Home / Forum / Liebe & Beziehung / Affäre mit Chef - bin mit offenen Augen in die Kreissäge gerannt...

Affäre mit Chef - bin mit offenen Augen in die Kreissäge gerannt...

15. April 2018 um 21:38 Letzte Antwort: 4. Mai 2018 um 2:09

Hallo, 

ich brauche ganz ganz dringend einen Rat, da ich nicht weiß, was ich machen soll.

Hier die Ausgangslage in Kurzform:
ich arbeite in einem Familienunternehmen und hatte eine Affäre mit meinem verheirateten Chef. Wir waren schon immer sehr gut befreundet, er hat mich ins Unternehmen geholt. Irgendwann ist es passiert und hat sich fast zu einer Art heimlichen Beziehung entwickelt.

Irgendwann ging es dann um Dinge wie Liebe und Trennung von seiner Frau. Er geht sehr sparsam mit den 3 Worten um, hat sie mir aber 2 oder 3 Mal gesagt - und kurz darauf zurückgenommen. Er hätte das nur freundschaftlich gemeint. Hat sich aber nie so verhalten. Er war sogar bei einem Trainer, um entscheiden zu können, ob er 1. seine Beziehung (über die er schon geklagt hat lange bevor zwischen uns was lief) beendet und 2. eine äußerst riskante (weil in jeder Hinsicht explosive) Beziehung mit mir eingeht. Wobei von Anfang an klar war, dass es keinen „fliegenden Wechsel“ geben wird.
Hat dann wohl festgestellt, dass er mich nicht möchte. Ist jetzt glücklich mit seiner Frau.

wir arbeiten immer noch zusammen, keiner weiß was. Seine Eltern sind auch im Unternehmen. Ich bin fix und fertig und habe mir grad eingestanden,  dass ich wohl depressiv bin. Möchte das Unternehmen schon lange verlassen, weil ich sicher bin, dass eine Zusammenarbeit nicht mehr funktionieren kann. Hab mich immer überzeugen lassen von meinem Chef zu bleiben.
Letzte Woche dann große Eskalation: habe gesagt, dass ich gehen werde. Er hat es seinen Eltern gesagt und einen Grund vorgeschoben ohne das mit mir abzusprechen.
Habe mit aufgrund meines Allgemeinzustandes einige Schnitzer geleistet in letzter Zeit. Dass sie so erfahren habe, dass ich gehe, war jetzt die Krönung. Scheinen mich angeschrieben zu haben. Ich liebe das Unternehmen und meinen Job. Gehe nur wegen meinem Chef.

Jetzt meine Frage: es ist mir wichtig, dass seine Eltern nichts falsches von mir denken. Soll ich sie grob einweihen, warum ich gehe? Oder weiter anlügen? Habe keinen guten Grund außer meinen Gesundheitszustand und auch noch keinen neuen Job.
Was würdet ihr machen?

Danke für‘s Lesen!

Mehr lesen

15. April 2018 um 21:53

Ich würde meine ganze Energie in die Suche einer neuen Arbeitsstelle stecken und mich aus allem privaten Kram in diesem Familien-Unternehmen raushalten.

18 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2018 um 21:56
In Antwort auf woelkchen.

Hallo, 

ich brauche ganz ganz dringend einen Rat, da ich nicht weiß, was ich machen soll.

Hier die Ausgangslage in Kurzform:
ich arbeite in einem Familienunternehmen und hatte eine Affäre mit meinem verheirateten Chef. Wir waren schon immer sehr gut befreundet, er hat mich ins Unternehmen geholt. Irgendwann ist es passiert und hat sich fast zu einer Art heimlichen Beziehung entwickelt.

Irgendwann ging es dann um Dinge wie Liebe und Trennung von seiner Frau. Er geht sehr sparsam mit den 3 Worten um, hat sie mir aber 2 oder 3 Mal gesagt - und kurz darauf zurückgenommen. Er hätte das nur freundschaftlich gemeint. Hat sich aber nie so verhalten. Er war sogar bei einem Trainer, um entscheiden zu können, ob er 1. seine Beziehung (über die er schon geklagt hat lange bevor zwischen uns was lief) beendet und 2. eine äußerst riskante (weil in jeder Hinsicht explosive) Beziehung mit mir eingeht. Wobei von Anfang an klar war, dass es keinen „fliegenden Wechsel“ geben wird.
Hat dann wohl festgestellt, dass er mich nicht möchte. Ist jetzt glücklich mit seiner Frau.

wir arbeiten immer noch zusammen, keiner weiß was. Seine Eltern sind auch im Unternehmen. Ich bin fix und fertig und habe mir grad eingestanden,  dass ich wohl depressiv bin. Möchte das Unternehmen schon lange verlassen, weil ich sicher bin, dass eine Zusammenarbeit nicht mehr funktionieren kann. Hab mich immer überzeugen lassen von meinem Chef zu bleiben.
Letzte Woche dann große Eskalation: habe gesagt, dass ich gehen werde. Er hat es seinen Eltern gesagt und einen Grund vorgeschoben ohne das mit mir abzusprechen.
Habe mit aufgrund meines Allgemeinzustandes einige Schnitzer geleistet in letzter Zeit. Dass sie so erfahren habe, dass ich gehe, war jetzt die Krönung. Scheinen mich angeschrieben zu haben. Ich liebe das Unternehmen und meinen Job. Gehe nur wegen meinem Chef.

Jetzt meine Frage: es ist mir wichtig, dass seine Eltern nichts falsches von mir denken. Soll ich sie grob einweihen, warum ich gehe? Oder weiter anlügen? Habe keinen guten Grund außer meinen Gesundheitszustand und auch noch keinen neuen Job.
Was würdet ihr machen?

Danke für‘s Lesen!

Wozu was sagen? Lass die armen Eltern da raus. 

du bist selber für dich verantwortlich. 

11 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2018 um 22:04
In Antwort auf woelkchen.

Hallo, 

ich brauche ganz ganz dringend einen Rat, da ich nicht weiß, was ich machen soll.

Hier die Ausgangslage in Kurzform:
ich arbeite in einem Familienunternehmen und hatte eine Affäre mit meinem verheirateten Chef. Wir waren schon immer sehr gut befreundet, er hat mich ins Unternehmen geholt. Irgendwann ist es passiert und hat sich fast zu einer Art heimlichen Beziehung entwickelt.

Irgendwann ging es dann um Dinge wie Liebe und Trennung von seiner Frau. Er geht sehr sparsam mit den 3 Worten um, hat sie mir aber 2 oder 3 Mal gesagt - und kurz darauf zurückgenommen. Er hätte das nur freundschaftlich gemeint. Hat sich aber nie so verhalten. Er war sogar bei einem Trainer, um entscheiden zu können, ob er 1. seine Beziehung (über die er schon geklagt hat lange bevor zwischen uns was lief) beendet und 2. eine äußerst riskante (weil in jeder Hinsicht explosive) Beziehung mit mir eingeht. Wobei von Anfang an klar war, dass es keinen „fliegenden Wechsel“ geben wird.
Hat dann wohl festgestellt, dass er mich nicht möchte. Ist jetzt glücklich mit seiner Frau.

wir arbeiten immer noch zusammen, keiner weiß was. Seine Eltern sind auch im Unternehmen. Ich bin fix und fertig und habe mir grad eingestanden,  dass ich wohl depressiv bin. Möchte das Unternehmen schon lange verlassen, weil ich sicher bin, dass eine Zusammenarbeit nicht mehr funktionieren kann. Hab mich immer überzeugen lassen von meinem Chef zu bleiben.
Letzte Woche dann große Eskalation: habe gesagt, dass ich gehen werde. Er hat es seinen Eltern gesagt und einen Grund vorgeschoben ohne das mit mir abzusprechen.
Habe mit aufgrund meines Allgemeinzustandes einige Schnitzer geleistet in letzter Zeit. Dass sie so erfahren habe, dass ich gehe, war jetzt die Krönung. Scheinen mich angeschrieben zu haben. Ich liebe das Unternehmen und meinen Job. Gehe nur wegen meinem Chef.

Jetzt meine Frage: es ist mir wichtig, dass seine Eltern nichts falsches von mir denken. Soll ich sie grob einweihen, warum ich gehe? Oder weiter anlügen? Habe keinen guten Grund außer meinen Gesundheitszustand und auch noch keinen neuen Job.
Was würdet ihr machen?

Danke für‘s Lesen!

Nimm das ganze als ganz bittere Erfahrung mit in dein zukünftiges Leben und erinnere dich daran zurück, wenn du kurz davor bist, dich nochmal in eine solche Situation zu katapultieren.
behalte jetzt den letzten Funken Würde und zieh niemanden in eure Kiste hinein. Job suchen, kündigen, ende.

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2018 um 22:18

Warum ich es überhaupt in Erwägung ziehe:
wenn ich so gehe, war‘s dss. Sie werden nie wieder mit mir sprechen, weil sie denken, dass ich sie im Stich lasse. Unsere Familien haben aber auch privat Kontakt.
Ich will ihm gar nicht schaden, im Gegenteil. Wir sind beide alt genug und wussten, dass es eine beschissene Idee ist.
Ich möchte nur, dass sie verstehen, warum ich nicht bleiben kann.

Mein Gott, ich bin so dumm... kann gar nicht glauben, was ich da hingekriegt habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2018 um 22:37
In Antwort auf woelkchen.

Warum ich es überhaupt in Erwägung ziehe:
wenn ich so gehe, war‘s dss. Sie werden nie wieder mit mir sprechen, weil sie denken, dass ich sie im Stich lasse. Unsere Familien haben aber auch privat Kontakt.
Ich will ihm gar nicht schaden, im Gegenteil. Wir sind beide alt genug und wussten, dass es eine beschissene Idee ist.
Ich möchte nur, dass sie verstehen, warum ich nicht bleiben kann.

Mein Gott, ich bin so dumm... kann gar nicht glauben, was ich da hingekriegt habe.

Sie werden jetzt so oder so schlecht über dich denken und über alle Maßen von dir/euch enttäuscht sein. 

Versuche den Schaden so gering wie nur möglich zu halten.  Du machst damit alles nur noch schlimner!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2018 um 22:45

So blöd das auch klingt, aber daran hättest du vorher denken müssen. Jetzt ist es reichlich zu spät dafür und die Eltern in irgendetwas einzuweihen, finde ich furchtbar dumm.

Du kannst aber nochmal das Gespräch suchen und dich erklären. Dass es dir eben gesundheitlich nicht gut geht und du ihnen nicht das Gefühl eben willst einfach so zu verschwinden, sondern dass es dir wichtig ist ihnen mitzuteilen, das dein Abgang nichts mit ihnen oder der Firma zu tun hat. Mehr kannst du nicht machen. Wenn sie dann deshalb beleidigt sind, dann isg es halt so.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2018 um 23:10

Danke für eure Meinungen, auch wenn sie natürlich unbequem sind.

ich verspüre den starken Drang, mich zu erklären und ich finde es einfach so ungerecht, dass sich für ihn gar nichts ändert und ich alles verloren habe: die Freundschaft, den Job, meinen Ruf, meine Würde. Wir haben beide den Fehler zusammen gemacht und nur ich bade aus. Das kann ich ganz schwer ertragen. Dazu droht er mir auch noch indirekt, dass ich es besser niemandem sage, weil ich noch einiges mehr zu verlieren hätte.
Dabei will ich ihm wirklich nicht schaden. Ich will nur wenigstens meinen Ruf retten.

@traventure: Danke, dass ist ein guter Tipp. Das war mein Alternativ-Plan.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. April 2018 um 23:24
In Antwort auf woelkchen.

Danke für eure Meinungen, auch wenn sie natürlich unbequem sind.

ich verspüre den starken Drang, mich zu erklären und ich finde es einfach so ungerecht, dass sich für ihn gar nichts ändert und ich alles verloren habe: die Freundschaft, den Job, meinen Ruf, meine Würde. Wir haben beide den Fehler zusammen gemacht und nur ich bade aus. Das kann ich ganz schwer ertragen. Dazu droht er mir auch noch indirekt, dass ich es besser niemandem sage, weil ich noch einiges mehr zu verlieren hätte.
Dabei will ich ihm wirklich nicht schaden. Ich will nur wenigstens meinen Ruf retten.

@traventure: Danke, dass ist ein guter Tipp. Das war mein Alternativ-Plan.

Männer kommen immer unbeschadetcaus der Sache raus . Würde die Frau es wissen würde sie dich mehr attackieren als ihn und ihm wie der Großteil verzeihen . Bekommen es die Eltern mit bist du für die die Bxxxh die sich in die Familie gedrängten hat.

so oder so wirst du immer den kürzeren ziehen darum lasse dich auf sowas auch nicht mehr ein .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 6:31

Genau so hat er es gesagt. Auf die Frage, ob er mir droht meinte er „nein, ich gebe zu bedenken“ 
Mehr Antwort hab ich nicht gekriegt, auch nicht auf die Frage, was ich denn noch zu verlieren habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 7:02

Es liegt doch auf der Hand, dass sie noch mehr zu verlieren hat. Manche neue Arbeitgeber verlassen sich nicht auf das Arbeitszeugnis, sondern kontaktieren den vorherigen Arbeitgeber und fragen konkret nach.

Die Idee seinen Eltern (Familienunternehmen!) zu sagen, dass sie geht, weil die Affaire des Sohnes nicht zur Trennung von der Ehefrau geführt hat und sie deswegen geht ... ist ausgesprochen unklug.

Familienunternehmen können zusammenbrechen, wenn im Falle einer Scheidung Vermögenswerte aus dem Unternehmen gezogen werden.

Die TE hat keinen blassen Schimmer, was sie mit ihrer "Erklärung" im Nachhinein noch anrichten könnte und wie das Ganze gegen sie selbst losgehen kann.

@TE
Man lässt sich nicht mit dem verheirateten Chef ein und gefährtet damit seine eigene Existenz.
 

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 7:49
In Antwort auf woelkchen.

Hallo, 

ich brauche ganz ganz dringend einen Rat, da ich nicht weiß, was ich machen soll.

Hier die Ausgangslage in Kurzform:
ich arbeite in einem Familienunternehmen und hatte eine Affäre mit meinem verheirateten Chef. Wir waren schon immer sehr gut befreundet, er hat mich ins Unternehmen geholt. Irgendwann ist es passiert und hat sich fast zu einer Art heimlichen Beziehung entwickelt.

Irgendwann ging es dann um Dinge wie Liebe und Trennung von seiner Frau. Er geht sehr sparsam mit den 3 Worten um, hat sie mir aber 2 oder 3 Mal gesagt - und kurz darauf zurückgenommen. Er hätte das nur freundschaftlich gemeint. Hat sich aber nie so verhalten. Er war sogar bei einem Trainer, um entscheiden zu können, ob er 1. seine Beziehung (über die er schon geklagt hat lange bevor zwischen uns was lief) beendet und 2. eine äußerst riskante (weil in jeder Hinsicht explosive) Beziehung mit mir eingeht. Wobei von Anfang an klar war, dass es keinen „fliegenden Wechsel“ geben wird.
Hat dann wohl festgestellt, dass er mich nicht möchte. Ist jetzt glücklich mit seiner Frau.

wir arbeiten immer noch zusammen, keiner weiß was. Seine Eltern sind auch im Unternehmen. Ich bin fix und fertig und habe mir grad eingestanden,  dass ich wohl depressiv bin. Möchte das Unternehmen schon lange verlassen, weil ich sicher bin, dass eine Zusammenarbeit nicht mehr funktionieren kann. Hab mich immer überzeugen lassen von meinem Chef zu bleiben.
Letzte Woche dann große Eskalation: habe gesagt, dass ich gehen werde. Er hat es seinen Eltern gesagt und einen Grund vorgeschoben ohne das mit mir abzusprechen.
Habe mit aufgrund meines Allgemeinzustandes einige Schnitzer geleistet in letzter Zeit. Dass sie so erfahren habe, dass ich gehe, war jetzt die Krönung. Scheinen mich angeschrieben zu haben. Ich liebe das Unternehmen und meinen Job. Gehe nur wegen meinem Chef.

Jetzt meine Frage: es ist mir wichtig, dass seine Eltern nichts falsches von mir denken. Soll ich sie grob einweihen, warum ich gehe? Oder weiter anlügen? Habe keinen guten Grund außer meinen Gesundheitszustand und auch noch keinen neuen Job.
Was würdet ihr machen?

Danke für‘s Lesen!

Never fuck the company... Du hast den größten anzunehmenden Fehler gemacht. Hier hilft nur ein radikaler Schnitt. Und halte die Eltern des Junior-Chefs da raus, sonst gilst Du noch als gewissenslose Schlampe, die sich versucht hat einen Teil des Firmen-Kuchens zu sichern, indem sie den Chef angesprungen hat. Aus deren Sicht wolltest Du Dich sozusagen ins Familienvermögen reinschlafen.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 7:59
In Antwort auf woelkchen.

Danke für eure Meinungen, auch wenn sie natürlich unbequem sind.

ich verspüre den starken Drang, mich zu erklären und ich finde es einfach so ungerecht, dass sich für ihn gar nichts ändert und ich alles verloren habe: die Freundschaft, den Job, meinen Ruf, meine Würde. Wir haben beide den Fehler zusammen gemacht und nur ich bade aus. Das kann ich ganz schwer ertragen. Dazu droht er mir auch noch indirekt, dass ich es besser niemandem sage, weil ich noch einiges mehr zu verlieren hätte.
Dabei will ich ihm wirklich nicht schaden. Ich will nur wenigstens meinen Ruf retten.

@traventure: Danke, dass ist ein guter Tipp. Das war mein Alternativ-Plan.

Ich bitte Dich: Du hättest von Anfang an wissen müssen, dass die Affäre Dich Kopf und Kragen kosten kann. Jetzt hinterher zu kommen und zu jammern wie ungerecht es ist, dass Du auf der Verlierseite stehst, ist doch kindisch.

Die Affäre war Deine freie Entscheidung. Niemand hat Dich dazu gezwungen. Du bist voll verantwortlich. Jetzt hab wenigstens die menschliche Größe und trete genauso schweigend ab, wie Du schweigend in die Affäre gegangen bist.

Wenn Du jetzt den Mund aufmachst, wirst Du nur noch mehr verlieren. Nämlich Deinen gutes Leumund und ein gutes Arbeitszeugnis. Findest Du wirklich, dass Dein Ruf besser wird, wenn Du bekannt machst, dass Du die (sorry für die harten Worte) Bettschlampe des Junior-Chef warst? Er wird allen sagen, dass Du ihn so lange versucht hast, ins Bett zu bekommen, bis er trotz heroischem Kampf einfach nicht mehr widerstehen konnte. Er hat es dann aber so schnell wie möglich beendet.

Und jetzt rat mal, wem alle mehr glauben werden....

9 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 9:10
In Antwort auf woelkchen.

Genau so hat er es gesagt. Auf die Frage, ob er mir droht meinte er „nein, ich gebe zu bedenken“ 
Mehr Antwort hab ich nicht gekriegt, auch nicht auf die Frage, was ich denn noch zu verlieren habe.

Was Du noch zu verlieren hast? Muss er auch nicht antworten. Könntest Du auch selbst darauf kommen.

Nun, lies Deine Thread - Überschrift noch mal.
"Bin mit offenen Augen in die Kreissäge gerannt". Genau. Bist Du. Mit offenen Augen, im vollen Bewusstsein aller Konsequenzen, die das für Dich, ihn, die Familien, das Unternehmen haben kann hast Du Dich hineingestürzt. Wärst Du ein Mann, würde man das "mit dem Schw*nz gedacht" nennen. Für Frauen fehlt der passende Ausdruck, aber genau darauf läuft es hinaus. Du nimmst maximales Chaos für ein Unternehmen und die daran hängenden 2 Familien gern in Kauf, damit Du Deine Gefühle nicht zusammen nehmen musst. Na die werden Dich alle LIEBEN dafür!
Und das soll so auch noch lang und breit in beiden "befreundeten Familien" unter allen Kollegen und mit Deinen künftigen Arbeitgebern diskutiert werden? Wenn Du meinst, dass das not tut - dann mach mal...

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 9:12

jo, könnte sie.

"Ich habe meinen Lolly nicht bekommen, jetzt mach ich Deinen kaputt! So!"

Jaaa, wie entzückend.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 9:16

Hallo Wölkchen

Vieles ist ja schon geschrieben worden. Aber eines möchte ich Dir noch schreiben: Ich würde mir nicht drohen lassen und ihm contra geben. Er hat nämlich auch viel zu verlieren, nicht nur Du! Was ist das für ein Arsch, Dir jetzt so zu kommen!!!! Ehrlich. Ihr habt beide Mist gebaut, nicht nur Du!!!

Hast Du denn noch Mails oder andere Nachrichten, die darauf schliessen lassen, dass Ihr eine Affäre hattet?

Wenn er das nächste Mal so kommt, dann sage ihm klipp und klar, dass er mal von oben runterkommen soll. Ihr hattet immerhin beide die Affäre, nicht nur Du und im Gegensatz zu ihm warst Du Single. Und wenn er Dir jetzt Deine Zukunft verbauen möchte, gut, dann weisst Du ja auch, was Du dann machst. 

Trete ihm hoch erhobenen Hauptes gegenüber. Seine Überheblichkeit würde ich ihm ganz schnell nehmen. 

Und kündige erst, wenn Du was Neues hast. Es klang aus Deinen Beiträgen so heraus, dass Du jetzt kündigen möchtest, da Du aus der Situation heraus möchtest. Mach das nicht!!! Konzentriere Dich, trotz Deiner Depression/depressiven Verstimmung, auf die Jobsuche!!!

Ich wünsche Dir viel Glück!!
 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 10:32

Schuld haben sie beide, nur ist die TE die einzige, die hier ist .
Und was das Bedrohungspotential angeht: Ihr winkt für die Nummer (und zwar völlig VERDIENT, um es klar gesagt zu haben) der Ausschluß aus beiden Familien und eine Menge Steine im künftigen Berufsweg - ist jetzt auch nicht so zu verachten.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 12:14

mehrere Grundsätze.

Never f*ck the company ist einer davon, ja. Ein verdammt wichtiger, meiner Meinung nach.
Verführung unschuldiger Männer hingegen sicher nicht.
Dass er verheiratet ist aus meiner Sicht auch nicht. Muss er selbst wissen, er ist erwachsen, kann er also selbst entscheiden.

Der nächste Grundsatz ist, dass man die Finger von einer Affäre lässt, wenn man damit nicht umgehen kann, eben die Affäre zu sein, wahrscheinlich mit Ablaufdatum und wahrscheinlich nie die Frau zu werden. Ist ja eben NICHT so, dass zwei Menschen Sex hatten, weil sie es wollten und gut isses. Nein, es sind Menschen, die sich davon das Leben durcheinander bringen lassen. Menschen, die so wenig damit umgehen können, dass es bei der TE jetzt bis zu "gesundheitlichen Problemen" geht. Man sollte sich selbst doch soweit kennen, dass man weiß, was die Folgen für die eigene Person sind. Und wenn man zu den Menschen gehört, für die eine Affäre nun einmal eine heiße Herdplatte ist, dann ist es schlicht blöd, wenn man trotzdem drauflangt.

Und der dritte, der mir sofort einfällt: Es gibt NoGo's, die einfach damit zu tun haben, welchen Schaden man darüber hinaus anrichtet. Insbesondere dann, wenn man mit den Folgen nicht umgehen kann. Nicht mit Menschen im nahen Umfeld beispielsweise. Nicht mit dem besten Freund des Partners, weil man dann wahrscheinlich gleich noch eine Freundschaft plättet. Nicht mit dem Sohn der befreundeten Familie wäre für mich auch so ein Ding. Da würde ich selbst dann die Tatzen von lassen, wenn er nicht verheiratet, nicht der Chef und schon gar nicht in einem Familienunternehmen wäre. Weil man sich nun echt nicht für bissl romantisches Geturtel das gesamte soziale Umfeld pürieren muss.

Ehrlich, venus, ich habe nun wirklich nichts dagegen, dass zwei Menschen Sex haben, wenn sie wollen, von mir aus auch als Affäre, aber bissl Selbstreflektion und einen Hauch Hirn darf jeder investieren. Das wissentlich ignorieren und dann winseln ist jedenfalls nichts, wo ich auch nur ein wenig Mitleid aufbringen kann.

11 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 13:19

oh, das hatte ich ja überlesen...

Sie hat sich beruflich nichts zu Schulden kommen lassen? Hm, Du hast wohl noch nie Kollegen haben müssen, die miteinander etwas angefangen haben? Ich beneide Dich.
Ich hatte dieses Nicht-Vergnügen inzwischen drei mal und ich fand es in 3 von 3 Fällen zum Speien. Milde formuliert. Ich fürchte, sollte ich in meinem künftigen Arbeitsleben je wieder Wind davon bekommen, dass Fall Nummer 4 irgendwo auftaucht, werde ich ernste Probleme haben, die Contenance zu wahren.

Und wenn jemand Lotterie mit dem Betriebsklima spielt, gehört sowas auch in das Arbeitszeugnis rein. Davon, dass Arbeitgeber in Spe wie hier schon erwähnt auch mal persönlich bei den anderen Arbeitgebern anrufen, um sich einen persönlicheren Eindruck abzuholen, nicht zu reden.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 13:23

Dies wäre gar nicht so ungewöhnlich, dass in Familienunternehmen einzelne oder mehrere Mitglieder der Familie Anteilseigner sind.

In diesem Fall könnte natürlich eine Scheidung ein Familienunternehmen wirtschaftlich gefährden. Familien, die sich für so ein wirtschaftliches Konstrukt entscheiden, sind ohnehin meist sehr konservativ eingestellt und da achtet die gesamte Familie darauf, dass es eben zu keiner Scheidung kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 14:05
In Antwort auf woelkchen.

Danke für eure Meinungen, auch wenn sie natürlich unbequem sind.

ich verspüre den starken Drang, mich zu erklären und ich finde es einfach so ungerecht, dass sich für ihn gar nichts ändert und ich alles verloren habe: die Freundschaft, den Job, meinen Ruf, meine Würde. Wir haben beide den Fehler zusammen gemacht und nur ich bade aus. Das kann ich ganz schwer ertragen. Dazu droht er mir auch noch indirekt, dass ich es besser niemandem sage, weil ich noch einiges mehr zu verlieren hätte.
Dabei will ich ihm wirklich nicht schaden. Ich will nur wenigstens meinen Ruf retten.

@traventure: Danke, dass ist ein guter Tipp. Das war mein Alternativ-Plan.

Dabei will ich ihm wirklich nicht schaden. Ich will nur wenigstens meinen Ruf retten.

Das sollte mich aber wundern, wenn da nicht doch ein klein wenig Rachegelüste bei Dir auch vorhanden sind.

Das gibt es nicht und nirgends, dass Dir Menschen Deinen Ruf retten - dafür muss man immer selber sorgen, indem man sich entsprechend verhält. Und glaub mir bitte, da hat so jeder ganz persönliche Erfahrungen.

DIR wird es wesentlich besser gehen, wenn Du da endlich weg bist - eine tonnenschwere Last wird Dir von den Schultern fallen - gerade, weil Du so sehr um Deinen ''Ruf'' besorgt bist!

Aber Du bist auch nicht die einzige, der sowas passiert. Deine Mitmenschen haben auch eigene Erfahrungen, an die sie sicher nur ungern erinnert werden möchten. Betrachte es doch mal so herum. Engel sind wir schließlich alle nicht und auch nicht ohne ''Fehl und Tadel''.

Wenn Du das endlich begriffen und akzeptiert hast für Dich, dann lebt es sich unbeschwerter.

Oder glaubst Du im Ernst, alle anderen sind blind und taub und merken nichts?

Die einzige ''Ahnungslose'' scheinst eher Du zu sein in diesem Gefüge.

Das gebe ich Dir mal zu bedenken  - auf den Ruf ist was gehustet :chefafür zahlt Dir keiner was.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 14:09
In Antwort auf woelkchen.

Hallo, 

ich brauche ganz ganz dringend einen Rat, da ich nicht weiß, was ich machen soll.

Hier die Ausgangslage in Kurzform:
ich arbeite in einem Familienunternehmen und hatte eine Affäre mit meinem verheirateten Chef. Wir waren schon immer sehr gut befreundet, er hat mich ins Unternehmen geholt. Irgendwann ist es passiert und hat sich fast zu einer Art heimlichen Beziehung entwickelt.

Irgendwann ging es dann um Dinge wie Liebe und Trennung von seiner Frau. Er geht sehr sparsam mit den 3 Worten um, hat sie mir aber 2 oder 3 Mal gesagt - und kurz darauf zurückgenommen. Er hätte das nur freundschaftlich gemeint. Hat sich aber nie so verhalten. Er war sogar bei einem Trainer, um entscheiden zu können, ob er 1. seine Beziehung (über die er schon geklagt hat lange bevor zwischen uns was lief) beendet und 2. eine äußerst riskante (weil in jeder Hinsicht explosive) Beziehung mit mir eingeht. Wobei von Anfang an klar war, dass es keinen „fliegenden Wechsel“ geben wird.
Hat dann wohl festgestellt, dass er mich nicht möchte. Ist jetzt glücklich mit seiner Frau.

wir arbeiten immer noch zusammen, keiner weiß was. Seine Eltern sind auch im Unternehmen. Ich bin fix und fertig und habe mir grad eingestanden,  dass ich wohl depressiv bin. Möchte das Unternehmen schon lange verlassen, weil ich sicher bin, dass eine Zusammenarbeit nicht mehr funktionieren kann. Hab mich immer überzeugen lassen von meinem Chef zu bleiben.
Letzte Woche dann große Eskalation: habe gesagt, dass ich gehen werde. Er hat es seinen Eltern gesagt und einen Grund vorgeschoben ohne das mit mir abzusprechen.
Habe mit aufgrund meines Allgemeinzustandes einige Schnitzer geleistet in letzter Zeit. Dass sie so erfahren habe, dass ich gehe, war jetzt die Krönung. Scheinen mich angeschrieben zu haben. Ich liebe das Unternehmen und meinen Job. Gehe nur wegen meinem Chef.

Jetzt meine Frage: es ist mir wichtig, dass seine Eltern nichts falsches von mir denken. Soll ich sie grob einweihen, warum ich gehe? Oder weiter anlügen? Habe keinen guten Grund außer meinen Gesundheitszustand und auch noch keinen neuen Job.
Was würdet ihr machen?

Danke für‘s Lesen!

Versuch, dass alles hinter Dir zu lassen. Sag nichts. Such Dir einen neuen Job. Lass dich zwischenzeitlich krank schreiben.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 14:11

ist mir auch völlig egal, so viel solltest Du von mir inzwischen wissen.

Das was es mit dem kompletten Betriebsklima gemacht hat hingegen war mir ganz sicher NICHT egal.

Ich will und wollte das Gelaber von "ja, die x hat doch was mit dem y" nie hören - Fakt ist, dass die zwei zwar auch gaaaaaaaanz sicher waren, dass "niemand etwas ahnt" - es aber selbst neue Kollegen am zweiten Tag spätestens wußten und ich für meinen Teil am Tag zig mal gesagt habe, dass ich zu dem Thema nichts hören will, weil es mir einfach jedes Mal, wenn ich irgendwann irgendwo mit einem Kollegen geschwatzt habe, um die Ohren wehte :x schon allein das nervt.
Du bist doch schon eine Weile arbeiten, venus... mal Hand aufs Herz: auch wenn zwei Menschen gleich behandelt werden, werden sie sich nicht gleich behandelt FÜHLEN. Man sieht nun einmal leichter, wenn jemand anders etwas eher weiß als man selbst - und umgekehrt nicht so leicht. Oder wenn jemand anderes mal ein tolles Projekt hat. Oder man selbst mal eine *** Aufgabe machen muss - müssen alle mal, aber es braucht sehr viel Selbstreflektion, um das (anzu-) erkennen.
Und wenn man noch dazu so einen überzeugenden Anlass hat, sich benachteiligt zu FÜHLEN weil "die x ja was mit dem y hat" (und da muss es noch nicht mal der Chef sein und x und y noch nicht mal in der gleichen Abteilung arbeiten) werden sich a und b und c und ... automatisch benachteiligt fühlen von x (und / oder y) - und das ändert viel. Nicht unbedingt im Umgang mit x und y aber im Umgang mit a und b und c und ...
Ganz lustig wurde es natürlich bei denen, wo es auseinander ging und bei denen, wo einer mehr wollte als der andere (bei Fall 3 habe ich das Unternehmen ziemlich bald verlassen, keine Ahnung, wie es weiter ging) - schon klar, wenn man sich von jemandem sehr verletzt fühlt, dann tritt man dem natürlich NICHT neutral gegenüber. Aber ein TEAM, in dem 2 Personen nicht miteinander reden und nicht miteinander arbeiten wollen ... TOLL.

Ich habe diesen Kollegen jedenfalls von Herzen die Pest an den Hals gewünscht, muss ich ehrlich sagen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 14:49
In Antwort auf woelkchen.

Hallo, 

ich brauche ganz ganz dringend einen Rat, da ich nicht weiß, was ich machen soll.

Hier die Ausgangslage in Kurzform:
ich arbeite in einem Familienunternehmen und hatte eine Affäre mit meinem verheirateten Chef. Wir waren schon immer sehr gut befreundet, er hat mich ins Unternehmen geholt. Irgendwann ist es passiert und hat sich fast zu einer Art heimlichen Beziehung entwickelt.

Irgendwann ging es dann um Dinge wie Liebe und Trennung von seiner Frau. Er geht sehr sparsam mit den 3 Worten um, hat sie mir aber 2 oder 3 Mal gesagt - und kurz darauf zurückgenommen. Er hätte das nur freundschaftlich gemeint. Hat sich aber nie so verhalten. Er war sogar bei einem Trainer, um entscheiden zu können, ob er 1. seine Beziehung (über die er schon geklagt hat lange bevor zwischen uns was lief) beendet und 2. eine äußerst riskante (weil in jeder Hinsicht explosive) Beziehung mit mir eingeht. Wobei von Anfang an klar war, dass es keinen „fliegenden Wechsel“ geben wird.
Hat dann wohl festgestellt, dass er mich nicht möchte. Ist jetzt glücklich mit seiner Frau.

wir arbeiten immer noch zusammen, keiner weiß was. Seine Eltern sind auch im Unternehmen. Ich bin fix und fertig und habe mir grad eingestanden,  dass ich wohl depressiv bin. Möchte das Unternehmen schon lange verlassen, weil ich sicher bin, dass eine Zusammenarbeit nicht mehr funktionieren kann. Hab mich immer überzeugen lassen von meinem Chef zu bleiben.
Letzte Woche dann große Eskalation: habe gesagt, dass ich gehen werde. Er hat es seinen Eltern gesagt und einen Grund vorgeschoben ohne das mit mir abzusprechen.
Habe mit aufgrund meines Allgemeinzustandes einige Schnitzer geleistet in letzter Zeit. Dass sie so erfahren habe, dass ich gehe, war jetzt die Krönung. Scheinen mich angeschrieben zu haben. Ich liebe das Unternehmen und meinen Job. Gehe nur wegen meinem Chef.

Jetzt meine Frage: es ist mir wichtig, dass seine Eltern nichts falsches von mir denken. Soll ich sie grob einweihen, warum ich gehe? Oder weiter anlügen? Habe keinen guten Grund außer meinen Gesundheitszustand und auch noch keinen neuen Job.
Was würdet ihr machen?

Danke für‘s Lesen!

Das war dann wohl eine klassische Fehlentscheidung. 

Du solltest dir einen neuen Job suchen und die Sache damit abhaken. Besser wird die Situation bestimmt nicht mehr, wahrscheinlich eher schlechter.
Also rück dein Krönchen zurecht und konzentriere dich darauf, ein neues Arbeitsumfeld zu finden. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 17:27
In Antwort auf avarrassterne1

Was Du noch zu verlieren hast? Muss er auch nicht antworten. Könntest Du auch selbst darauf kommen.

Nun, lies Deine Thread - Überschrift noch mal.
"Bin mit offenen Augen in die Kreissäge gerannt". Genau. Bist Du. Mit offenen Augen, im vollen Bewusstsein aller Konsequenzen, die das für Dich, ihn, die Familien, das Unternehmen haben kann hast Du Dich hineingestürzt. Wärst Du ein Mann, würde man das "mit dem Schw*nz gedacht" nennen. Für Frauen fehlt der passende Ausdruck, aber genau darauf läuft es hinaus. Du nimmst maximales Chaos für ein Unternehmen und die daran hängenden 2 Familien gern in Kauf, damit Du Deine Gefühle nicht zusammen nehmen musst. Na die werden Dich alle LIEBEN dafür!
Und das soll so auch noch lang und breit in beiden "befreundeten Familien" unter allen Kollegen und mit Deinen künftigen Arbeitgebern diskutiert werden? Wenn Du meinst, dass das not tut - dann mach mal...

” Nun, lies Deine Thread - Überschrift noch mal."Bin mit offenen Augen in die Kreissäge gerannt". Genau. Bist Du. Mit offenen Augen, im vollen Bewusstsein aller Konsequenzen, die das für Dich, ihn, die Familien, das Unternehmen haben kann hast Du Dich hineingestürzt.“ 

lol ihr tut alle so als hätte seine Firma und Familie auf den Gewissen . Dabei wusste ER genau so welche Konsequenzen kommen könnten wenn er seine Ehefrau betrügt und es rein zufällig (was passieren kann ) oder durch sie herauskommt. 

Ich stimme euch allerdings zu das Te nichts sagen sollte .( Es ist nämlich peinlich und macht dich nur unbeliebter . ) 

Aber macht nicht einen auf“ ich der arme Mann die Te macht ihn alles kaputt aus Egoismus. “ Es hätte auch rauskommen können , wenn seine Frau deren Nachrichten auf sein Handy gelesen hätte . 

Er hat genauso nur mit seinen Schwanz gedacht . 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 17:31

Genau 👍🏽

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 18:04

Interessant, dass ausgerechnet du von Grundsätzen sprichst. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2018 um 19:16
In Antwort auf fiebie95

” Nun, lies Deine Thread - Überschrift noch mal."Bin mit offenen Augen in die Kreissäge gerannt". Genau. Bist Du. Mit offenen Augen, im vollen Bewusstsein aller Konsequenzen, die das für Dich, ihn, die Familien, das Unternehmen haben kann hast Du Dich hineingestürzt.“ 

lol ihr tut alle so als hätte seine Firma und Familie auf den Gewissen . Dabei wusste ER genau so welche Konsequenzen kommen könnten wenn er seine Ehefrau betrügt und es rein zufällig (was passieren kann ) oder durch sie herauskommt. 

Ich stimme euch allerdings zu das Te nichts sagen sollte .( Es ist nämlich peinlich und macht dich nur unbeliebter . ) 

Aber macht nicht einen auf“ ich der arme Mann die Te macht ihn alles kaputt aus Egoismus. “ Es hätte auch rauskommen können , wenn seine Frau deren Nachrichten auf sein Handy gelesen hätte . 

Er hat genauso nur mit seinen Schwanz gedacht . 

wie ich auch explizit geschrieben habe: ich denke nicht, dass einer mehr oder weniger Schuld hat, aber die TE ist nuneinmal diejenige, die hier gefragt hat und nicht ihr Chef und meine Meinung zu IHR ist, dass es eine total be*** Aktion war und sie froh sein sollte, wenn sie mit so wenigen Konsequenzen aus der Nummer wieder heraus kommt.
Würde der Chef fragen, fiele meine Meinung auch nicht besser aus, falls das Deine Sorge ist. Der fragt aber nicht ^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Mai 2018 um 2:09
In Antwort auf traventure

Interessant, dass ausgerechnet du von Grundsätzen sprichst. 

Meinst du mich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper