Home / Forum / Liebe & Beziehung / Affäre..

Affäre..

18. Februar 2016 um 18:29 Letzte Antwort: 27. März 2016 um 17:48

Hallo,
mein Freund (33) und ich (26) sind seit knapp drei Jahren zusammen. Wir führen eine Partnerschaft wie im Bilderbuch. Eigentlich ist es perfekt... Bis auf eine einzige Sache, die sich zu einem großen Problem entwickelt hat. Ich habe seit über einem Jahr absolut keine Lust mehr auf ihn.
Kuscheln ja, küssen ja.. aber alles darüber hinaus widert mich nur noch an. Es kam plötzlich und war auch in meinen vorherigen Partnerschaften so. Die Liebe und Zuneigung bleibt, die Leidenschaft und Lust aufeinander verschwindet. Bei ihm ist alles noch wie am Anfang und er kämpft wie ein Verrückter, dass die Beziehung nicht deswegen zerbricht. Vermutet, es sei nur eine Phase.

In der Disco habe ich einen anderen Mann kennengelernt und schon einige Stunden mit ihm verbracht. Es waren unglaubliche Momente und der Sex mit ihm gab mir in dem Moment genau das, was ich so vermisst habe. Plötzlich habe ich Gefühle, am nächsten Tag vermisse ich doch wieder meinen Freund.

Ich schäme mich unglaublich für das was ich gemacht habe, aber es passiert mir immer und immer wieder. Die Männer mit denen ich zusammen war und auch der Mann mit dem ich zusammen bin verehren mich. Sie tun alles, regeln alles, geben alles und verlangen nichts.
Das erste Jahr ist immer aufregend, der Sex einzigartig. Irgendwann kommt bei mir der Punkt wo es mir nur noch langweilig wird, der Partner mich sogar anwidert, obwohl alles andere passt. Ich empfinde richtigen Ekel und bin nur noch genervt.

Bin ich krank? Soll ich einen Therapeuten aufsuchen? Ich kann doch nicht mein Leben lang so weiter machen. Solche Affären geben einem immer nur für Stunden das was Frau braucht. Sobald ich zu Hause bin frage ich mich, wie ich den ganzen Scheiß zulassen konnte...

Geht es jemandem ähnlich? Manchmal denke ich wirklich, dass ich unfähig bin jemanden zu lieben...


Mehr lesen

19. Februar 2016 um 11:59

Langeweile
ich glaube, es ist die normale Langeweile, die in einer Beziehung aufkommen kann. Deine Freunde entwickelten sich zu Schlappschwänzen, machten Dir alles, und waren daher nicht mehr attraktiv, so dass Du Dich zurückgezogen hast, weil sie ja nur noch Deine kuschenden Diener waren, und andere, vermutlich sehr männliche Typen, Dich angezogen haben. Oder was für Typen waren denn reivoll für Dich, als Du Deinen Partner jeweils so verachtet hast?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Februar 2016 um 13:22
In Antwort auf julian_12675699

Langeweile
ich glaube, es ist die normale Langeweile, die in einer Beziehung aufkommen kann. Deine Freunde entwickelten sich zu Schlappschwänzen, machten Dir alles, und waren daher nicht mehr attraktiv, so dass Du Dich zurückgezogen hast, weil sie ja nur noch Deine kuschenden Diener waren, und andere, vermutlich sehr männliche Typen, Dich angezogen haben. Oder was für Typen waren denn reivoll für Dich, als Du Deinen Partner jeweils so verachtet hast?

.
Da hast du vollkommen Recht. Sie haben alles für mich getan und ich konnte dementsprechend alles mit Ihnen machen. Sie haben ihr ganzes Leben immer nach mir ausgerichtet... Meinst du echt das es daher kommt? Das es mir langweilig wird und ich weiß, dass ich sowieso alles machen kann?

Bei dem neuen Mann den ich kennen gelernt habe ist es nämlich genau anders rum. Er läuft mir weder nach, noch meldet er sich regelmäßig. Das macht mir schon so zu schaffen, weil ich was anderes gewöhnt bin.

Mein Gott hat das alles mal ein Ende!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Februar 2016 um 13:38
In Antwort auf kristinuschka

.
Da hast du vollkommen Recht. Sie haben alles für mich getan und ich konnte dementsprechend alles mit Ihnen machen. Sie haben ihr ganzes Leben immer nach mir ausgerichtet... Meinst du echt das es daher kommt? Das es mir langweilig wird und ich weiß, dass ich sowieso alles machen kann?

Bei dem neuen Mann den ich kennen gelernt habe ist es nämlich genau anders rum. Er läuft mir weder nach, noch meldet er sich regelmäßig. Das macht mir schon so zu schaffen, weil ich was anderes gewöhnt bin.

Mein Gott hat das alles mal ein Ende!!!

Grosses Thema
es ist für mich und unter meinen Freunden ein grosses Thema, wie fest man sich den Wünschen und Ansprüchen der Partnerin anpassen soll. Ja, man darf sich nicht verkrümmen. Nein, man darf nicht immer nachgeben, sondern muss seine eigene Persönlichkeit bewahren, die man ja zu Anfang der Beziehung auch war. Wer sich zu fest verkrümmt, endet damit, dass er verlassen wird, meiner Meinung nach. Es muss auch etwas geben, was einem reizt und reizvoll bleibt in der Beziehung und das ist halt auch das andere im Partner, dasjenige, das vielleicht nicht immer für gut befunden wird. Man muss sich selber bleiben, trotz oder gerade wegen der Partnerschaft.

Ist er ein anderer Typ, der neue? Männlicher? Frecher? Dominanter?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Februar 2016 um 21:22
In Antwort auf julian_12675699

Grosses Thema
es ist für mich und unter meinen Freunden ein grosses Thema, wie fest man sich den Wünschen und Ansprüchen der Partnerin anpassen soll. Ja, man darf sich nicht verkrümmen. Nein, man darf nicht immer nachgeben, sondern muss seine eigene Persönlichkeit bewahren, die man ja zu Anfang der Beziehung auch war. Wer sich zu fest verkrümmt, endet damit, dass er verlassen wird, meiner Meinung nach. Es muss auch etwas geben, was einem reizt und reizvoll bleibt in der Beziehung und das ist halt auch das andere im Partner, dasjenige, das vielleicht nicht immer für gut befunden wird. Man muss sich selber bleiben, trotz oder gerade wegen der Partnerschaft.

Ist er ein anderer Typ, der neue? Männlicher? Frecher? Dominanter?

.
Männlicher, dominant, lässt sich nichts sagen, meldet sich wann er will, hält nichts von sich in der Partnerschaft aufgeben...

Er ist genau das Gegenteil von meinem Freund und ich denke- wie du schon gesagt hast- das das genau der Punkt ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Februar 2016 um 7:51

Du bist nicht krank!
Hi @kristi,

lass Dir von mir mal sagen, dass Du mein Verständnis hast und Du in meinen Augen auch keinen Therapeuten aufsuchen musst.

Mir geht es ähnlich. Mein Partner und ich sind mittlerweile 8 Jahre zusammen. Ich will seit ein paar Jahren keinen Sex mehr mit ihm, es langweilt mich total!!! Ich empfinde immer noch Liebe für ihn, ich werde ihn auch niemals verlassen. Ich bin der Topf, er ist mein Deckel! Und trotzdem überrede ich mich selber 1x pro Woche dazu, mit ihm zu schlafen (um ihn glücklich zu machen). Eine Beziehung besteht aus vielen Einzelteilen, wie ein Puzzle, und zusammen entsteht ein schönes Bild. Aber selbst bei den größten Puzzlebauern geht mal ein Teil verloren, und ist deshalb das große Ganze kaputt? Ich finde nicht! Erst wenn es viele Teile sind und das alles nicht mehr zusammenhält... Und ein häufiges, verlorengegangenes Puzzleteil ist nunmal der Sex!

In einer funktionierenden Partnerschaft ist alles ein Geben und Nehmen. Nur soll sich das auch die Waage halten und nicht das Geben Überhand bekommen. Man selbst darf nicht auf der Strecke bleiben, weswegen ich vor einigen Monaten wieder auf die Jagd gegangen bin. Ich interessiere mich schon lange für diesen Mann und er interessiert sich schon lange für mich. Wir sind beide in einer Beziehung und haben vor ein paar Wochen eine Affäre begonnen, die uns beide aufs Wunderbarste erfüllt! Unverbindlicher, heißer Sex, so wie wir ihn uns beide vorstellen. Und doch fahren wir jedes Mal nach Hause zu unseren Partnern und freuen uns auch darüber. Er bekommt zu Hause nicht das, was er will und bei mir ist es genauso. Auch durch viele, viele Gespräche mit meinem Partner sah ich kein Licht am Ende des Tunnels, da er das, was ich gerne will, vehement verneint! Und bei meiner Affäre ist es genauso. Ich hab deswegen auch kein schlechtes Gewissen, er auch nicht.
Ich hole mir nur, was ich daheim nicht bekomme und das ist einzig und allein DIESER Sex! Alles andere was man zum Glücklichsein braucht, kann mir nur mein Partner geben.

Tu, was DU tun musst, um glücklich zu sein!

Wenn Du Deinen Partner noch liebst und der Sex der EINZIGSTE Eckpunkt ist, dann bleib definitv bei Deinem Partner. Wenn er, bis auf den Sex, Dein gefühlter Seelenverwandter ist, dann lass ihn nicht gehen und geh auch Du nicht. Gib ihm in regelmäßigen Abständen, was er braucht, da wirst Du Dir sicher keinen Zacken aus der Krone brechen! Und DEIN (sexuelles!!!) Vergnügen holst Du Dir woanders.

Ich verurteile niemanden, der eine Affäre hat!
Und ich möchte hier jetzt bitte auch nicht verurteilt werden.

Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2016 um 21:30
In Antwort auf kristinuschka

.
Männlicher, dominant, lässt sich nichts sagen, meldet sich wann er will, hält nichts von sich in der Partnerschaft aufgeben...

Er ist genau das Gegenteil von meinem Freund und ich denke- wie du schon gesagt hast- das das genau der Punkt ist.

.
Danke für die ganzen Kommentare. Ich glaube einfach, dass ich melnen Partner zwar liebe, aber der Sex zwischen uns einfach nicht mehr das ist was er mal war. Ich denke, dass sich so schnell auch nichts ändern wird. Wir haben schon viel versucht, wir reden jeden Tag darüber und von ihm ist das sexuelle Interesse auf jeden Fall noch vorhanden. Aber von meiner Seite aus reicht es einfach nicht mehr und ich fühle mich nicht mehr als Frau bei Ihm. Ich liebe das Abenteuer und bin einfach nur noch auf der Suche nach etwas was mich erfüllt. Ich denke aber schon, dass es besser ist meinen Partner zu verlassen, weil es ihm durch meine Aktionen mit Party usw. Ziemlich schlecht geht und er die Welt nicht mehr versteht.

Ich kann mittlerweile auch seine Nähe nicht mehr ertragen. Ich möchte ihn einfach nicht mehr sehen und nur noch mein eigenes Ding durchziehen, soweit sind wir schon Das ist doch nicht mehr normal. Manchmal frage ich mich, ob das dann auch wirklich was mit Liebe zu tun hat? Und auch wenn wir gemeinsam eine Therapie machen und es noch mal versuchen, wird immer in meinem Kopf sein, dass es noch was viel aufregenderes im Leben gibt.

ich bin jetzt 26 und er wird 34. Wenn ich mir vorstelle, mein ganzes Leben mit ihm zu verbringen, wird mir teilweise sogar schlecht.
Er tut einfach alles für mich und ich glaube genau das ist der Punkt, dass ich irgendwann als selbstverständlich angesehen habe

In meinen Augen ist er kein richtiger Mann, wäscht Wäsche, wischt Staub, kocht, bringt immer Geschenke mit und sagt zu allem ja Und vielleicht brauche ich genau das Gegenteil. Nicht jemanden der mich schlecht behandelt, sondern einfach ein Mann der auch Mann bleibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Februar 2016 um 19:53

Hey
Mir geht's leider genauso!!!! Habe fast die selbe Situation. Seid einem halben Jahr. vl magst du ja mal schreiben per Nachricht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. März 2016 um 12:56

Leider
sind solche Frauen keine Seltenheit.
"Ich hole mir ja nur was ich zu Hause nicht kriege"

Selbst tun diese Frauen nichts für die Beziehung, erbamen sich lieber 1x die Woche damit der Mann schön bei Fuß bleibt.

So ekelhaft was man hier in diesen Threads über Untreue ließt.

Ausbeuten und Ausnutzen, das ist das Einzige was ihr könnt.
Warum macht ihr nicht Schluss?

"Ja ich liebe ja meinen Mann"

Schwachsinn. Ihr liebt das sichere Umfeld und das diese armen Seelen alles für euch tun.
Sowas gibt man ja für den Stecher von nebenan nicht einfach auf.
Schon traurig wohin Vertrauen so führt.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
27. März 2016 um 6:48

Komfortzone anstatt liebe
Ich denke sowas passiert nicht einfach so, sicherlich kann das wohl passieren wenn man sich nicht mehr richtig in seiner Beziehung wiederfindet. Aber wenn es passiert ist ist das doch das Anzeichen dafür das es keine liebe ist oder?!
Dann ist der Zeitpunkt an dem man sich allerspätestens von Partner trennen sollte und ehrlich dazu steht...
Es ist einfach die komfortzone meiner Meinung nach aus der du oder die Menschen in der Lage nicht raus wollen Anstatt liebe. Ist ja schließlich alles so toll; außer die Tatsache das ihr euern Partner hintergeht.
Im Endeffekt muss es jeder selber wissen.
Eine Therapie?! Wieso? Es sind Entscheidungen die man da trifft für sich, die nahe Zukunft , wie man mit den Gefühlen des Partners umgeht und meines Erachtens auch eine Frage des Respekts... Das heißt doch nicht das man psychisch krank ist oder eine Therapie braucht. Mach dir einfach Gedanken wäre mein "rat" und tu das was du für richtig hälst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. März 2016 um 17:48

Rate zur Therapie
Da du schreibst, dass es dir immer wieder so geht, dass du nach einer Weile komplett die Lust an deinem Partner verlierst und es sich nicht um einen einmaligen Vorgang handelt, denke ich, dass dir eine Therapie auf jeden Fall weterhilft. Denn ganz ehrlich, bei deinem nächsten Partner wird es wieder so sein und beim übernächsten auch.

Du hast es schon direkt selbst erkannt: lass dir helfen und du wirst in deinen Beziehungen langfristig glücklich werden können. Hab Mut und springe über deinen Schatten, es ist kein bisschen verwerflich, mal mit einem Therapeuten zu reden.

Der Knackpunkt ob Therapeut oder nicht, liegt meistens in der Antwort auf die Frage: leide ich oder eine Person, die ich liebe, stark unter meinem Verhalten? Falls die Antwort eindeutig ja lautet, ist professionelle Hilfe sinnvoll, manchmal sogar unbedingt nötig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook