Home / Forum / Liebe & Beziehung / "affaire" mit dem ex-freund

"affaire" mit dem ex-freund

23. Mai 2004 um 10:10

mit meinem freund war (bin??) ich seit knapp neun jahren zusammen. bis ich im januar diesen jahres erfahren hab, dass er mich seit dem vorangegangenen sommer betrügt. im zuge dessen sind noch drei weitere affairen bzw. one-night-stands aufgeflogen, die sich in den vorangegangenen vier jahren abgespielt haben.
seitdem haben sich vor mir abgründe aufgetan, die mir in meinen schlimmsten alpträumen nicht begegnet sind. es vergeht seitdem kein tag, an dem ich nicht heule.
nach langem hin und her haben wir dann beschlossen uns zu trennen. weil jeder erstmal seinen freiraum und zeit brauchte, um das was da passiert ist, zu verarbeiten. um sich klar zu werden, warum dass passieren konnte usw. und wie es weitergehen soll.
das grösste problem für mich dabei war, dass ich von diesen ganzen geschichten nie etwas mitbekommen hatte & sowas für mich auch überhaupt nicht vorstellbar gewesen wär, weil er mir immer das gefühl gegeben hat, die beste, tollste, liebste usw. zu sein. und mir immer wieder versichert und gezeigt hat, dass und wie sehr er mich liebt... und genau das habe ich ihm auch immer wieder "zurückgegeben". ich wär nie auf die idee gekommen, dass es ihm an liebe und bestätigug fehlen könnte, weil ich immer für ihn da war.
vor knapp zwei jahren sind wir zusammengezogen. vielleicht war das auch einfach zu früh? obwohl, nach sieben jahren zusammenziehen für meine begriffe nicht allzu früh ist... trotzdem war's wohl zumindest schlechtes timing. vorher haben wir lange jahre alleine gewohnt und auch keine wg-erfahrung oder so gehabt. aber ob das so das problem war... keine ahnung. man könnte jetzt auf die idee kommen, dass diese ganzen betrügereien einfach eine art flucht waren, um aus der gemeinsamen wohnung und der damit verbundenen "unfreiheit" auszubrechen... aber diese dinge sind ja auch schon passiert, bevor wir zusammengezogen sind.
jedenfalls haben wir nun die gemeinsame wohnung aufgegeben & sind zumindest räumlich wieder voneinander getrennt. und seitdem scheint es langsam wieder positiv voranzugehen. wenn wir uns verabreden, freuen wir uns aufeinander und verbringen ne schöne zeit zusammen. ohne verpflichtungen, ohne rechtfertigungen. wir geniessen einfach nur die zeit die wir zusammen haben.
das was wir wieder zwischen uns entstehen lassen wollen, ist im moment noch so ein zerbrechliches pflänzchen.
und ausgerechnet jetzt kommt diese frau (die affaire vom sommer davor) wieder an und drängelt sich (schon wieder) dazwischen. jetzt wo sie weiss, dass er alleine wohnt, steht sie ständig vor seiner tür und gräbt, was das zeug hält.
im moment lebe ich einfach nur in angst, fast schon panik, dass wieder irgendetwas passiert. irgendeine kopflose (fern- bzw. schw****gesteuerte) aktion. mein vertrauen ist so zerstört worden und ich bin dabei, es wieder langsam aufzubauen. das ganze ist ein ziemlich schmerzhafter prozess, weil ich das gefühl hab, echt nen knacks wegzuhaben und sofort gespenster sehe, wo vielleicht keine sind.
ich weiss einfach nicht was ich machen soll, weil ich keine ahnung habe, wie ich die nächsten monate überstehen soll, ohne daran kaputtzugehen.
ich kann und will von ihm auch keine entscheidung verlangen (gegen oder für mich - mit ALLEN konsequenzen) weil das gegen unsere abmachung wäre, sich erstmal zeit zu lassen. dem anderen luft und freiraum zu lassen, um sich klar zu werden, wer man ist und was man will. ich will keinen druck erzeugen, der womöglich eine entscheidung verursacht, die eben nicht überlegt ist. denn dafür war vereinbart, sich bis zum ende des jahres zeit zu lassen. aber für mich ist das jetzt schon die hölle.
er sagt mir jeden tag, dass er mich liebt, dass er nie mehr grund für tränen sein will, tut alles für mich, macht mir kleine geschenke, ist aufmerksam und lieb, sagt und zeigt mir, dass er mich braucht... aber das alles gilt immer nur für den moment & ist nie sowas wie ein versprechen. es zählt nur die gegenwart. die vergangenheit und die zukunft wird dabei totgeschwiegen. wenn ich mit ihm zusammen bin, bin ich glücklich, wir haben ne menge spass, alles ist harmonisch - wir streiten uns überhaupt nicht mehr (!). aber sobald er wieder ausser reichweite ist, überfällt mich eine riesenwelle von einsamkeit und angst. manchmal hab ich sogar fast das gefühl, selber eine "affaire" mit meinem ex-freund zu haben. das alles soll ja auch niemand wissen, weder familie, noch freunde. weil wir sonst nach aussen hin unsere glaubwürdigkeit verlieren. denn schliesslich sind wir "offiziell" ja getrennt. aber vielleicht verheimlichen wir es nur deswegen, damit wir es ganz für uns allein haben. schliesslich geht es ja auch nur uns beide etwas an...
auch wenn ich mir dabei von ihm in der öffentlichkeit verleugnet vorkomme. so kann er sich schliesslich auch aus der verantwortung stehlen.
ich weiss dass er sich um eine entscheidung drückt. das ist mir schon klar. aber er kann im moment nicht anders, weil er einfach selber nicht weiss, wo ihm der kopf steht. das gilt vor allem für seine zukunftsplanung, studium endlich fertigbekommen & was dann? er hat irrsinnige zukunft- und existenzängste - vor perspektiv- & arbeitslosigkeit etc. dazu kommen zerwürfnisse mit seinen eltern und geschwistern. es ist ein gottverdammter schlammassel.
ich hab zwar im gefühl, dass letztendlich alles gut für uns ausgehen wird. weil wir uns auch beide immer gewünscht haben, gemeinsam in die zukunft zu gehen. selber eine kleine familie zu werden, weil das auch werte sind, die für jeden von uns eine hohe bedeutung haben.
aber bis es soweit ist... im moment ist einfach alles so schrecklich verkorkst.

Mehr lesen

23. Mai 2004 um 12:58

Herz & verstand...
hallo goepe,

lieben dank für deine stellungnahme!
letztendlich weiss ich, dass im moment alle ampeln auf rot stehen müssten und unterbewusst tun sie das ja auch. aber trotzdem kann ich im moment herz und verstand nicht auseinanderhalten, gerade weil ich ja - paradoxerweise - noch dieses gute gefühl/die hoffnung habe. dafür gibt er mir ja im moment auch jeden grund.
was diese frau angeht - er hat ihr ausdrücklich gesagt, dass er keinerlei interesse mehr an ihr hat! aber sie lässt trotzdem nicht locker, weil sie sich zumindest gelegentliches treffen zum "poppen" von ihm verspricht... und ihr das wohl auch für's erste genügen würde. diese frau ist echt hartnäckig
nachdem im januar alles herauskam, haben wir sehr viel geredet. viele dinge, missverständnisse, wünsche, träume, pläne, alles haben wir durchdiskutiert. dass wir nun in einer situation stecken, in der sovieles einfach "totgeschwiegen" wird, liegt nur daran, dass wir unbefangen dem anderen gegenüber sein wollen. dass wir einfach die gegenwart und das zusammensein geniessen wollen - scheinbar unbelastet und ohne druck und verpflichtungen. um unvoreingenommen etwas neues entstehen lassen zu wollen. im moment würde man vieles auch totreden... ich sehe schon ein, dass dieses ein ausgesprochen einseitiger weg ist. aber ich hab nur die wahl, das entweder (vorerst) so hinzunehmen, um ihm die zeit zu lassen. oder alles definitiv zu beenden. aber wie kann ich wissen, ob letzterer der richtige weg ist, nur weil er IM MOMENT der bessere für mich wäre? natürlich ist es egoistisch von ihm, das von mir zu erwarten (er "verlangt" es ja nicht). aber er ist, so wie du richtig festgestellt hast, derjenige der im moment das problem hat. das problem mit verantwortlichkeiten. und das muss er für sich selber lösen. nur geht das ja nicht von heute auf morgen...
das mit dem "verbiegen" oder "verbiegen lassen" ist die nächste zwickmühle... denn dass dem so ist, lasse ich mir nicht anmerken. nach aussen hin scheine ich mit der situation klarzukommen. vor allem zeige ich ihm nicht, wie wahnsinnig mich das macht. eben weil ich ihn IM MOMENT nicht unter druck setzen will. denn wir haben ja diese vereinbarung - dass sowohl ich ihm - als auch er mir - für die nächsten monate diese luft zum atmen lässt. einfach die geduld zu haben, bis sich jeder wieder einigermassen gefangen hat. aber ich weiss eben nicht, wie lange ich diese geduld noch haben kann.

weitreichende entscheidungen zu treffen, wär natürlich um einiges einfacher, wenn man in die zukunft sehen könnte. aber leider geht sowas nicht...

lieben gruss & nochmal danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 13:44

Gloomyli
das hört sich ja wirklich alles schlimm an...kann ich verstehen, dass Du daran zerbrichst, wie soll man da noch vertrauen...ich kenne diese Ängste, die man aussteht...bitte, wenn Du kannst, versuche, Dich zu lösen, um Deiner selbst willen, Du musst Dich schützen!

viel Glück

Leonie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 13:47

Goepe
gut geschrieben!

lg leonie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 15:02

Goepe & leonie7
@goepe
deine direktheit macht mir nichts - im gegenteil! ich bin ja froh, dass jemand meine situation nachvollziehen kann, und dass jemand ähnliche erfahrungen macht/gemacht hat, die teilweise vielleicht auch schon über den punkt, an dem ich mich noch befinde, hinaus sind.
ich weiss ja, dass ich diesen spagat nicht lange durchhalten kann. jedenfalls nicht, wenn irgendwann verzweiflung, angst und wut stärker sind als die hoffnung.
aber es ist so schwer, das richtige tun zu wollen & nicht zu wissen, was letztendlich richtig ist.
tja, und das mit dem kontrollieren... natürlich hab ich mich dabei ertappt. und das hat mich schockiert, weil sowas "vorher" für mich tabu war. eben weil ich ihm immer vertraut habe & nie einen grund für sowas gesehen hab. das sieht nun leider anders aus... auch wenn er mir hoch und heilig versprochen hat, in zukunft mit offenen karten zu spielen und ehrlich zu mir sein will.
und natürlich befällt mich immer wieder das ungute gefühl, dass er mit dieser besagten frau telefonieren könnte etc. zumal ich weiss, dass sie ständig bei ihm anruft bzw. versucht, mit ihm kontakt aufzunehmen. das weiss ich aber widerum nur deshalb, weil er mir davon erzählt. und das müsste ich ihm ja eigentlich positiv anrechnen...


@leonie7
das mit dem selbstschutz hab ich ja alles versucht. am anfang der trennung waren für mich die fronten klar & ich habe deutlich gemacht, dass ich an mich denken muss... das mit den getrennten wohnungen war ja auch meine idee. zumindest bin ich da so konsequent gewesen, mich unabhängig zu machen (oder wenigstens machen zu WOLLEN), sowohl räumlich als auch emotional.
es kam dann aber nichts so, wie es geplant war, weil ich mich durch diesen rückzug wohl eher "interessant" gemacht habe und mein freund alles daran gesetzt hat, mich wieder zurückzuerobern - wenn auch, so wie es ja scheint, unter "vorbehalt". das ist echt ein teufelskreis. ich habe einfach angst, voreilige schlüsse zu ziehen. bzw. voreilig einen schlusstrich zu ziehen. einfach angst, einen grossen fehler zu machen. gerade weil im moment doch sovieles wieder erst neu entsteht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 16:25
In Antwort auf anelie_12770520

Goepe & leonie7
@goepe
deine direktheit macht mir nichts - im gegenteil! ich bin ja froh, dass jemand meine situation nachvollziehen kann, und dass jemand ähnliche erfahrungen macht/gemacht hat, die teilweise vielleicht auch schon über den punkt, an dem ich mich noch befinde, hinaus sind.
ich weiss ja, dass ich diesen spagat nicht lange durchhalten kann. jedenfalls nicht, wenn irgendwann verzweiflung, angst und wut stärker sind als die hoffnung.
aber es ist so schwer, das richtige tun zu wollen & nicht zu wissen, was letztendlich richtig ist.
tja, und das mit dem kontrollieren... natürlich hab ich mich dabei ertappt. und das hat mich schockiert, weil sowas "vorher" für mich tabu war. eben weil ich ihm immer vertraut habe & nie einen grund für sowas gesehen hab. das sieht nun leider anders aus... auch wenn er mir hoch und heilig versprochen hat, in zukunft mit offenen karten zu spielen und ehrlich zu mir sein will.
und natürlich befällt mich immer wieder das ungute gefühl, dass er mit dieser besagten frau telefonieren könnte etc. zumal ich weiss, dass sie ständig bei ihm anruft bzw. versucht, mit ihm kontakt aufzunehmen. das weiss ich aber widerum nur deshalb, weil er mir davon erzählt. und das müsste ich ihm ja eigentlich positiv anrechnen...


@leonie7
das mit dem selbstschutz hab ich ja alles versucht. am anfang der trennung waren für mich die fronten klar & ich habe deutlich gemacht, dass ich an mich denken muss... das mit den getrennten wohnungen war ja auch meine idee. zumindest bin ich da so konsequent gewesen, mich unabhängig zu machen (oder wenigstens machen zu WOLLEN), sowohl räumlich als auch emotional.
es kam dann aber nichts so, wie es geplant war, weil ich mich durch diesen rückzug wohl eher "interessant" gemacht habe und mein freund alles daran gesetzt hat, mich wieder zurückzuerobern - wenn auch, so wie es ja scheint, unter "vorbehalt". das ist echt ein teufelskreis. ich habe einfach angst, voreilige schlüsse zu ziehen. bzw. voreilig einen schlusstrich zu ziehen. einfach angst, einen grossen fehler zu machen. gerade weil im moment doch sovieles wieder erst neu entsteht.

Dann
versuche wenigstens etwas auf Distanz zu gehen, wenn Du das schaffst...hast du Freundinnen, mit denen Du ausgehen und auch reden kannst? Wenn man raus geht und neue Menschen kennen lernt, geht es einem oft besser und man erkennt auch, dass andere auch ähnliche Probleme haben...bitte tu Dir selbst was gutes, versuche zumindest, Dich etwas zu lösen...gut, dass Du das mit der Wohnung geschafft hast! Aber wenn Du nur interessant bist für ihn, wenn Du weg bist, kannst Du im Grunde auch drauf verzichten...

alles Liebe

Leonie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 18:56

Rat- & ruhelos...
das mit den halbwahrheiten stimmt wohl... aber wie gesagt, ich ertappe mich ja selber dabei, nach "hinweisen" zu suchen, die ich evtl. von ihm gar nicht bekommen würde. man kann sich ja auch vieles schönreden und sich einiges einbilden etc.
ich weiss eben nicht mehr, was ich glauben kann, soll oder darf. was wahr ist und was nicht. schliesslich hab ich jahrelang etwas für echt gehalten, was im nachhinein nur eine fatamorgana war...

viele dinge sind einem ja unterbewusst schon klar, nur MACHT man sie sich nicht immer wirklich klar.
weil man selber nicht mehr in der lage ist.

stunden später...

habe gerade mit ihm telefoniert. weil ich ihm einfach nur mal sagen wollte, wie schwer diese verschrobene lage in der wir stecken, für mich zu ertragen ist. und es ist genau das passiert, was ich befürchtet habe. er fühlt sich unter druck gesetzt. und dass er keine hoffnungen wecken bzw. verpflichtungen übernehmen will, für die er keine garantie übernehmen kann (und will). wortwörtlich hat er gesagt, dass er nunmal jetzt diese egoschiene fahren will, und ihm keiner mehr sagen soll, was er zu tun oder zu lassen hat - weder seine eltern, noch seine freunde, noch sonstirgendwer und ich auch nicht. das krasse ist, dass das was er sagt und das was er tut, sich absolut widerspricht.
er TUT alles, um hoffnungen zu wecken & SAGT, dass er das aber eigentlich nicht will.
ich meinte dann, dass es demnach wohl das beste sei, den kontakt abzubrechen. aber ehrlichgesagt glaube ich nicht daran, dass das funktioniert.
ich bin in meinem ganzen leben echt noch nie so ratlos gewesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 20:32

... ich versuch's
naja, nachdem ich ihm das so gesagt hab, gab's erstmal eine sehr lange pause bis er daraufhin meinte, dass das dann wohl auch besser für mich wäre. dann haben wir aufgelegt und sofort rief er mich wieder an & war ganz kleinlaut.

er verhält sich wie ein trotziges kleines kind. ich hab ihm ausserdem noch gesagt, dass er sich nicht immer nur überall die rosinen rauspicken und den kuchen einfach wegschmeissen kann und dass er mit keinem menschen, der ihm nahesteht - egal wer das ist - so umgehen kann.
es ist so erschreckend, wie sehr sich ein mensch verändern kann. ich kenn ihn ja nun auch schon solange... er war immer ein sehr verantwortungsvoller mensch. immer für jeden da, mitfühlend, aufopfernd, hat sich selber zugunsten anderer immer in den hintergrund gestellt. vielleicht wurde gerade das ihm (und uns) nun zum verhängnis, weil jetzt soviel aus ihm rausplatzt. es ist, als wenn er von dem was er gegeben hat, nie etwas zurückbekommen hätte... aber wenigstens von mir hat er das doch immer!
ich verstehe manchmal seine verbitterung und seinen trotz einfach nicht nicht. er sagt selber, ich sei doch sein "lebenselixier" - nimmt es aber hin, dass ich ihm dieses nun entziehen will.

ich muss dir mal sagen, dass mir deine beiträge heute sehr geholfen haben! ich kenn dieses forum erst seit heute & und hab vorhin auch mal in einigen anderen beiträgen von dir gelesen. u.a. das mit der narzistischen persönlichkeitsstörung. das hat mich gleichermaßen erschreckt, erleichert aber auch noch viel trauriger gemacht. letztendlich hat's mich aber dazu bewegt, ihn anzurufen, weil ich's einfach nicht mehr ausgehalten hab.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 20:58

Liebe Gloomily,
Ich habe deinen Beitrag gelesen und auch einige der Antworten. Ich versuche dir, meinen Standpunkt zu schildern, es kann aber gut sein, dass ich mich mit anderen Schreibern wiederhole.
Okay, in deinem Orignialbeitrag schreibst du: "ich will keinen druck erzeugen, der womöglich eine entscheidung verursacht, die eben nicht überlegt ist. denn dafür war vereinbart, sich bis zum ende des jahres zeit zu lassen. aber für mich ist das jetzt schon die hölle."
Hm...da schreit mein altes ICH aus dem vergangenen Jahr aus mir heraus: Denn ich war in einer aehnlichen Situation (wenn auch nur 2 Jahre auf dem Spiel standen) und sagte mir, Druck auf meinem Ex ist die Totsuende unserer hoffentlich noch zu retteneden Beziehung. Aber, was ich eigentlich wollte ist, dass er sich fuer MICH entscheidet. Ist es nicht dasselbe bei dir?
Weiterhin: Du sagt, nachdem ihr dieses Jahr ueberstanden habt, ist die Hoelle des Wartens vorrueber. Glaube mir, das, was ich letzten Mai durchgemacht habe (schau mal nach Beitraegen, wenns dich interessiert), war die Hoelle. Ich habe auf seine Antwort gewartet, seine Entscheidung. Und ich konnte NICHTS tun. Wann immer wir uns sahen, spielte ich die Coole. Aber innen war ich ein Wrack. Irgendwann konnte ich nicht mehr und rueckte mit der Wahrheit raus. Ich war wirklich am Ende. Ich erkannte mich selbst nicht mehr und moechte diesen Zustand nie mehr wieder haben. Gloomily, mach dein Leben nicht von einer anderen Person abhaengig. DU musst entscheiden, was DU von deinem Freund willst/nicht willst. Du sagst, er haette dich mehrere Male betrogen. Warum? Was sagt er dazu? Um ehrlich zu sein, ich glaube daran, dass ihr wieder zusammen kommen koenntet. Schliesslich ward ihr 9 Jahre zusammen, und er kennt dich und deine "Vorzuege". Allerdings glaube ich nicht, dass es jemals wieder so wie frueher wird. Denn es ist zu viel passiert. Und: Vertrauen wieder herstellen ist der schwere Part und es ist deiner. Damit macht er sichs wieder einfacher, denn du musst mit seinen Betruegerein klar kommen, nicht er. Deswegen: Ueberlege es dir gut, was du einem Mann, mit dem du dein Leben verbringen willst, erwartest und wieg das genau und behutsam mit diesem Mann ab. Sei ehrlich zu dir selbst. Denn das ist wichtig.
Ich wuensche dir dabei viel Glueck!
LG, Maxi2

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 21:11
In Antwort auf leonie7

Dann
versuche wenigstens etwas auf Distanz zu gehen, wenn Du das schaffst...hast du Freundinnen, mit denen Du ausgehen und auch reden kannst? Wenn man raus geht und neue Menschen kennen lernt, geht es einem oft besser und man erkennt auch, dass andere auch ähnliche Probleme haben...bitte tu Dir selbst was gutes, versuche zumindest, Dich etwas zu lösen...gut, dass Du das mit der Wohnung geschafft hast! Aber wenn Du nur interessant bist für ihn, wenn Du weg bist, kannst Du im Grunde auch drauf verzichten...

alles Liebe

Leonie

Danke!
das mit der distanz werde ich nun (erneut) versuchen. an ablenkung würde es eigentlich nicht fehlen, aber manchmal muss ich mich regelrecht zwingen, rauszugehen und etwas zu unternehmen. und auch wenn ich dabei superliebe menschen um mich hab, macht es oft nur halb soviel spass & ich fall bei irgendeiner gelegenheit in ein schwarzes loch.

früher hab ich es genossen, mal alleine zu sein.
oder z.b. auch mal alleine mit dem fahrrad durch's grüne zu radeln. aber jetzt - kann das wetter dabei noch so toll sein und alles schön... was ich früher geniessen konnte, mal alleine zu tun, macht mir jetzt immer nur bewusst, wie sehr dieser mensch mir fehlt, weil ich es nicht mit ihm teilen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2004 um 22:12
In Antwort auf anelie_12770520

Danke!
das mit der distanz werde ich nun (erneut) versuchen. an ablenkung würde es eigentlich nicht fehlen, aber manchmal muss ich mich regelrecht zwingen, rauszugehen und etwas zu unternehmen. und auch wenn ich dabei superliebe menschen um mich hab, macht es oft nur halb soviel spass & ich fall bei irgendeiner gelegenheit in ein schwarzes loch.

früher hab ich es genossen, mal alleine zu sein.
oder z.b. auch mal alleine mit dem fahrrad durch's grüne zu radeln. aber jetzt - kann das wetter dabei noch so toll sein und alles schön... was ich früher geniessen konnte, mal alleine zu tun, macht mir jetzt immer nur bewusst, wie sehr dieser mensch mir fehlt, weil ich es nicht mit ihm teilen kann.

Kenne ich
auch! Es ist schwer, ich weiss, aber tu es bitte für Dich!

lg leonie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2004 um 21:01

Lieb, dass du nachfragst!
heute hat er angerufen. ganz einfach so. um mir zu berichten, was er den tag über so gemacht hat. als wenn nichts gewesen wäre... ich weiss nicht, ob er's vielleicht gar nicht realisiert hat, dass es mir ernst ist mit der distanz und dass dazu eben auch gehört, vom anderen so wenig wie möglich - am besten überhaupt nichts - mitzubekommen. daran hab ich ihn während des gesprächs auch erinnert. aber es lief dann wie "automatisiert" weiter, diese vertraute art und weise miteinander zu sprechen tat ja auch gut. und das ist der punkt - wir sind trotz allem noch so dermaßen vertraut miteinander. und das gibt mir schon wieder hoffnung, die ich nicht haben darf, wenn ich nicht bekloppt werden will.
mittlerweile frag ich mich, ob es besser gewesen wäre überhaupt nicht ans telefon zu gehen.

nach lesen deines letzten beitrags ist mir aufgefallen, dass du - obwohl ich das gefühl hatte - du seist in bezug auf dein eigenes bez.-drama schon einige schritte weiter als ich, mit viel mehr hin und her... also dass du immer noch keine klare linie erkennen kannst. und du nicht weisst, ob du diese trennung auf dauer durchhalten kannst. obwohl du dir sicher schon viel öfter vor augen geführt hast, welche negativen auswirkungen das immer und immer wieder hat - haben kann - haben wird.
das steht mir ja alles noch bevor und so wie ich mich einschätze, bin ich erstens niemand, der so schnell aufgeben kann und will und kann eine ewige geduld aufbringen für "dinge" die mir wichtig sind. nur um welchen preis?
der tag heute war echt schrecklich und wirklich fies ist, dass man sich morgens ja doch aus dem haus zwingen muss, um mit roten verheulten augen arbeiten zu gehen. ich musste mich echt so zusammenreissen. ausserdem kam mir alles so unendlich sinnlos vor, weil ich mich ja auch zwingen muss, die hoffmung zu begraben.
irgendwie aber lebendig zu begraben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2004 um 8:35
In Antwort auf shevon_12633359

Liebe Gloomily,
Ich habe deinen Beitrag gelesen und auch einige der Antworten. Ich versuche dir, meinen Standpunkt zu schildern, es kann aber gut sein, dass ich mich mit anderen Schreibern wiederhole.
Okay, in deinem Orignialbeitrag schreibst du: "ich will keinen druck erzeugen, der womöglich eine entscheidung verursacht, die eben nicht überlegt ist. denn dafür war vereinbart, sich bis zum ende des jahres zeit zu lassen. aber für mich ist das jetzt schon die hölle."
Hm...da schreit mein altes ICH aus dem vergangenen Jahr aus mir heraus: Denn ich war in einer aehnlichen Situation (wenn auch nur 2 Jahre auf dem Spiel standen) und sagte mir, Druck auf meinem Ex ist die Totsuende unserer hoffentlich noch zu retteneden Beziehung. Aber, was ich eigentlich wollte ist, dass er sich fuer MICH entscheidet. Ist es nicht dasselbe bei dir?
Weiterhin: Du sagt, nachdem ihr dieses Jahr ueberstanden habt, ist die Hoelle des Wartens vorrueber. Glaube mir, das, was ich letzten Mai durchgemacht habe (schau mal nach Beitraegen, wenns dich interessiert), war die Hoelle. Ich habe auf seine Antwort gewartet, seine Entscheidung. Und ich konnte NICHTS tun. Wann immer wir uns sahen, spielte ich die Coole. Aber innen war ich ein Wrack. Irgendwann konnte ich nicht mehr und rueckte mit der Wahrheit raus. Ich war wirklich am Ende. Ich erkannte mich selbst nicht mehr und moechte diesen Zustand nie mehr wieder haben. Gloomily, mach dein Leben nicht von einer anderen Person abhaengig. DU musst entscheiden, was DU von deinem Freund willst/nicht willst. Du sagst, er haette dich mehrere Male betrogen. Warum? Was sagt er dazu? Um ehrlich zu sein, ich glaube daran, dass ihr wieder zusammen kommen koenntet. Schliesslich ward ihr 9 Jahre zusammen, und er kennt dich und deine "Vorzuege". Allerdings glaube ich nicht, dass es jemals wieder so wie frueher wird. Denn es ist zu viel passiert. Und: Vertrauen wieder herstellen ist der schwere Part und es ist deiner. Damit macht er sichs wieder einfacher, denn du musst mit seinen Betruegerein klar kommen, nicht er. Deswegen: Ueberlege es dir gut, was du einem Mann, mit dem du dein Leben verbringen willst, erwartest und wieg das genau und behutsam mit diesem Mann ab. Sei ehrlich zu dir selbst. Denn das ist wichtig.
Ich wuensche dir dabei viel Glueck!
LG, Maxi2

@Maxi2
das mit dem "sich abhängig-machen" ist schon ein problem, ich werde aber im moment auch nicht ganz schlau aus diesem gefühl.
ich weiss, dass ich alleine ganz gut klarkomme, aber er fehlt mir trotzdem.
fakt ist, dass wir seit sonntag definitiv getrennt sind, zumindest wurde es nochmal deutlich ausgesprochen. und ich will auch nicht wieder umkippen.
was da irgendwann draus wird oder nicht, weiss kein mensch und ich kann jetzt darüber auch nicht nachdenken. ich weiss nur, dass er immer derjenige war, mit dem ich eine familie haben will. ich habe auch absolut keinen ehrgeiz, mich auf was "neues" einzulassen, weil die wahrscheinlichkeit, jemanden zu finden, der nicht irgendeine macke hat, oder der absolut treu ist, äusserst gering ist.
egal was neu beginnt. ob mit ihm, oder mit jemand sonst. es ist immer ein risiko.
und dann will ich lieber ihn zurück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2004 um 8:31

Berechenbar...
er möchte frei sein. will aber nicht losgelassen werden.
der einzige trost ist, dass männer zwar SO kompliziert sind - aber dabei SO berechenbar...

wir telefonieren schon wieder jeden tag. es ist wie ein strudel aus dem wir beide nicht rauskommen. als wenn wir beide mit aller macht gegen die liebe füreinander ankämpfen würden,
nur weil wir glauben es sei vorerst besser so.
aber es kann doch nicht besser werden, wenn man GEGEN die liebe kämpft?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2004 um 22:50

Schön, auch mal wieder...
...was von dir zu hören!

und widerum triffst du den nagel auf den kopf!
wie gesagt telefonieren wir (auch) jeden tag - nicht nur einmal - es gibt einladungen zum essen, liebe worte, er fragt ob er kurz vorbei kommen darf, weil er selbstgebackenes brot *g* oder blümchen vorbeibringen will, was in innigen umarmungen endet & ich ihm schweren herzens doch immer wieder sagen muss, dass es "weiter" nicht gehen darf.
er ist so herzzerreissend niedlich, dass es mich wahnsinnig macht.
es ist als ob man die schmetterlinge, die so lange geschlafen haben, wieder aufgeweckt hätte. aber sie versprechen nichts oder garantieren für nichts. (tun sie das überhaupt jemals?)

wenn ich versuche, das alles von aussen zu betrachten, kommt es mir so vor, als wenn die dinge eigentlich GANZ KLAR auf der hand liegen. ich sehe das was da ist. es ist so wie es ist... und wir nicht nur einen langen und steinigen weg, sondern einen über etliche umwege mit riesigen felsbrocken belegten weg gehen müssen, bis wir da sind wo wir sein wollen.

wieder stunden später.

zwischendurch hat er angerufen. stundenlang lieb geredet, dass man sich so vermisst und wie wichtig doch plötzlich all das wurde, was nicht mehr so selbstverständlich wie vorher ist - und trotzdem wieder bekundungen des standpunktes seinerseits und auch meinerseits.
ich denke weder er noch ich werden heute ruhig schlafen können. es ist echt zum verzweifeln.
eigentlich hatte ich heute einen schönen tag, war bei diesem superwetter draussen, hab's mir gutgehen lassen.
ich würde nur gerne mal meinen kopf abstellen. oder mein herz...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2004 um 13:46

Schon wieder...
bis vor ein paar tagen sah es noch so aus, dass wir beide nicht ganz eine woche, nachdem mal wieder endgültig schluss war, wieder "rückfällig" geworden sind. mit verliebten smsen, telefonanrufen etc. hat er mich wieder geködert. und es war noch heftiger als vorher, denn eigentlich haben wir uns meistens nur getroffen, um sex zu haben. ich hatte wirklich das gefühl, als wenn ich nun die rolle der frauen einnehme, mit denen er seine "freiheit" ausleben wollte/will. das ging dann ein paar wochen so & es wurde immer intensiver. er meinte einmal als er bei mir war, er hätte auf dem weg zu mir richtig herzklopfen gehabt, hätte sich gefühlt wie ein verliebter teenager und war auch total nervös und fast schüchtern. diesen tag werde ich wohl lange nicht vergessen, weil er der schönste tag seit langem war. es war einfach ALLES perfekt! natürlich haben wir dabei mal wieder nicht davon gesprochen, wie es denn nun weitergehen soll. aber geniessen verliebte nicht auch einfach nur ihre zeit und haben es am anfang gar nicht nötig, ihre gemeinsame zukunft bis ins detail festzulegen? eben nicht.

über lange sicht täuschen solche tage oder momente natürlich nicht über die tatsache hinweg, dass wir uns weissgott in einer anderen situation befinden, als frisch verliebte, die noch gar nichts voneinander wissen.
irgendwie war der wunsch bis zum jahresende zu warten, bis die karten neu gemischt werden, immer wieder stärker. manchmal war es fast schon so, als wenn ich es als herausforderung betrachtete. als experiment. wie ein spiel, bei dem ich alles auf eine karte setze. man weiss nicht, ob man gewinnen wird, wenn man vorher aufgibt. man kann alles verlieren aber auch alles gewinnen. warum also nicht alles riskieren? zumal ich noch nicht wirklich definitiv weiss, ob das problem was er hat, ausschliesslich narzistischer natur ist... weil soviele andere davon ganz unabhängige faktoren für sein verhalten sprechen.
als ich damals mit ihm zusammen gekommen bin, war ich erst seine zweite freundin. und wie das mit den kirschen in nachbars garten eben so ist - die sind irgendwann umso interessanter, wenn man vorher nie bzw. nur einmal davon probiert hat. dabei frage ich mich, ob es nur männlich - sondern eher menschlich ist, dass man immer das will was man nicht hat.
und unsicher bin ich einfach nur in dem punkt, dass ich oft so durcheinander bin und mich frage, ob ich mich nicht selbst ohrfeigen müsste, dass ich immer wieder entschuldigungen für sein verhalten finde. aber kann ich so sicher sein, dass ich nicht in die gleiche situation geraten könnte?

nach den trennung(en) gingen wir immer rücksichtsvoller, aufmerksamer, vertrauter, freundschaftlicher und leidenschaftlicher miteinander um als je zuvor...

seit letztem dienstag also, hat sich die situation wieder grundlegend geändert. wir waren im kino, anschliessend bei ihm, wo er schon vor dem kino ein essen vorbereitet hatte - mit allem drum und dran. als er in der küche war, hab ich auf seinem schreibtisch einen zettel liegen sehen, auf dem ein termin für ein treffen mit einer gewissen person verzeichnet war. (mit der frau, die sich letzten sommer in unsere beziehung gedrängelt hat) auch wenn das noch längst kein beweis für irgendwas war... mir blieb die luft weg, ich bekam herzrasen und war wie gelähmt. ich habe ihn darauf angesprochen, und nach dem ich ihm alles einzeln aus der nase ziehen musste, war klar dass er sich mit ihr zwischendurch ebenso wie mit mir zum poppen getroffen hat. zwar nur einmal. aber das reicht.
auf die frage, was ihm diese frau eigentlich bedeuten würde, sagte er: "nichts" und warum er sich dann mit ihr trifft: "weiss ich nicht..." wie ein kleines kind kam er dann zu mir auf den schoss gekrochen und hat geweint und beteuert, wie sehr er mich doch lieben würde
ich bin dann irgendwann gegangen und hab ihm am nächsten tag eine email geschrieben, dass ich keinen kontakt mehr mit ihm möchte und er das bitte respektieren soll.
seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört. ich würde auch nicht mehr ans telefon gehen oder ihm auf emails antworten. von mir bekommt er NICHTS mehr.
ich bin nur am heulen. und ich habe angst, dass ich ihn nun erst recht in die arme von dieser frau getrieben habe. es macht mich so unruhig, dass ich nicht weiss, was er jetzt denkt, fühlt, macht...

eigentlich sollte ich froh sein, dass ich nun gelegenheit habe, darüber hinwegzukommen und ihn zu vergessen.
und trotzdem wünsche ich mir NICHTS sehnlicher, als dass er ENDLICH um mich zu kämpfen beginnt.
und solange ich nicht weiss, ob er das überhaupt vorhat, werde ich wohl keine ruhe finden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2004 um 11:20

Liebe goepe...
...danke für deine worte

ich weiss dass ich stark sein muss.
aber es ist so verdammt schwer. bis es wieder zu diesem fiasko kam, waren wir so sicher dass alles wieder gut wird. wir konnten uns in die augen sehen und wussten, dass nach allem was passiert ist oder passieren wird, uns letztendlich doch NICHTS und NIEMAND auseinanderreissen kann. wir haben uns angesehen und wussten das einfach.
diese momente haben sich so tief in mein herz eingebrannt, dass ich es weder da noch aus dem unterbewusstsein herausbekomme. schliesslich ist es gerade wieder erst fünf tage her...

wenn ich mich nachts in den schlaf geheult habe, mit dem gefühl, dass alles endgültig und hoffnungslos verloren ist, wache ich morgens paradoxerweise trotzdem mit schmetterlingen im bauch auf und ich freu mich in den ersten momenten des wachseins auf all die sachen, die wir im sommer unternehmen wollten, freue mich auf ihn... bis es mich dann wie ein schlag trifft, wenn ich irgendwann wirklich wach bin und mir einfällt - das ist ja alles ganz anders...

mein herz wehrt sich einfach verzweifelt mit händen und füssen dagegen, alles als verloren betrachten zu müssen, weil es sich eben nur an das erinnern will, was GUT war.
mein verstand ist im moment zwar stärker, weil zu der erneuten enttäuschung auch soviel mehr wut gekommen ist. aber ich frage mich, wie lange halte ich das durch?

ich hätte niemals gedacht, dass ich in der lage wäre, es überhaupt jemals soweit kommen zu lassen. alle früheren beziehungen konnte ich mit mehr konsequenz beenden. oder einen schlusstrich akzeptieren. natürlich waren da auch immer jede menge tränen dabei, aber mir war immer klar, dass es kein zurück gab. und ich ich wollte auch nie ein zurück, weil eben schon zuviel kaputt war.

aber nach neun jahren... und all den plänen für die zukunft...

irgendwie verliere ich gerade jeden halt und jede sicherheit. ich fühl mich ständig so, als würde sich unter mir jeden moment eine falltür öffnen können.



... dein forum verfolge ich auch in relativ regelmässigen abständen und manchmal bin ich mir nicht sicher, ob das was ich hier schreibe, nicht ebensogut dorthinein passen würde. das was ich da lese, hat mich schon sehr oft berührt und oft hatte ich den eindruck, ich müsste gar nichts mehr von mir schreiben - es steht ja schon alles da...!
aber mir fällt es da mittlerweile schwer, den überblick zu behalten bzw. dir reihenfolge der beiträge nachzuvollziehen.

das mit der geplanten webseite ist echt ne super idee!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2004 um 11:27
In Antwort auf anelie_12770520

Schon wieder...
bis vor ein paar tagen sah es noch so aus, dass wir beide nicht ganz eine woche, nachdem mal wieder endgültig schluss war, wieder "rückfällig" geworden sind. mit verliebten smsen, telefonanrufen etc. hat er mich wieder geködert. und es war noch heftiger als vorher, denn eigentlich haben wir uns meistens nur getroffen, um sex zu haben. ich hatte wirklich das gefühl, als wenn ich nun die rolle der frauen einnehme, mit denen er seine "freiheit" ausleben wollte/will. das ging dann ein paar wochen so & es wurde immer intensiver. er meinte einmal als er bei mir war, er hätte auf dem weg zu mir richtig herzklopfen gehabt, hätte sich gefühlt wie ein verliebter teenager und war auch total nervös und fast schüchtern. diesen tag werde ich wohl lange nicht vergessen, weil er der schönste tag seit langem war. es war einfach ALLES perfekt! natürlich haben wir dabei mal wieder nicht davon gesprochen, wie es denn nun weitergehen soll. aber geniessen verliebte nicht auch einfach nur ihre zeit und haben es am anfang gar nicht nötig, ihre gemeinsame zukunft bis ins detail festzulegen? eben nicht.

über lange sicht täuschen solche tage oder momente natürlich nicht über die tatsache hinweg, dass wir uns weissgott in einer anderen situation befinden, als frisch verliebte, die noch gar nichts voneinander wissen.
irgendwie war der wunsch bis zum jahresende zu warten, bis die karten neu gemischt werden, immer wieder stärker. manchmal war es fast schon so, als wenn ich es als herausforderung betrachtete. als experiment. wie ein spiel, bei dem ich alles auf eine karte setze. man weiss nicht, ob man gewinnen wird, wenn man vorher aufgibt. man kann alles verlieren aber auch alles gewinnen. warum also nicht alles riskieren? zumal ich noch nicht wirklich definitiv weiss, ob das problem was er hat, ausschliesslich narzistischer natur ist... weil soviele andere davon ganz unabhängige faktoren für sein verhalten sprechen.
als ich damals mit ihm zusammen gekommen bin, war ich erst seine zweite freundin. und wie das mit den kirschen in nachbars garten eben so ist - die sind irgendwann umso interessanter, wenn man vorher nie bzw. nur einmal davon probiert hat. dabei frage ich mich, ob es nur männlich - sondern eher menschlich ist, dass man immer das will was man nicht hat.
und unsicher bin ich einfach nur in dem punkt, dass ich oft so durcheinander bin und mich frage, ob ich mich nicht selbst ohrfeigen müsste, dass ich immer wieder entschuldigungen für sein verhalten finde. aber kann ich so sicher sein, dass ich nicht in die gleiche situation geraten könnte?

nach den trennung(en) gingen wir immer rücksichtsvoller, aufmerksamer, vertrauter, freundschaftlicher und leidenschaftlicher miteinander um als je zuvor...

seit letztem dienstag also, hat sich die situation wieder grundlegend geändert. wir waren im kino, anschliessend bei ihm, wo er schon vor dem kino ein essen vorbereitet hatte - mit allem drum und dran. als er in der küche war, hab ich auf seinem schreibtisch einen zettel liegen sehen, auf dem ein termin für ein treffen mit einer gewissen person verzeichnet war. (mit der frau, die sich letzten sommer in unsere beziehung gedrängelt hat) auch wenn das noch längst kein beweis für irgendwas war... mir blieb die luft weg, ich bekam herzrasen und war wie gelähmt. ich habe ihn darauf angesprochen, und nach dem ich ihm alles einzeln aus der nase ziehen musste, war klar dass er sich mit ihr zwischendurch ebenso wie mit mir zum poppen getroffen hat. zwar nur einmal. aber das reicht.
auf die frage, was ihm diese frau eigentlich bedeuten würde, sagte er: "nichts" und warum er sich dann mit ihr trifft: "weiss ich nicht..." wie ein kleines kind kam er dann zu mir auf den schoss gekrochen und hat geweint und beteuert, wie sehr er mich doch lieben würde
ich bin dann irgendwann gegangen und hab ihm am nächsten tag eine email geschrieben, dass ich keinen kontakt mehr mit ihm möchte und er das bitte respektieren soll.
seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört. ich würde auch nicht mehr ans telefon gehen oder ihm auf emails antworten. von mir bekommt er NICHTS mehr.
ich bin nur am heulen. und ich habe angst, dass ich ihn nun erst recht in die arme von dieser frau getrieben habe. es macht mich so unruhig, dass ich nicht weiss, was er jetzt denkt, fühlt, macht...

eigentlich sollte ich froh sein, dass ich nun gelegenheit habe, darüber hinwegzukommen und ihn zu vergessen.
und trotzdem wünsche ich mir NICHTS sehnlicher, als dass er ENDLICH um mich zu kämpfen beginnt.
und solange ich nicht weiss, ob er das überhaupt vorhat, werde ich wohl keine ruhe finden...

Hallo gloomyli
Goepe hatte mich darum gebeten, mir mal diese Artikel anzusehen. Ganz sicher deshalb , weil wir doch schon einige Zeit "miteinander " Arbeiten.
Ich muss mal wieder einen Beitrag von mir damit beginnen hier durchaus nicht das Fremdgehen gutzuheissen. Also, durchaus nicht.
Ich war auch nie so ein Vertreter wie Prüf dich mal selbst du liebe Gloomyl was du ihm alles vorenthälst.
Also alles das solltest du erst einmal streichen.
Im gegensatz zur Situation bei Goepe sehe ich aber hier, dein Freund liebt dich schon und ist ja auch bereit dafür einiges zu tun. Da ist ihm ja auch schon etwas nettes eingefallen und wird wohl auch in Zukunft einfallen.
Also eine ganz andere Ausgangsbasis. So denke ich.
Also, so ganz frei von Fremdgehgedanken ist , so glaube ich gar kein Mann. Ich also auch nicht. Auch dieser Begriff Sch..nzgesteuert, wenn er denn nicht abfällig verwendet werden soll ist schon ganz richtig. Dieser Trieb ist einfach da.
Soll nicht heissen ist nun so normal, um sich ständit ein Rudel zu halten wie es in der natur nun einmal üblich ist.
Wir leben in einer Gesellschaft, wo die Einehe bevorzugt ist. Also sollten wir uns auch daran halten.
Der Blick zur Nachbarin oder anderen Schönheiten ist aber dennoch erforderlich. Wie man nun erreicht, das Essen zu Hause einzunehmen, weis ich so recht auch nicht. Weis aber, was mir sehr oft gefehlt hat. Meine Frau hatte nie etwas gegen meine Pornosammlung (oder hat sich zeitig genug daran gewöhnt???). Ich hätte aber doch recht gern mich mit ihr darüber unterhalten um zu erzählen, was mir da oder da daran gefällt. Auch, was für Empfinden oder Vorstellung bei mir diese oder jene Stellung auslösst. Das leider ist in unserer Ehe unterblieben. Es fehlt mir sehr und anderen Männern sicher auch, wenn sie es heimlich machen müssen. ( das mußte ich ja nicht).
Weisst du eigentlich wie aufregensd für einen Mann die Unterschiedlichen Anblicke einer Frau sind. (sicher auch für Frauen auf andere Männer). Man kann sich doch ausführlich darüber unterhalten. Das regt ganz sicher auch das eigene Verlangen an.
Ich bringe gern ein Beispiel.
Meine Frau ist durchaus nicht leicht zum GS zu bekommen. Ansehen geht ja auch nicht.
Ich gehe, wenn ich an der See zum Baden bin gerne an einen FKK-Strand. Sicher um andere Menschen zu sehen aber auch, weil ich diese Art zu baden einfach für natürlicher halte. --übrigens auch das brauchte in unserer Ehe 10 Jahre, um das zu realisieren.
Als wir vor einiger Zeit an so einem Strand waren gesellte sich ein junges Paar in unsere Nähe. Sie alberten und badeten eben gerade so, wie ein junges Paar das auch tun sollte.
Das Tun blieb aber auch nicht ewig ohne Wirkung. Man sieht das ja nun mal beim Mann. Sie deckte das natürlich immer wieder mit ihrem Körper zu. Das machte die Sache für ihn auch nicht einfacher. Da ich wusste, daß meine Frau nicht so gerne so etwas sah habe ich mit ihr hier den Strand verlassen. Sicher hätte ich auch gern das Ende gesehen. Das lies sich ja kaum noch vermeiden. Wir fuhren also nach Hause in unsere Unterkunft. Aber siehe da, auch sie hatte das gesehene derart gereizt, daß wir sofort zu Hause gleich 2 mal zusammenwaren. Für sie zumindest völlig ungewöhnlich.
Ich wollte dir damit nur zum Ausdruck bringen, es ist manchmal besser etwas verborgenes mit guter Mine ans Tageslicht zu bringen. Das erleichtert die Sache.
Hach Gott ich spach hier jetzt nicht von Freudenhäusern, Frauentausch und Swingerclub. Dazu muß jeder seine eigene Ansicht haben.
Ich spreche nur vom offenen Umgang mit Sexualität. Das könnte zumindest bewirken.
-- Gegessen wird zu hause --

Ich bin dran mit mittagessen Kochen
also Tschüss

Teddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2004 um 12:21
In Antwort auf jonny_12159999

Hallo gloomyli
Goepe hatte mich darum gebeten, mir mal diese Artikel anzusehen. Ganz sicher deshalb , weil wir doch schon einige Zeit "miteinander " Arbeiten.
Ich muss mal wieder einen Beitrag von mir damit beginnen hier durchaus nicht das Fremdgehen gutzuheissen. Also, durchaus nicht.
Ich war auch nie so ein Vertreter wie Prüf dich mal selbst du liebe Gloomyl was du ihm alles vorenthälst.
Also alles das solltest du erst einmal streichen.
Im gegensatz zur Situation bei Goepe sehe ich aber hier, dein Freund liebt dich schon und ist ja auch bereit dafür einiges zu tun. Da ist ihm ja auch schon etwas nettes eingefallen und wird wohl auch in Zukunft einfallen.
Also eine ganz andere Ausgangsbasis. So denke ich.
Also, so ganz frei von Fremdgehgedanken ist , so glaube ich gar kein Mann. Ich also auch nicht. Auch dieser Begriff Sch..nzgesteuert, wenn er denn nicht abfällig verwendet werden soll ist schon ganz richtig. Dieser Trieb ist einfach da.
Soll nicht heissen ist nun so normal, um sich ständit ein Rudel zu halten wie es in der natur nun einmal üblich ist.
Wir leben in einer Gesellschaft, wo die Einehe bevorzugt ist. Also sollten wir uns auch daran halten.
Der Blick zur Nachbarin oder anderen Schönheiten ist aber dennoch erforderlich. Wie man nun erreicht, das Essen zu Hause einzunehmen, weis ich so recht auch nicht. Weis aber, was mir sehr oft gefehlt hat. Meine Frau hatte nie etwas gegen meine Pornosammlung (oder hat sich zeitig genug daran gewöhnt???). Ich hätte aber doch recht gern mich mit ihr darüber unterhalten um zu erzählen, was mir da oder da daran gefällt. Auch, was für Empfinden oder Vorstellung bei mir diese oder jene Stellung auslösst. Das leider ist in unserer Ehe unterblieben. Es fehlt mir sehr und anderen Männern sicher auch, wenn sie es heimlich machen müssen. ( das mußte ich ja nicht).
Weisst du eigentlich wie aufregensd für einen Mann die Unterschiedlichen Anblicke einer Frau sind. (sicher auch für Frauen auf andere Männer). Man kann sich doch ausführlich darüber unterhalten. Das regt ganz sicher auch das eigene Verlangen an.
Ich bringe gern ein Beispiel.
Meine Frau ist durchaus nicht leicht zum GS zu bekommen. Ansehen geht ja auch nicht.
Ich gehe, wenn ich an der See zum Baden bin gerne an einen FKK-Strand. Sicher um andere Menschen zu sehen aber auch, weil ich diese Art zu baden einfach für natürlicher halte. --übrigens auch das brauchte in unserer Ehe 10 Jahre, um das zu realisieren.
Als wir vor einiger Zeit an so einem Strand waren gesellte sich ein junges Paar in unsere Nähe. Sie alberten und badeten eben gerade so, wie ein junges Paar das auch tun sollte.
Das Tun blieb aber auch nicht ewig ohne Wirkung. Man sieht das ja nun mal beim Mann. Sie deckte das natürlich immer wieder mit ihrem Körper zu. Das machte die Sache für ihn auch nicht einfacher. Da ich wusste, daß meine Frau nicht so gerne so etwas sah habe ich mit ihr hier den Strand verlassen. Sicher hätte ich auch gern das Ende gesehen. Das lies sich ja kaum noch vermeiden. Wir fuhren also nach Hause in unsere Unterkunft. Aber siehe da, auch sie hatte das gesehene derart gereizt, daß wir sofort zu Hause gleich 2 mal zusammenwaren. Für sie zumindest völlig ungewöhnlich.
Ich wollte dir damit nur zum Ausdruck bringen, es ist manchmal besser etwas verborgenes mit guter Mine ans Tageslicht zu bringen. Das erleichtert die Sache.
Hach Gott ich spach hier jetzt nicht von Freudenhäusern, Frauentausch und Swingerclub. Dazu muß jeder seine eigene Ansicht haben.
Ich spreche nur vom offenen Umgang mit Sexualität. Das könnte zumindest bewirken.
-- Gegessen wird zu hause --

Ich bin dran mit mittagessen Kochen
also Tschüss

Teddy

Hallo teddy...
das mit dem fremdgehen ist so eine sache... ich habe meinem freund immer zugestanden, dass er sich andere frauen ansehen und toll finden darf, meinetwegen auch rumflirten. ich habe ihm nie vorschriften gemacht oder ihn einschränken wollen. weil ich ihm vertraut habe!
und er hat bei mir nichts vermissen müssen! das sagte er mir bis zuletzt auch immer wieder selbst!

er durfte sich immer gerne appetit holen, aber wozu koche ich denn, wenn er schon woanders gegessen hat??

das mit dem interesse an anderen frauen ist umso schlimmer, weil es immer mit sovielen lügen und vertrauensbrüchen verbunden war. und manchmal war es so, dass ich an einem tag für ihn die "hauptrolle" im bett gespielt habe und er in der folgenden nacht schon wieder bei der anderen war. um am nächsten tag wieder mit mir...
es kann - und das hat er auch selber so gesagt - nicht daran gelegen haben oder liegen, dass ich ihm nicht genug gegeben oder ihm irgendetwas vorenthalten oder verwehrt hab.

leider kann ich aber nichts dafür, dass ich nicht mehr sein kann als ich bin.

und wenn er genau weiss, wie sehr es mich verletzt, wenn er mit anderen frauen das tut, was mir mit ihm am "allerheiligsten" ist, dann hat es sowas kaltblütiges, wenn er dennoch dazu in der lage ist.

die frage ist ja um welchen preis... für ein bisschen spass mit ner anderen frau dem menschen, den man angeblich liebt immer wieder einen dolchstoss mitten ins herz zu versetzen?
das kanns ja wohl nicht sein. wo unterscheidet sich denn da noch der mensch vom tier...

ich find's gut dass du mit deinem beitrag auch mal einen neuen aspekt in diese problematik gebracht hast! vor allem ist es auch mal interessant und wohl auch wichtig, eine meinung aus männlicher sicht zu lesen!

aber ehrlichgesagt fühle ich mich jetzt auch wieder sehr verunsichert, weil ich angst habe mit dem schritt meinerseits, den kontakt abzubrechen und nichts mehr von ihm wissen zu wollen, womöglich doch einen fehler gemacht zu haben.
ich weiss überhaupt nicht mehr, wo mir der kopf steht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2004 um 12:34

Vertrauen...
... ist der zentrale punkt!

ich hab's ja selber letzten dienstag gemerkt, als er in der küche rumgewirtschaftet hat und ich diesen zettel auf dem schreibtisch sah.
allerdings musste ich nach sowas nicht erst suchen, weil er offen dalag.
trotzdem gibt mir das spätestens jetzt das gefühl, dass ich - auch wenn ich erst danach suchen müsste - garantiert etwas finden würde.
es ist zum verrückt werden und manchmal komme ich mir schon vor, als wenn ich die hauptrolle in einem schlecht gemachten psychothriller spielen würde.

niemals hätte ich gedacht, dass wir mal in solch eine absurde lage geraten würden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2004 um 13:34
In Antwort auf anelie_12770520

Hallo teddy...
das mit dem fremdgehen ist so eine sache... ich habe meinem freund immer zugestanden, dass er sich andere frauen ansehen und toll finden darf, meinetwegen auch rumflirten. ich habe ihm nie vorschriften gemacht oder ihn einschränken wollen. weil ich ihm vertraut habe!
und er hat bei mir nichts vermissen müssen! das sagte er mir bis zuletzt auch immer wieder selbst!

er durfte sich immer gerne appetit holen, aber wozu koche ich denn, wenn er schon woanders gegessen hat??

das mit dem interesse an anderen frauen ist umso schlimmer, weil es immer mit sovielen lügen und vertrauensbrüchen verbunden war. und manchmal war es so, dass ich an einem tag für ihn die "hauptrolle" im bett gespielt habe und er in der folgenden nacht schon wieder bei der anderen war. um am nächsten tag wieder mit mir...
es kann - und das hat er auch selber so gesagt - nicht daran gelegen haben oder liegen, dass ich ihm nicht genug gegeben oder ihm irgendetwas vorenthalten oder verwehrt hab.

leider kann ich aber nichts dafür, dass ich nicht mehr sein kann als ich bin.

und wenn er genau weiss, wie sehr es mich verletzt, wenn er mit anderen frauen das tut, was mir mit ihm am "allerheiligsten" ist, dann hat es sowas kaltblütiges, wenn er dennoch dazu in der lage ist.

die frage ist ja um welchen preis... für ein bisschen spass mit ner anderen frau dem menschen, den man angeblich liebt immer wieder einen dolchstoss mitten ins herz zu versetzen?
das kanns ja wohl nicht sein. wo unterscheidet sich denn da noch der mensch vom tier...

ich find's gut dass du mit deinem beitrag auch mal einen neuen aspekt in diese problematik gebracht hast! vor allem ist es auch mal interessant und wohl auch wichtig, eine meinung aus männlicher sicht zu lesen!

aber ehrlichgesagt fühle ich mich jetzt auch wieder sehr verunsichert, weil ich angst habe mit dem schritt meinerseits, den kontakt abzubrechen und nichts mehr von ihm wissen zu wollen, womöglich doch einen fehler gemacht zu haben.
ich weiss überhaupt nicht mehr, wo mir der kopf steht.

Ich kann dir sagen wo dein Kopf steht
Schau mal über der Schulter nach. Das runde ding da isses.
Natürlich will ich dich nicht unsicher machen. Nach dem einen Artikel, den ich von dir gelesen habe, bin ich auch weit davon entfernt dir Vorschläge zu machen.
Es ist schon gut, wenn du ihm öfter mal die kalte Schulter zeigst.
Auch durchaus nicht so,heute ich, morgen die. Auch wenn sich Männer das so wünschen würden.
--Mit einem blick auf ein Harem.-
Solltest du also zu dem Ergebnis kommen, das Vertrauen lässt sich nicht wieder aufbauen ist die Trennung und im (ständigen) Wiederholungsfall die entgültige Trennung durchaus angesagt.
Zum Glück für die Natur ist ja nicht nur eim Mann Schw..zgesteuert sondern eine Frau Bauchgesteuert. Nennt sich Arterhaltungstrieb. Also ist es nicht verwunderlich, das ihr immerwieder im Bett landet. Ist ja auch schön dort.
Wenn du also dieses Vertrauen nicht mehr besitzt musst du schon die Konsequenz ziehen.
Dennoch ist deine Situation und die von Goepe eine völlig unterschiedliche.
Ich bin natürlich kein Freund von Männerfeindlichkeit aber in manchen Situationen ist etwas anderes als Trennung nicht möglich, auch wenn er dir den ganzen Schoss voll heult.
Dann aber such dir einen Neuen, damit auch du stark bleiben kannst. Sich aufheben für einen der es nicht verdient hat ist nun auch der völlig verkehrte Weg.

wieder Grüsse von

Teddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2004 um 18:02

Oh man!
Hallo Gloomyli,

das ist eine harte Geschichte. Das steht außer Frage. Ich hoffe, daß Du die stärke finden wirst, die entstandene Wunden zu heilen.
Aber nun mal ehrlich: er hat Dich mehrfach hintergangen und Dein Vertrauen mißbraucht. Er sagt, daß er Dich braucht. Aber darüber hätte er auch eher nachdenken können. Ein Ausrutscher....gut-darüber hätte man reden können. Aber scheinbar war die Lust auf eine andere ja immer wieder stärker, als die Liebe zu Dir. Ich denke, daß er sich da vermutlich nicht unbedingt ändern wird. Nun benötigt er Zeit, um zu überlegen.....meinst Du nicht, daß er Dich evtl. einfach nur hinhalten will? Überlege Dir gut, was Du tust, denn eigentlich muß er jetzt mal arbeiten, um Dich zu behalten. Zeig ihm mal, was für eine tolle Frau Du bist. Probier was neues! neues Outfit, viel lachen (auch wenn Dir nicht unbedingt danach ist), geh mit Freunden (ohne ihn) aus, erleb was. Flirte mal mit einem unbekannten Mann-das hebt Dein Selbstwertgefühl. Er mu nun aus eigener Kraft erkennen, was er an Dir hat. Gib ihm mal das Gefühl, daß Du vielleicht auch nicht mehr zurück willst. Mach Dich rar und Du wirst interessant-da ist sooo viel dran.
Existenzängste, etc. seinerseits sind ja in Ordnung. Aber die Verschwinden nun mal nicht, wenn man in den Betten anderer Frauen liegt.Dafür ist der Partner da.

Sammel erst mal Kraft-auch wenn es schwer fällt!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram