Leben gelangweilt ist, der Sex nicht mehr stimmt oder, oder, oder. Wenn es nur eine Affäre war und die Ehe ansonsten funktionierte und glücklich war, warum ist dann der Mann sofort ausgezogen und will nun die Scheidung? Ich würde erwarten, dass ein liebender, glücklicher Mensch um seinen Partner kämpft. Aber ich kann eh nicht nachvollziehen, warum man wegen einer Affäre gleich so ausflippen muss (dann wären mein Freund und ich sicher nicht schon seit 14 Jahren zusammen).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2008 um 9:04
In Antwort auf cili_12908768

Okay, kommt davon
wenn man so unter Zeitdruck hier rein schreibt. Ich hatte es so verstanden, dass sie vor der Affäre versucht hatte mit ihrem Mann zu reden es dann aber wieder aufgegeben hatte. Es ist übrigens kein Klischee, dass Männer solche Aussagen von Frauen oft nicht wirklich verstehen, sondern sogar psychologisch erwisen und erklärt warum das so ist (sprengt hier den Rahmen, gibt aber ne Menge Bücherzu dem Thema).Mir war auch nur wichtig zu sagen, dass sie versuchen soll mit den Kindern zu reden, ihnen ihre Motive zu erklären und sich nicht so furchtbar klein machen und aufhören, sich selbst zu zerfleischen. Affären sind allerdings oft Begleiterscheinungen. Sie sind die Auswirkung bei vielen davon, dass man vom eigenen Leben gelangweilt ist, der Sex nicht mehr stimmt oder, oder, oder. Wenn es nur eine Affäre war und die Ehe ansonsten funktionierte und glücklich war, warum ist dann der Mann sofort ausgezogen und will nun die Scheidung? Ich würde erwarten, dass ein liebender, glücklicher Mensch um seinen Partner kämpft. Aber ich kann eh nicht nachvollziehen, warum man wegen einer Affäre gleich so ausflippen muss (dann wären mein Freund und ich sicher nicht schon seit 14 Jahren zusammen).

Bei den Kindern ...
... stimme ich Dir zu. Die scheinen sowieso schon viel zu weit in diesen Konflikt involviert zu sein.

"Es ist übrigens kein Klischee, dass Männer solche Aussagen von Frauen oft nicht wirklich verstehen, sondern sogar psychologisch erwisen und erklärt warum das so ist (sprengt hier den Rahmen, gibt aber ne Menge Bücherzu dem Thema)."

Eigentlich räumt die neure psycholigische und neurolgische Forschung mit diesem Klische ziemlich gründlich auf. Die üblichen Bestseller Ratgeber sind nicht autmatisch gute Informationsgeber.

"Wenn es nur eine Affäre war und die Ehe ansonsten funktionierte und glücklich war, warum ist dann der Mann sofort ausgezogen und will nun die Scheidung?"

Darüber können wir nur spekulieren, aber wenn amn bedenkt das die Affäre 4,5 Jahre dauert, also ein Viertel der gesamten Ehe!, dann könnte das eine Erklärung sein. Eigentlich war es schon keine Affäre mehr sondern eine Art Zweitehe.

"Ich würde erwarten, dass ein liebender, glücklicher Mensch um seinen Partner kämpft."

Es ist Poesiealbum-Romantik zu glauben ein liebender Partner würde automatisch kämpfen. Liebe alleine reicht eben nicht, hat noch nie gereicht. Er kann seine Frua lieben aber zu dem Schluss kommen das Sie es schlicht nicht Wert ist um Sie zu kämpfen. Da ist dann auch kein Widerspruch.

"Aber ich kann eh nicht nachvollziehen, warum man wegen einer Affäre gleich so ausflippen muss (dann wären mein Freund und ich sicher nicht schon seit 14 Jahren zusammen). "

Schön das Eure offene Beziehung so gut funktioniert, aber Euer Modell ist erst mal nur Euer Modell.



Viele Grüße
Torrin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2008 um 9:16
In Antwort auf cili_12908768

Okay, kommt davon
wenn man so unter Zeitdruck hier rein schreibt. Ich hatte es so verstanden, dass sie vor der Affäre versucht hatte mit ihrem Mann zu reden es dann aber wieder aufgegeben hatte. Es ist übrigens kein Klischee, dass Männer solche Aussagen von Frauen oft nicht wirklich verstehen, sondern sogar psychologisch erwisen und erklärt warum das so ist (sprengt hier den Rahmen, gibt aber ne Menge Bücherzu dem Thema).Mir war auch nur wichtig zu sagen, dass sie versuchen soll mit den Kindern zu reden, ihnen ihre Motive zu erklären und sich nicht so furchtbar klein machen und aufhören, sich selbst zu zerfleischen. Affären sind allerdings oft Begleiterscheinungen. Sie sind die Auswirkung bei vielen davon, dass man vom eigenen Leben gelangweilt ist, der Sex nicht mehr stimmt oder, oder, oder. Wenn es nur eine Affäre war und die Ehe ansonsten funktionierte und glücklich war, warum ist dann der Mann sofort ausgezogen und will nun die Scheidung? Ich würde erwarten, dass ein liebender, glücklicher Mensch um seinen Partner kämpft. Aber ich kann eh nicht nachvollziehen, warum man wegen einer Affäre gleich so ausflippen muss (dann wären mein Freund und ich sicher nicht schon seit 14 Jahren zusammen).

??
Tut mir Leid, aber jetzt vergleichts du noch mehr Birnen mit Äpfeln. Was du und dein Freund leben, ist etwas vollkommen Anderes!

Und bitte nicht mit "es gibt zahlreiche Bücher darüber" in den Raum stellen. Reine Geldmacherei.

Nochmal: Wir wisse nicht wie die Ehe war, ob glücklich oder eben nicht so harmonisch.

Warum der Mann umgehend die Konsequenzen gezogen hat?
==> Weil er viel. in seiner Frau jenen Menschen gesehen hat, mit dem er alt werden wollte? Weil er seine Frau viel. über Alle geliebt hat bzw. Ihr blind vertraut hat? Weil es ihn innerlich zerstört hat zu erfahren was seine Frau so Alles hinter seinem Rücken treibt? Weil er ganz einfach eine bestimmte Einstellung vertritt, diese auch lebt? Oder weil er viel. für sich selbst sagt, dass er so etwas nicht verzeiht bzw. erträgt und daher sofort die Konsequenzen zieht?

Du würdest auch noch erwarten, dass der Mann um dich kämpft? Aus welchem Grund denn?

Jener Mann hat eben keine Lust zu kämpfen. Und das ist sein gutes Recht, auch wenn es für Einige nicht verständlich ist. Seine Frau hat ihn auch nicht gefragt, als Sie mit dem Lover losgelegt hat, und genau deswegen ist er auch keine Rechenschaft über seine Entscheidungen schuldig.

Vielmehr ist er zu Beneiden, dass er ohne Rütteln konsequent durchgreift. Seine Entscheidung ist eben so ausgefallen. Die Meisten kämpfen (oft uniso umsonst) und werfen den letzten Rest Stolz und Würde über Bord, einige Wenige sagen eben gleich was Sache ist und ziehen sofort die Konsequenzen. Blöd eben, wenn Frau oder Mann an so ein Exemplar gerät.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Steht das jetzt schon fest?
Von: cees_12364390
neu
14. September 2008 um 22:16
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper