Home / Forum / Liebe & Beziehung / Abstand zu Partner normal?

Abstand zu Partner normal?

10. Dezember 2012 um 20:11

Hey Leute, hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben oder beurteilen ob mein Verhalten normal ist.

Ich (18) und mein Freund (20) sind seit 4 Jahren zusammen, also seitdem ich 14 bin, bin ich vergeben an ihn.

Wir beide lieben uns sehr und verbringen echt viel Zeit zusammen. Ich weiß nicht, ob das manchmal zuviel Zeit ist die wir miteinander verbringen. Eigentlich habe ich gedacht, dass sich dass ein bisschen einschränkt wenn er die Ausbildung angefangen hat, jedoch ist es nicht so.
Wir beide sind ZIEMLICH unterschiedlich vom Charakter her. Er ist der totale Perfektionist der meiner Meinung nach zu Zukunftsorientiert ist. Er beschäftigt sich quasie mit nichts anderem als Geld anzulegen, Versicherungen abzuschließen die später mal wichtig sein könnten oder oder oder.. es gibt tausende Dinge die ihn beschäftigen. Er hat eigentlich nie mal eine Phase wo er mal keine "Probleme" hat. Probleme nenne ich das, weil er aus Dingen, die eigentlich nicht so dramatisch sind wirklich einen Hype macht. Wenn er z.B. Geld anlegen will guckt er sich eine oder zwei oder sogar drei Wochen lang nur Testberichte im Internet an über die verschiedenen Banken und dessen Angebote. Dann trifft er sich mit vielen verschiedenen Banktypen um das zu besprechen, telefoniert nach der Arbeit ständig mit denen etc. Und in diesen Wochen redet er auch nur noch davon, er redet immer das selbe und fragt mich nach meiner Meinung, die dann im Endeffekt doch keinen wirklichen Stellenwert hat, da ich mich ja nicht auskenne. Da er dann immer sehr gestresst ist, bzw. sich selbst stresst, bin ich dann natürlich auch ziemlich gestresst, wenn ich mich gezwungenermaßen wochenlang mit sowas beschäftigen muss. Ich bin irgendwie das komplette Gegenteil von ihm. Ich gehe alles etwas lockerer an, versuche mein noch junges Leben völlig auszuschöpfen und zu genießen und versuche jede freie Minute, die ich von der Schule habe zu genießen. Naja, das mit dem Geld anlegen ist nicht die einzige Sache.. das war nur EIN Beispiel von vielen hunderten. Und immer wieder muss ich mich auch damit beschäftigen, weil es für meinen Freund ja nichts anderes gibt. Ich habe ihm natürlich schon gesagt, dass er sich mal eine Auszeit nehmen soll und sich einen Ausgleich suchen soll blabla & nicht immer so "perfektionistisch" sein soll. Naja da redet man aber leider gegen eine Wand.

Soo, das ganze stresst mich ziemlich, aber ich will ja auch für ihn da sein & er sagt auch immer dass er froh ist mich zu haben und dass ich ihn so oft wieder aufmuntere und so weiter. Das tu ich ja auch echt gerne, aber in der letzten Zeit hab ich echt fast keinen Nerv mehr dafür. Ich kann ihm manchmal garnicht mehr zuhören, wenn er mich am Telefon voll labert von den ganzen Sachen die er noch erledigen muss etc. Und er kann zudem keine einzige Entscheidung selbst treffen - egal in welchem Bereich des Lebens. Er fragt immer mich um Rat, was ich machen würde, was ich anziehen würde, was ich kaufen würde, was ich sagen würde etc. Irgendwie ist mir erst nach so langer Zeit bewusst geworden, wie sehr mich das nervt, stresst und irgendwie auch von ihm wegtreibt. Eigentlich möchte ich einen Mann an meiner Seite der eigenständige Entscheidungen treffen kann und nicht immer seinen "Schatzi" um Rat fragen muss, weil er ja so unsicher ist.
Und die ganzen Jahre wurde diese Unsicherheit und der Perfektionismus immer schlimmer. Anfangs war er auch noch lockerer (ja, und auch jünger). Aber ich denke nicht dass man mit 20 schon so krass drauf sein muss.
Es gab auch mal eine Zeit, da wollte ich ihn verlassen, wir hatten eine richtige Krise & ich habe eine Auszeit genommen, die nicht lange angedauert hat, weil ich das Gefühl hatte dass er ohne mich verloren ist und mich dann schlechter als vorher gefühlt habe. Ich wollte ihn zudem noch verlassen, weil wir einfach zu unterschiedlich sind. Ich will Party machen, mit Freunden abhängen oder am Wochenende einfach mal nur im Bett liegen und mich entspannen. Er jedoch hat das mit den Jahren verloren, möchte nicht mehr das unternehmen was mir wirklich Spaß macht, sondern will mal hier und da essen gehen, dort mal ne Cola trinken gehen, schwimmen oder durch die Stadt bummeln. Klar, das macht auch Spaß und sind auch eigentlich tolle Unternehmungen die man als Paar machen kann, aber das haben wir schon alles tausende Male gemacht und langsam wird's auch langweilig. Ich möchte halt mehr abenteuerliche Sachen erleben und was neues bzw. was für Ihn noch neues, mit ihm zusammen ausprobieren. Aber dann kommt natürlich wieder die Absage von ihm , da er Partys hasst, weil man seiner Meinung nach gezwungen wird zum feiern obwohl man keine Lust hat, und das ist sowieso nur was für Singles. Haben früher auch oft was mit SEINEN freunden am Wochenende gemacht & das war immer sehr witzig, denn wir haben getrunken und Spiele gespielt etc. Doch mit der Zeit wurde das immer weniger, weil mein Freund bei solchen Abenden immer nur mit am Tisch sitzt, nichts trinken möchte (weil er keine Lust hat am nächsten Tag einen Kater zu haben) und dumm rumguckt. Seine Freunde haben auch glaube ich, nicht mehr wirklich Lust was mit ihm zu unternehmen. Er fragt sie oft ( auf mein Drängen) , ob sie was zusammen machen wollen und schlägt ihnen immer nur langweilige Sachen vor, sodass sie alle absagen. Mittlerweile sind sie sogar mehr zu meinen Freunden geworden als zu seinen. Also ich verstehe mich besser mit ihnen als er selbst.
Diese ganzen Dinge nerven mich, stressen mich und ich fühle mich auch ein wenig eingeschränkt ( hab ich ihm auch schon oft gesagt).

Das Hauptproblem bei der Sache ist aber, dass er jede wirklich JEDE freie Minute mit mir verbringen will. Jedes Wochenende hängen wir von Freitag bis Sonntag, oft auch bis Montag noch, zusammen. In meinem Zimmer, in seinem Zimmer, im Bett.. ich bin irgendwie keine Sekunde mal so richtig allein. Ich hab immer meinen Freund um mich, der immer ein Auge auf mich hat. So kann ich noch nichtmal ins Internet gehen und mit Freunden chatten, weil er dann ja immer mitlesen muss. Wenn ich was mit meinen Freundinnen alleine unternehmen will, akzeptiert er das, aber er ist auch gleichzeitig enttäuscht, genervt und will das auch eigentlich garnicht dass ich das mache.
Das letzte Wochenende kam er Freitags zu mir.. ich war schon vorher irgendwie genervt von der Tatsache dass er zu mir kommen wird und ich wieder nicht das machen kann was ich machen würde wenn ich alleine wäre. Naja der Freitag lief dann sehr schlecht für uns, ich war einfach nur aggressiv und schlecht drauf, wollte auch keine Nähe zu ihm und Samstag habe ich ihn dann nach Hause geschickt, weil ich es einfach nicht mehr ertragen konnte. Ich habe ihm nett gesagt, dass wir uns nicht immer jedes Wochenende zwanghaft sehen müssen und es auch mal gut ist einen Tag für sich alleine und die Familie zu haben. Er tat so als würde er es verstehen, war aber sehr traurig was man ihm auch angemerkt hat. Da ich ihn dieses Wochenende nur ein Mal gesehen habe, weiß ich jetzt schon genau dass ich ihn nächstes Wochenende auf jeden Fall komplett sehen MUSS, da er sonst mega enttäuscht sein wird und ich dann Angst habe dass die Beziehung zerbricht irgendwie. So muss ich meinen Freunden schon im voraus absagen.

Ich suche echt momentan den Abstand von meinem Freund.. ich schreibe ihm nicht, ich rufe ihn nicht an und will ihn erst recht irgendwie momentan nicht so unbedingt sehen. Es nervt mich schon wenn er mich direkt nach der Arbeit anruft wenn er grade auf dem nach hause weg ist und mich volllabert und die ganze zwei-Stündige fahrt nach hause mit mir per Handy telefonieren will. Ich werde dann irgendwie immer von Dingen abgehalten die ich grade sehr gerne tun würde, wie Musik hören, chatten oder sonstiges.
Ich weiß aber auch ganz genau, dass wenn ich mich nicht melde, dass er es auf jeden Fall tut, da er ja nicht mal ohne mich sein kann. Er will sogar nicht zu ner Betriebsfeier, weil er ja lieber was mit mir machen möchte.

Sorry für den langen Text, aber ich glaube nur so kann man das Ganze nachvollziehen und meine Lage verstehen.
Findet ihr mein Verhalten gegenüber ihm angebracht? Ich bin ziemlich abweisend und genervt zu ihm, wimmel ihn öfters am Telefon ab, weil ich halt meine Serien gucken möchte & ich melde mich ja auch nicht. Er will auch immer dass ich nochmal das Wochenende bei ihm verbringe, aber das will ich auf keinen Fall, weil ich bei ihm ja noch weniger Ausweichmöglichkeiten habe, als bei mir zuhause. Ich habe auch keine wirkliche Lust auf Sex mehr und mache das ganze wenn dann nur um ihn glücklich zu machen. Ich will irgendwie alleine sein.

Bitte sagt mir was dazu. Wie denkt ihr? Was würdet ihr machen? Wie findet ihr das ganze? Handel ich falsch?

Dieses mal bin ich nämlich die Unsichere von uns beiden.

Mehr lesen

10. Dezember 2012 um 20:31

Danke
für alle Antworten im vorraus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2012 um 21:30

...
Das ist ein sehr langer Text und ich habe ihn jetzt mehr oder weniger auch nur überflogen, ABER:

Zwischen 14 und 18 liegt ein riesen dicker Unterschied. Damit meine ich, dass du dich natürlich weiterentwickelt hast und womöglich auch verändert hast- und er auch. Jetzt muss man schauen, ob man diese Jugendliebe retten will, oder ob man was anderes testen will. Ich für meinen Teil kann sagen, dass meine "Jugendliebe" ein böses Ende hatte und in der jetzigen Beziehung fühle ich mich so viel anders- als wäre alles ehrlicher, erwachsener, manchmal auch ein bisschen ernster, aber alles in allem passender. Das hat wohl auch damit zu tun, dass wir uns mit Ich22 Er28 kennengelernt haben und keiner was von "davor" des anderen wusste. Man ist also ohne Vorurteile in die Beziehung und den Alltag gegangen. Das habt ihr nicht. Er will sich anscheinend um einiges schneller weiterentwickeln, als du. Das ist auch ok so- so lange ihr mit den Plänen und Entwicklungen des anderen klar kommt. Du sagst ja selbst, ihr sehr euch zu viel. Wieso unternimmst du dann nicht mal was anderes? Sagst ihm, du machst was mit einer Freundin. Oder wenn du auf eine Party willst, dann geh! Entweder er geht mit, oder nicht. Aber richte dich mal nicht nach ihm. Mein Freund bleibt auch oft daheim, da ich mit jetzt 23 und er mit jetzt 29 manchmal andere Interessen haben. Er wartet dann zu Hause auf mich oder holt mich irgendwann ab. Das sollte für deinen Freund doch kein Problem sein, oder? Ich denke, ihr braucht mal Abstand- nicht im Sinne von Beziehungspause, sonder eher im Sinne von "Mal was/wen anders sehen". So macht auch der Sonntag auf der Couch viel mehr Spaß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2012 um 21:32
In Antwort auf eiwantu

...
Das ist ein sehr langer Text und ich habe ihn jetzt mehr oder weniger auch nur überflogen, ABER:

Zwischen 14 und 18 liegt ein riesen dicker Unterschied. Damit meine ich, dass du dich natürlich weiterentwickelt hast und womöglich auch verändert hast- und er auch. Jetzt muss man schauen, ob man diese Jugendliebe retten will, oder ob man was anderes testen will. Ich für meinen Teil kann sagen, dass meine "Jugendliebe" ein böses Ende hatte und in der jetzigen Beziehung fühle ich mich so viel anders- als wäre alles ehrlicher, erwachsener, manchmal auch ein bisschen ernster, aber alles in allem passender. Das hat wohl auch damit zu tun, dass wir uns mit Ich22 Er28 kennengelernt haben und keiner was von "davor" des anderen wusste. Man ist also ohne Vorurteile in die Beziehung und den Alltag gegangen. Das habt ihr nicht. Er will sich anscheinend um einiges schneller weiterentwickeln, als du. Das ist auch ok so- so lange ihr mit den Plänen und Entwicklungen des anderen klar kommt. Du sagst ja selbst, ihr sehr euch zu viel. Wieso unternimmst du dann nicht mal was anderes? Sagst ihm, du machst was mit einer Freundin. Oder wenn du auf eine Party willst, dann geh! Entweder er geht mit, oder nicht. Aber richte dich mal nicht nach ihm. Mein Freund bleibt auch oft daheim, da ich mit jetzt 23 und er mit jetzt 29 manchmal andere Interessen haben. Er wartet dann zu Hause auf mich oder holt mich irgendwann ab. Das sollte für deinen Freund doch kein Problem sein, oder? Ich denke, ihr braucht mal Abstand- nicht im Sinne von Beziehungspause, sonder eher im Sinne von "Mal was/wen anders sehen". So macht auch der Sonntag auf der Couch viel mehr Spaß

P.S.
Das mit dem "den ganzen Tag im Bett liegen" , "chatten" , "Musik hören" , "allein einen Film schauen" vermisse ich auch alles manchmal echt doll. Die Zeit war klasse Aber wenn ich das jetzt mal versuche, dann fehlt jemand, der am anderen Ende der Couch sitzt und einfach da ist^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen