Home / Forum / Liebe & Beziehung / 46 Jahre und nie eine wirklich lange Partnerschaft gehabt! - Was kann ich tun?

46 Jahre und nie eine wirklich lange Partnerschaft gehabt! - Was kann ich tun?

7. Mai 2014 um 18:55

Ich bin nun 46 Jahre und habe ausser alle paar Jahre immer wieder kurze Beziehungen(oft auch Fernbeziehungen) nie eine wirklich lange, tiefgehende Erfahrung gemacht! Das erste Kennenlernen ist meist unproblematisch, aber dann kommen eben auch meine alten Singlegewohnheiten an die Oberfläche. Ich bin es einfach zu sehr gewohnt Single zu sein, aber ich möchte nun auch wirklich mehr!

Ich bin kein Typ der One-night-stands sucht, das ist einfach nicht mein Ding.

Was kann ich tun, damit sich das ändert? In diversen Singlebörsen bin ich nun schon seit vielen Jahren drin. Ich lerne Frauen häufig online kennen, treffe sie auch persönlich, aber dann hält es meist nie länger als ein paar Wochen!

Also, ....woran kann es liegen?

Mehr lesen

8. Mai 2014 um 15:51

46 Jahre und nie eine wirklich lange Partnerschaft gehabt! - Was kann ich tun?
Ich hatte nicht mal die Erfahrung meiner ersten großen Jugendliebe. Ich war in meiner Jungend und noch lange bis ins Erwachsenenalter sehr schüchtern. Das hat lange gebraucht das halbwegs abzulegen. Bis auf zwei Beziehungen mit deutschen Frauen hatte ich immer Beziehungen mit Frauen aus dem Ausland(Frankreich, Luxemburg, Russland). Das ist halt auch an der Entfernung gescheitert, konnte also auch nicht gutgehen. Ich habe mich aber auch sehr oft unglücklich verliebt, in Frauen, die nicht an mir interessiert waren. Das hat mich auch blockiert, weil ich natürlich nicht enttäuscht werden wollte. Platonische Freundinnen hatte ich schon immer, das kenne ich mein Leben lang.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 16:12

46 Jahre und nie eine wirklich lange Partnerschaft gehabt! - Was kann ich tun?
Ich hatte nie meine große Jugendliebe. Ursache dafür war vermutlich meine Schüchternheit(Introvertierthe it). Ich hab fast bis zum 25/30 Lebensjahr gebraucht, um das einigermassen abzulegen. Meine ersten Erfahrungen hatte ich während der Bundeswehrzeit mit einer Französin. Das war sehr intensiv, aber eben auch sehr kurz aufgrund der Entfernung. Ich hab mich oft unglücklich verliebt und dann immer in Frauen die ich nicht bekommen konnte. Das hat immer mit einem netten Plausch angefangen, aber die Frauen haben in mir immer nur den guten Freund gesehen, mehr nicht. Über die anfängliche Liebe bin ich nie hinaus gekommen, so das ich im eigentlichen Sinne auch nicht von Beziehungen sprechen würde. Das war nie mehr, als eine anfängliche Liebe. Heute bin ich in der Lage über alle Probleme zu sprechen, weil ich erst lernen mußte offen zu sein. Zwischen den "Liebeleien" liegen immer ein paar Jahre und so bin ich jedesmal auch sehr vorsichtig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 16:18

....
Bei meiner letzten Beziehung mit einer 51jährigen Frau ist mir überhaupt erstmal bewusst geworden, das mir völlig die Vorstellungen fehlen - was ist überhaupt Beziehung? Wie sieht das aus? Was für Erwartungen habe ich und was erwartet eine Frau von mir? Das ist für mich noch immer ein Buch mit 7 Siegeln. Da fühle ich mich auch noch immer dem Erwartungsdruck der Frauen ausgesetzt. Ich bin kein Beziehungsprofi und das können die Frauen auch nicht von mir erwarten - also, mache ich Fehler.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 15:38

Klarer Fall von Bindungsangst
Hallo Drukakuen, Du hast vermutlich eine ausgeprägte Bindungsangst. Und Du hast Angst, nicht gut genug zu sein für die Partnerin. Mangelnde Selbstliebe. Du verhinderst mit immer wiederkehrender Vehemenz, dass es überhaupt je zu einer entspannten, festen Beziehung kommen kann. Fernbeziehungen sind charakteristisch für Bindungsphobiker. Oder sich am besten verheiratete Leute suchen......alles was wirkliche Nähe garantiert verhindert. Ich darf das sagen, ich bin selbst betroffen. Und das nervt, kann ich euch allen sagen.
Zu Bindungsangst steht eine Menge im Internet, wissenschaftliche Beiträge. Vielleicht musst Du Dich mal schlaumachen. Wichtig ist, die innere Einstellung zu verändern, so man das denn wirklich will und sich verinnerlicht, mir DARF es gutgehen in diesem Leben. Wenn man sich allerdings selbst mit Liebesentzug bestrafen will, dann eiert man weiter so durchs Leben. Ich bin hier grad im Forum, weil ich ebenfalls überlege, ob die Selbstbestrafung und -kasteiung nicht mal langsam beenden will.
Gute Besserung an alle Phobiker hier
Eure Freitag

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper