Forum / Liebe & Beziehung

Aggressiver Ton in der Beziehung

Letzte Nachricht: 20. Juli 2004 um 1:58
J
jilly_12870403
18.07.04 um 16:50

hallo,
ich habe im Grunde genommen eine glückliche Beziehung. Nur haben mein Freund und ich das Problem, dass wir nicht sachlich miteinander streiten können. Es hat sich irgendwie so langsam eingeschlichen, dass wenn wir mal (was nicht sooo oft vorkommt) über etwas streiten, dass es dann recht schnell sehr laut und verletzend (psychisch nicht physisch) wird. Und ich denke, da nehmen wir uns beide nichts. Ich finde es absolut nicht gut wenn unsere Auseinandersetzungen jedesmal so eskalieren. Es braucht dann immer ein paar Tage, bis wieder alles im "Grünen" ist und das belastet mich sehr. Wenn wir uns nicht streiten, was ja gott sei dank die meiste Zeit so ist, sind wir nach 1 1/2 Jahren immer noch wie frisch verliebt. Also quasi das krasse Gegenteil von der Streitsituation. Versteht jemand was ich meine? Und hat jemand vielleicht das gleiche Problem gehabt und habt ihr es gelöst?

Mehr lesen

S
smomha_12957166
18.07.04 um 16:55

Irgendwie gehört ein kleiner streit dazu
bei uns wirds manchmal auch laut. aber irgendwie steht einer von uns dann immer da und lacht den anderen aus hihi und nach kurzer überlegung ists dann wieder ok.
oft sinds kleinigkeiten die sich anhäufen.
manchmal bringts was, seinen frust über den anderen aufzuschreiben- liste dem anderen geben und durchlesen. an vielem könnte man was ändern. kleinigkeiten wie socken nicht vor sondern in den wäschekorb etc.

Gefällt mir

J
jilly_12870403
18.07.04 um 17:02
In Antwort auf smomha_12957166

Irgendwie gehört ein kleiner streit dazu
bei uns wirds manchmal auch laut. aber irgendwie steht einer von uns dann immer da und lacht den anderen aus hihi und nach kurzer überlegung ists dann wieder ok.
oft sinds kleinigkeiten die sich anhäufen.
manchmal bringts was, seinen frust über den anderen aufzuschreiben- liste dem anderen geben und durchlesen. an vielem könnte man was ändern. kleinigkeiten wie socken nicht vor sondern in den wäschekorb etc.


Danke für die aufmunternde Antwort. Das mit der Liste ist gar keine schlechte Idee. Das sollte ich mal versuchen. Weil anschließende Diskussionen (bei uns geht es oft soweit, dass ich irgendwann heule - und das kotzt mich ziemlich an) und das gegenseitige Einränken wer was falsch gesagt oder gemeint hat, vergisst man recht schnell wieder... Und dann kommt der nächste Zoff. Ich verstehs immer nicht, wie es Paare gibt, die nie streiten. (?) Wie schafft man das?

Gefällt mir

J
jilly_12870403
18.07.04 um 17:22

Hallo martha,
so hab ich das noch nicht gesehen. Vielleicht ist es so. werde meinen Freund heut abend mal fragen, wenn er anruft. Wir hatten nämlich heut morgen wieder mal so einen Streit...
Mir ist auch schon aufgefallen, dass wir uns erst dann immer wieder richtig fetzen, wenn wir am glücklichsten sind. Hört sich krass an aber is so. Gestern noch von der ewigen Liebe und vom nächsten gemeinsamen Urlaub geträumt und heute total böse Worte und mein erster Gedanke nach dem ich gefahren war: Das wars. Und das ist fast immer so. Dass wenn wir streiten ich mir denke, dann lassen wir's eben bleiben.
Ich muss dazu sagen, dass das erste halbe Jahr in unserer Beziehung alles andere als harmonisch war. Aber das letzte jahr war alles in allem total schön. Aber streiten tun wir noch wie im ersten halben Jahr (??)

Gefällt mir

F
franci_12332947
18.07.04 um 20:20
In Antwort auf jilly_12870403


Danke für die aufmunternde Antwort. Das mit der Liste ist gar keine schlechte Idee. Das sollte ich mal versuchen. Weil anschließende Diskussionen (bei uns geht es oft soweit, dass ich irgendwann heule - und das kotzt mich ziemlich an) und das gegenseitige Einränken wer was falsch gesagt oder gemeint hat, vergisst man recht schnell wieder... Und dann kommt der nächste Zoff. Ich verstehs immer nicht, wie es Paare gibt, die nie streiten. (?) Wie schafft man das?

Doch, das geht...
...sehr wohl. Das Zauberwort heißt Respekt!
Und streiten will gelernt sein.
Kein aufwärmen vergangener Sachen, anständiger Ton und wenn möglich sachlich bleiben.
Man lernt nie aus...

Mich würde interessieren worüber ihr genau streitet, ständig neue Dinge oder uralte.

LG
Karen

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

J
jilly_12870403
19.07.04 um 11:08

@mila
wie lang seid ihr zwei denn schon zusammen? Und habt ihr viel über euer "Streitverhalten" diskutieren müssen, bevor es sich verbessert hat? Bei uns ist es glaube ich ein Problem, dass wir beide die Stop-Taste nicht rechtzeitig finden. Das heißt das Zauberwort Respekt hilft in der Tat des öfteren aber leider nicht immer.

Gefällt mir

C
cuc_12923060
20.07.04 um 0:57

Viel Arbeit...
Hallo Fesi,

aus einem Wortgefecht eine vernünftige Diskussion zu machen, ist viel Arbeit, aber das Prinzip ist einfach: Man muss mit Respekt miteinander sprechen. Das heißt vor allem: Erst denken, dann reden. Die Argumente des Partners in Ruhe anhören, bevor man antwortet. Wenn man nicht versteht was er damit meint oder wenn er unsachlich wird, ruhig und sachlich nachfragen. Jegliches lauter werden des Partners ignorieren und ruhig weiter reden/fragen. Bei Vorwürfen nicht direkt verteidigen, sondern nach einer Lösung suchen. Sollte es ein "Reizthema" sein, bei dem man am liebsten in die Luft gehen möchte, den Vorwurf anhören und um Bedenkzeit bitten. Das Thema dann zu einem ruhigeren Zeitpunkt wieder anschneiden. Bis dahin kann man auch in Ruhe überlegen, wie man ihm die Kritik am besten beibringt.

Immer in "Ich-Botschaften" sprechen, (z.B.: "Ich habe das Gefühl, dass..."), dies klingt weniger vorwurfsvoll als z.B. "Du machst immer..."

Jeden Standpunkt ausdrücklich zur Verhandlungsbasis erklären. Selbst wenn man vorhat, nie und nimmer von seiner Position abzuweichen, hat man die besten Chancen wenn man dem Partner wenigstens vermeintlich eine Möglichkeit einräumt.

Bei heiklen Themen betonen, dass es nicht als Vorwurf gemeint ist sondern sagen, dass man sich nur den Ärger von der Seele reden möchte. Das hält den Zorn des Partners in Grenzen, während man ihn zur Schnecke macht. Dabei stellt man dann meistens sogar fest, dass es wirklich schon sehr geholfen hat sich den Ärger von der Seele zu reden und man anschließend sachlich über das Problem diskutieren kann.

Sollte der Partner sich in endlose Schimpftiraden verlieren, hilft es, wenn man einfach mal nachfragt, wie das denn gemeint sei. Entweder er kommt nun von den Beschimpfungen ab, und beginnt endlich den Kern des Problems zu erläutern, oder er wird so lange weiter schimpfen, bis ihm nichts mehr einfällt. Lass ihn ruhig sein Pulver verschießen und überlege dabei in Ruhe, was wohl der Auslöser des "Anfalls" war. Versuche den Sachverhalt nochmal sachlich zusammen zu fassen (ohne die Schimpferei) und mache einen Lösungsvorschlag. Sollte das Ganze zu konfus sein, sage einfach, Du möchtest noch darüber nachdenken und verschiebe das Gespräch auf später. Bis dahin kannst Du in Ruhe darüber nachdenken, was er damit sagen wollte.

Man sollte sich ständig vor Augen halten, dass man den Partner liebt und nur das Beste für ihn will und dabei natürlich auch daran denken, dass es umgekehrt genauso ist. Daher ist also unbedingt die Notbremse zu ziehen, wenn man merkt, dass man bald auf 180 ist. Die Diskussion einfach auf einen späteren Zeitpunkt vertagen.

Während der "guten" Zeiten kann man auch an der Kommunikation arbeiten. z.B. wenn Einen eine Kleinigkeit stört, diese sofort ansprechen, auch wenn es Einem unwichtig erscheint. Denn beim nächsten großen Streit stehen diese Kleinigkeiten sonst plötzlich mit zur Debatte. Also, lieber sofort besprechen, und zwar ruhig, sachlich und in "Ich-Botschaften". Dabei getrost betonen, dass es eine Kleinigkeit ist, die Einem gerade auffiel und man mal eben klären möchte.

Auf kleine Gesten achten und sich schon für Kleinigkeiten/Selbstverständlichkeiten wie Tür aufhalten, Müll rausbringen, etc. bedanken. Damit lernt man, auch kleine Gesten zu schätzen zu lernen und dem Partner zu jeder Zeit Respekt entgegen zu bringen. Außerdem schafft es einen Ausgleich gegenüber den Kleinigkeiten die man wie oben genannt bemängelt. Es ist wichtig, dass der Partner sich in guten Zeiten der Beziehung gewertschätzt fühlt. Denn dann wird er auch beim Streit Deinen Standpunkt ernst nehmen. Wenn man Gutes wie Schlechtes gleichermaßen beachtet und kommentiert, wird der Partner mehr Verständnis für Kritik haben.

So, ich hoffe diese Anregungen sind nicht zu theoretisch. Es ist eine Zusammenfassung meiner persönlichen Streitstrategien. Natürlich kann es sein, dass sie nicht immer angebracht sind. Außerdem bedarf es jahrelangen "Trainings", bis man es wirklich drauf hat und der Partner muss sich natürlich auch dementsprechend bemühen. Vielleicht ist ja etwas dabei, was Du gebrauchen kannst.

Viele Grüße,
Valentinchen

Gefällt mir

F
flann_11948449
20.07.04 um 1:58
In Antwort auf cuc_12923060

Viel Arbeit...
Hallo Fesi,

aus einem Wortgefecht eine vernünftige Diskussion zu machen, ist viel Arbeit, aber das Prinzip ist einfach: Man muss mit Respekt miteinander sprechen. Das heißt vor allem: Erst denken, dann reden. Die Argumente des Partners in Ruhe anhören, bevor man antwortet. Wenn man nicht versteht was er damit meint oder wenn er unsachlich wird, ruhig und sachlich nachfragen. Jegliches lauter werden des Partners ignorieren und ruhig weiter reden/fragen. Bei Vorwürfen nicht direkt verteidigen, sondern nach einer Lösung suchen. Sollte es ein "Reizthema" sein, bei dem man am liebsten in die Luft gehen möchte, den Vorwurf anhören und um Bedenkzeit bitten. Das Thema dann zu einem ruhigeren Zeitpunkt wieder anschneiden. Bis dahin kann man auch in Ruhe überlegen, wie man ihm die Kritik am besten beibringt.

Immer in "Ich-Botschaften" sprechen, (z.B.: "Ich habe das Gefühl, dass..."), dies klingt weniger vorwurfsvoll als z.B. "Du machst immer..."

Jeden Standpunkt ausdrücklich zur Verhandlungsbasis erklären. Selbst wenn man vorhat, nie und nimmer von seiner Position abzuweichen, hat man die besten Chancen wenn man dem Partner wenigstens vermeintlich eine Möglichkeit einräumt.

Bei heiklen Themen betonen, dass es nicht als Vorwurf gemeint ist sondern sagen, dass man sich nur den Ärger von der Seele reden möchte. Das hält den Zorn des Partners in Grenzen, während man ihn zur Schnecke macht. Dabei stellt man dann meistens sogar fest, dass es wirklich schon sehr geholfen hat sich den Ärger von der Seele zu reden und man anschließend sachlich über das Problem diskutieren kann.

Sollte der Partner sich in endlose Schimpftiraden verlieren, hilft es, wenn man einfach mal nachfragt, wie das denn gemeint sei. Entweder er kommt nun von den Beschimpfungen ab, und beginnt endlich den Kern des Problems zu erläutern, oder er wird so lange weiter schimpfen, bis ihm nichts mehr einfällt. Lass ihn ruhig sein Pulver verschießen und überlege dabei in Ruhe, was wohl der Auslöser des "Anfalls" war. Versuche den Sachverhalt nochmal sachlich zusammen zu fassen (ohne die Schimpferei) und mache einen Lösungsvorschlag. Sollte das Ganze zu konfus sein, sage einfach, Du möchtest noch darüber nachdenken und verschiebe das Gespräch auf später. Bis dahin kannst Du in Ruhe darüber nachdenken, was er damit sagen wollte.

Man sollte sich ständig vor Augen halten, dass man den Partner liebt und nur das Beste für ihn will und dabei natürlich auch daran denken, dass es umgekehrt genauso ist. Daher ist also unbedingt die Notbremse zu ziehen, wenn man merkt, dass man bald auf 180 ist. Die Diskussion einfach auf einen späteren Zeitpunkt vertagen.

Während der "guten" Zeiten kann man auch an der Kommunikation arbeiten. z.B. wenn Einen eine Kleinigkeit stört, diese sofort ansprechen, auch wenn es Einem unwichtig erscheint. Denn beim nächsten großen Streit stehen diese Kleinigkeiten sonst plötzlich mit zur Debatte. Also, lieber sofort besprechen, und zwar ruhig, sachlich und in "Ich-Botschaften". Dabei getrost betonen, dass es eine Kleinigkeit ist, die Einem gerade auffiel und man mal eben klären möchte.

Auf kleine Gesten achten und sich schon für Kleinigkeiten/Selbstverständlichkeiten wie Tür aufhalten, Müll rausbringen, etc. bedanken. Damit lernt man, auch kleine Gesten zu schätzen zu lernen und dem Partner zu jeder Zeit Respekt entgegen zu bringen. Außerdem schafft es einen Ausgleich gegenüber den Kleinigkeiten die man wie oben genannt bemängelt. Es ist wichtig, dass der Partner sich in guten Zeiten der Beziehung gewertschätzt fühlt. Denn dann wird er auch beim Streit Deinen Standpunkt ernst nehmen. Wenn man Gutes wie Schlechtes gleichermaßen beachtet und kommentiert, wird der Partner mehr Verständnis für Kritik haben.

So, ich hoffe diese Anregungen sind nicht zu theoretisch. Es ist eine Zusammenfassung meiner persönlichen Streitstrategien. Natürlich kann es sein, dass sie nicht immer angebracht sind. Außerdem bedarf es jahrelangen "Trainings", bis man es wirklich drauf hat und der Partner muss sich natürlich auch dementsprechend bemühen. Vielleicht ist ja etwas dabei, was Du gebrauchen kannst.

Viele Grüße,
Valentinchen

Super geile Theorie....
ich habe das mindestens 1000 mal in Rhetorik-Büchern gelesen und mindestens 100 mal versucht anzuwenden. Aber das ist super schwer, vor allem wenn man sehr emotional ist. Bei mir war es auch teilweise so, dass mein Gegenüber meinte ich sei mit dem Hammer behauen, weil ich auf einmal nicht mehr unkontrolliert los geschimpft habe, wie eine italienische Mamma.Ich bin irgendwann immer wieder in mein altes Muster verfallen, weil ich mir nicht mehr die Mühe machen wollte. Mein Gegenüber hat ja schließlich auch nicht das Ziel gehabt sich konstruktiv zu Streiten. Aber besser ist das schon, vor allem hat man das Feeling: ich mache alles richtig und er macht alles falsch. Und das gibt einem noch mal den Erhabenen-Kick. Gefühlsmäßig denke ich aber: das ist Manipulation und ziemlich unecht und ist auch viel zu Theoretisch, wer hat schon immer diesen klaren Kopf bei einem Streit, was auch ausbleibt ist die klare Luft nach einem Gewitter ( die eigenen, natürlichen Emotionen werden unterdrückt). Was aber super easy ist und auch voll effektiv - sind die kleinen Gesten. Türe aufhalten, höflich sein, Danke und Bitte und fettes Lob für alle netten Sachen. Das hebt die Lebensqualität, auch im Alltag. Einfach mal experimentieren, gibt wirklich ein tolles Feedback und kommt gut an. Man bricht sich damit auch keinen Zacken aus der Krone. Weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Streiten.

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers