Forum / Liebe & Beziehung

Alleinerziehende Mehrfach-Mütter

Letzte Nachricht: 6. August 2007 um 0:18
A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 15:37

-sind oft sehr festgefahren in ihren
Ansichten

- fühlen sich vom Schicksal benachteiligt

- meinen sich vom Staat zu wenig unterstützt

- können keine anderen Meinungen akzeptieren

- nehmen nur Hilfen an,die ihnen in den Kram
passen

- geben immer anderen die Schuld für ihres
schwieriges Leben

- stellen sich auf ein Podest "ich komm
alleine klar und möchte nie mehr einen
Mann in meinem Leben

Gibt es auch Mütter,die glücklich sind,alleine mit den Kindern?

Die nicht ihr ungerechtes Schicksal beklagen,die froh sind,einer Ehehölle entkommen zu sein und die auch ohne Hartz IV ihr Leben meistern,mit Arbeit?

Immer sind nur die Anderen schuld?

An der Misere? Daran,lax verhütet zu haben und ein Kind nach dem anderen in die Welt gesetzt zu haben,obwohl miserable Beziehung und unglückliches Leben?

In unserem Bekanntenkreis gibt es einige solcher Mütter.
Aber wehe,man will mal eine konkrete Hilfe anbieten,da kriegt man aber was zu hören.

Wie seht ihr das?

Mehr lesen

A
an0N_1263398199z
27.07.07 um 16:07

Das find ich total mies,
wieso machst Du Alleinerziehende so schlecht?

Klar haben Mamas alleine mit den Kids kein leichtes Leben.

Nicht alle beissen und kratzen deswegen oder schlagen um sich.
Jedenfalls die nicht,die ich kenne...

Gefällt mir

A
an0N_1291095799z
27.07.07 um 16:11

Willst du hier jetzt lästern?
Kann diese pauschale Sichtweise nicht nachvollziehen. Viele merkt man dir deine Verurteilungen an und will daher deine Hilfe nicht?

Also ich kenne aus näherer Umgebung eine alleinerziehnde Mutter, die

- die sehr gut mit ihrem Leben und ihren Kindern zurecht kommt,
- es wirklich, wirklich nicht leicht hat
- es mit dem Ehemann noch schwerer hatte
- die andere Meinungen akzeptiert und nicht voreingenommerer ist als alle andere auch
- die niemandem Schuld gibt
- die nicht immer ohne staatliche Unterstützung auskam
- die sich sicher noch mal einen Partner gewünscht hätte, es aber nicht leicht hat jemanden zu finden und daher die meiste Zeit ohne feste Beziehung war
- die einer der besten Menschen ist, die ich kenne...

so sehe ich das.

Gefällt mir

A
anike_11862155
27.07.07 um 16:12

Wenn...
...du Probleme mit einer alleinerziehenden Mutter hast/gehabt hast, kannst du wohl nicht alle über einen Kamm scheren.

Kein Wunder, das von dir so eine Mutter/Frau keine konkrete Hilfe annehmen will, bei der Einstellung.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 16:31
In Antwort auf an0N_1291095799z

Willst du hier jetzt lästern?
Kann diese pauschale Sichtweise nicht nachvollziehen. Viele merkt man dir deine Verurteilungen an und will daher deine Hilfe nicht?

Also ich kenne aus näherer Umgebung eine alleinerziehnde Mutter, die

- die sehr gut mit ihrem Leben und ihren Kindern zurecht kommt,
- es wirklich, wirklich nicht leicht hat
- es mit dem Ehemann noch schwerer hatte
- die andere Meinungen akzeptiert und nicht voreingenommerer ist als alle andere auch
- die niemandem Schuld gibt
- die nicht immer ohne staatliche Unterstützung auskam
- die sich sicher noch mal einen Partner gewünscht hätte, es aber nicht leicht hat jemanden zu finden und daher die meiste Zeit ohne feste Beziehung war
- die einer der besten Menschen ist, die ich kenne...

so sehe ich das.

Ich wollte mir mal Luft machen,
und eure Meinungen interessieren mich,weil einige hier sind in der Situation.

Tut mir leid,wenn sich das so krass las,ich erzähls mal ein bisschen,und versuche,das zu erklären:

Ronja,39, erzieht Max 12,und Marie 2J.,alleine.Max ist aus erster Ehe,geschieden,der Vater von Lena hat sie bereits verlassen,als sie schwanger war.
Ronja ist eine echt gute Bekannte von mir (gewesen?)
Ronja hats nicht so mit Arbeiten,lebt von Hartz IV,hatte immer nur gejobbt trotz Schneiderausbildung,und hatte früher viel mit Drogen zu tun.

Wir kennen uns schon länger als 20J.
Ich hatte die ganzen Jahre gut verdient,und mein Freund und ich- wir kriegen keine Kinder.
Da wir uns mögen und immer ganz gut verstanden hatten,hab ich sie regelmässig unterstützt,weil ich es wollte und auch konnte,mal zu Mc mit ihr und den Kindern,in den Ferienpark eingeladen,zu Geburtstagen und Weihnachten 50-100 Euro,so in etwa.

Sie musste letztes Jahr umziehen,letzte Frist war August 2006 gewesen,wegen Eigenbedarfskündigung, und eine kurze Zeit sah es so aus,als könnte ich ihr ein günstiges ziemlich runtergekommenes aber nettes Häuschen von einem Bekannten=Fred zum Mieten vermitteln.
Das hatte sich aber nach 4 Monaten zerschlagen,da Fred mit seinen Freunden und Familie beschloss,in dem geerbten Haus erst mal zu sanieren,da war vieles kaputt und unbenutzbar gewesen,er wollte so nicht vermieten.Fred ist Handwerksmeister und die Fertigstellung der Sanierung ist wohl diesem Herbst.

Hätte ich bloss die Schnauze gehalten und ihr das nicht vorgeschlagen,der Bekannte wäre nämlich mit ihr als Mieterin einverstanden gewesen (!).
Ronja musste aber in diesem Frühjahr umziehen,den Eigenbedarf hatte sie schon länger,für sie wäre das optitop gewesen mit dem Häuschen und Wiese.Jetzt hat sie eine schöne kleine Wohnung gefunden für sich und die Kinder in der nahegelegenen Kreisstadt.-Die bewohnt sie seit Frühjahr 2007-in etwa,wir haben keinen Kontakt mehr,sie brach ihn ab.

Jetzt bin ich natürlich die Böse,das Kapitalistenschwein,das war noch eine ihrer höflicheren Sprüche,das es ihr nicht gegönnt hätte,in das Häuschen einzuziehen.

Und weil ich so fies war,Fred nicht überredet zu haben,die Sanierung bleiben zu lassen und auf das Risiko hin zu vermieten,dass nach kurzer Zeit einiges auseinanderfliegt und defekt und unbenutzbar wird,ein Haus erbaut in den 40er Jahren.

Der Kontakt zu Ronja ist seit einem Dreivierteljahr abgebrochen,nachdem sie mich im letzten Telefonat nur angeschrien und wüst beschimpft hatte,ich wäre schuld daran,wenn sie auf der Strasse sitzen würde und so weiter.

Ich hatte mich ein paarmal bei ihr entschuldigt,aber sie lies nicht mit sich reden,tobte weiter am Telefon und per Mail.

Da lass ich es wohl künftig besser sein,irgendwie helfen zu wollen.
Das war eine einzige Katastrophe.

Orden steck ich mir keinen an,dass ich ihr über Jahre immer geholfen hatte,versteht mich richtig;ich konnte es,und hab es getan,Punkt,und gut ist.
Ich karte nicht nach,ich habe es gern gemacht.

Beste Absichten,grösste Katastrophen.

Das mach ich nie mehr.
Ich sehe nicht,dass ich mir habe anmerken lassen,sie zu verachten,weil sie so lebt,wie sie lebt,im Gegenteil,ich hatte sie unterstützt.
Und dann dieses Desaster.
Jetzt kommt ihr-wie gehts weiter?

Was würdet ihr tun?

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 16:43

Sie warf mir vor,
das ich ihre ganz besondere Situation also mit den Kindern alleine überhaupt nicht verstehen würde.

Und das in einer unterirdischen und dermassen asozialen Wortwahl,wie ich sie in 20Jahren noch nie erlebt hatte.

Und das ^solche wie ich^ schuld daran sind,dass es ihr so geht,wie es ihr geht und vieles mehr.
Wir hätten und gefreut,wenn wir Kinder bekommen könnten,war aber nicht.

Gefällt mir

A
an0N_1291095799z
27.07.07 um 16:54
In Antwort auf an0N_1263398299z

Sie warf mir vor,
das ich ihre ganz besondere Situation also mit den Kindern alleine überhaupt nicht verstehen würde.

Und das in einer unterirdischen und dermassen asozialen Wortwahl,wie ich sie in 20Jahren noch nie erlebt hatte.

Und das ^solche wie ich^ schuld daran sind,dass es ihr so geht,wie es ihr geht und vieles mehr.
Wir hätten und gefreut,wenn wir Kinder bekommen könnten,war aber nicht.

Ich stimme zu.
Das ist ein Streit zwischen Freundinnen und hat nix mit alleinerziehend oder nicht zu tun. Es passiert leider häufig, dass Menschen glauben jemand könnte ihre Probleme nicht verstehen, wenn er nicht in der selben Situation ist: Dauersingle vs. glückliches Paar, Arbeitsloser vs. Mensch, der noch nie arbeitslos war, alleinerziehend vs. kinderlos. Unverständnis auf beiden Seiten anstatt sich in der jeweiligen Situation zu untersützen. Schade, aber so etwas kommt vor. Da hilft nur eine Aussprache oder Abstand halten.

Gefällt mir

A
an0N_1233180099z
27.07.07 um 17:00


ich war auch mal eine alleinerziehende "mehrfach"mutter,
aber ich habe mir dieses leben selbst ausgesucht
und dies war das beste was ich jemals getan habe.
Denn zum einen habe ich dadurch eine festanstellung
im öffentl. Dienst bekommen, dank eines sozial eingestellten Chefs
zweitens hat es mich später zu meinem jetzigen
mann geführt und das ist das wirklich allerbeste
was mir jemals hätte passieren können

für mich ist es gut gelaufen, deswegen brauchte ich wohl nicht zu "jammern" dennoch würde ich niemals eine andere frau beleidigen nur weil sie sich beklagt, egal ob sie nu gewollt oder ungewollt in solch eine situation geraten ist, einzige außnahme, bei einer ehem. freundin, die ist alleinerziehend und hat mittlerweile 5 kinder von 4 versch. vätern und jeder hat sie sitzen lassen, also die ist einfach selten doof und das hab ich ihr auch gesagt. sobald sie einen neuen typen kennenlernt legt sie sich direkt hin und verhütet noch nicht mal, und dann jammert sie immer, die whg zu klein, kaum geld, kein unterhalt usw....
das ist wirklich blöd und nur deswegen sage ich was dazu.
aber grundsätzlich denke ich sollte das jede frau für sich selbst entscheiden und so wie eine frau möchte, das andere dies verstehen sollte diese person ebend verstehen, dass es leute mit gegenteiliger meinung gibt

sara

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 17:01
In Antwort auf an0N_1291095799z

Ich stimme zu.
Das ist ein Streit zwischen Freundinnen und hat nix mit alleinerziehend oder nicht zu tun. Es passiert leider häufig, dass Menschen glauben jemand könnte ihre Probleme nicht verstehen, wenn er nicht in der selben Situation ist: Dauersingle vs. glückliches Paar, Arbeitsloser vs. Mensch, der noch nie arbeitslos war, alleinerziehend vs. kinderlos. Unverständnis auf beiden Seiten anstatt sich in der jeweiligen Situation zu untersützen. Schade, aber so etwas kommt vor. Da hilft nur eine Aussprache oder Abstand halten.

Hallo Jamile,
das ist genau mein Problem.

Wie soll ich denn mit ihr reden,wenn sie jedes Gespräch im Keim erstickt?

Nicht mit sich reden lassen will?

Ich mag sie wirklich sehr,möchte den Kontakt in Zukunft wieder aufnehmen.


Sigrid,eine sehr gute einiges ältere Freundin von Ronja und Bekannte von mir,hatte im Juni eine Einladung zu einer Feier zu uns abgesagt.
^Du hast Ronja so schlecht behandelt,ich will nichts mehr von Dir wissen^.
Nett,oder? Noch Dritte mit reinziehen?

Wenn ich ehrlich bin zu mir selber,beschäftigt mich diese unglückliche Geschichte sehr,und ich leide auch unter dieser Situation.

@jamile,meinst Du,Zeit vergehen lassen könnte was ändern?

Sie will NIE mehr was mit mir zu tun haben.
Wie lang nie mehr anhält,weiss ich nicht

Gefällt mir

A
an0N_1233180099z
27.07.07 um 17:41

Naja
er pauschalisiert das doch zu sehr,
im prinzip verurteilt er ALLE frauen
die sich aufgrund dieser situation beschweren
viell. sollte er sich mal gedanken darüber
machen warum manche frauen diese hilfe ausschlagen,
gibt bestimmt genügend die sich schämen
wie es abgelaufen ist weiß ich nicht, wenn
er jedoch so stoffelig die hilfe anbot wie er
es hier schildert, dann würde ich auch keine
hilfe von ihm wollen, denn wenn man hilft
sollte man nicht die besserwisserischen oberlehrer
raushängen lassen....

Gefällt mir

S
shena_12375982
27.07.07 um 19:05

Vieles davon ist eine grudnsätzliche Haltung vieler
Menschen und nicht Alleinerziehende-Mütter spezifisch.

Ich denke dies resultiert aus einer allgemeinen Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben,kombiniert mit Hilflosigkeit und Ohnmacht der eigenen Situation gegenüber.

Meine Beobachtung ist,daß die Menschen zu viele Ansprüche haben und das nicht an sich selbst sondern an andere (hat meiner Meinung nach viel mit Erziehung zu tun) .

Es ist eine Katze die sich in den Schwanz beißt und ich denke man kommt da nur heraus wenn man verstanden hat,daß man das eigene Leben selber in die Hand nehmen muß statt sich immer auf andere zu verlassen und Ansprüche zu stellen.



Es gibt viele Mütter die glücklich sind alleine mit ihren Kindern, ich bin eine davon , lebe autonom und bin froh weder von einem Mann noch von einem Sozialstaat abhängig zu sein.

Gefällt mir

S
shena_12375982
27.07.07 um 19:08
In Antwort auf shena_12375982

Vieles davon ist eine grudnsätzliche Haltung vieler
Menschen und nicht Alleinerziehende-Mütter spezifisch.

Ich denke dies resultiert aus einer allgemeinen Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben,kombiniert mit Hilflosigkeit und Ohnmacht der eigenen Situation gegenüber.

Meine Beobachtung ist,daß die Menschen zu viele Ansprüche haben und das nicht an sich selbst sondern an andere (hat meiner Meinung nach viel mit Erziehung zu tun) .

Es ist eine Katze die sich in den Schwanz beißt und ich denke man kommt da nur heraus wenn man verstanden hat,daß man das eigene Leben selber in die Hand nehmen muß statt sich immer auf andere zu verlassen und Ansprüche zu stellen.



Es gibt viele Mütter die glücklich sind alleine mit ihren Kindern, ich bin eine davon , lebe autonom und bin froh weder von einem Mann noch von einem Sozialstaat abhängig zu sein.

Und
ich habe beobachtet,daß man alleinerziehende Mehrfachmütter in zwei Gruppen teilen kann.

Die einen haben mehrere Kinder von einem Vater und die anderen von verschiedenen Vätern und der zweiteren Gruppe ist mir das,was der Poet schreibt allerdings auch aufgefallen.

Gefällt mir

S
shena_12375982
27.07.07 um 19:26

Was man dagegen tun kann?
"Gegen den Baum laufen lassen" das hilft manchmal aber manchmal auch nicht

Gefällt mir

S
shena_12375982
27.07.07 um 19:35

Und Dich gleich mit in den Sack
Deien Wortwahl läßt doch sehr zu Wünschen übrig und mit solch einer Art zu kommunizieren hebst Du Dich kein bischen von der von Dir benannten Masse ab.

Guten Abend,

die,die Du da beschreibst gibt es bestimmt auch aber so pauschal kann man das nicht sagen.

Letzten Endes kannst Du noch nicht mals den Leuten eine Strick daraus drehen,das Sozialsystem ist so,es lädt zum ausbeuten ein also,warum sollte man es nicht in Anspruch nehmen, es ist doch viel einfacher als das Leben selbst zu meistern.

Damit wir uns von vorn herein nicht mißverstehen,ich gehöre nicht in diese Gruppe und finde solche Machenschaften auch nicht gut aber es gibt genug Frauen/ Menschen,die unverschuldet in solch eine Situation geraten sind.

Gefällt mir

S
shena_12375982
27.07.07 um 20:08

Trotzdem sollte der Grudanstand walten
und man kann das was Du da äußern möchtest in einer weniger "asozialen" Form ausdrücken.

Was Dich von denen unterscheiden soll kann ich gerade nicht erkennen

Nimmes mir nicht krumm, ich kann nicht "asoziales" getue ankreiden und mich selber in einer solch "asozialen" Art geben und über ander Menchen sprechen.

Um Schuld geht es nicht.

Es stellt sich einfach die Frage, ob es so viele solcher Leute gäbe,wenn wir nicht in einem Sozialstaat leben würden... ich glaube nämlich nicht denn erst dann wüdren die Menschen lernen selber Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen.

Der Grundgedanke eines Sozialstaates ist ein guter aber was die Menshcne daraus gemacht haben und er aus den Menschne ist nicht wünschenswert.

Gefällt mir

S
shena_12375982
27.07.07 um 20:39

Geht doch
Es fühlen sich nicht alle benachteiligt.

Vielleicht sind sie auch frustriert weil sie mit ihrem eigenen Leben nicht zurecht kommen und ihrer Situation gegenüber ohnmöchtig sind.

Vielleicht liegt es auch daran,daß sie sich ärgern,daß ihnen nicht mehr viele Möglichkeiten offen stehen, was ich durchaus verstehen kann.

Viele sind einfach auch mit ihrer Situation überfordert.
Dadurch daß man den Menschen Geld gibt hilft man ihnen zwar zu überleben und das teilwesie auch eher schlecht als recht aber man hilft ihnen nicht aus ihrer Lage heraus zu kommen,da müßte man an einem anderen Punkt ansetzen,was aber nicht wirklich getan wird.

Das System hinkt

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 20:42
In Antwort auf an0N_1233180099z

Naja
er pauschalisiert das doch zu sehr,
im prinzip verurteilt er ALLE frauen
die sich aufgrund dieser situation beschweren
viell. sollte er sich mal gedanken darüber
machen warum manche frauen diese hilfe ausschlagen,
gibt bestimmt genügend die sich schämen
wie es abgelaufen ist weiß ich nicht, wenn
er jedoch so stoffelig die hilfe anbot wie er
es hier schildert, dann würde ich auch keine
hilfe von ihm wollen, denn wenn man hilft
sollte man nicht die besserwisserischen oberlehrer
raushängen lassen....

Wieso stoffelig,die Hilfe von mir als Freundin?
Was siehst Du da als stoffelig an.

Sei so nett,erklär es mir.

Dass ich ihr regelmässig was geschenkt hatte,Festtage und so?

Und bei der Wohnungssuche helfen wollte,nachdem sie 1 Jahr nichts gemacht hat,obwohl sie wusste,der Vermieter will sie loshaben?

Dass das mit dem Haus nichts wurde und Fred die Sanierung begann,dafür konnte ich doch nichts.

W as bitte,ist daran stoffelig?

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 21:07

Wie bist Du denn drauf?
Glaubst Du allen Ernstes,dass ich so bescheuert war,die richtigen Namen einzustellen?
Dieses Erlebnis wurde von mir mit etwas veränderten Daten reingestellt.

Das habe ich natürlich nicht getan;meiner Meinung nach beschreibt sich eine Geschichte deutlicher,wenn man Namen damit verknüpft.

a sie hatte sich permanent bei mir beklagt,wie schlecht es ihr doch geht mit den Kindern alleine

b für meine Freunde gehe ich durchs Feuer,muss man 20Jahre -mehr als das,Freundschaft wegwerfen,wegen dieses Missverständnisses,mit dem sie nicht mehr mit sich reden lies?

c die Wut kommt daher,dass es anscheinend Menschen gibt,das musste ich erst mal verstehen lerne,die nicht dazu bereit sind,Probleme mit einem vernünftigem Gespräch zu bereinigen zu versuchen.

Samariterrolle-das finde ich unverschämt von Dir, @ges,mich so zu bezeichnen, ich habe es getan und fertig,sie war eine Freundin über lange Zeit,da kann man sich auch mal helfen,wenn der eine in der Patsche steckt oder einfach schlechter gestellt ist als der andere von den Finanzen her.

d die Stinkwut kommt daher,weil so gar nichts mehr übrig ist nach so langen Jahren Freundschaft.
Bei mir ist der Stellenwert einer echten Freundschaft höher als einige andere Dinge,auch manche familiäre Bindungen.

Ich bin mir klar,dass die meisten das lockerer und völlig anders sehen würden.

e völlig daneben.
Wie geschmacklos muss man denn sein,m ir meine ehemalige Hilfsbereitschaft vorwerfen zu müssen.

f Findest Du das taktvoll,einer Frau um die Ohren zu knallen,die keine Kinder bekommen kann :???.
Das finde ich nicht,dass das nett war.

g Mir tun Ronjas Kinder leid.
Dennoch ist es ihr Leben.

e Rückgängig machen kann ich gar nichts.
Weder die gescheiterte Hausvermittlung mit Fred,was ursächlich für ihren Zorn verantwortlich war,noch sonst etwas.
Denn dann war es wieder an ihr,sich kümmern zu müssen,ohne dass es zufällig was vom Himmel regnet.
Sie fand auch eine Wohnung,wie erwähnt,knapp 8km entfernt,in der nahegelegenen Kreisstadt,recht zentral. Also?

Das Wort verzeihen und vergessenist aus dem Sprachgebrauch verschwunden,oder?
Und zwar völlig?

Kann man nicht Vergangenes mal gut sein lassen?
Schwamm drüber?
Bei einer alten Freundin,mit der der Kontakt zig Jahre super war?
Nicht?

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 21:15
In Antwort auf shena_12375982

Vieles davon ist eine grudnsätzliche Haltung vieler
Menschen und nicht Alleinerziehende-Mütter spezifisch.

Ich denke dies resultiert aus einer allgemeinen Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben,kombiniert mit Hilflosigkeit und Ohnmacht der eigenen Situation gegenüber.

Meine Beobachtung ist,daß die Menschen zu viele Ansprüche haben und das nicht an sich selbst sondern an andere (hat meiner Meinung nach viel mit Erziehung zu tun) .

Es ist eine Katze die sich in den Schwanz beißt und ich denke man kommt da nur heraus wenn man verstanden hat,daß man das eigene Leben selber in die Hand nehmen muß statt sich immer auf andere zu verlassen und Ansprüche zu stellen.



Es gibt viele Mütter die glücklich sind alleine mit ihren Kindern, ich bin eine davon , lebe autonom und bin froh weder von einem Mann noch von einem Sozialstaat abhängig zu sein.

Hallo equinox68
dann ist Deine Situation eine völlig andere,als die,in der Ronja steckt.

Denn die ist in etwa so,bloss nicht arbeiten gehen müssen,da lass ich mir lieber nochmal ein Kind machen.

Dollys Wortwahl ist zwar ziemlich drastisch,aber unmissverständlich.

Das trifft ganz gut die Einstellung von Ronja.

Und nicht jeder,auch sie nicht,ist ansatzweise auch nur bereit dazu oder rallt das,das Leben mal in die eigenen Hände zu nehmen,sich unabhängig von staatlichen Hilfen zu machen und mit eigenen Kräften den Kindern zu einem sozial etwas besser gestaltetem Leben zu verhelfen.

Da muss man erst mal den Verstand dazu haben.
Mit Verlaub,so gern ich Ronja hatte,die rallt das nicht.
Es geht ja auch anders,und weit bequemer,wenn auch mit Einschränkungen.
Wieso anstrengen müssen,wenns auch einfacher geht.

Versteh mich nicht falsch,ich verurteile niemanden,der zeitweilig gezwungen ist,auf staatliche Hilfen zurückgreifen zu müssen.
Der Zustand wäre aber zu ändern.

Da braucht es einen starken Willen und auch den Willen und die Kraft,die Ärmel hochzukrempeln und zu arbeiten.
Nicht nur den halben Tag auf der Terrasse sitzen und Gras rauchen .

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 21:18

Die sind samt und sonders
a lle geändert

Ganz blöd bin ich nicht,dennoch-danke für den Hinweis @Temptress

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 21:20

Zum besser-verstehen
ich wollte mir mal Luft machen da erkläre ich die Hintergründe der Geschichte.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 21:25

Die Enttäuschung
über ihr nicht-mehr-mit-mir-reden-wollen überwiegt alles andere.

Und Ronja war diejenige,die sich immer als die arme Alleinerziehende dargestellt hat,die ja soo benachteiligt ist vom Leben.

entschuldige, aber das muss man erst mal lernen, dass es menschen gibt so drauf sind.

D AS musste ich auch erst mal verstehen lernen.
Ist vielleicht genau ein Ansatzpunkt..

Ja,da wird zum Beispiel auch Geld für Papiertellerchen und teure Dekoservietten mit Happybirthday zum 1jährigen ! Geburtstag der Tochter verkleckert.
Aber-null problemo,zahlt alles das Amt.

Und dann bald wieder die Beine breitgemacht,damit die Kindergelder auch schön weiter fliessen werden und man bloss nicht gezwungen werden könnte zu arbeiten.

Ich muss nicht alles verstehen lernen können..

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 21:35

Pro und contra,
also steht Du auf der Seite der Alleinerziehenden,die ausschliesslich ihr Leben mit staatlichen Hilfen gestalten,alle Verwandten und Bekannten dauernd um irgendwelchen Haushaltskram anbetteln und sich so durchfüttern lassen.

Mag sein,dass es bei Dir so ankommt.

Ihre Wut war die,dass Fred das alte Haus umbaute,sie zum ursprünglich ins Auge gefassten Termin dort nicht hinziehen konnte.
Wäre schön gewesen,kl.Garten auch bei..

Wieso aggressiv?
Der Kontakt ruht seit beinah einem Jahr.

Könnte sein,die Aggressionen ruhen daher,dass ich ein Mensch bin,der in erster Garnitur versucht,Schwierigkeiten zu lösen,indem man sich zusammensetzt und das durchdiskutiert,egal,wie laut oder was auch immer,aber solange,bis man eine Lösung oder einen Kompromiss gefunden hat,mit dem beide leben können.

Den gab es in unserem Fall nicht.
Aber Frieden wiederherstellen wäre nicht das Schlechteste gewesen.
Was ich nicht verstehe,20J.sind vergessen wegen dieser Geschichte,und letztlich,wir wollten wirklich helfen,nicht mehr,nicht weniger,nicht Samariter,einfach helfen.

Es soll Freunde geben,die altruistisch drauf sind und das wirklich noch tun in diesem Umfang.
Mein Freund Roy hatte ihr ohne mein Wissen eine Geburtstagskarte geschickt,ein Gedicht,ein paar liebe Zeilen,und was für die Kinder reingelegt.
Nenn uns doof,wahrscheinlich waren wir das wohl.

Und das ziehen lassen ist genau der Zustand,den wir so nicht wollten,mit dem wir uns wohl jetzt abfinden müssen.

Da hier ziemlich nette und intelligente Menschen jeden Alters unterwegs sind,hatte ich mir ein paar Gedankenimpuls erhofft.

Aber keine beissend sarkastische Bemerkung gegenüber N eid,dass wir keine Kinder bekommen können.
Das war taktlos,kränkend,schräg und daneben,hat mich verletzt.

Musst Du nicht verstehen,ist ja schon gut..

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 22:02
In Antwort auf shena_12375982

Was man dagegen tun kann?
"Gegen den Baum laufen lassen" das hilft manchmal aber manchmal auch nicht

Hilft das denn
nein,doch nicht,oder?

Muss ich es akzeptieren lernen,dass der Kontakt zu Ronja nie mehr wieder auf friedlicher Basis herstellbar sein wird,oder?

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 22:17

Damit reichst Du
mir weder einen Rat rüber,noch einen Modus,die Beweggründe besser verstehen zu können.

Meinungsäußerungen sind wohl immer einseitig und auch subjektiv.
Die Wahrnehmung sicherlich auch.
Emotionale Beteiligung,streite ich gar nicht ab die Geschichte war wirklich einfach übel gelaufen.

Das Ganze hat nichts damit zu tun,dass sie Kinder hat und wir keine.Wir mussten das akzeptieren und in haben unser Leben anderen Schwerpunkte gelegt.

Die Art und Weise Deiner Schreibe ist trotzdem echt beleidigend.Man kann auch sachlich diskutieren.
Ein paar Dinge hatte ich nachträglich erklärt,und dennoch,kam von Dir eine ordentliche Breitseite,aber keine Meinung über das,was mich interessiert.

Das,was ich mir erhoffe,von unbeteiligten Dritten auch mal gerne sagen lasse.
Wie sie das sehen,wie es weitergehen könnte,im besten Fall,im schlechtesten Fall.

Nein,lesen kann ich schon.
Und dann reich mir doch mal die Brille rüber,damit ich das zwischen den Zeilen erkennen kann,weswegen Du mich aggressiv anballerst,was ich wohl missverstanden oder nicht rausgelesen hatte.

Aber sei so nett,lass meine persönliche med.Problematik aussen vor.
Das find ich nicht ok,darauf rumzureiten,darum geht es auch nicht,mir nicht,und thematisch nicht.
Für Dich vielleicht.Mag sein.

Hier im Forum prügel ich zumindest auch nicht auf Leute ein,die ein wirkliches Problem haben und es von verschiedenen Seiten mal betrachten wollen,mit Hilfe anderer hier.

Freunde waren wir lang vor ihren Kindern und auch lange mit ihren Kindern.Und Freunde haben wir sowohl nicht wenige mit Kindern aller Altersstufen,als auch einige ohne Kinder.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
27.07.07 um 22:22
In Antwort auf shena_12375982

Geht doch
Es fühlen sich nicht alle benachteiligt.

Vielleicht sind sie auch frustriert weil sie mit ihrem eigenen Leben nicht zurecht kommen und ihrer Situation gegenüber ohnmöchtig sind.

Vielleicht liegt es auch daran,daß sie sich ärgern,daß ihnen nicht mehr viele Möglichkeiten offen stehen, was ich durchaus verstehen kann.

Viele sind einfach auch mit ihrer Situation überfordert.
Dadurch daß man den Menschen Geld gibt hilft man ihnen zwar zu überleben und das teilwesie auch eher schlecht als recht aber man hilft ihnen nicht aus ihrer Lage heraus zu kommen,da müßte man an einem anderen Punkt ansetzen,was aber nicht wirklich getan wird.

Das System hinkt

Stimmt,
nur,würdest Du in Deine 120qm Wohnung eine schwangere Freundin mit 2 noch kleineren Kindern eine Weile aufnehmen?

Auf unbestimmte Zeit? Weil sie aus ihrer Wohnung flog? Nur so hypothetisch mal..

Die Ämter machen das Notwendige,die Sozialarbeiter das Restliche,und- da müsste man an Punkten ansetzen,die den Beteiligten nur kurzzeitig überbrücken helfen..
Besorg mal Hartz IV ohne festen Wohnsitz,das ist wirklich spannend,was man da erleben kann..

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

C
careen_12088363
28.07.07 um 0:50
In Antwort auf shena_12375982

Und
ich habe beobachtet,daß man alleinerziehende Mehrfachmütter in zwei Gruppen teilen kann.

Die einen haben mehrere Kinder von einem Vater und die anderen von verschiedenen Vätern und der zweiteren Gruppe ist mir das,was der Poet schreibt allerdings auch aufgefallen.

Hm...
kannst du aber auch so nicht pauschal sagen...
Ich bin alleinerziehend mit mehreren Kindern (4) von "mehreren" Vätern!
Stolz bin ich sicher nicht drauf, und hatte es mir ursprünglich auch anders erträumt!
Meine Kinder sind Wunsch- und Plankinder... nur das mit dem Allein, das war nicht geplant.
Ich habe immer gearbeitet und vor allem auch schon eh das Erziehungsgeld ausgelaufen ist. Mein Jüngster war grad mal 10 Monate, als ich wieder anfing zu arbeiten.
Für mich ist es wichtig, dass ich MEIN Geld selber verdiene!!! Für die Kids, ok, da bin ich auf staatliche Hilfe angewiesen, weil nur der Vater von meinem Sohn zahlt, der von den Mädels nicht.
Ich finde es wichtig, dass meine Kinder sehen, dass man arbeiten muss um zu leben. Obwohl es mir immer abgezogen wird bis auf der Eigenbehalt, weil ich nie über den Sozialhilfesatz komme.
Uns geht es gut, ich jammer auch nicht... wenn man ein bisschen sorgsam mit dem Geld umgeht, dann reicht man gut rum.
Ich lebe lieber mit meinen Kindern allein mit wenig Geld, als in einer schlecht funktionierenden Beziehung... und das jetzt seit 10 Jahren!
lg ein Irrlicht

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 2:28
In Antwort auf careen_12088363

Hm...
kannst du aber auch so nicht pauschal sagen...
Ich bin alleinerziehend mit mehreren Kindern (4) von "mehreren" Vätern!
Stolz bin ich sicher nicht drauf, und hatte es mir ursprünglich auch anders erträumt!
Meine Kinder sind Wunsch- und Plankinder... nur das mit dem Allein, das war nicht geplant.
Ich habe immer gearbeitet und vor allem auch schon eh das Erziehungsgeld ausgelaufen ist. Mein Jüngster war grad mal 10 Monate, als ich wieder anfing zu arbeiten.
Für mich ist es wichtig, dass ich MEIN Geld selber verdiene!!! Für die Kids, ok, da bin ich auf staatliche Hilfe angewiesen, weil nur der Vater von meinem Sohn zahlt, der von den Mädels nicht.
Ich finde es wichtig, dass meine Kinder sehen, dass man arbeiten muss um zu leben. Obwohl es mir immer abgezogen wird bis auf der Eigenbehalt, weil ich nie über den Sozialhilfesatz komme.
Uns geht es gut, ich jammer auch nicht... wenn man ein bisschen sorgsam mit dem Geld umgeht, dann reicht man gut rum.
Ich lebe lieber mit meinen Kindern allein mit wenig Geld, als in einer schlecht funktionierenden Beziehung... und das jetzt seit 10 Jahren!
lg ein Irrlicht

Das stimmt,
ein wenig mit dem,was Equinox68 sagte.

Den Kindern ein Vorbild,nicht arbeitsscheu und nicht darauf aus,noch mehrere Kinder zu bekommen.

Liebe Irrlicht,Deine Kinder werden sicher mal stolz auf ihre Mutter sein.
Die von Ronja wissen ja nicht mal,wo es langgehen soll im Leben.Ronja weiss das selbst eigentlich nicht....

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 9:29
In Antwort auf an0N_1263398299z

Stimmt,
nur,würdest Du in Deine 120qm Wohnung eine schwangere Freundin mit 2 noch kleineren Kindern eine Weile aufnehmen?

Auf unbestimmte Zeit? Weil sie aus ihrer Wohnung flog? Nur so hypothetisch mal..

Die Ämter machen das Notwendige,die Sozialarbeiter das Restliche,und- da müsste man an Punkten ansetzen,die den Beteiligten nur kurzzeitig überbrücken helfen..
Besorg mal Hartz IV ohne festen Wohnsitz,das ist wirklich spannend,was man da erleben kann..

Je nach dem
was das für eine Freundin ist.

Guten Morgen,

wenn ich diese Freundin aufnehmen würde,gelten meine Spielregeln und das hieße in diesem Falle "Leben umkrempeln"

Man fliegt nicht so aus heiterem Himmel aus einer Wohnung und eine Frau mit zwei kleinen Kindern vor die Türe zu setzen ist gar nicht so einfach und zieht sich oft über Jahre

Diese Menschen erkennen ihre Situation gar nicht und der Hilfsansatz muß viel vorher kommen ( alle Hartz IV Empfänger "analysieren" wäre eine Möglichkeit um zu sehen,warum sie nun in dieser Situation sind. Ich meine das ganz wertfrei, um dann die richtige Hilfsmaßnahme zu finden, die allerdings teilweise auch erst noch erfunden werden müßen ), nicht erst wenn Matthäus am letzten ist zumal,dies eime Entwicklung ist,die langsam vor sich geht.

Die Ämter zahlen in den meisten Faällen das Geld aber jenseits dessensind die Menschen doch mit ihren Nöten auf sich gestellt

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 9:35
In Antwort auf an0N_1263398299z

Hallo equinox68
dann ist Deine Situation eine völlig andere,als die,in der Ronja steckt.

Denn die ist in etwa so,bloss nicht arbeiten gehen müssen,da lass ich mir lieber nochmal ein Kind machen.

Dollys Wortwahl ist zwar ziemlich drastisch,aber unmissverständlich.

Das trifft ganz gut die Einstellung von Ronja.

Und nicht jeder,auch sie nicht,ist ansatzweise auch nur bereit dazu oder rallt das,das Leben mal in die eigenen Hände zu nehmen,sich unabhängig von staatlichen Hilfen zu machen und mit eigenen Kräften den Kindern zu einem sozial etwas besser gestaltetem Leben zu verhelfen.

Da muss man erst mal den Verstand dazu haben.
Mit Verlaub,so gern ich Ronja hatte,die rallt das nicht.
Es geht ja auch anders,und weit bequemer,wenn auch mit Einschränkungen.
Wieso anstrengen müssen,wenns auch einfacher geht.

Versteh mich nicht falsch,ich verurteile niemanden,der zeitweilig gezwungen ist,auf staatliche Hilfen zurückgreifen zu müssen.
Der Zustand wäre aber zu ändern.

Da braucht es einen starken Willen und auch den Willen und die Kraft,die Ärmel hochzukrempeln und zu arbeiten.
Nicht nur den halben Tag auf der Terrasse sitzen und Gras rauchen .

Wärst Du meine Freundin,
und hättest diese Einstellung zu mir, würde ich um mit Dollys Worten zu sprechen "auf Dich scheißen" und das gewaltig.Freundschaft kann ich hier keine erkennen und vielelicht "block" sie sogar alles was von Dir kam,weil sie genau diese "schwingung" spührte.

An Dollys Aussage habe ich nicht den Inhalt sondern die Wortwahl bemängelt.

Trotzdem,ist aus Ronja nicht aus heiterem Himmel so ein Menscg geworden ich behaupte sogar,die Grundzüge dessen waren schon immer vorhanden nur waren die äußeren Umstände eben vorteilhafter.
Auch Du hast wie dem scheint die Zeichen der zeit nicht erkannt...sorry.

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 9:38
In Antwort auf careen_12088363

Hm...
kannst du aber auch so nicht pauschal sagen...
Ich bin alleinerziehend mit mehreren Kindern (4) von "mehreren" Vätern!
Stolz bin ich sicher nicht drauf, und hatte es mir ursprünglich auch anders erträumt!
Meine Kinder sind Wunsch- und Plankinder... nur das mit dem Allein, das war nicht geplant.
Ich habe immer gearbeitet und vor allem auch schon eh das Erziehungsgeld ausgelaufen ist. Mein Jüngster war grad mal 10 Monate, als ich wieder anfing zu arbeiten.
Für mich ist es wichtig, dass ich MEIN Geld selber verdiene!!! Für die Kids, ok, da bin ich auf staatliche Hilfe angewiesen, weil nur der Vater von meinem Sohn zahlt, der von den Mädels nicht.
Ich finde es wichtig, dass meine Kinder sehen, dass man arbeiten muss um zu leben. Obwohl es mir immer abgezogen wird bis auf der Eigenbehalt, weil ich nie über den Sozialhilfesatz komme.
Uns geht es gut, ich jammer auch nicht... wenn man ein bisschen sorgsam mit dem Geld umgeht, dann reicht man gut rum.
Ich lebe lieber mit meinen Kindern allein mit wenig Geld, als in einer schlecht funktionierenden Beziehung... und das jetzt seit 10 Jahren!
lg ein Irrlicht

Irrlicht
Guten Morgen,

es sollte keine Pauschalaussage sein sondern nur meine Beobachtung wieder geben.

"Meine Kinder sind Wunsch- und Plankinder... nur das mit dem Allein, das war nicht geplant."

Das tut mit leid für Dich und ich finde es sehr gut,wie Du dein Leben zu meistern scheinst.

Was ich allerdings nicht verstehe,ist wie man vier Mal den gleichen "Fehler" (bitte,das ist kein Angriff,finde nur gerade kein anderes passendes Wort was kurz und knapp mein Anliegen ausdrückt) machen kann

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 9:40
In Antwort auf an0N_1263398299z

Hilft das denn
nein,doch nicht,oder?

Muss ich es akzeptieren lernen,dass der Kontakt zu Ronja nie mehr wieder auf friedlicher Basis herstellbar sein wird,oder?

Solange Du Deine Gesteshaltung ihr gegenüber
nicht änderst und Deine Ansicht von Freundschaft überdenkst würde ich sagen - JA,akzeptier es.

Kannst Du mit ihr so,wie sie jetzt eben ist nicht auskommen solltest Du es in eigenem Interesse dabei belassen.

My 2 cents

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 10:21
In Antwort auf shena_12375982

Je nach dem
was das für eine Freundin ist.

Guten Morgen,

wenn ich diese Freundin aufnehmen würde,gelten meine Spielregeln und das hieße in diesem Falle "Leben umkrempeln"

Man fliegt nicht so aus heiterem Himmel aus einer Wohnung und eine Frau mit zwei kleinen Kindern vor die Türe zu setzen ist gar nicht so einfach und zieht sich oft über Jahre

Diese Menschen erkennen ihre Situation gar nicht und der Hilfsansatz muß viel vorher kommen ( alle Hartz IV Empfänger "analysieren" wäre eine Möglichkeit um zu sehen,warum sie nun in dieser Situation sind. Ich meine das ganz wertfrei, um dann die richtige Hilfsmaßnahme zu finden, die allerdings teilweise auch erst noch erfunden werden müßen ), nicht erst wenn Matthäus am letzten ist zumal,dies eime Entwicklung ist,die langsam vor sich geht.

Die Ämter zahlen in den meisten Faällen das Geld aber jenseits dessensind die Menschen doch mit ihren Nöten auf sich gestellt

Gute Theorie...,
dass Deine Spielregeln gelten.
Das meint deutlich,Stress ohne Ende in den eignenen 4 Wänden,denn wenn man was von Ronja will,fühlt sie sich sofort angegriffen.

Und sei es eine Bescheinigung von der Behörde für die Steuerkarte,erzählte mir ihr Exmann entnervt vor längerem am Telefon.

Fred hatte sich für die Sanierung entschieden,verstehen kann ich ihn,wer das Häuschen kennt,daran bin ich nicht schuld,ich habe es gut gemeint,und-zero erreicht.

Hilfen anbieten,Hilfen gewähren,Faß ohne Boden.Auch wenn ich wieder deswegen angegriffen werden,weil ich stoffelig war oder weil ich eben so war,wie ich bin,die Denke dieser Menschen ist eine andere.

Und eure Meinungen im Gesamtkontext gelesen haben mir ein Bild gegeben,dass es doch viele Mütter gibt,die ihr Leben anpacken,arbeiten und für ihre Kinder das möglichste tun.
Nicht nurpassiv herumlamentieren und sich vor der Arbeit drücken wie Ronja das tut.
Trotzdem waren wir lange befreundet,Gegensätze zogen sich anscheinend an.
Da braucht es offensichtlich ein wesentliches M ehr an Empathie,Verständnis und Kohle,oder eine Soz.Päd.ausbildung mit viel Erfahrung,um Menschen mit der Denke von Ronja überhaupt Hilfe anbieten zu können,auch daß sie angenommen wird.
Schwieriges Thema..

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 10:27
In Antwort auf an0N_1263398299z

Gute Theorie...,
dass Deine Spielregeln gelten.
Das meint deutlich,Stress ohne Ende in den eignenen 4 Wänden,denn wenn man was von Ronja will,fühlt sie sich sofort angegriffen.

Und sei es eine Bescheinigung von der Behörde für die Steuerkarte,erzählte mir ihr Exmann entnervt vor längerem am Telefon.

Fred hatte sich für die Sanierung entschieden,verstehen kann ich ihn,wer das Häuschen kennt,daran bin ich nicht schuld,ich habe es gut gemeint,und-zero erreicht.

Hilfen anbieten,Hilfen gewähren,Faß ohne Boden.Auch wenn ich wieder deswegen angegriffen werden,weil ich stoffelig war oder weil ich eben so war,wie ich bin,die Denke dieser Menschen ist eine andere.

Und eure Meinungen im Gesamtkontext gelesen haben mir ein Bild gegeben,dass es doch viele Mütter gibt,die ihr Leben anpacken,arbeiten und für ihre Kinder das möglichste tun.
Nicht nurpassiv herumlamentieren und sich vor der Arbeit drücken wie Ronja das tut.
Trotzdem waren wir lange befreundet,Gegensätze zogen sich anscheinend an.
Da braucht es offensichtlich ein wesentliches M ehr an Empathie,Verständnis und Kohle,oder eine Soz.Päd.ausbildung mit viel Erfahrung,um Menschen mit der Denke von Ronja überhaupt Hilfe anbieten zu können,auch daß sie angenommen wird.
Schwieriges Thema..

Was es vor allem braucht ist ehrliche Freundschaft
...betrachte die Freunde eines Menschen und Du weißt wer er ist......hmmmmm.........

Wie weiter unten schon geschrieben,vielleicht reagiert sie allergisch auf Dich weil sie Deine Einstellung ihr gegenüber spürt.

Ja, es ist ein schwieriges Thema und solch eine vorwurfsvolle und abwertende Einstellung kann nicht im Ansatz helfen, meine Meinung.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 10:29
In Antwort auf shena_12375982

Solange Du Deine Gesteshaltung ihr gegenüber
nicht änderst und Deine Ansicht von Freundschaft überdenkst würde ich sagen - JA,akzeptier es.

Kannst Du mit ihr so,wie sie jetzt eben ist nicht auskommen solltest Du es in eigenem Interesse dabei belassen.

My 2 cents

Da liegt genau ein großes Problem,
da unsere soziale Situation,und auch Lebenserfahrungen und Ansichten weit auseinandergehen.

Das werde ich wohl müssen,das lassen
Und wenn ich hundertmal was anderes machen wollte,war nichts.
Falsch angepackt,ungeschickt gelaufen,gute Absicht,Ergebnis Katastrophe.
Muss ich mit leben.
Und die Finger davon lassen,jemals wieder mal helfen zu wollen.Sei es stoffelig oder auf ungeschickte Art,dennoch,es war gut gemeint.

Der Schuß ging nach hinten los ...

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 10:35
In Antwort auf an0N_1263398299z

Da liegt genau ein großes Problem,
da unsere soziale Situation,und auch Lebenserfahrungen und Ansichten weit auseinandergehen.

Das werde ich wohl müssen,das lassen
Und wenn ich hundertmal was anderes machen wollte,war nichts.
Falsch angepackt,ungeschickt gelaufen,gute Absicht,Ergebnis Katastrophe.
Muss ich mit leben.
Und die Finger davon lassen,jemals wieder mal helfen zu wollen.Sei es stoffelig oder auf ungeschickte Art,dennoch,es war gut gemeint.

Der Schuß ging nach hinten los ...

Nur weil Hilfe einmal nicht geklappt hat
heißt das doch nicht,daß man sie grundsätzlich unterlassen sollte.

Das Problem liegt mitunter in Deinem Kopf und niocht ausschließlich bei :

"......da unsere soziale Situation,und auch Lebenserfahrungen und Ansichten weit auseinandergehen."

Ich arbeite mit so vielen grundverschiedenen Leuten zusammen, muß sie führen und es klappt sehr gut,das mal als Beispiel, weil ich die Menschen annehme wie sie sind und nicht WIE ICH SIE GERNE HABEN MÖCHTE.

Mann kann Menschen nicht in sein eigene Lebensbild zwängen wollen,daß geht zwangsläufig nach hinten los.

Das diese Hilfe nicht klappte liegt teilweise an DEINER Herangehensweise - sorry.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 10:50
In Antwort auf shena_12375982

Was es vor allem braucht ist ehrliche Freundschaft
...betrachte die Freunde eines Menschen und Du weißt wer er ist......hmmmmm.........

Wie weiter unten schon geschrieben,vielleicht reagiert sie allergisch auf Dich weil sie Deine Einstellung ihr gegenüber spürt.

Ja, es ist ein schwieriges Thema und solch eine vorwurfsvolle und abwertende Einstellung kann nicht im Ansatz helfen, meine Meinung.

Schon klar,
das ist mir bewusst.
Auch mit besten Absichten,meine persönliche Einstellung hintenangestellt zu lassen.
Hat wohl nicht funktioniert.

Sie ist,Ronja,wie sie ist.Ich werde sie nicht mehr ändern können,auch nicht wollen..
Es ist ihr Leben.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 10:52
In Antwort auf shena_12375982

Nur weil Hilfe einmal nicht geklappt hat
heißt das doch nicht,daß man sie grundsätzlich unterlassen sollte.

Das Problem liegt mitunter in Deinem Kopf und niocht ausschließlich bei :

"......da unsere soziale Situation,und auch Lebenserfahrungen und Ansichten weit auseinandergehen."

Ich arbeite mit so vielen grundverschiedenen Leuten zusammen, muß sie führen und es klappt sehr gut,das mal als Beispiel, weil ich die Menschen annehme wie sie sind und nicht WIE ICH SIE GERNE HABEN MÖCHTE.

Mann kann Menschen nicht in sein eigene Lebensbild zwängen wollen,daß geht zwangsläufig nach hinten los.

Das diese Hilfe nicht klappte liegt teilweise an DEINER Herangehensweise - sorry.

Das ist mir klargeworden,
die Dinge kann ich nicht mehr ändern,wie sie nun mal abliefen.
Nachkarten bringt nichts mehr.

Und besser machen,dazu habe ich offensichtlich keine Gelegenheit mehr.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 10:53
In Antwort auf shena_12375982

Wärst Du meine Freundin,
und hättest diese Einstellung zu mir, würde ich um mit Dollys Worten zu sprechen "auf Dich scheißen" und das gewaltig.Freundschaft kann ich hier keine erkennen und vielelicht "block" sie sogar alles was von Dir kam,weil sie genau diese "schwingung" spührte.

An Dollys Aussage habe ich nicht den Inhalt sondern die Wortwahl bemängelt.

Trotzdem,ist aus Ronja nicht aus heiterem Himmel so ein Menscg geworden ich behaupte sogar,die Grundzüge dessen waren schon immer vorhanden nur waren die äußeren Umstände eben vorteilhafter.
Auch Du hast wie dem scheint die Zeichen der zeit nicht erkannt...sorry.

Jup

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 10:56
In Antwort auf an0N_1263398299z

Das ist mir klargeworden,
die Dinge kann ich nicht mehr ändern,wie sie nun mal abliefen.
Nachkarten bringt nichts mehr.

Und besser machen,dazu habe ich offensichtlich keine Gelegenheit mehr.

Denn sie ist
aufgrund meines falschen Anpackens wohl für Jahre beleidigt.

Nichtsdestotrotz kann sie gut austeilen.

Wenn man ihr was sagt,fängt sie das toben an.Egal,ob ruhig oder schärfer.
Unveränderlich.

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 11:05
In Antwort auf an0N_1263398299z

Denn sie ist
aufgrund meines falschen Anpackens wohl für Jahre beleidigt.

Nichtsdestotrotz kann sie gut austeilen.

Wenn man ihr was sagt,fängt sie das toben an.Egal,ob ruhig oder schärfer.
Unveränderlich.

Was willst Du denn nun noch?
Euer Miteiander hat einen Knacks und da ist es doch klar,daß "unverändert".

Sie regiert aus der Historie heraus allergisch auf Dich un da ist volkommen kalr,daß sich nichts bewegen läßt.

Mädel,Du hast zwei Möglichkeiten.

Entweder,Du beläßt es dabei und findest Dich damit ab oder Du wagst einen weitern Anlauß OHNE von ihr irgend etwas zu erwarten, geht anders ran,nimmst Rückschläge in kauf.Irgendwann wird sie dann auch erkenne,daß Du es gut meinst (wenn Du es anders anstellst) und wird auch ihr Verhalten ändern.
Der Weg zu ihr wird kein einfacher sein und das Ding muß am Anfang bedingungslos ablaufen um die Türe übehaupt wieder spaltweise öffnen zu können.

Ob Du Dich um sie bemühen möchtest,weiß ich nicht.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 11:35
In Antwort auf shena_12375982

Was willst Du denn nun noch?
Euer Miteiander hat einen Knacks und da ist es doch klar,daß "unverändert".

Sie regiert aus der Historie heraus allergisch auf Dich un da ist volkommen kalr,daß sich nichts bewegen läßt.

Mädel,Du hast zwei Möglichkeiten.

Entweder,Du beläßt es dabei und findest Dich damit ab oder Du wagst einen weitern Anlauß OHNE von ihr irgend etwas zu erwarten, geht anders ran,nimmst Rückschläge in kauf.Irgendwann wird sie dann auch erkenne,daß Du es gut meinst (wenn Du es anders anstellst) und wird auch ihr Verhalten ändern.
Der Weg zu ihr wird kein einfacher sein und das Ding muß am Anfang bedingungslos ablaufen um die Türe übehaupt wieder spaltweise öffnen zu können.

Ob Du Dich um sie bemühen möchtest,weiß ich nicht.

Das war Gedankenaustausch,
bemühen habe ich versucht.
Offensichtlich falsch.
Erwartet habe ich gar nichts von ihr,was auch,da kommt auch nichts.

Danke für Deine Ideen.

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 11:42
In Antwort auf shena_12375982

Vieles davon ist eine grudnsätzliche Haltung vieler
Menschen und nicht Alleinerziehende-Mütter spezifisch.

Ich denke dies resultiert aus einer allgemeinen Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben,kombiniert mit Hilflosigkeit und Ohnmacht der eigenen Situation gegenüber.

Meine Beobachtung ist,daß die Menschen zu viele Ansprüche haben und das nicht an sich selbst sondern an andere (hat meiner Meinung nach viel mit Erziehung zu tun) .

Es ist eine Katze die sich in den Schwanz beißt und ich denke man kommt da nur heraus wenn man verstanden hat,daß man das eigene Leben selber in die Hand nehmen muß statt sich immer auf andere zu verlassen und Ansprüche zu stellen.



Es gibt viele Mütter die glücklich sind alleine mit ihren Kindern, ich bin eine davon , lebe autonom und bin froh weder von einem Mann noch von einem Sozialstaat abhängig zu sein.

Das ist auch ein Punkt
Leben,kombiniert mit Hilflosigkeit und Ohnmacht der eigenen Situation gegenüber.

Meine Beobachtung ist,daß die Menschen zu viele Ansprüche haben und das nicht an sich selbst sondern an andere (hat meiner Meinung nach viel mit Erziehung zu tun) .

Es ist eine Katze die sich in den Schwanz beißt und ich denke man kommt da nur heraus wenn man verstanden hat,daß man das eigene Leben selber in die Hand nehmen muß statt sich immer auf andere zu verlassen und Ansprüche zu stellen.

mach das mal jemandem klar,für den das normal ist,sich so durchs Leben zu schlagen mit mehreren Kleinkindern.
Da ändert sich keiner im Punkt Verhaltensweise.

Leider.

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 11:42
In Antwort auf an0N_1263398299z

Das war Gedankenaustausch,
bemühen habe ich versucht.
Offensichtlich falsch.
Erwartet habe ich gar nichts von ihr,was auch,da kommt auch nichts.

Danke für Deine Ideen.

Du erwartest etwas
und zwar,daß etwas kommt.

Es wird etwas kommen (wenn Du es richtig anstellst) aber nicht von heute auf morgen.
Dir fehlt anscheinend der lange Atem und die Geduld.

Bedenke,die Situation ist auch nicht über Nacht die geworden,die sie jetzt ist

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 11:45
In Antwort auf shena_12375982

Du erwartest etwas
und zwar,daß etwas kommt.

Es wird etwas kommen (wenn Du es richtig anstellst) aber nicht von heute auf morgen.
Dir fehlt anscheinend der lange Atem und die Geduld.

Bedenke,die Situation ist auch nicht über Nacht die geworden,die sie jetzt ist

Erwarten
da kommt nichts mehr.Nein,eher nicht.
Da bin ich Realist,bei allem was falsch lief im letzten und vorletzten Jahr.

Es sein denn,ich lass ein paar Jahre vergehen,fass Mut und ruf einfach mal an,sie wohnt inzwischen 50km entfernt von mir.

Ich weiss,was Du mir sagen willst
Danke.

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 12:03
In Antwort auf an0N_1263398299z

Erwarten
da kommt nichts mehr.Nein,eher nicht.
Da bin ich Realist,bei allem was falsch lief im letzten und vorletzten Jahr.

Es sein denn,ich lass ein paar Jahre vergehen,fass Mut und ruf einfach mal an,sie wohnt inzwischen 50km entfernt von mir.

Ich weiss,was Du mir sagen willst
Danke.

Brief
versuch es mit einem Brief

Gefällt mir

A
an0N_1263398299z
28.07.07 um 12:11
In Antwort auf shena_12375982

Brief
versuch es mit einem Brief

Ich denk mal darüber nach,
bleibt eventuell auch unbeantwortet.

Mal sehen..

Gefällt mir

C
careen_12088363
28.07.07 um 12:16
In Antwort auf shena_12375982

Irrlicht
Guten Morgen,

es sollte keine Pauschalaussage sein sondern nur meine Beobachtung wieder geben.

"Meine Kinder sind Wunsch- und Plankinder... nur das mit dem Allein, das war nicht geplant."

Das tut mit leid für Dich und ich finde es sehr gut,wie Du dein Leben zu meistern scheinst.

Was ich allerdings nicht verstehe,ist wie man vier Mal den gleichen "Fehler" (bitte,das ist kein Angriff,finde nur gerade kein anderes passendes Wort was kurz und knapp mein Anliegen ausdrückt) machen kann

Lach...
...du bist süß!!!
Also, ich habe 3 Kinder bekommen, die gewiss kein Fehler waren! Dann kam Trennung und dann mit neuem Partner mein Sohn... wenn man das als Fehler sieht... ich nicht!
Ich hatte damals echt gedacht, dass wir eine gemeinsame Zukunft haben, waren immerhin schon ein paar Jahre zusammen... aber es hat eben doch nicht geklappt... also wieder Trennung... wessen Schuld das nun ist... ich mache sicher zu lange die Augen zu, will vieles nicht sehen, meine schöne heile Traumwelt nicht aufgeben.
Das Leben geht nicht immer so wie man es sich wünscht oder es gerne sehen würde. Manche sehen das früh, andere müssen da etwas härter durch, weil sie vom Grundwesen her etwas naiver sind.
Und weißt du was, wenn ich 10 Jahre jünger wär und der Meinung, dass das jetzt der Mann für die Zukunft ist, ich würde noch ein weiteres Kind bekommen wenn wir uns das wünschten... einfach weil ich an eine Zukunft glaube... was wär das für ein Leben, wenn ich von Vornherein alles sein ließe was Mut erfordert und schief gehen kann?
Dann blieb ich doch Zuhause, legte die Füße hoch und ließe den Staat zahlen...
Aber ich kann in den Spiegel sehen, ich lebe mein Leben mit Ecken und Kanten und vier tollen Kindern... und habe immer noch Träumen und Wünschen für die Zukunft die angefasst werden wollen und nicht nur geträumt...

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 12:20
In Antwort auf an0N_1263398299z

Ich denk mal darüber nach,
bleibt eventuell auch unbeantwortet.

Mal sehen..

Wenn er unbeantwortet bleibt
weißt Du,daß sie keine Interesse an der Freundschaft hat.
Du kannst natürlich nicht irgendwie darauf los schreiben sondern bedenke die Situation und wie es bissher lief.

Etwas Geduld mußt Du allerdings haben und einbisschen mehr Optimismus ist auch gut

Gefällt mir

S
shena_12375982
28.07.07 um 12:25
In Antwort auf careen_12088363

Lach...
...du bist süß!!!
Also, ich habe 3 Kinder bekommen, die gewiss kein Fehler waren! Dann kam Trennung und dann mit neuem Partner mein Sohn... wenn man das als Fehler sieht... ich nicht!
Ich hatte damals echt gedacht, dass wir eine gemeinsame Zukunft haben, waren immerhin schon ein paar Jahre zusammen... aber es hat eben doch nicht geklappt... also wieder Trennung... wessen Schuld das nun ist... ich mache sicher zu lange die Augen zu, will vieles nicht sehen, meine schöne heile Traumwelt nicht aufgeben.
Das Leben geht nicht immer so wie man es sich wünscht oder es gerne sehen würde. Manche sehen das früh, andere müssen da etwas härter durch, weil sie vom Grundwesen her etwas naiver sind.
Und weißt du was, wenn ich 10 Jahre jünger wär und der Meinung, dass das jetzt der Mann für die Zukunft ist, ich würde noch ein weiteres Kind bekommen wenn wir uns das wünschten... einfach weil ich an eine Zukunft glaube... was wär das für ein Leben, wenn ich von Vornherein alles sein ließe was Mut erfordert und schief gehen kann?
Dann blieb ich doch Zuhause, legte die Füße hoch und ließe den Staat zahlen...
Aber ich kann in den Spiegel sehen, ich lebe mein Leben mit Ecken und Kanten und vier tollen Kindern... und habe immer noch Träumen und Wünschen für die Zukunft die angefasst werden wollen und nicht nur geträumt...

Schön geschrieben
Ok,so kann ich es verstehen.

Es wäre nicht meine Mache aber gut,kann ich akzeptieren und im Grunde finde ich es auch sehr mutig abwohl andereseits auch etwas verantwortungslos ( nicht auf Dich bezogen sondern der grundsätzliche Gedankengang weil er schon etwas naiv ist und das birgt Gefahren...Kinderkriegen ist ja nicht wie Auto kaufen )

Gefällt mir