Home / Forum / Liebe & Beziehung / Alkoholkonsum in der Beziehung

Alkoholkonsum in der Beziehung

4. Juni um 23:36 Letzte Antwort: 16. Juni um 11:23

Hallo zusammen,

ich habe seit ungefähr 3 Monaten einen neuen Partner an meiner Seite, den ich aus der Jugendzeit noch kenne (wir waren damals schon ineinander verliebt, es war aber ein ungünstiger Zeitpunkt...). Es war damals so, dass er gerne unter Menschen war und auch selten eine Feier ausgelassen hat, was unmittelbar mit Alkohol in Verbindung stand. Klar habe auch ich mit 18, 19... gerne gefeiert und mal was getrunken, keine Frage, jeder probiert sich aus... damals war sein Gefeier aber auch mit der Grund, wieso ich keine Beziehung wollte.

Ich, 27, lebe und ernähre mich mittlerweile ziemlich gesund (subjektiv) und trinke wirklich nur ab und an etwas Alkohol (beschränkt sich dann aber auch auf 2-3 Mal im Monat, höchstens zwei Flaschen Wein in Summe). Das weiß er auch und findet es absolut okay, er versucht sich sogar im weniger Fleisch essen  

Allerdings hat sich beim Alkoholkonsum nicht wirklich viel verändert, habe ich das Gefühl... jetzt in Corona-Zeiten natürlich schon, aber wenn ich jetzt mal schätzen müsste, trinkt er dennoch an 5 von 7 Tagen Alkohol, auch wenn es mal nur ein Bier an einem Abend ist. Ist das denn normal oder akzeptabel? Oder ist das schon ein Alkoholproblem? Ich habe etwas Angst, das Thema bei ihm falsch anzusprechen bzw. ich weiß nicht, wie ich es richtig angehe... hat jemand Tipps für mich? In meinen Augen ist das definitiv nicht angemessen und ich bin das auch nicht gewohnt aus meinem bisherigen Umfeld...

Danke euch im Voraus!

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

5. Juni um 11:41
In Antwort auf vale27

Hallo zusammen,

ich habe seit ungefähr 3 Monaten einen neuen Partner an meiner Seite, den ich aus der Jugendzeit noch kenne (wir waren damals schon ineinander verliebt, es war aber ein ungünstiger Zeitpunkt...). Es war damals so, dass er gerne unter Menschen war und auch selten eine Feier ausgelassen hat, was unmittelbar mit Alkohol in Verbindung stand. Klar habe auch ich mit 18, 19... gerne gefeiert und mal was getrunken, keine Frage, jeder probiert sich aus... damals war sein Gefeier aber auch mit der Grund, wieso ich keine Beziehung wollte.

Ich, 27, lebe und ernähre mich mittlerweile ziemlich gesund (subjektiv) und trinke wirklich nur ab und an etwas Alkohol (beschränkt sich dann aber auch auf 2-3 Mal im Monat, höchstens zwei Flaschen Wein in Summe). Das weiß er auch und findet es absolut okay, er versucht sich sogar im weniger Fleisch essen  

Allerdings hat sich beim Alkoholkonsum nicht wirklich viel verändert, habe ich das Gefühl... jetzt in Corona-Zeiten natürlich schon, aber wenn ich jetzt mal schätzen müsste, trinkt er dennoch an 5 von 7 Tagen Alkohol, auch wenn es mal nur ein Bier an einem Abend ist. Ist das denn normal oder akzeptabel? Oder ist das schon ein Alkoholproblem? Ich habe etwas Angst, das Thema bei ihm falsch anzusprechen bzw. ich weiß nicht, wie ich es richtig angehe... hat jemand Tipps für mich? In meinen Augen ist das definitiv nicht angemessen und ich bin das auch nicht gewohnt aus meinem bisherigen Umfeld...

Danke euch im Voraus!

Ich bekomme fast Angst,wenn ich das lese...
ist der Mensch erst ideal,wenn er kein Alkohol trinkt,nicht raucht,kein Fleisch ist und sich 2x am Tag die Zähne putzt?
Man sollte das Leben auch genießen,solange man es kann und jeder auf seine Weise.
Wichtig ist nur,niemanden damit zu belasten!

3 LikesGefällt mir
5. Juni um 9:37

Solange er nicht übermäßig viel trinkt und ständig betrunken ist, finde ICH das vertretbar. Ein Bier am Abend ist ok, ist so wie das Glas Wein zum Abendessen in meinen Augen.

Ich trinke auch nur noch sehr selten Alkohol, das letzte Mal vor einem halben Jahr, kann also verstehen, dass dich das Thema so unruhig macht.

Ist er denn anders wenn er Alkohol trinkt? Hast du das Gefühl, dass er es unbedingt brauch oder geschieht das reinem Genuss?

1 LikesGefällt mir
5. Juni um 10:47
In Antwort auf soley87

Solange er nicht übermäßig viel trinkt und ständig betrunken ist, finde ICH das vertretbar. Ein Bier am Abend ist ok, ist so wie das Glas Wein zum Abendessen in meinen Augen.

Ich trinke auch nur noch sehr selten Alkohol, das letzte Mal vor einem halben Jahr, kann also verstehen, dass dich das Thema so unruhig macht.

Ist er denn anders wenn er Alkohol trinkt? Hast du das Gefühl, dass er es unbedingt brauch oder geschieht das reinem Genuss?

Danke für deine Antwort!

Nein, anders wird er nicht... also keine Aggressivität oder so, höchstens etwas redebedürftig, wenn es mehr war so richtig betrunken war er in den 3 Monaten in meiner Gegenwart nur einmal....

Ob er es braucht oder aus reinem Genuss trinkt, da bin ich mir noch nicht sicher... zumindest lässt er hochprozentigen Alkohol weitestgehend weg, was ich sehr begrüße.

Meinst du, ich sollte das einfach mal weiter beobachten und erst einmal nicht ansprechen?

Gefällt mir
5. Juni um 11:17
In Antwort auf vale27

Danke für deine Antwort!

Nein, anders wird er nicht... also keine Aggressivität oder so, höchstens etwas redebedürftig, wenn es mehr war so richtig betrunken war er in den 3 Monaten in meiner Gegenwart nur einmal....

Ob er es braucht oder aus reinem Genuss trinkt, da bin ich mir noch nicht sicher... zumindest lässt er hochprozentigen Alkohol weitestgehend weg, was ich sehr begrüße.

Meinst du, ich sollte das einfach mal weiter beobachten und erst einmal nicht ansprechen?

Meinst du, ich sollte das einfach mal weiter beobachten und erst einmal nicht ansprechen?

Die Frage ist, ob dich sein Alkoholkonsum stört und wenn ja, warum.

Wie gesagt, in meinen Augen wäre der Konsum deines Freundes kein Problem, für MICH.

Wenn du dich aber schon nicht wohl fühlst weil er eigentlich jeden Tag ein Bier trinkt und das für dich schon zu viel ist, warum auch immer, solltest du es ansprechen, natürlich.

Gefällt mir
5. Juni um 11:35
In Antwort auf vale27

Hallo zusammen,

ich habe seit ungefähr 3 Monaten einen neuen Partner an meiner Seite, den ich aus der Jugendzeit noch kenne (wir waren damals schon ineinander verliebt, es war aber ein ungünstiger Zeitpunkt...). Es war damals so, dass er gerne unter Menschen war und auch selten eine Feier ausgelassen hat, was unmittelbar mit Alkohol in Verbindung stand. Klar habe auch ich mit 18, 19... gerne gefeiert und mal was getrunken, keine Frage, jeder probiert sich aus... damals war sein Gefeier aber auch mit der Grund, wieso ich keine Beziehung wollte.

Ich, 27, lebe und ernähre mich mittlerweile ziemlich gesund (subjektiv) und trinke wirklich nur ab und an etwas Alkohol (beschränkt sich dann aber auch auf 2-3 Mal im Monat, höchstens zwei Flaschen Wein in Summe). Das weiß er auch und findet es absolut okay, er versucht sich sogar im weniger Fleisch essen  

Allerdings hat sich beim Alkoholkonsum nicht wirklich viel verändert, habe ich das Gefühl... jetzt in Corona-Zeiten natürlich schon, aber wenn ich jetzt mal schätzen müsste, trinkt er dennoch an 5 von 7 Tagen Alkohol, auch wenn es mal nur ein Bier an einem Abend ist. Ist das denn normal oder akzeptabel? Oder ist das schon ein Alkoholproblem? Ich habe etwas Angst, das Thema bei ihm falsch anzusprechen bzw. ich weiß nicht, wie ich es richtig angehe... hat jemand Tipps für mich? In meinen Augen ist das definitiv nicht angemessen und ich bin das auch nicht gewohnt aus meinem bisherigen Umfeld...

Danke euch im Voraus!

Ich glaube, ich kann dich gut verstehen.

Ich selber habe nie Alkohol getrunken, lebe seit 20 Jahren vegan, mache viel Sport und achte auf mich und meine Umwelt.

Als ich meinen Partner kennengelernte, war er ähnlich wie deiner.

Wir hatten diesbezüglich eine echt lange Datingphase, weil sich jeder bewusst war dass unsere Lebensstile nicht vereinbar sind und er meinen Veganismus und ich seinen Alkoholkonsum ätzend fand.

Wir mochten uns tatsächlich dennoch und auf freundschaftlicher Basis war das alles okay.

Nach und nach, haben wir dann das Leben des anderen, seine Gedanken und Gefühle kennengelernt und er wollte dann auch vegan essen ( was er auch heute noch tut) und ich bin toleranter geworden, was Alkohol angeht.

Er trinkt jetzt vielleicht in 2 Monaten 1 Kasten Bier (wovon auch Freunde mit trinken) und wenn wir irgendwo eingeladen sind ein paar Bier ( aber nie so viel, dass er "voll" ist)   und das war für uns beide ein kompromiss, den wir gerne leben und daraufhin haben wir uns auch entschieden eine Beziehung zu führen.

Allerdings sollte man von Anfang an ehrlich zu sich sein und wenn der andere so gar nicht zu der eigenen Lebensweise passt, dann müssen entweder beide so tolerant sein, dass es sie einfach nicht stört oder aber eine Beziehung funktioniert nicht.

Fraglich ist nicht, was wir als normal empfinden ( ich finde täglichen Alkoholkonsum nicht normal aber liegt vielleicht auch daran, dass ich Medizinerin bin), sondern wichtig ist, womit du dich wohl fühlst und was für dich eine angenehme Basis ist.

Ansprechen musst du es, weil es dich stört. Was dabei raus kommt, ist natürlich eine ganz andere Sache. Vielleicht trennt er sich lieber, weil er das Leben so schöner findet und kein Problem sieht.

Aber dann passt ihr einfach nicht zusammen. Nur weil man sich liebt, wird man kein gutes, harmonisches Paar da gehören eben noch mehr Faktoren dazu.

Gefällt mir
5. Juni um 11:41
In Antwort auf vale27

Hallo zusammen,

ich habe seit ungefähr 3 Monaten einen neuen Partner an meiner Seite, den ich aus der Jugendzeit noch kenne (wir waren damals schon ineinander verliebt, es war aber ein ungünstiger Zeitpunkt...). Es war damals so, dass er gerne unter Menschen war und auch selten eine Feier ausgelassen hat, was unmittelbar mit Alkohol in Verbindung stand. Klar habe auch ich mit 18, 19... gerne gefeiert und mal was getrunken, keine Frage, jeder probiert sich aus... damals war sein Gefeier aber auch mit der Grund, wieso ich keine Beziehung wollte.

Ich, 27, lebe und ernähre mich mittlerweile ziemlich gesund (subjektiv) und trinke wirklich nur ab und an etwas Alkohol (beschränkt sich dann aber auch auf 2-3 Mal im Monat, höchstens zwei Flaschen Wein in Summe). Das weiß er auch und findet es absolut okay, er versucht sich sogar im weniger Fleisch essen  

Allerdings hat sich beim Alkoholkonsum nicht wirklich viel verändert, habe ich das Gefühl... jetzt in Corona-Zeiten natürlich schon, aber wenn ich jetzt mal schätzen müsste, trinkt er dennoch an 5 von 7 Tagen Alkohol, auch wenn es mal nur ein Bier an einem Abend ist. Ist das denn normal oder akzeptabel? Oder ist das schon ein Alkoholproblem? Ich habe etwas Angst, das Thema bei ihm falsch anzusprechen bzw. ich weiß nicht, wie ich es richtig angehe... hat jemand Tipps für mich? In meinen Augen ist das definitiv nicht angemessen und ich bin das auch nicht gewohnt aus meinem bisherigen Umfeld...

Danke euch im Voraus!

Ich bekomme fast Angst,wenn ich das lese...
ist der Mensch erst ideal,wenn er kein Alkohol trinkt,nicht raucht,kein Fleisch ist und sich 2x am Tag die Zähne putzt?
Man sollte das Leben auch genießen,solange man es kann und jeder auf seine Weise.
Wichtig ist nur,niemanden damit zu belasten!

3 LikesGefällt mir
5. Juni um 12:00
In Antwort auf phantom500

Ich bekomme fast Angst,wenn ich das lese...
ist der Mensch erst ideal,wenn er kein Alkohol trinkt,nicht raucht,kein Fleisch ist und sich 2x am Tag die Zähne putzt?
Man sollte das Leben auch genießen,solange man es kann und jeder auf seine Weise.
Wichtig ist nur,niemanden damit zu belasten!

Was ein "Ideal" ist und was nicht, bestimmt jeder individuell für sich und darüber zu urteilen, finde ich absolut falsch.

Es belastet sie aber und das ist doch ihr gutes Recht.

Sie fragt nach Rat, weil sie nicht weiß, wie sie damit umgehen soll da sie solche Situationen nicht kennt und vielleicht nicht weiß, ob es so beziehungstauglich ist.

Ist doch alles in Ordnung, wie sie das macht.

Sie zwingt ihm ja auch nichts auf, sondern hinterfragt das für sich.

Gefällt mir
5. Juni um 12:05
In Antwort auf beautifulmind89

Was ein "Ideal" ist und was nicht, bestimmt jeder individuell für sich und darüber zu urteilen, finde ich absolut falsch.

Es belastet sie aber und das ist doch ihr gutes Recht.

Sie fragt nach Rat, weil sie nicht weiß, wie sie damit umgehen soll da sie solche Situationen nicht kennt und vielleicht nicht weiß, ob es so beziehungstauglich ist.

Ist doch alles in Ordnung, wie sie das macht.

Sie zwingt ihm ja auch nichts auf, sondern hinterfragt das für sich.

Alles richtig,ich habe doch auch nicht sie persönlich kritisiert.
Ich will damit nur sagen,wenn das das ideal ist,bin ich froh,nicht dazu zu gehören.
Und ich habe auch geschrieben,jeder wie er will...

1 LikesGefällt mir
5. Juni um 12:08
In Antwort auf vale27

Hallo zusammen,

ich habe seit ungefähr 3 Monaten einen neuen Partner an meiner Seite, den ich aus der Jugendzeit noch kenne (wir waren damals schon ineinander verliebt, es war aber ein ungünstiger Zeitpunkt...). Es war damals so, dass er gerne unter Menschen war und auch selten eine Feier ausgelassen hat, was unmittelbar mit Alkohol in Verbindung stand. Klar habe auch ich mit 18, 19... gerne gefeiert und mal was getrunken, keine Frage, jeder probiert sich aus... damals war sein Gefeier aber auch mit der Grund, wieso ich keine Beziehung wollte.

Ich, 27, lebe und ernähre mich mittlerweile ziemlich gesund (subjektiv) und trinke wirklich nur ab und an etwas Alkohol (beschränkt sich dann aber auch auf 2-3 Mal im Monat, höchstens zwei Flaschen Wein in Summe). Das weiß er auch und findet es absolut okay, er versucht sich sogar im weniger Fleisch essen  

Allerdings hat sich beim Alkoholkonsum nicht wirklich viel verändert, habe ich das Gefühl... jetzt in Corona-Zeiten natürlich schon, aber wenn ich jetzt mal schätzen müsste, trinkt er dennoch an 5 von 7 Tagen Alkohol, auch wenn es mal nur ein Bier an einem Abend ist. Ist das denn normal oder akzeptabel? Oder ist das schon ein Alkoholproblem? Ich habe etwas Angst, das Thema bei ihm falsch anzusprechen bzw. ich weiß nicht, wie ich es richtig angehe... hat jemand Tipps für mich? In meinen Augen ist das definitiv nicht angemessen und ich bin das auch nicht gewohnt aus meinem bisherigen Umfeld...

Danke euch im Voraus!

Ich denke, dass das in Bayern unterer Durchschnitt ist 😂 

Nein, jetzt Mal ernst: Mit Corona stieg allgemein der Alkoholkonsum. 1 Bier am Abend und das nicht mal jeden Abend macht noch kein Alkoholproblem. Bei einem Bier am Tag ist auch täglicher Konsum noch nicht schädlich. 

1 LikesGefällt mir
5. Juni um 12:09
In Antwort auf phantom500

Ich bekomme fast Angst,wenn ich das lese...
ist der Mensch erst ideal,wenn er kein Alkohol trinkt,nicht raucht,kein Fleisch ist und sich 2x am Tag die Zähne putzt?
Man sollte das Leben auch genießen,solange man es kann und jeder auf seine Weise.
Wichtig ist nur,niemanden damit zu belasten!

2 Mal am Tag Zähneputzen find ich nicht so schlecht 😅

1 LikesGefällt mir
5. Juni um 12:55
In Antwort auf ilovethelove

2 Mal am Tag Zähneputzen find ich nicht so schlecht 😅

Dem stimme ich zu😂

Gefällt mir
16. Juni um 11:15
In Antwort auf beautifulmind89

Was ein "Ideal" ist und was nicht, bestimmt jeder individuell für sich und darüber zu urteilen, finde ich absolut falsch.

Es belastet sie aber und das ist doch ihr gutes Recht.

Sie fragt nach Rat, weil sie nicht weiß, wie sie damit umgehen soll da sie solche Situationen nicht kennt und vielleicht nicht weiß, ob es so beziehungstauglich ist.

Ist doch alles in Ordnung, wie sie das macht.

Sie zwingt ihm ja auch nichts auf, sondern hinterfragt das für sich.

So ist es, eine ungewohnte Situation... 

danke auch für deinen anderen Text! Ich habe bereits mit ihm darüber gesprochen und überraschenderweise möchte er von SICH aus etwas daran ändern, was ich natürlich begrüße (gesundheitlich gesehen in erster Linie - an alle anderen hier im Thread, die den Alkohol verherrlichen: Alkohol ist ein Genussmittel, ja, aber dennoch schädlich!) 
 

Gefällt mir
16. Juni um 11:23
In Antwort auf phantom500

Ich bekomme fast Angst,wenn ich das lese...
ist der Mensch erst ideal,wenn er kein Alkohol trinkt,nicht raucht,kein Fleisch ist und sich 2x am Tag die Zähne putzt?
Man sollte das Leben auch genießen,solange man es kann und jeder auf seine Weise.
Wichtig ist nur,niemanden damit zu belasten!

Es ging nie um die Frage, wann ein Mensch ideal ist... ich habe auch jahrelang geraucht und es mir nicht verbieten lassen... mir ist es auch egal, ob jemand Fleisch isst oder nicht... aber die Auswirkungen von Alkoholkonsum werden dennoch unterschätzt und wenn ich ein Verhalten nicht kenne bzw. einschätzen kann, frage ich um Rat - wie hier in diesem Fall.

Danke dir trotzdem für deine Meinung!

1 LikesGefällt mir