Home / Forum / Liebe & Beziehung / Abhauen zum Freund (Ausland)

Abhauen zum Freund (Ausland)

7. September 2014 um 5:02

Hallo !
Also ich bin 16 w. und mein Freund ist 18 & wir führen eine Fernbeziehung, was wir aber nicht mehr möchten - Wir wollen zusammen Leben.
Da ich 1. zu Hause echt nur Stress habe mit meiner Familie ( Streitereien ) und 2. So und so nicht in diesem Land leben möchte haben wir uns gedacht das ich zu ihm abhauen kann.
Das wäre dann so geplant da er in meinem Heimatland lebt & meine ganze Familie und Ich in Winter dort hin fahren, dass ich den Tag nach der Hochzeit meiner Schwester zu ihm abhaue und dort halt mit ihm lebe.
Seine Eltern sind einverstanden & er Arbeitet auch schon , von daher gibts dort keine Probleme.
Ich würde zu Hause vorm abhauen ein Zettel hinterlassen wo ich bin ( die kennen meinen Freund ) damit sie nicht zu Panik schieben.

Klar tut es mir Leid für meine Mutter, aber ich kann das zu Hause nicht aushalten und die Entfehrnung von ihm auch nicht. Trotzdem bin ich ja nicht dann gestorben , wir könnten uns wieder sehen .

Was meint ihr ?
Bitte einfach Meinung abgeben oder Tipps, aber nicht abreden wollen oder sonst . :/

Mehr lesen

7. September 2014 um 17:08

Fast 1 Jahr
Ja meine Eltern mögen ihn .

Trennung kommt garnicht in Frage dort ausser du betrügst ihn oder so . Aber wegen Streiterein trennt man sich nicht einfach
Sobald du dort sein Haus betrittst ( wenn du beschlossen hast dort zu leben ) kann da so gut wie nichts mehr passieren . Klar Streit gibts aber dass mehr passiert als das "mal nicht reden" wird eher nicht passieren. :P

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2014 um 21:56

Auswandern...
, dass ist so eine Sache, liebe Cuukii.
Ich möchte dir da auch gar nicht reinreden, dazu habe ich ja auch gar kein Recht, aber du hast um Meinungen gebeten.

Ich denke, dass du mit dem zusammenziehen beziehungsweise auswandern noch etwas warten solltest. 1 Jahr ist keine lange Zeit in einer Beziehung, und gerade wenn dies eine Fernbeziehung ist, kennt man sich da noch nicht so gut, wie die rosarote Brille es einem glauben lässt. Ein Mensch ist anders, wenn man ihn jeden Tag um sich hat.

Ich spreche da aus Erfahrung. Ich bin gerade (vor 2 Wochen) mit meinem langjährigen Freund zusammengezogen. Wir haben vorher auch eine Fernbeziehung geführt.( zumindest 2 von 6 Jahren) Es ist eine ziemliche Umgewöhnung, ihn jeden Tag um mich zu haben. Das heißt nicht, dass ich es schlecht finde. Aber wir haben uns eine große Wohnung geholt, 3 1/2 Zimmer, wo jeder seinen Rückzugsort hat. Haben sie zusammen angemietet, eingerichtet (bzw sind dabei) und haben beide Freunde hier in der Gegend, die uns sehr helfen.

Worauf ich hinaus möchte ist, dass du, liebe Cuukii, mit deinem Freund ja in SEIN Elternhaus ziehst. In sein Land, seine Stadt, zu seinen Freunden. Du begibst dich in vollkommene Abhängigkeit, und das mit nur 16 Jahren. Und auch das du deine Familie so sang und klanglos zurücklassen willst, finde ich unverantwortlich.

Ich persönlich finde, die familiäre Bindung ist sehr wichtig. Ich selber wohne mehrere Autostunden von meinen Eltern entfernt. (allerdings: selbes Land! Sogar selbes Bundesland.) Trotzdem vermisse ich es oft, einfach mal auf einen Tee bei ihnen vorbei zugehen. Selbstständigkeit ist oftmals mit mehr Verantwortung behaftet, als man denkt. Und du kannst diese nicht in die Hände der Eltern deines Freundes legen, auch wenn diese vorrübergehend damit einverstanden sind. Sind sie sich dieser Verantwortung bewusst? Einen pubertierenden Teenager bei sich aufzunehmen, der noch zur Schule geht? Wer wird für dich zahlen? Deine Elter? - Die du mit einem Zettel abgespeist hast? Ein paar Streitereien hat wohl jede Familie. Du bist doch bestimmt dennoch froh, sie zu haben, oder? Und ich als Mutter wäre sehr gekränkt, wenn meine Tochter einfach geht, ohne mit mir darüber zu reden.

Mein Rat wäre, mit DEINEN Eltern darüber zu reden, nach Lösungen zu suchen. Klar, eine Fernbeziehung ist nicht toll. Das weiß ich sehr gut. Aber denke daran, was du alles aufgeben würdest, für diesen Umzug.
Eigentlich dein ganzes Leben. Alles was dein soziales Umfeld ausmacht. Alles außer eben deinen Freund:
Bist du dir dessen bewusst?

Ich hoffe, du nimmst mir meine Antwort nicht böse,

ich wünsche dir noch einen schönen Abend,

septembermaedchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2014 um 0:26
In Antwort auf tammie_11912543

Auswandern...
, dass ist so eine Sache, liebe Cuukii.
Ich möchte dir da auch gar nicht reinreden, dazu habe ich ja auch gar kein Recht, aber du hast um Meinungen gebeten.

Ich denke, dass du mit dem zusammenziehen beziehungsweise auswandern noch etwas warten solltest. 1 Jahr ist keine lange Zeit in einer Beziehung, und gerade wenn dies eine Fernbeziehung ist, kennt man sich da noch nicht so gut, wie die rosarote Brille es einem glauben lässt. Ein Mensch ist anders, wenn man ihn jeden Tag um sich hat.

Ich spreche da aus Erfahrung. Ich bin gerade (vor 2 Wochen) mit meinem langjährigen Freund zusammengezogen. Wir haben vorher auch eine Fernbeziehung geführt.( zumindest 2 von 6 Jahren) Es ist eine ziemliche Umgewöhnung, ihn jeden Tag um mich zu haben. Das heißt nicht, dass ich es schlecht finde. Aber wir haben uns eine große Wohnung geholt, 3 1/2 Zimmer, wo jeder seinen Rückzugsort hat. Haben sie zusammen angemietet, eingerichtet (bzw sind dabei) und haben beide Freunde hier in der Gegend, die uns sehr helfen.

Worauf ich hinaus möchte ist, dass du, liebe Cuukii, mit deinem Freund ja in SEIN Elternhaus ziehst. In sein Land, seine Stadt, zu seinen Freunden. Du begibst dich in vollkommene Abhängigkeit, und das mit nur 16 Jahren. Und auch das du deine Familie so sang und klanglos zurücklassen willst, finde ich unverantwortlich.

Ich persönlich finde, die familiäre Bindung ist sehr wichtig. Ich selber wohne mehrere Autostunden von meinen Eltern entfernt. (allerdings: selbes Land! Sogar selbes Bundesland.) Trotzdem vermisse ich es oft, einfach mal auf einen Tee bei ihnen vorbei zugehen. Selbstständigkeit ist oftmals mit mehr Verantwortung behaftet, als man denkt. Und du kannst diese nicht in die Hände der Eltern deines Freundes legen, auch wenn diese vorrübergehend damit einverstanden sind. Sind sie sich dieser Verantwortung bewusst? Einen pubertierenden Teenager bei sich aufzunehmen, der noch zur Schule geht? Wer wird für dich zahlen? Deine Elter? - Die du mit einem Zettel abgespeist hast? Ein paar Streitereien hat wohl jede Familie. Du bist doch bestimmt dennoch froh, sie zu haben, oder? Und ich als Mutter wäre sehr gekränkt, wenn meine Tochter einfach geht, ohne mit mir darüber zu reden.

Mein Rat wäre, mit DEINEN Eltern darüber zu reden, nach Lösungen zu suchen. Klar, eine Fernbeziehung ist nicht toll. Das weiß ich sehr gut. Aber denke daran, was du alles aufgeben würdest, für diesen Umzug.
Eigentlich dein ganzes Leben. Alles was dein soziales Umfeld ausmacht. Alles außer eben deinen Freund:
Bist du dir dessen bewusst?

Ich hoffe, du nimmst mir meine Antwort nicht böse,

ich wünsche dir noch einen schönen Abend,

septembermaedchen.

Eltern
Ich verliere meine Eltern ja nicht, da kommt der Vater von der Tochter zu dem und redet mit denen . Dann habe ich meine Familie und ihn auch da , ist doch nicht so schlimm wenn ich bei ihm Wohnen will ?
Klar ersten Tagen werden meine Eltern sauer sein mit gutem Grund , aber ich will einfach nicht mehr. Bin voll das schwarze Schaf in der Familie und ich wollte immer schon in meinem Heimatland leben und nicht hier :/

Wegen Freunde , ich habe dort auch Freundinnen und Verwante. Schule habe ich keine Lust mehr, ich weiß es ich gut für meine Zukunft aber Schule war nie so mein ding. Und Arbeiten ? Bitte , eine Frau arbeitet doch nicht Nein spaß, kann man dort auch ohne Ausbildung regeln , ausserdem möchte er Arbeiten für uns und das ich zu Hause bleibe. ( Ich meine wenn man so faul ist, stimmt man gerne zu. ) Klar bin ich dann etwas von ihn Abhängig ABER muss ja nicht sein das wir immer dort Leben und es immer so weiter gehen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen