Home / Forum / Liebe & Beziehung / 30 und noch Single, das Schreckliche Leben eines Loosers

30 und noch Single, das Schreckliche Leben eines Loosers

6. März 2010 um 19:00 Letzte Antwort: 29. Mai 2012 um 16:14

*seuftz* Ich sehe einfach keinen anderen Ausweg als mal mein Leiden niederzuschreiben

Achtung, es kann sein das ihr depressiv werdet, wenn ihr das hier lest. Ich will euch nur warnen

So, ich bin also in kürze 30. Beruflich ist soweit alles klar, hab halt einen festen Arbeitsplatz und verdiene genug Geld um zu überleben.

Aber bin ich Glücklich? Nöö... denn wenn ich eines niemals hatte in meinem Leben dann sind es Freunde oder Bekannte. Im Ernst, in meinem Handyspeicher sind 2 Nummern: Meine Arbeit und meine Eltern. Da meine Eltern ein Haus haben und ich es erben werde wohne ich auch dort.

Ich habe keine Freunde, keine Bekannten... ich fühl mich direkt krank bei den Gedanken an Wochenenden. Da sitz ich Zuhause, spiele alte Videospiele und sehe mir DVDs an und hoffe das bald wieder Montag ist und ich arbeiten gehen kann

Und ja, ihr habt es alle erraten: Ich bin unberührt, wurde nicht einmal umarmt oder geküsst und frage mich nun: Ist mein Leben sinnlos?

sorry für soviel offenheit, aber das musste einfach mal raus

Mehr lesen

6. März 2010 um 23:20

Harter Stoff
Auch keine Chance über Arbeitskollegen an Bekanntschaften heran zu kommen?

Würde nicht behaupten, dass dein Leben sinnlos ist: Dein neuer Sinn ist es jemand kennen zu lernen. Lass nur die Finger von Singlepartys oder so, bis auf etwas Spaß bringen die gaarnichts (es sei denn du suchst grade Spaß )

Fährst du mit dem Auto zur Arbeit? Wenn ja versuch doch mal den ÖPNV, da trifft man immer interessante Leute. Ein lächeln kann da auch schon etwas ändern, irgendwann quatscht man, dann tauscht man Kontakte etc., grade bei den ganzen Bahnen und Pendlern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. März 2010 um 11:27


Weder Freund noch eine Frau werden einfach so in dein Leben kommen. Dafür muss du selber sorgen. Es gibt da ein Buch mit dem Namen Wie man Freunde gewinnt, sieh dir das mal an und rede aktiv mit Menschen. Keine Frau wird sich mit einem abgeben, der weder Freunde hat noch glücklich ist. Mach aus dir was.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. März 2010 um 16:06
In Antwort auf rowina_12234908


Weder Freund noch eine Frau werden einfach so in dein Leben kommen. Dafür muss du selber sorgen. Es gibt da ein Buch mit dem Namen Wie man Freunde gewinnt, sieh dir das mal an und rede aktiv mit Menschen. Keine Frau wird sich mit einem abgeben, der weder Freunde hat noch glücklich ist. Mach aus dir was.

...
wenn dir das nicht gefällt wie dein leben im moment läuft dann musst du es ändern.

beschäftige dich mit dir selbst und arbeite an dir, deiner einstellung, deiner weltansicht...

vllt. solltest du mal dieses forum besuchen und etwas schmökern:

www.pickupforum.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. März 2010 um 16:13
In Antwort auf rajiv_12569090

Harter Stoff
Auch keine Chance über Arbeitskollegen an Bekanntschaften heran zu kommen?

Würde nicht behaupten, dass dein Leben sinnlos ist: Dein neuer Sinn ist es jemand kennen zu lernen. Lass nur die Finger von Singlepartys oder so, bis auf etwas Spaß bringen die gaarnichts (es sei denn du suchst grade Spaß )

Fährst du mit dem Auto zur Arbeit? Wenn ja versuch doch mal den ÖPNV, da trifft man immer interessante Leute. Ein lächeln kann da auch schon etwas ändern, irgendwann quatscht man, dann tauscht man Kontakte etc., grade bei den ganzen Bahnen und Pendlern.

Neues vom tag
nee, ÖPNV ist nichts für mich... zuviele Menschen um mich rum, die ich meist eh nicht leiden kann

Eine Therapie hab ich auch mal versucht, das endete darin das ich wutschnaubend den Raum verlassen habe. Wollte mir die Psychologin tatsächlich raten, von Zuhause aus zu ziehen

Ich hoff mal es stört keinen wenn ich mal hier die Gedanken des Tages aufschreibe

heute war ich Einkaufen. Für einen Geburtstag des Nachbarn. Mit meinen Eltern. Dabei haben wir einen dieser unmöglichen Geschenkläden besucht, wo man

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. März 2010 um 17:47

Es ist...
... immer bequemer, über sein "Leiden" zu jammern, als sich aufzuraffen und etwas dagegen zu tun. Und wenn man sich erst mal wohnlich eingerichtet hat in der Schublade, in die man sich selbst gesteckt hat, will man auch gar nicht mehr da raus und verteidigt sein Dasein gegen alle, die einen da rauslocken wollen (Tu doch was, geh raus, geh in einen Verein, mach einen Kurs an der Vhs, zieh bei Deinen Eltern aus.... etc.), indem man sich selbst einredet, man sei ein Loser und indem man anderen versucht, weiszumachen, man sei ein hoffnungsloser Fall, der das alles ja schon erfolglos ausprobiert hätte...

Jeder ist seines Glückes (und Unglückes) eigener Schmied. Was anderes gibt es auch zu dieser Geschichte hier nicht zu sagen.

LG


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. April 2010 um 21:45

Typisch
hab also den Psychologen gewechselt...

erster Tipp: von Zuhause ausziehen (komisch, die sagen alle das selbe)
zweiter: öfter mal ausgehen. auch alleine... auf mein Argument das ich nicht alleine weggehe war ihm egal

zuletzt fragte er mich ob ich schwul sei... ich hab ihm gesagt das ich noch nie Sex hatte, aber definitiv weiß das ich NICHT auf Männer stehe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. April 2011 um 18:16
In Antwort auf javan_12893594

Typisch
hab also den Psychologen gewechselt...

erster Tipp: von Zuhause ausziehen (komisch, die sagen alle das selbe)
zweiter: öfter mal ausgehen. auch alleine... auf mein Argument das ich nicht alleine weggehe war ihm egal

zuletzt fragte er mich ob ich schwul sei... ich hab ihm gesagt das ich noch nie Sex hatte, aber definitiv weiß das ich NICHT auf Männer stehe

...
wenn Dir jeder Psychologe dasselbe rät, könnte doch auch etwas Wahres dran sein die haben immerhin ein langes Studium hinter sich und wissen vermutlich Bescheid über die Dinge die sie erzählen. Es wird von Dir nicht verlangt, dass du von heute auf morgen ein Partylöwe wirst und jede Person ansprichst, die an dir vorbei läuft. Vielleicht hilft es ja erst einmal, über die Ratschläge nachzudenken.
Dein Problem, das du geschildert hast, ist es, dass Du Dich einsam fühlst und gerne mehr Menschen um dich rum hättest. Das würde für Dich bedeuten, dass Du Freunde und Bekannte hättest und dann auch mal eine Frau dabei wäre, die Dich interessant findet. Die Sache ist aber, dass Dir höchstwahrscheinlich nicht viele neue Menschen begegnen können, wenn Du Deine gesamte Freizeit alleine und bewusst abgeschottet verbringst. Deswegen bekommst du oft den Ratschlag, auch einmal alleine auszugehen. Deine Reaktion ist daraufhin aber nur, dass Du das aus Prinzip nicht tust.
Also einerseits möchtest Du, dass sich was ändert, andererseits bist du aber nicht bereit, etwas dafür zu tun? Das alleine Ausgehen soll doch dazu führen, dass du Personen begegnest, evtl. Small talk mit ihnen führst was im Endeffekt zu Freundschaften bzw Bekanntschaften führen würde und damit zu deinem Ziel !
Es wird sich nichts ändern, wenn Du nicht bereit bist, etwas an Deinem Verhalten zu ändern und einfach so weiter machst wie es bisher war. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass jemand einfach zu Dir nach Hause kommt und mit Dir Freundschaft schließen will
Versuche doch für den Anfang kleine Schritte zu machen, zum Beispiel wie oben schon genannt wurde öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Von nichts kommt nichts.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. April 2011 um 19:52

...
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. April 2011 um 22:05

Wenn...
...ich deinen Text lese, werde ich nicht depressiv, sondern sauer.
Wie Tyche schon schrieb, jeder ist seines (Un)glückes Schmied. Du allein hast es in der Hand, ob du was an deiner Situation änderst oder ob du weiterhin ein Einsiedlerkrebs-Dasein führst.
Ein erster Schritt wäre, auf die Ratschläge von Fachpersonen zu hören - auch, wenn sich eine Psychologin "erdreistet", dir zum Auszug aus dem Elternhaus zu raten. Was ist das überhaupt für eine dämliche Argumentation:"Da meine Eltern ein Haus haben und ich es erben werde wohne ich auch dort." Aha. Meine Eltern haben auch ein Haus, das ich mal erben werde und ich lebe seit Jahren nicht mehr daheim.

Man hat dir hier schon viele nützliche Ratschläge gegeben, aber du musst eine Veränderung WOLLEN.
Wenn du dich weiter im stillen Kämmerlein vergräbst und dich selbst bemitleidest, änderst du rein gar nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. April 2011 um 15:43

...
Das ist sicher kein Grund zum Unglücklichsein. Es sei denn, für dich persönlich ist es das.

Dann such dir im Internet Leute, mit denen du was unternehmen kannst alà "bin-neu-hier.de"

Alte Schulkollegen? Geh mit denne Fort und suche dir neue Bekanntschaften.

Oder über die Kinder deiner Freunde deiner Eltern. Es gibt immer einen Ausweg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. April 2011 um 23:26

Hi!
Hallo. zuerst muss ich dir mitteilen, dass ich kein Deutscher bin. Deswegen werde ich vielleicht ein Problem beim Schreiben haben, aber ich hoffe, dass ich meine Empfehlung verständbar machen kann... also... .Es hat mich sehr überrascht, als ich gelesen habe, dass du nur 2 Kontakte in deinem Handy hast. ICh kann verstehen dass du gerade nicht so viele Freunde hast. aber das kann man ändern. also schau mal.. als ich hierhear gekommen bin, hatte ich gar keine Freunde.. im laufe der Zeit habe ich viele Freunde gefunden weil ich sie gesucht habe... deswegen würde ich sagen, dass du Freunde suchen muss, denn die Freunde suchen dich nicht...Keine Frau wird zu dir kommen, um dich zu fragen, ob du mit ihr eine Beziehung haben willst...das wäre schön..!aber die Realität ist was anders.. hier empfehle ich dir folgendes: Als Erstens solltest du vielleich am Wochenende an einem Tanzkurs oder Sprachkurs teilnehmen, wo du mehr Leute kennenlernen kannst. Das wäre ein guter Anfang. Als zweitens solltest du dein eigenes Leben suchen. Damit meine ich, dass du weg von zu Hause gehen sollst, denn du hast schon ein gutes Einkommen( so viel ich vestanden habe). zum schloss möchte ich dir was sagen. Viellecht hast du Angst vor Veränderungen. denk nur daran... Angst blockiert nicht nur uns sonder belastet auch unser Leben. Ausserdem macht uns Angst krank,..!! Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Dezember 2011 um 15:21

Antwort
so, endlich ne antwort von mir.

japp, bin weiterhin single und habe es aufgegeben, leute kennen zu lernen. gute freunde haben sich zu feinden entwickelt, job ist weg und generell sehe ich keinen sinn darin, etwas an meinem versagerleben ändern zu wollen.

mein hausarzt hat mich zu verschiedenen psychologen geschickt. alle haben versagt. durchweg gaben sie mir den tipp, von zuhause auszuziehen, am besten in ein anderes land um neu anzufangen.
der letzte war völlig entsetzt als ich ihm gestand, noch nie eine andere frau als meine mutter geküsst zu haben und das ich meine "mitmenschen" am liebsten auf mindestens Armlänge Abstand halte.

für mich selbst habe ich einfach festgestellt das ich es nicht ertrage, in der nähe von menschen zu sein. weil je näher mir jemand kommt umso größer wird mein bedürfnis, wegzulaufen. ich ekel mich vor anderen mindestens so sehr wie vor mir selbst.

tja, keine angst, ich begehe keinen selbstmord. wozu auch? es würde eh niemand sich an den versager aus düsseldorf erinnern und zu meiner beerdigung käme auch keiner.
freunde habe ich keine mehr und werde auch nie welche haben. weil es so etwas wie freunde nicht gibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Mai 2012 um 16:14
In Antwort auf javan_12893594

Antwort
so, endlich ne antwort von mir.

japp, bin weiterhin single und habe es aufgegeben, leute kennen zu lernen. gute freunde haben sich zu feinden entwickelt, job ist weg und generell sehe ich keinen sinn darin, etwas an meinem versagerleben ändern zu wollen.

mein hausarzt hat mich zu verschiedenen psychologen geschickt. alle haben versagt. durchweg gaben sie mir den tipp, von zuhause auszuziehen, am besten in ein anderes land um neu anzufangen.
der letzte war völlig entsetzt als ich ihm gestand, noch nie eine andere frau als meine mutter geküsst zu haben und das ich meine "mitmenschen" am liebsten auf mindestens Armlänge Abstand halte.

für mich selbst habe ich einfach festgestellt das ich es nicht ertrage, in der nähe von menschen zu sein. weil je näher mir jemand kommt umso größer wird mein bedürfnis, wegzulaufen. ich ekel mich vor anderen mindestens so sehr wie vor mir selbst.

tja, keine angst, ich begehe keinen selbstmord. wozu auch? es würde eh niemand sich an den versager aus düsseldorf erinnern und zu meiner beerdigung käme auch keiner.
freunde habe ich keine mehr und werde auch nie welche haben. weil es so etwas wie freunde nicht gibt.

Mir geht es fast genauso....
mir geht es ganz ähnlich wie Dir, hab eigentlich einen guten Job, bin schon seit rund zwölf Jahren als Chefsekretärin in einer Firma tätig, stehe bis auf meine Familie aber auch völlig allein da, ohne Freunde und Halt in meinem Leben, fühle mich oft sehr einsam und wie eine Versagerin, bin auch schon 33 und immer noch Single, während Leute im Bekanntenkreis und auch in der Familie wie mein 40zig jähriger Bruder alle schon Kinder und Nachwuchs haben. Ich leide auch deshalb oft sehr unter Depressionen, fühle mich sehr allein und denke oft übers Sterben nach, wobei mir halt eben letzten Endes der Mut fehlt, um mir was anzutun. Auch ich war bereits bei zich Psychologen und hab ehrlich gesagt genug von dem ganzen "Psychogeschwaffel", den gebracht hat das mal so rein gar nichts und ich finde es furchtbar das andere Leute einen hier in so einer misslichen Lage, wenn man sich ohnehin schon einsam und allein fühlt noch in seiner eigenen Denkweise als Versager meinen bestätigen zu müssen oder einen als "Jammerlappen" bezeichnen. Mag ja sein, das jeder seines eigenen "Glückes Schmied" ist, aber das Leben ist nunmal auch wiederum kein "Wunschkonzert" und läuft oft eben einfach nicht so, wie man es sich wünscht oder gerne hätte und gute Feen, die einem Wünsche erfüllen, gibt es auch nur im Märchen und ganz ehrlich, Dinge madig und schlecht zu reden, ist auch keine Art, jemandem zu helfen, natürlich darf man Kritik jederzeit äußern, aber ich denke viele können sich dieses entsetzliche Gefühl ein Versager zu sein und sein Leben nicht auf die Reihe zu bekommen, dieses unendlich zehrende Gefühl des Alleinseins und der unendlichen Einsamkeit erst gar nicht richtig vorstellen, solange Sie nicht einmal in der Haut des anderen gesteckt haben. Es ist wirklich ein absolut trostloses Dasein, man wird automatisch zum Außenseiter und fühlt ein Eremitenleben, was man aber gar nicht führen möchte, weil man im Grunde genommen ein vielleicht was schüchterner, aber dennoch sehr kommunikativer Mensch ist. Ich hab versucht allein auszugehen und auch an meinem Übergewicht zu arbeiten, hab mir einen Crosstrainer zugelegt, bin ins Schwimmbad gefahren oder allein ins Kino, hab mir eine Motivationsliste erstellt und versucht am Leben was "positives" zu entdecken, aber Glück hab ich dabei ehrlich gesagt nie empfunden! Ich hatte schon einige Beziehungen, aber von Dauer war keine und ich sehne mich ganz einfach nach jemandem mit dem man gemeinsam was unternehmen kann, neben dem man gutgelaunt aufwachen und den Tag genießen kann, mit dem man Blödsinn machen und herumalbern und Lachen kann, allein kann man sich wirklich nur schwerlich über Witze kaputt lachen oder Spaß im Kino empfinden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest