Home / Forum / Liebe & Beziehung / Alkoholproblem?

Alkoholproblem?

5. Juni 2009 um 22:56

ich weiß das ist das falsche forum aber bräuchte dringend rat
ab wann ist man ein alkoholiker?und was kann man tun das die person aufhört?

Mehr lesen

5. Juni 2009 um 23:01

Ich denke,
dass sich Alkoholiker meist dadurch auszeichnen, dass sie jeden Tag viele Flaschen Bier o.a. trinken. Es muss vielleicht auch nicht jeden Tag sein. Es gibt z.B. auch Alkoholiker, die immer dann trinken, wenn es Probleme in ihrem Umfeld gibt.
Am Besten ist, wenn die Person selbst merkt, dass sie ein Problem hat. Wenn die Person das merkt, sollte man sie unbedingt zu einer Therapie schicken! Bevor sie zu lange süchtig ist. Denke ich..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:02

Es gibt soviele Arten von Alkis...
Beschreib bitte die Sucht..bzw. die Verhaltensmuster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:06
In Antwort auf phile_12298892

Ich denke,
dass sich Alkoholiker meist dadurch auszeichnen, dass sie jeden Tag viele Flaschen Bier o.a. trinken. Es muss vielleicht auch nicht jeden Tag sein. Es gibt z.B. auch Alkoholiker, die immer dann trinken, wenn es Probleme in ihrem Umfeld gibt.
Am Besten ist, wenn die Person selbst merkt, dass sie ein Problem hat. Wenn die Person das merkt, sollte man sie unbedingt zu einer Therapie schicken! Bevor sie zu lange süchtig ist. Denke ich..

Die
person trinkt jeden abedn oder fast jeden abedn mind 1 glas wen oft aber auch en halbe flasche oder eine flasche bier
wenn man sie drauf anspricht heißt es ist doch nur ein bier ein glas wein etc
manchmal rastet sie aus aus wenn man sie deswegen anspricht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:13
In Antwort auf lone_12379069

Die
person trinkt jeden abedn oder fast jeden abedn mind 1 glas wen oft aber auch en halbe flasche oder eine flasche bier
wenn man sie drauf anspricht heißt es ist doch nur ein bier ein glas wein etc
manchmal rastet sie aus aus wenn man sie deswegen anspricht

Ich würde
mal sagen, dass somit ein alkoholproblem vorliegt!!! ganz klar.
aber so lange die betreffende person nicht einsieht, dass sie ein problem hat, kann man nicht viel machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:17
In Antwort auf sukie_12698603

Ich würde
mal sagen, dass somit ein alkoholproblem vorliegt!!! ganz klar.
aber so lange die betreffende person nicht einsieht, dass sie ein problem hat, kann man nicht viel machen.

Was
kann man den aber tun
als ich sie darauf ansprach ist sie ausgerastet
waas sol ich denn tun schweigend zu schauen damit es keien ärger gibt und alles tun was die person sagt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:24
In Antwort auf lone_12379069

Was
kann man den aber tun
als ich sie darauf ansprach ist sie ausgerastet
waas sol ich denn tun schweigend zu schauen damit es keien ärger gibt und alles tun was die person sagt

Du
kannst garnichts tun um ihm oder ihr zu helfen, außer die Beziehung zu der Person abzubrechen!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:29
In Antwort auf lone_12379069

Die
person trinkt jeden abedn oder fast jeden abedn mind 1 glas wen oft aber auch en halbe flasche oder eine flasche bier
wenn man sie drauf anspricht heißt es ist doch nur ein bier ein glas wein etc
manchmal rastet sie aus aus wenn man sie deswegen anspricht


Von 1-2 Flaschen Bier am Abend ist man nicht gleich ein Alkoholiker. 1 Flasche am Tag kann sogar gesund sein! Genau wie Wein. Es kommt immer darauf an, wie die Person reagiert! Da die Person bei Ansprechen aber ausrastet, würde ich auch sagen, dass ein Alkoholproblem vorliegt! Oder es liegt daran, weil man es ihm immer wieder vorhält, obwohl es nicht so ist. Aber das denke ich eher nicht.. Es kommt immer darauf an. Am Besten ist es, sich im Internet mal darüber schlau zu machen, bevor man denjenigen beschuldigt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:29
In Antwort auf alicia_11875273

Du
kannst garnichts tun um ihm oder ihr zu helfen, außer die Beziehung zu der Person abzubrechen!


Ist
keine beziehung
würdet ihr es einfach nicht mehr ansprechen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:31
In Antwort auf phile_12298892


Von 1-2 Flaschen Bier am Abend ist man nicht gleich ein Alkoholiker. 1 Flasche am Tag kann sogar gesund sein! Genau wie Wein. Es kommt immer darauf an, wie die Person reagiert! Da die Person bei Ansprechen aber ausrastet, würde ich auch sagen, dass ein Alkoholproblem vorliegt! Oder es liegt daran, weil man es ihm immer wieder vorhält, obwohl es nicht so ist. Aber das denke ich eher nicht.. Es kommt immer darauf an. Am Besten ist es, sich im Internet mal darüber schlau zu machen, bevor man denjenigen beschuldigt.

Es
ist aber eigl öfters wein und fast imer eine hlabe flasche
manchmal sogar eien ganze flasche sekt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:33
In Antwort auf lone_12379069

Ist
keine beziehung
würdet ihr es einfach nicht mehr ansprechen

Auch
wenn du es nicht mehr ansprichst wird es dich immer beschäftigen, solange du den Kontakt zu dieser Person hältst und das hilft weder dir noch der anderen Person.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:35
In Antwort auf alicia_11875273

Auch
wenn du es nicht mehr ansprichst wird es dich immer beschäftigen, solange du den Kontakt zu dieser Person hältst und das hilft weder dir noch der anderen Person.

Kontakt
abbrechen geht aber nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:37
In Antwort auf lone_12379069

Kontakt
abbrechen geht aber nicht

Wenn
die Person wirklich Alkoholabhängig ist, dann ist es der einzige weg um dich selbst zu schützen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:39
In Antwort auf lone_12379069

Es
ist aber eigl öfters wein und fast imer eine hlabe flasche
manchmal sogar eien ganze flasche sekt!


Nee halbe bis ganze Flasche Sekt ist aber echt heftig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:40
In Antwort auf phile_12298892


Nee halbe bis ganze Flasche Sekt ist aber echt heftig.

Eben
was sol ich den tun?kontakt abbrechen geht nicht wie gesagt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:41
In Antwort auf phile_12298892


Nee halbe bis ganze Flasche Sekt ist aber echt heftig.

Stimmt
das ist schon echt viel!
Und wer kann schon sagen ob das alles ist!
Viele trinken ja auch noch heimlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:45
In Antwort auf lone_12379069

Eben
was sol ich den tun?kontakt abbrechen geht nicht wie gesagt

...
Die Person muss einsehen, dass sie ein Problem hat und sich bei einer Therapiestelle melden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:47
In Antwort auf lone_12379069

Eben
was sol ich den tun?kontakt abbrechen geht nicht wie gesagt

Wie schon gesagt
du kannst garnichts tun!
Solange die betrffende Person nicht selber merkt, das sie ein Problem hat sind dir die Hände gebunden.
Du begibst dich mit irgendwelchen Hilfsversuchen nur in die Gefahr Co- abhängig zu werden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2009 um 23:48
In Antwort auf alicia_11875273

Wie schon gesagt
du kannst garnichts tun!
Solange die betrffende Person nicht selber merkt, das sie ein Problem hat sind dir die Hände gebunden.
Du begibst dich mit irgendwelchen Hilfsversuchen nur in die Gefahr Co- abhängig zu werden!

Was
heißt das genau

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 0:02
In Antwort auf lone_12379069

Was
heißt das genau

Co- abhängig
ist man, wenn bestimmte sich Verhaltensmuster eingeschliffen haben.
z.B.:* die Verantwortung für den Abhängigen übernehmen
* sein Verhaten entschuldigt oder gerechtvertigt wird
* ihm/ihr Belastungen abgenommen oder erspart werden
* das Verhalten des Abhängigen kontrolliert wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 0:05

Es
ist nicht mein kerl von dem ich sonst schribe keien sorge
es ist jemadn von dme ich nicht weg kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 0:09

Wie
gesagt ist ja oft mehr
das mit dem weg geht nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 0:09

Du
sprichst mir aus dem Herzen!
Leider ist das Thema Alkoholkrankheit ein Tabuthema.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 0:28
In Antwort auf lone_12379069

Wie
gesagt ist ja oft mehr
das mit dem weg geht nicht

Wenn
diese Person wirklich Abhängig ist, mußt du verstehen, das er/sie Krank ist.
Das heißt aber nicht, das du sein Verhalten und die Auswirkungen auf dein Leben tollerieren sollst. setze klare Grenzen, was du in Kauf nehmen kannst und was nicht. Du kannst das Trinkverhalten des Abhängigen nicht ändern, du kannst nur dein eigenes Verhalten dazu ändern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 13:29

Möchte
ich jetzt erstmal nicht...
also sollte ich einfach weggucken

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 14:20
In Antwort auf alicia_11875273

Wenn
die Person wirklich Alkoholabhängig ist, dann ist es der einzige weg um dich selbst zu schützen!

Hallo Yasmin,
die Antworten, die Du suchst, kann Dir niemand von Außen beantworten.

Frage Dich selbst:

Hat Deine Lebensqualität durch den täglichen Alkoholgenuss dieser Person bereits gelitten?
Ist diese Person durch den Alkohol irgendwie anders, düdelig, aggressiv, depressiv, mißmutig, besonders anhänglich oder weißt Du heute nicht, was von all dem oder noch mehr Du heute Abend antreffen wirst?

Gibt Dir diese Person ständig die Schuld an allem? Das tun Alkoholiker gern und aus vollster Überzeugung.

Braucht diese Person auch morgens schon Alkohol, um in die Pötten zu kömmen?
Wird es von Zeit zu Zeit immer mehr?
Erwischst Du Dich dabei, es dieser Person "einzuteilen", damit es nicht immer mehr wird?
(Dann wirst Du bald irgendwo Flaschen finden oder diese Person wird bereits trinken, bevor sie heim kommt)
Erwischst du diese Person immer wieder beim Lügen? Und ist sie dennoch überzeugt von dem, was sie redet?
Wenn Du einige dieser Fragen mit Ja beantwortest, kann ich Dir nur einen Rat geben:
Such dir aus dem Net die Telefonnummer einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholikern (genannt AL ANON). Selbst wenn Du nur ein mal hingehst und dann feststellen solltest, es ist nicht Dein Problem, WENN es doch ein Alkoholprobelm ist, sind sie genau die Richtigen, die Dir die Augen öffnen und die möglichen Wege aufzeigen können.

Das sind meine Erfahrungen. Mein Exmann trinkt seit Jahren (morgens 1 Bier, nachmittags 2 - 3 Bier, abends 1 - 2 Fl. Wein) und ist immer noch der festen Überzeugung, er ist kein Alkoholiker. Nichts und niemand konnte ihn bisher dazu bringen, etwas zu ändern, für ihn ist es in Ordnung so.
Für mich nicht, ich hab nach fast 20 Jahren Ehe das Weite gesucht.

Ich denke, so lange musst Du nicht aushalten, es sei denn, Du willst das so.

Ich wünsche Dir viel Kraft und

liebe Grüße

Mary

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 14:31

Schreib doch mal bitte...
..in welchem verhältnis du zu der person stehst, wie das umfeld ist, sonstiges verhalten, was die person sonst macht, männlich, weiblich...

so lange du da nicht mehr erzählst, kann man dir nicht viel raten....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 16:04

Ein Alkoholiker ist man...
... wenn mindestens drei dieser Punkte während des letzten Jahres gemeinsam erfüllt waren:

1. Zwanghaftes Verlangen nach Alkohol ("Suchtdruck")
2. Kontrollverlust (d.h. Unfähigkeit den Alkoholkonnsum auf eine bestimmte Menge wie zu begrenzen)
3. Körperliche Entzugssymptome (z.B. Zittern, Schwitzen,...)
4. Toleranzentwicklung und Dosissteigerung (= Benötigen immer größerer Mengen Alkohol, damit die erwünschte Rauschwirkung eintritt)
5. Vernachlässigung anderer Interessen (Konsum&Beschaffung von Alkohol sind der Lebensmittelpunkt)
6. Fortgesetzter Alkoholmißbrauch wider besseres Wissen und trotz eintretender schädlicher Folgen.

Nach Deiner Beschreibung (die ich zugebenermaßen nur überflogen habe) klingt es nicht nach Alkoholabhängigkeit, eigentlich noch nicht einmal nach Alkoholmißbrauch. Ein erwachsener Mann kann pro Tag durchaus 40 g Alkohol entgiften ohne Gefahr eines Leberschadens entgiften, das entspräche ca. 1/2 Flasche Wein oder 1 Liter Bier.

Etwas tun, damit die "Person" aufhört, kann man nicht - aber man kann lernen, sich selbst abzugrenzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 19:00
In Antwort auf cheryl_12314718

Ein Alkoholiker ist man...
... wenn mindestens drei dieser Punkte während des letzten Jahres gemeinsam erfüllt waren:

1. Zwanghaftes Verlangen nach Alkohol ("Suchtdruck")
2. Kontrollverlust (d.h. Unfähigkeit den Alkoholkonnsum auf eine bestimmte Menge wie zu begrenzen)
3. Körperliche Entzugssymptome (z.B. Zittern, Schwitzen,...)
4. Toleranzentwicklung und Dosissteigerung (= Benötigen immer größerer Mengen Alkohol, damit die erwünschte Rauschwirkung eintritt)
5. Vernachlässigung anderer Interessen (Konsum&Beschaffung von Alkohol sind der Lebensmittelpunkt)
6. Fortgesetzter Alkoholmißbrauch wider besseres Wissen und trotz eintretender schädlicher Folgen.

Nach Deiner Beschreibung (die ich zugebenermaßen nur überflogen habe) klingt es nicht nach Alkoholabhängigkeit, eigentlich noch nicht einmal nach Alkoholmißbrauch. Ein erwachsener Mann kann pro Tag durchaus 40 g Alkohol entgiften ohne Gefahr eines Leberschadens entgiften, das entspräche ca. 1/2 Flasche Wein oder 1 Liter Bier.

Etwas tun, damit die "Person" aufhört, kann man nicht - aber man kann lernen, sich selbst abzugrenzen.

Also
wenn man fast jeden tag eine halbe flasche trinkt find eich shcon sher viel oder eien ganze flasche sekt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 20:21
In Antwort auf lone_12379069

Also
wenn man fast jeden tag eine halbe flasche trinkt find eich shcon sher viel oder eien ganze flasche sekt

Du wolltest...
... ja auch nicht wissen, ob es "viel" ist, sondern ab wann man jemanden als Alkoholiker bezeichnet.

Dies ist die medizinische Definition - tut mir leid, wenn sie Dir nicht gefällt.

Btw, hätte am Nebentisch im Restaurant jemand

1 Apèritif
+ 1 Vorsuppe mit Sherry
+ 2 Gläser Wein zum Hauptgang
+ 1 Kiwi-Sorbet in Marc de Champagne
+ 1 Cognac zum Espresso

genossen, könnte er in etwa die gleiche Alkoholmenge zu sich genommen haben, wie sie in einer Flasche Sekt enthalten ist. Wetten, Dir wäre es noch nicht einmal aufgefallen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 20:23
In Antwort auf cheryl_12314718

Du wolltest...
... ja auch nicht wissen, ob es "viel" ist, sondern ab wann man jemanden als Alkoholiker bezeichnet.

Dies ist die medizinische Definition - tut mir leid, wenn sie Dir nicht gefällt.

Btw, hätte am Nebentisch im Restaurant jemand

1 Apèritif
+ 1 Vorsuppe mit Sherry
+ 2 Gläser Wein zum Hauptgang
+ 1 Kiwi-Sorbet in Marc de Champagne
+ 1 Cognac zum Espresso

genossen, könnte er in etwa die gleiche Alkoholmenge zu sich genommen haben, wie sie in einer Flasche Sekt enthalten ist. Wetten, Dir wäre es noch nicht einmal aufgefallen?

Also
du hälst eine halbe flache wien für nroal?und wenn man die person bitte weniger zu trinken das sie ausrtaste

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 21:00
In Antwort auf lone_12379069

Also
du hälst eine halbe flache wien für nroal?und wenn man die person bitte weniger zu trinken das sie ausrtaste

Noch einmal...
Du hast nicht gefragt, was ich für "normal" halte, nicht? Du wolltest wissen, ab wann jemand Alkoholiker ist. Und das definiert sich nun mal nicht über die tägliche Konsummenge, sondern über die genannten Kriterien.

Es kann durchaus sein, dass jemand diese nicht erfüllt, sich trotzdem aber durch seinen Alkoholkonsum schadet - weil die Menge, die er trinkt, körperliche Schäden macht, weil es ihm den Führerschein oder Arbeitsplatz kostet oder sonstige psychische, körperliche oder soziale Schäden mit sich bringt. Dann kann man sagen, jemand "mißbraucht" Alkohol, aber "alkoholabhängig" ist er deswegen trotzdem noch nicht.

Die Flasche Sekt am Tag (= ca. 80g reiner Alkohol) ist für einen erwachsenen Mann zuviel, definitiv - vor allem, wenn es JEDEN Tag so wäre. Die halbe Flasche Wein pro Tag (= je nach Sorte ca. 40g reiner Alkohol) liegt für einen Mann durchaus noch im grünen Bereich. Das Tageslimit für Männer wurde vor einigen Jahren von 60-80g/24h auf 40g/24h gesenkt, und ist dann damit auch ziemlich ausgereizt. Frauen dürfen übrigen nur etwa die Hälfte davon trinken...

Ich sage ausdrücklich nicht, dass ich es für gut halte, so viel zu trinken - ich selbst trinke vielleicht zwei Glühwein im Winter auf dem Weihnachtsmarkt und im Sommer noch drei Radler auf diversen Sommerfesten, das reicht mir für ein Jahr. Trotzdem bin ich nicht weltfremd - der durchschnittliche Pro-Kopf-Alkoholkonsum lag 2007 in Deutschland bei ca. 10 Liter reinem Alkohol, Du kannst Dir selber ausrechnen, was also im Durschnitt (!!!) so getrunken wird.

Was das "Ausrasten" betrifft - ich würde auch nicht jeden meine Lebensgewohnheiten kommentieren und bewerten lassen. Wenn mir jemand vorwerfen würde, dass ich zu wenig Sport mache, zuviel arbeite, zu spät ins Bett gehe, zuviel Zeit am Computer sitze o.ä. würde er von mir (je nach Art unserer Verhältnisses zueinander und der Häufigkeit und Eindringlichkeit seiner "Ratschläge") ggf. auch eine etwas schroffere Antwort bekommen. Da Du darüber nichts genaueres erzählen möchtest, kann ich dazu also nichts sagen.

Wenn Du Dir wirklich Sorgen um ein Familienmitglied machst und es sich bei der ganzen Sache nicht nur um innerfamiliäre Machtspielchen o.ä. handelt, dann laß' Dir doch mal Informationsmaterial zuschicken. Vom 13. - 21.6. ist die Aktionswoche Alkohol, da liegt sicher bei Apotheken, Ärzten, Krankenkassen etc. etwas aus.

http://www.aktionswoche-alkohol.de/

Da gibt's schon mal eine Menge Informationen, auch bei der DHS, BZgA o.ä. gibt's sachliche Aufklärung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 22:49
In Antwort auf cheryl_12314718

Ein Alkoholiker ist man...
... wenn mindestens drei dieser Punkte während des letzten Jahres gemeinsam erfüllt waren:

1. Zwanghaftes Verlangen nach Alkohol ("Suchtdruck")
2. Kontrollverlust (d.h. Unfähigkeit den Alkoholkonnsum auf eine bestimmte Menge wie zu begrenzen)
3. Körperliche Entzugssymptome (z.B. Zittern, Schwitzen,...)
4. Toleranzentwicklung und Dosissteigerung (= Benötigen immer größerer Mengen Alkohol, damit die erwünschte Rauschwirkung eintritt)
5. Vernachlässigung anderer Interessen (Konsum&Beschaffung von Alkohol sind der Lebensmittelpunkt)
6. Fortgesetzter Alkoholmißbrauch wider besseres Wissen und trotz eintretender schädlicher Folgen.

Nach Deiner Beschreibung (die ich zugebenermaßen nur überflogen habe) klingt es nicht nach Alkoholabhängigkeit, eigentlich noch nicht einmal nach Alkoholmißbrauch. Ein erwachsener Mann kann pro Tag durchaus 40 g Alkohol entgiften ohne Gefahr eines Leberschadens entgiften, das entspräche ca. 1/2 Flasche Wein oder 1 Liter Bier.

Etwas tun, damit die "Person" aufhört, kann man nicht - aber man kann lernen, sich selbst abzugrenzen.

Man
sollte meinen, die Antwort auf diese Frage sei leicht!
Ist es aber nicht, denn jnicht jeder Mensch reagiert auf eine bestimmte Mänge Alkohol in gleicher weise. Außerdem gehen GEBRAUCH, MISSBRAUCH und ABHÄNGIGKEIT fließend ineinander über und der Betreffende selbst bemerkt die Entwicklung meistens nicht.
Abhängig von Suchtmitteln ist jeder,
der die Einnahme des Suchtmittels nicht beenden kann, ohne daß
unangenehme Zustände körperlicher oder seelischer Art auftreten
oder
der doch immer wieder so viel von den Suchtmitteln zu sich nimmt,
das es ihn selbst oder andere schädigt.

Man muß also nicht Unmengen Alkohol zu sich nehmen um abhängig zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook