Home / Forum / Liebe & Beziehung / Alleinerziehend mit "fremden" Mann

Alleinerziehend mit "fremden" Mann

11. April 2015 um 14:57

Hallo zusammen,

mein Freund und ich wohnen seit gut einem Jahr zusammen und ich bin überhaupt nicht mehr glücklich. Er ist nicht mehr der Mann, den ich anfangs lieben gelernt habe. Klar ist es normal, dass man sich am Anfang mehr Mühe in der Beziehung gibt und es mit dem Alltag abklingt, aber in diesem Fall kann ich schon froh sein, wenn ich einen Kuss am Tag bekomme. Für mich fühlt sich die Beziehung eher wie eine Freundschaft (?) an. Klingt jetzt zwar komplett doof, aber ich möchte mir jetzt wirklich mal die Sorgen von der Seele "schreiben".
Im Bett läuft es, was aber auch das einzige ist, wo ich die Beziehung erkenne. Selbst da ist wenig Liebe dabei.
Fakt ist, ich bin todunglücklich.
Ja, angesprochen habe ich schon mehrmals und er hat meine Sorge überhaupt nicht verstanden und sieht es überhaupt nicht so wie ich. Er würde doch alles für mich tun und mir seine Liebe zeigen usw.
Mit der Zeit habe ich es einfach aufgegeben und fresse alles in mich hinein und mir geht es damit richtig schlecht und mir schlagt alles extrem dadurch auf die Psyche.

Seit einem Monat haben wir eine Tochter, die er wirklich abgöttlich liebt, jedoch lässt er mich mit Haushalt, Kind und allem komplett alleine.
ER bringt das Geld nachhause und ich hab den Rest zu tun. Er sagt es zwar nicht so direkt aber für mich fühlt sich das so an mit seinem Tun.
Sogar als ich aus dem Krankenhaus kam, schaffte er es nicht, die Wohnung für meine Ankunft aufzuräumen- alles musste ICH letztendlich machen.
Er ist Schichtarbeiter und den halben Tag zuhause und hat im Moment Urlaub, doch selbst da schläft er lange, liegt auf der Couch rum und kümmern um die kleine tut er sich auch nicht, ausser ihr mal ne Flasche zu machen.
Jetzt sagt er auch noch er wäre mit allem überfordert?! Woher denn bitte? Vom schlafen?? Seine Mutter sagt auch er hätte es bei der Arbeit so streng und muss immer 100% geben und muss sich deshalb ausruhen. Aber was soll ich sagen??! Ich bin mit den Nerven am Ende, er regt sich sogar auf, wenn ich mal einschlafe vor Erschöpfung und er deshalb eine Flasche machen muss. Wenn ich der kleinen die Flasche gebe und ich mal schnell was holen muss und ich ihn dann darum bitte, weiterzumachen, sagt er er wolle schlafen obwohl es eine Sache von einer Minute ist.
Ich weiss nicht was ich tun soll.
Ich gebe immer 200% und alles was ich von ihm zu hören bekomme ist Kritik, kein bisschen Lob, gar nichts. Ich kann nicht mehr, bin körperlich und psychisch am Ende und wenn ich meine Mutter nicht hätte wüsste ich nicht was tun.
Bitte helft mir!

Mehr lesen

11. April 2015 um 15:22

...
Er arbeitet 8 Stunden und ich habe einen 24 Stundenjob. Man wird sich wohl von dem Vater des GEMEINSAMEN Kindes Unterstützung und Hilfe erwarten. Schließlich haben beide dieselben Verpflichtungen.
Ja stell dir vor, ich habe gearbeitet und das lange.
Von manchen Menschen lässt die Empathie eben zu wünschen übrig.

Gefällt mir

11. April 2015 um 15:30

Hmm...
Das Ganze klingt sehr klischeehaft, am Anfang alles für die Frau machen und dann wenn man(n) denkt dass Sie fest an der Angel ist hört das alles auf. Sicher kannst Du versuchen Ihn mit in Haushalt und Erziehung einbinden, z.B. Ihm mehrere Tätigkeiten nennen von denen er ein oder zwei auswählen soll und dann dafür verantwortlich ist. ob er das aber wirklich macht da gibts keine Sicherheit dafür. Meines Erachtens bleiben die meisten so wie sie sind, das heißt wenn er faul ist bleibt er faul und Du hast dann alles an der Backe und musst entscheiden ob Du das so willst. Ich geh immer davon aus, dass sich jemand maximal drei Jahre verstellen kann, dann kriegen wir raus wie er wirklich ist. Wir werden aber auch nicht jedes Mal so lang warten können. Ich hoff die Antwort ist ok für Dich

Gefällt mir

11. April 2015 um 16:06

Ich kann verstehen,
dass ihr BEIDE erschöpft seid und "auf dem Zahnfleisch" geht.

Die Geburt ist noch nicht lange her, der Säugling hat seinen Schlafrhythmus noch nicht gefunden und dein Mann arbeitet im Schichtdienst.

Holt euch Hilfe!

Mutter, Schwiegermutter, Verwandte, Freunde, alles, was ihr an Hilfe kriegen könnt, solltet ihr einbinden und euch ab und zu ein, zwei Stunden Auszeit aus der Alltags-Routine gönnen.

Gefällt mir

11. April 2015 um 18:12

Schichtdienst ist ein knochenjob!
und du erwartest von ihm, dass er nach der arbeit noch den hausmann und rosenkavalier gibt, der natürlich dazu auch noch das baby versorgt...

und was tust du? ok, baby raubt einem schon mal den schlaf... aber sonst? spülmaschine, waschmaschine, kaffeemaschine...reagieren alle au knopfdruck und nehmen einem die arbeit ab. und selbst das ein- und ausschalten der geräte kannst du machen wann du bock drauf hast. boooaaahhh ey, hast du nen stress....^^
heul deinem mann ruhig weiter die ohren voll wie leicht er es mit seinem job hat und wie unfassbar viel du doch jeden tag tust. dürfte nur eine frage der zeit sein, wann er komplett die schnauze von dir voll hat - und ich könnt's ihm nicht mal verdenken!

Gefällt mir

11. April 2015 um 18:42
In Antwort auf didivah

Schichtdienst ist ein knochenjob!
und du erwartest von ihm, dass er nach der arbeit noch den hausmann und rosenkavalier gibt, der natürlich dazu auch noch das baby versorgt...

und was tust du? ok, baby raubt einem schon mal den schlaf... aber sonst? spülmaschine, waschmaschine, kaffeemaschine...reagieren alle au knopfdruck und nehmen einem die arbeit ab. und selbst das ein- und ausschalten der geräte kannst du machen wann du bock drauf hast. boooaaahhh ey, hast du nen stress....^^
heul deinem mann ruhig weiter die ohren voll wie leicht er es mit seinem job hat und wie unfassbar viel du doch jeden tag tust. dürfte nur eine frage der zeit sein, wann er komplett die schnauze von dir voll hat - und ich könnt's ihm nicht mal verdenken!

Btw...
ein befreundeter zahnarzt erzählte mir kürzlich, dass er seine frau zwei monate nach der geburt des ersten kindes verbal mal richtig kräftig in den popo getreten hat. die meinte nämlich auch, mit dem kind hätte sie nu die rente durch und dürfe mit nichts mehr belastet werden, bräuchte aber dafür umso mehr entlastung.
dass er die praxis morgens um 8 aufmacht und abends nie vor 19 uhr aus selbiger rauskommt, danach noch papierkram und nen hausbau regelt, war ja alles nix dagegen, was sie mit dem kind zu tun hatte...
nachdem er dann mal so richtig ausgetickt ist, ist sie ganz schnell wieder flott geworden.
würde dir vernutlich auch mal ganz gut tun.

Gefällt mir

11. April 2015 um 20:29
In Antwort auf didivah

Btw...
ein befreundeter zahnarzt erzählte mir kürzlich, dass er seine frau zwei monate nach der geburt des ersten kindes verbal mal richtig kräftig in den popo getreten hat. die meinte nämlich auch, mit dem kind hätte sie nu die rente durch und dürfe mit nichts mehr belastet werden, bräuchte aber dafür umso mehr entlastung.
dass er die praxis morgens um 8 aufmacht und abends nie vor 19 uhr aus selbiger rauskommt, danach noch papierkram und nen hausbau regelt, war ja alles nix dagegen, was sie mit dem kind zu tun hatte...
nachdem er dann mal so richtig ausgetickt ist, ist sie ganz schnell wieder flott geworden.
würde dir vernutlich auch mal ganz gut tun.

STOP! @didivah, jetzt wird es peinlich!
Mir waren schon immer Typen zuwider welche grundsätzlich die Einzigen sind welche arbeiten.
Die TE scheint solch ein Exemplar an der Backe zu haben.
Ja wenn schon Mutti ihm bescheinigt, er gäbe immer 100%, dann rechtfertigt dies natürlich sein chillen auf der Couch völlig!
Er schafft ja!.
Sie mutiert inzwischen zur Putzfrau, Köchin, Haushalthilfe, Einkäuferin, Managerin, Krankenschwester, Psychologin, Waschfachfrau, Reinigungsfachkraft, Lehrerin...sie ist aber auch ein faules Stück!
Ach ja:
Er arbeitet ja Schicht!!!!!
Wahrscheinlich als Schauermann im Hamburger Hafen, Lastensegler mit Zentner schweren Säcken be und entladen...
Natürlich auch am Wochenende, und jetzt , wie beschrieben, auch im Urlaub..
Mann oh Mann, macht sich denn keiner klar, das eine Mutter nie einen 8 Stunden Tag für sich reklamieren kann.
Dieser Voll Zeit Job ist der am schlechtesten bezahlte den es gibt!
Ich dachte wirklich, die Gesellschaft wäre da schon weiter in ihrer Entwicklung, also Anerkennung dessen was eine Frau als Mutter leistet?

Mir tuen diese Frauen einfach nur leid, weil sie immer noch auf Grund eingefahrener Geschlechter Bilder so ausgepowert werden!

So und das schreibt der Fritz, welcher in seinen Leben auch Schicht gearbeitet hat, der auch mal eine Baby Tochter erleben durfte, und mit ihr so manche Nacht auf dem Arm durch die Wohnung gelaufen ist, da die Zähnchen kamen, oder sonst etwas war....
Und:
Dem dann der Wecker auch um 5 Uhr klingelte.

Gefällt mir

11. April 2015 um 21:05
In Antwort auf didivah

Schichtdienst ist ein knochenjob!
und du erwartest von ihm, dass er nach der arbeit noch den hausmann und rosenkavalier gibt, der natürlich dazu auch noch das baby versorgt...

und was tust du? ok, baby raubt einem schon mal den schlaf... aber sonst? spülmaschine, waschmaschine, kaffeemaschine...reagieren alle au knopfdruck und nehmen einem die arbeit ab. und selbst das ein- und ausschalten der geräte kannst du machen wann du bock drauf hast. boooaaahhh ey, hast du nen stress....^^
heul deinem mann ruhig weiter die ohren voll wie leicht er es mit seinem job hat und wie unfassbar viel du doch jeden tag tust. dürfte nur eine frage der zeit sein, wann er komplett die schnauze von dir voll hat - und ich könnt's ihm nicht mal verdenken!

Öhm...
... und ein frisch geborenes Baby, das rund um die Uhr versorgt sein will, das nachts alle paar Stunden aufwacht, das rumquengelt und das vielleicht auch über einen längeren Zeitraum schreit und schreit und sich nicht beruhigen lässt - das ist kein "Knochenjob"? Und dazu noch der Haushalt, der gemacht werden will, Putzen, Einkaufen, Kochen - für den "Herzallerliebsten", weil er ja eine warme Mahlzeit zu erwarten das Recht hat , wenn er nach Hause kommt von seinem "fiesen bösen" Schicht-Job?!

Nicht jeder hat das Glück und bekommt ein superpflegeleichtes Baby, das nachts nur ein-, zweimal aufwacht. Für die meisten ist das eine Riesenumstellung, Verantwortung rund um die Uhr. Und die Arbeit mit dem Baby hört nicht nach acht Stunden auf! So wie für den ach so geplagten Schichtarbeiter... Der kommt nach Hause und verschwendet keinen Gedanken mehr an seinen Job. Während die Arbeit der meisten Mütter dann eben weitergeht und NICHT nach acht Stunden aufhört!

Ein Kind zeugt sich nicht von allein! Vater- und Muttersein beschränkt sich nicht auf acht Stunden täglich. Für den Vater ist es NICHT damit getan, wenn er mal eben acht Stunden arbeiten geht und meint, mit Geldverdienen genug getan zu haben für sein Kind, und abends nach der Arbeit schön vorm Fernseher oder Computer abhängt, während seine Frau einen Rund-um-die-Uhr-Job ausübt und in der Zeit auch noch SEINEN Teil der Familienarbeit mitübernimmt! Es ist wrklich anmaßend, Frauen, die sich den ganzen Tag um den plärrenden Nachwuchs kümmern, die nebenbei noch die gesamte Hausarbeit übernehmen, als "faul" hinzustellen bzw. die Situation so dermaßen zu beschönigen nach dem Motto: Die Mutter muss doch gar nicht mehr tun, als hin und wieder mal dem lieben Kindchen übers Köpfchen zu streicheln und "Eititei" zu sagen! Und der Haushalt macht sich ja auch von selbst... Ja, wenn man eine Kinderfrau hat und eine Köchin und eine Putzfrau - und für abends noch ein Kindermädchen, das den Kindern vorliest, bis sie einschlafen....DANN würde ich zu dieser Mutter auch sagen, was stellst Du Dich so an! Aber die meisten Mütter vereinen all diese Tätigkeiten in einer Person. Und der arme Männe fühlt sich schon überfordert, wenn er von acht Stunden Arbeit ein bisschen schlapp ist...

Das man auch als Mann einen Rund-um-die-Uhr-Job hat, wenn man Kinder hat und es eben fairerweise NICHT damit getan ist, sämtliche Verantwortung der Frau zu überlassen, sollten sich einige Männer wirklich vorher überlegen, bevor sie in Sachen Familienplanung tätig werden! Und auch einige Frauen sollten sich ihre Männer genauer unter die Lupe nehmen und sich fragen, ob der Mensch an ihrer Seite WIRKLICH dafür geeignet ist, diese Verantwortung gerecht zu teilen und seinen Part zu übernehmen!

Gefällt mir

11. April 2015 um 21:10
In Antwort auf tyche26

Öhm...
... und ein frisch geborenes Baby, das rund um die Uhr versorgt sein will, das nachts alle paar Stunden aufwacht, das rumquengelt und das vielleicht auch über einen längeren Zeitraum schreit und schreit und sich nicht beruhigen lässt - das ist kein "Knochenjob"? Und dazu noch der Haushalt, der gemacht werden will, Putzen, Einkaufen, Kochen - für den "Herzallerliebsten", weil er ja eine warme Mahlzeit zu erwarten das Recht hat , wenn er nach Hause kommt von seinem "fiesen bösen" Schicht-Job?!

Nicht jeder hat das Glück und bekommt ein superpflegeleichtes Baby, das nachts nur ein-, zweimal aufwacht. Für die meisten ist das eine Riesenumstellung, Verantwortung rund um die Uhr. Und die Arbeit mit dem Baby hört nicht nach acht Stunden auf! So wie für den ach so geplagten Schichtarbeiter... Der kommt nach Hause und verschwendet keinen Gedanken mehr an seinen Job. Während die Arbeit der meisten Mütter dann eben weitergeht und NICHT nach acht Stunden aufhört!

Ein Kind zeugt sich nicht von allein! Vater- und Muttersein beschränkt sich nicht auf acht Stunden täglich. Für den Vater ist es NICHT damit getan, wenn er mal eben acht Stunden arbeiten geht und meint, mit Geldverdienen genug getan zu haben für sein Kind, und abends nach der Arbeit schön vorm Fernseher oder Computer abhängt, während seine Frau einen Rund-um-die-Uhr-Job ausübt und in der Zeit auch noch SEINEN Teil der Familienarbeit mitübernimmt! Es ist wrklich anmaßend, Frauen, die sich den ganzen Tag um den plärrenden Nachwuchs kümmern, die nebenbei noch die gesamte Hausarbeit übernehmen, als "faul" hinzustellen bzw. die Situation so dermaßen zu beschönigen nach dem Motto: Die Mutter muss doch gar nicht mehr tun, als hin und wieder mal dem lieben Kindchen übers Köpfchen zu streicheln und "Eititei" zu sagen! Und der Haushalt macht sich ja auch von selbst... Ja, wenn man eine Kinderfrau hat und eine Köchin und eine Putzfrau - und für abends noch ein Kindermädchen, das den Kindern vorliest, bis sie einschlafen....DANN würde ich zu dieser Mutter auch sagen, was stellst Du Dich so an! Aber die meisten Mütter vereinen all diese Tätigkeiten in einer Person. Und der arme Männe fühlt sich schon überfordert, wenn er von acht Stunden Arbeit ein bisschen schlapp ist...

Das man auch als Mann einen Rund-um-die-Uhr-Job hat, wenn man Kinder hat und es eben fairerweise NICHT damit getan ist, sämtliche Verantwortung der Frau zu überlassen, sollten sich einige Männer wirklich vorher überlegen, bevor sie in Sachen Familienplanung tätig werden! Und auch einige Frauen sollten sich ihre Männer genauer unter die Lupe nehmen und sich fragen, ob der Mensch an ihrer Seite WIRKLICH dafür geeignet ist, diese Verantwortung gerecht zu teilen und seinen Part zu übernehmen!

@tyche26...gib mir fünf

Gefällt mir

12. April 2015 um 18:35
In Antwort auf tyche26

Öhm...
... und ein frisch geborenes Baby, das rund um die Uhr versorgt sein will, das nachts alle paar Stunden aufwacht, das rumquengelt und das vielleicht auch über einen längeren Zeitraum schreit und schreit und sich nicht beruhigen lässt - das ist kein "Knochenjob"? Und dazu noch der Haushalt, der gemacht werden will, Putzen, Einkaufen, Kochen - für den "Herzallerliebsten", weil er ja eine warme Mahlzeit zu erwarten das Recht hat , wenn er nach Hause kommt von seinem "fiesen bösen" Schicht-Job?!

Nicht jeder hat das Glück und bekommt ein superpflegeleichtes Baby, das nachts nur ein-, zweimal aufwacht. Für die meisten ist das eine Riesenumstellung, Verantwortung rund um die Uhr. Und die Arbeit mit dem Baby hört nicht nach acht Stunden auf! So wie für den ach so geplagten Schichtarbeiter... Der kommt nach Hause und verschwendet keinen Gedanken mehr an seinen Job. Während die Arbeit der meisten Mütter dann eben weitergeht und NICHT nach acht Stunden aufhört!

Ein Kind zeugt sich nicht von allein! Vater- und Muttersein beschränkt sich nicht auf acht Stunden täglich. Für den Vater ist es NICHT damit getan, wenn er mal eben acht Stunden arbeiten geht und meint, mit Geldverdienen genug getan zu haben für sein Kind, und abends nach der Arbeit schön vorm Fernseher oder Computer abhängt, während seine Frau einen Rund-um-die-Uhr-Job ausübt und in der Zeit auch noch SEINEN Teil der Familienarbeit mitübernimmt! Es ist wrklich anmaßend, Frauen, die sich den ganzen Tag um den plärrenden Nachwuchs kümmern, die nebenbei noch die gesamte Hausarbeit übernehmen, als "faul" hinzustellen bzw. die Situation so dermaßen zu beschönigen nach dem Motto: Die Mutter muss doch gar nicht mehr tun, als hin und wieder mal dem lieben Kindchen übers Köpfchen zu streicheln und "Eititei" zu sagen! Und der Haushalt macht sich ja auch von selbst... Ja, wenn man eine Kinderfrau hat und eine Köchin und eine Putzfrau - und für abends noch ein Kindermädchen, das den Kindern vorliest, bis sie einschlafen....DANN würde ich zu dieser Mutter auch sagen, was stellst Du Dich so an! Aber die meisten Mütter vereinen all diese Tätigkeiten in einer Person. Und der arme Männe fühlt sich schon überfordert, wenn er von acht Stunden Arbeit ein bisschen schlapp ist...

Das man auch als Mann einen Rund-um-die-Uhr-Job hat, wenn man Kinder hat und es eben fairerweise NICHT damit getan ist, sämtliche Verantwortung der Frau zu überlassen, sollten sich einige Männer wirklich vorher überlegen, bevor sie in Sachen Familienplanung tätig werden! Und auch einige Frauen sollten sich ihre Männer genauer unter die Lupe nehmen und sich fragen, ob der Mensch an ihrer Seite WIRKLICH dafür geeignet ist, diese Verantwortung gerecht zu teilen und seinen Part zu übernehmen!

Tyche,
dein wie üblich oberlehrerhaftes endlosgeblubber hättest du dir sparen können. ich habe selbst zwei kinder zur welt gebracht und weiß schon wovon ich rede.
wenn ich es nicht besser wüsste würde ich glatt denken, nach der geburt des ersten babys beginnt für die mutter ein horrortripp ungeahnten ausmaßes. lächerlich!
wie haben unsere großmütter das eigtl. geregelt, die oft vier, fünf und mehr kinder hatten und über keinerlei haushaltsmaschinen verfügten und oft nicht mal ein auto hatten?

wenn man seinen haushalt im griff hat, muss man nicht jeden tag stundenlang putzen.
wenn man einigermaßen organisiert ist, muss man auch nicht jeden tag einkaufen. und hey, ein baby macht nun mal arbeit, wem das zu viel ist, für den gibt's verhütungsmittel...

und dann zum gatten der te: oh ja, schichtarbeit ist wirklich ein knochenjob. mein sohn hat das drei jahre gemacht und ich habe es erleben müssen, wie es im letzten jahr an seiner substanz nagte. sowohl körperlich als auch mental. und damit ist er wahrlich kein einzelfall gewesen. im gegenteil, aber lies dich da mal selber schlau.

ich vermute du hast weder von dem einen, noch von dem anderen thema wirklich ahnung, wolltest aber unbedingt mal wieder mit auf's bild, hm?

wir kennen jetzt die sicht der völlig überforderten ein-kind-mutter (*hüstel*). ich würde das ganze ja auch gerne mal aus der sicht ihres mannes hören. die gelegenheit werden wir nur leider nicht kriegen...

Gefällt mir

13. April 2015 um 10:04
In Antwort auf alterfritze02

STOP! @didivah, jetzt wird es peinlich!
Mir waren schon immer Typen zuwider welche grundsätzlich die Einzigen sind welche arbeiten.
Die TE scheint solch ein Exemplar an der Backe zu haben.
Ja wenn schon Mutti ihm bescheinigt, er gäbe immer 100%, dann rechtfertigt dies natürlich sein chillen auf der Couch völlig!
Er schafft ja!.
Sie mutiert inzwischen zur Putzfrau, Köchin, Haushalthilfe, Einkäuferin, Managerin, Krankenschwester, Psychologin, Waschfachfrau, Reinigungsfachkraft, Lehrerin...sie ist aber auch ein faules Stück!
Ach ja:
Er arbeitet ja Schicht!!!!!
Wahrscheinlich als Schauermann im Hamburger Hafen, Lastensegler mit Zentner schweren Säcken be und entladen...
Natürlich auch am Wochenende, und jetzt , wie beschrieben, auch im Urlaub..
Mann oh Mann, macht sich denn keiner klar, das eine Mutter nie einen 8 Stunden Tag für sich reklamieren kann.
Dieser Voll Zeit Job ist der am schlechtesten bezahlte den es gibt!
Ich dachte wirklich, die Gesellschaft wäre da schon weiter in ihrer Entwicklung, also Anerkennung dessen was eine Frau als Mutter leistet?

Mir tuen diese Frauen einfach nur leid, weil sie immer noch auf Grund eingefahrener Geschlechter Bilder so ausgepowert werden!

So und das schreibt der Fritz, welcher in seinen Leben auch Schicht gearbeitet hat, der auch mal eine Baby Tochter erleben durfte, und mit ihr so manche Nacht auf dem Arm durch die Wohnung gelaufen ist, da die Zähnchen kamen, oder sonst etwas war....
Und:
Dem dann der Wecker auch um 5 Uhr klingelte.

Alterfritze, das ist peinlich:
>>Sie mutiert inzwischen zur Putzfrau, Köchin, Haushalthilfe, Einkäuferin, Managerin, Krankenschwester, Psychologin, Waschfachfrau, Reinigungsfachkraft, Lehrerin...<<

lehrerin? wen unterrichtet die te denn? ein vier wochen altes baby????

'putzfrau, haushaltshilfe, waschfachfrau, reinigungsfachkraft'?

finde doch noch dreißig synonyme, damit es sich nach noch mehr anhört. zusammenfassend könnte man auch sagen, sie hält die wohnung sauber - klingt aber nicht so hochnotdramatisch wie deine ausführung, hm?

'krankenschwester und psychologin'? hatte ich wohl überlesen, dass das baby krank und psychisch angeschlagen ist. pardon!

alterfritze, du übertreibst maßlos! die frau hat ein einziges kind! und sie schreibt, dass der vater das baby abgöttisch liebt. heißt, er wird wohl nicht nur aus der ferne winken.

aber gut, sie will jetzt halt mit aller macht zeigen, was für ein bedauernswerter mensch sie ist und irgendwer muss ja die schuld daran haben. warum also nicht der böse ehemann?

egal was er tut, er kann es ihr einfach nicht recht machen. selbst beim sex nicht. sie meint, da läuft es zwar, aber dennoch kritisiert sie ihn auch in diesem punkt. weil sie eben opfer sein will und er als böser täter herhalten muss.

die frau steigert sich in ihr selbstmitleid dermaßen rein, dass man es einfach nicht mehr ernst nehmen kann.

nichtsdestotrotz schicke ich ihr hier von dieser stelle mal ne große containerladung mitleid. wenn ich könnte, würd ich jetzt zu ihr fahren und sie ganz dolle dafür bedauern, dass sie ein baby zu versorgen hat. mein gott, wie schrecklich aber auch...

Gefällt mir

13. April 2015 um 16:03
In Antwort auf didivah

Schichtdienst ist ein knochenjob!
und du erwartest von ihm, dass er nach der arbeit noch den hausmann und rosenkavalier gibt, der natürlich dazu auch noch das baby versorgt...

und was tust du? ok, baby raubt einem schon mal den schlaf... aber sonst? spülmaschine, waschmaschine, kaffeemaschine...reagieren alle au knopfdruck und nehmen einem die arbeit ab. und selbst das ein- und ausschalten der geräte kannst du machen wann du bock drauf hast. boooaaahhh ey, hast du nen stress....^^
heul deinem mann ruhig weiter die ohren voll wie leicht er es mit seinem job hat und wie unfassbar viel du doch jeden tag tust. dürfte nur eine frage der zeit sein, wann er komplett die schnauze von dir voll hat - und ich könnt's ihm nicht mal verdenken!

Deine Ansicht finde ich krass
Wenn ich an die Babyzeit meines Kindes denke, dann kann ich dein Statement in keiner Weise unterschreiben. Ganz im Gegenteil.

Ich bin damals teilweise nicht mal zum Duschen gekommen, weil mein Kind permanent geplärrt hat. Es kam nachts alle zwei Stunden und wollte trinken oder den heraus gefallenen Nuckel wieder haben. Wenn es schlief, hab ich den Haushalt geschmissen oder bin einkaufen gewesen. Ich hatte sechs Monate massiven Schlafentzug, nach vier Monaten bin ich zusammen gebrochen und musste was ändern. Ich habe dann den Haushalt vernachlässigt, weil ich nicht mehr aus den Augen gucken konnte. Dieser massive Schlafmangel ist extrem anstrengend, wenn das Baby dann noch ständig quengelt ist der Zusammenbruch vorprogrammiert. Da drückt man keine Knöpfe mehr von Waschmaschinen, Geschirrspülern oder Kaffeemaschinen, da will man einfach nur noch schlafen.

Mag ja sein, dass du eine Übermama bist, die ein nicht durchschlafendes, permanent schreiendes Baby, den Haushalt und die eigenen Bedürfnisse wie Duschen und Co. auf einer Arschbacke gewuppt bekommt. So ist aber nicht jeder.

Und wenn ein Mann Vater wird, dann hat er sich genauso um sein Kind zu kümmern wie die Mutter. Anderenfalls ist er Erzeuger, aber kein Vater. Ein Vater kümmert sich FREIWILLIG und GERN um sein eigen Fleisch und Blut!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Eine fernbeziehung und eine liebe in der nähe
Von: kiiara96
neu
13. April 2015 um 15:22
Richtige Liebe oder doch nicht...
Von: abcdefghj1
neu
13. April 2015 um 13:08

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen