Home / Forum / Liebe & Beziehung / Affären und Ehrlichkeit

Affären und Ehrlichkeit

15. März 2007 um 2:59

Ich selbst bin zwar nicht die Person die betrogen wurde aber trotzdem hat die ganze Geschichte einen starken Einschnitt in mein Leben bedeutet.Es geht dabei um die Ehe meiner Eltern...., aber ich fang am besten von vorne an.

Also, es hat alles damit angefangen das ich mit 15 Nachmittags früher nach Hause gekommen
bin da bei mir das Training (mache seit Jahren Kampfsport) ausgefallen ist.Ich komme ins Haus, geh die Treppe hoch und bemerke einen Mann im Schlafzimmer meiner Eltern der eindeutig nicht mein Vater war.Habe dann gedacht der Kerl ist bei uns eingebrochen.Das war dann erst mal ein ziemlicher Schock, als der Kerl mich dann bemerkt hat bin ich dann nach einigem Zögern zum Schluß gekommen das Angriff die beste Verteidigung ist.Bin dann auf ihn zu und höre meine Mutter nur vom Bad aus rufen ich soll aufhören. Die ganze Situation war für mich erstmal ein ziemlich verwirrend weil ich mir eigentlich denken konnte was das bedeutet, es aber nicht wahrhaben wollte.
Meine Mutter hat ihre Affäre dann "rausgeschmießen"/verabschiedet und mir dann danach alles erklärt, zumindestens was es noch zu erklären gab.Anschließend hat sie mich darum gebeten das ich meinem Vater nichts davon sagen soll.Ich habe ihr dann, nachdem ich mich einigermaßen gefasst hatte, gesagt das ich das nicht könne und sie es ihm doch lieber sagen sollte.Um das ganze abzukürzen meine Mutter hat meinem Vater dann die Affäre gestanden und sie haben sich dann 2 Monate später getrennt.
Als hintergrund information muss gesagt werden das meine Eltern ein Haus hatten was auch schon abbezahlt war und finanziell gut verdient haben.Daher gab es dabei keine großartigen Probleme bei der Trennung, zumindestens keine die ich kenne.
Meine Eltern haben sich dann darauf geeinigt das meine Mutter(41) mit mir(15) und meiner Schwester (5) weiterhin im Haus wohnt.
Nachdem mein Vater dann ausgezogen war ist dann der Neue von meiner Mutter zu uns gezogen.Ich bin mit ihm nie gut klargekommen und streit war deshalb an der Tagesordnung, bei dem ich allerdings nicht gerade viel Unterstüzung von meiner Mutter bekommen habe.In den ersten 6 Monaten nach der Trennung habe ich meinen Vater dann auch nur sehr selten gesehen und danach hat ersich von seiner Firma ins Ausland versetzen lassen.Ich schätze heute das erdas getan hat um Abstand zu der ganzen Situation zu gewinnen, gebracht hat es wohl nix da er sich dann ein viertel JAhr später das Leben genommen hat.
Nach dem Tod von meinem Vater ist das Verhältnis zwischen dem neuen von meiner Mutter und mir dann immer greizter geworden, was auch daran lag das ich ihn überhaupt nicht akzeptiert habe.Was wohl daran lag das ich mit 16 in einer schwierigen Phase war und es in dem Alter Jungen allgemein schwer fällt neue Männer im haus zu akzeptieren. Ich habe das sowieso nicht getan da mir der neue Freund meiner Mutter menschlich einfach zuwieder war.
Ich hab dann zum Sommer hin die 10. beendet undwollte dann weiter in die Oberstufe.Der Neue ist aber eher ein Handwerker und auch der auffassung das dass die einzige vernümpftige Berufung ist und hat mir dann immerwieder vorgeworfen das ich nur weiter zur Schule gehen würde weil ich zu faul sei um zu arbeiten.Das hat natürlich nur den Streit geschürt bis das ganze dann 2Wochen vor Schulbeginn eskaliert ist und er mich dann geschlagen hat( nicht mit der flachen Hand).Wie ich gesagt habe mache lange KAmpfsport, daher hab ich mich gewehrt.Das Ende vom Lied war das ich zwei blaue Augen und er nen gebrochenen Arm hatte.Meine Mutter, ich weiß bis heute nicht welcher Teufel die geritten hat, sah das ganze so das ich ihn provoziert habe und ihn dann angegriffen habe.Sie hat mich deshalb dann am Ende rausgeschmießen.
Ich bin dann erstmal bei nem Freund untergekommen und hab dann anschließend von Bafög und unterhalt alleine gewohnt ( das durch zukriegen war ein ganz eigene Geschichte).
Mitlerweile bin ich fast 23 und am studieren.Ich habe bis heute keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter und auch nur spradisch zu vielen Verwandten.
In der Retrospektive muss ich sagen das ich nicht ganz unschuldig am verlauf bin aber ich bin mir ziemlich sicher das vieles hätte besser verlaufen können wenn meine Eltern allgemein Ehrlicher miteinander umgeganen wären.Das ist auch der Grund für mich diesen Beitrag zu schreiben.
Das ich nicht falsch verstanden werde ich möchte hier niemanden ächten der sich während einer Beziehung neu verliebt, aber es wäre meistens besser wenn die betroffenen Leute sich mehr gedanken um ihr Umfeld machen würden. Ihnen bewusst würde das sie mit ihren Handlungen meistens auch andere Menschen betreffen und sie dadurch für diese eine Verantwortung tragen.Sie sollten deshalb lieber eine Entscheidung treffen und zu dieser stehen statt zu haderund zu zaudern und ihre Entschlüsse mit Inkonsequenz zu strafen.
Sicherlich ist meine Geschichte ziemlich extrem aber ich hoffe mal das diese Geschichte wenigstens einen Menschen zum Nachdenken bringt, den dann hat sich die Mühe gelohnt.


Mfg
NNoir

Mehr lesen

15. März 2007 um 7:55

Affaire am Anfang
ist normal - ich will keine Diskussion vom Zaun brechen, das es besser oder ehrlich sei, seine bestehende Ehe erst zu beenden und dann etwas neues anzufangen. Doch so ist es eben nicht. Ich wollte auch nicht, das sich mein Freund sofort für mich von seiner Familie trennt! Wir wollten uns erst einmal kennenlernen und gucken, ob man, nach der anfänglichen Verliebtheit, überhaupt wirkliche Gemeinsamkeiten hat.

Wenn es dann so rauskommt, wie bei Dir, ist das natürlich hart und sicherlich hätte Deine Mutter da einiges anders machen können. Du sicherlich auch, aber als Kind reagiert man halt anders, als man es als Erwachsener tun würde.

Deine Geschichte macht mich einerseits traurig (traurig für oder in Bezug auf Dich und was Du erlebt hast), aber zum Nachdenken bringt sie mich nicht. Trotzdem danke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2007 um 17:44
In Antwort auf dolly_12843641

Affaire am Anfang
ist normal - ich will keine Diskussion vom Zaun brechen, das es besser oder ehrlich sei, seine bestehende Ehe erst zu beenden und dann etwas neues anzufangen. Doch so ist es eben nicht. Ich wollte auch nicht, das sich mein Freund sofort für mich von seiner Familie trennt! Wir wollten uns erst einmal kennenlernen und gucken, ob man, nach der anfänglichen Verliebtheit, überhaupt wirkliche Gemeinsamkeiten hat.

Wenn es dann so rauskommt, wie bei Dir, ist das natürlich hart und sicherlich hätte Deine Mutter da einiges anders machen können. Du sicherlich auch, aber als Kind reagiert man halt anders, als man es als Erwachsener tun würde.

Deine Geschichte macht mich einerseits traurig (traurig für oder in Bezug auf Dich und was Du erlebt hast), aber zum Nachdenken bringt sie mich nicht. Trotzdem danke.

Falsch verstanden
Du hast mich anscheinend falsch verstanden es geht mir nicht darum zu sagen man soll Beziehungen beenden bevor man etwas neues beginnt.Das wäre das gleiche als ob ich sagen würde das man keine Affären beginnen sollte und das zu sagen finde ich vermessen.
Es geht mir darum das sich der Partner der eine Affäre hat(mit oder ohne Geliebte/en) zu einer Entscheidung steht wenn er sie getroffen hat und das ganze nicht aus unsicherheit weiterhinauszögert.
Wenn es,wie in deinen Fall, eine kennenlernphase gibt dann ist das ok, es hört sich ja so an als ob bei euch ernstere Absichten dahinter stehen.Es ist ja nicht zu ändern wenn es in der eigenen Beziehung nicht mehr gut läuft und man sich neu verliebt, das passiert.Ich finde es aber nicht ok das man eine Affäre nur zum Spass hat und trotzdem behauptet man liebt seinen Partner, den für mich kommt Liebe immer mit Respekt einher und wenn man etwas acht was denjenigen den man liebt so sehr verletzen würde ist das für mich nichts anderes als diesen Respekt/ diese Liebe mit füßen zutreten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2007 um 5:14
In Antwort auf mervin_12465587

Falsch verstanden
Du hast mich anscheinend falsch verstanden es geht mir nicht darum zu sagen man soll Beziehungen beenden bevor man etwas neues beginnt.Das wäre das gleiche als ob ich sagen würde das man keine Affären beginnen sollte und das zu sagen finde ich vermessen.
Es geht mir darum das sich der Partner der eine Affäre hat(mit oder ohne Geliebte/en) zu einer Entscheidung steht wenn er sie getroffen hat und das ganze nicht aus unsicherheit weiterhinauszögert.
Wenn es,wie in deinen Fall, eine kennenlernphase gibt dann ist das ok, es hört sich ja so an als ob bei euch ernstere Absichten dahinter stehen.Es ist ja nicht zu ändern wenn es in der eigenen Beziehung nicht mehr gut läuft und man sich neu verliebt, das passiert.Ich finde es aber nicht ok das man eine Affäre nur zum Spass hat und trotzdem behauptet man liebt seinen Partner, den für mich kommt Liebe immer mit Respekt einher und wenn man etwas acht was denjenigen den man liebt so sehr verletzen würde ist das für mich nichts anderes als diesen Respekt/ diese Liebe mit füßen zutreten.

Hee Du,
also mich hat Deine Geschichte schon ziemlich zum nachdenken gebracht... was mit Deinem Vater passiert ist...

Und wie Du schon sagst, es geht um Respekt... gegenueber anderen und gegenueber sich selbst. Viele haben das in ihrer Kindheit nie gelernt und koennen einfach nicht realisieren, dass sie verletzen und negative Spuren hinterlassen. Es wird einfach voellig ausgeblendet. Die Gefuehle und das Vetrauen anderer Leute zu misbrauchen, die einem nahe stehen... das spielt fuer manche ueberhaupt keine Rolle. So stolpern sie dann durchs Leben.

Ist halt so. Du kannst nur Deinen eigenen Weg gehen und fuer Dich wiederum diejenigen ausblenden, die Dir nicht gut tun. Sag Dir einfach: Der oder diejenige existiert fuer mich nicht. Und fertig! Du bist der Berg (ich denke Du verstehst was ich meine)

Gruss

D.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2007 um 18:27
In Antwort auf emory_12092009

Hee Du,
also mich hat Deine Geschichte schon ziemlich zum nachdenken gebracht... was mit Deinem Vater passiert ist...

Und wie Du schon sagst, es geht um Respekt... gegenueber anderen und gegenueber sich selbst. Viele haben das in ihrer Kindheit nie gelernt und koennen einfach nicht realisieren, dass sie verletzen und negative Spuren hinterlassen. Es wird einfach voellig ausgeblendet. Die Gefuehle und das Vetrauen anderer Leute zu misbrauchen, die einem nahe stehen... das spielt fuer manche ueberhaupt keine Rolle. So stolpern sie dann durchs Leben.

Ist halt so. Du kannst nur Deinen eigenen Weg gehen und fuer Dich wiederum diejenigen ausblenden, die Dir nicht gut tun. Sag Dir einfach: Der oder diejenige existiert fuer mich nicht. Und fertig! Du bist der Berg (ich denke Du verstehst was ich meine)

Gruss

D.

Stimmt...
Es ist wie du gesagt hast, vielen Menschen fehlt einfach der Blick für ihr Umfeld.Und warum?Meiner Meinung nach aus purem Egoismuß.
Nun ist es natürlich so das Egoismuß und Liebe oft zusammen treffen, aber es ist doch sehr ironisch das gerade ein Gefühl wie Liebe das man mit anderen teilt ( egal welche Form der Liebe) einen dazubringt seine Mitmenschen nicht mehr zu beachten.

Durch meinen Hintergrund habe ich, durch Selbsthilfegruppe usw.,von weniger schlimme und auch viel schrecklicheren Schicksalen erfahren.Eins ist dabei aber meistens gleich
gewesen, die Verursacher ( ich nenn die Personen jetzteinfach mal so) haben entweder keine Ahnung was sie da angestellt haben, fühlen sich im Recht, oder haben versucht eine Lösung des ganzen so Lange wie möglich zu vermeiden da sie nichts von den Konsequenzen wissen wollten.

Ja, ich verstehe was du meinst aber trotz allen sagt sich das halt immer einfach und es hat nicht jeder Mensch die Charakterstärke diesen Weg zugehen.Doch gerade für die sollten andere ein Auge haben und ihnen diesen Weg durch ein humaneres Verhalten erleichtern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook