Home / Forum / Liebe & Beziehung / 24m, nie eine Freundin gehabt, Schwiergies Verhältnis zu Frauen, asexuell?

24m, nie eine Freundin gehabt, Schwiergies Verhältnis zu Frauen, asexuell?

21. Februar um 1:14

Ich bringe eine längere und komplizierte Geschichte mit mir und versuche deshalb nur das Wichtigste zu erzählen: Ich bin jetzt 24 Jahre alt, männlich und studiere aktuell an einer Universität in Deutschland. Zu meiner Vorgeschichte: Ich war eigentlich glücklich als Kind und würde sagen, dass ich eine allgemein schöne Kindheit hatte, dennoch war diese vorallem durch verbale Gewalt von meiner aggressiven Mutter aus, geprägt. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber kurzfassend kann man sagen, dass mein Kopf wohl damals durch die Ungerechitigkeit, die mir meiner Schwester und meinem Vater zugefügt worden sind, dachte dass alle Frauen nur Schmerz und Leid bringen. In der Schulzeit habe ich deshalb immer versucht, Mädchen auf Abstand zu halten. Ich hatte meine erste große Liebe die nicht erwidert wurde, aber danach konnte und wollte ich mit Mädchen nichts anfangen. Zwei Mädchen hatten mir ihre Gefühle mit 16-18 Jahren ans Herz gelegt und ich hatte auch Gefühle für Sie (nacheinander, nicht gleichzeitig), aber hatte wohl zuviele negative Gedanken/Angst und habe beide ablitzen lassen. Mit 18 war ich mit der Schule fertig und es folgte eine depressive Zeit für mich. Zum Glück habe ich mit 20/21 größenteils alleine aus diesem Tief rausgefunden. Habe wieder angefangen mehr raus zu gehen, abzunehmen, mit wohlzufühlen. Nun mit 23/24 ist mein Selbstbewusstsein gegenüber meinem Leben/meines Körpers etc. so groß wie noch nie zuvor in meinem Leben. Im Studium läuft es, ich mache weiterhin viel Sport und gehe gerne mit Freunden aus. Dennoch macht es mich oft psychisch fertig, wenn ich darüber nachdenke, dass ich noch nie in einer Beziehung war. Keine Erfahrungen habe, nicht weiß wie ich Frauen ansprechen soll, Sie kennenlernen kann, weil ich bis 20 nichts in der Richtung versucht habe. Ich hatte nie eine Freundin und habe im Moment auch keine weiblichen Freunde, einfach weil ich im alltäglichen Leben keine Möglichkeit habe, auf diese zu stoßen oder welche kennenzulernen. Das Schlimmste ist jedoch, weshalb ich eigentlich diesen Post mache ist, dass ich seit einigen Wochen mit dem Gedanken spiele, dass ich vielleicht asexuell geworden bin?!Denn mir fehlt JEGLICHE Lust auf fremde Frauen zuzugehen. Wenn ich beim Sport oder unterwegs doch mit einer ins Gespräch komme, versuche ich das Gespräch so sachlich wie möglich zu führen und auf ein Lächeln o.ä. kommt von meiner Seite eig nichts. Ich fühle keinen TRIEB, keine Anziehung zu Frauen (und zu Männern auch nicht). Weder emotional, was aber auch schwierig ist, wenn man niemanden kennenlernt, aber auch sexuell. Mir ist aufgefallen, dass ich z.b beim Pornokonsum garkeinen "Spaß" mehr verspüre. SB wirkt entspannend, aber nichts weiter. Bilder von nackten Frauen o.ä. sind nicht mehr "attraktiv" für mich, nicht erregend. Was meint ihr zu der ganzen Sache?

Mehr lesen

Top 3 Antworten

5. März um 14:03

Och Gott, wer versteht schon Frauen...


Du willst mir also sagen, dass ich mit meinem passiven Verhalten, wo ich Menschen ignoriere oder nicht beachte, bei manchen Frauen mit dem genauen Gegenteil rüberkomme???

Ich schreibe, dass ich oft keine Gefühle habe und NICHTS in Richtung Interaktion mit Frauen versuche, aber du meinst ich wäre ein Typ der es "bei jeder versucht"? 

Wo ist da die Logik? Das könnte man ja denken wenn ich genau andersrum drauf wäre. Mit jeder wildfremden Frau ein Gespräch anzufangen und sofort nach einem Treffen fragen?!

9 LikesGefällt mir

21. Februar um 8:21

An deiner Stelle würde ich mich nicht so sehr in Schubladen einsortieren. Nicht alle Männer haben so einen hohen Trieb und Sexdrive, dass sie alles direkt bespringen wollen. Wenn du gar keinen Drang dazu hast, bist du doch vermutlich nicht unglücklich? Niemand schreibt dir vor, mit 24 schon mit X Frauen etwas gehabt zu haben. Wenn du nicht möchtest, ist das doch völlig okay so. Vielleicht ändert es sich ja, wenn er irgendwann die Richtige vor dir steht.

9 LikesGefällt mir

11. März um 7:44
In Antwort auf wunderkind1989

"Ich merke aber auch selbst, dass etwas fehlt! Sowohl körperlich als auch emotional"  Du merkst, dass dir ein Partnr fehlt und bist einsam, doch deine Denkweise und dein Verhalten, wenn du eine Frau siehst zeigen genau das Gegenteil. Du bist voller Widersprüche und findest deinen gesunden Weg irgendwie nicht. Wenn du nach Unisport nach Hause fährst und keine Frau "anquatschst" wie viele deine Komillitonen auch, weil du vor Angst in deine Hose pinkelst oder eben zu einfallslos oder zu kalt in Gesprächen bist, dann bleibst du noch weitere 24 Jahre Jungfrau. Was Juckt dich, was andere Studenten machen? Wenn sie meinen nach Hause nach Unisport zu fahren dann ist das deren Sache. Du musst dich nicht so wie alle brav verhalten. 

Dir ist schon klar, dass der TE darunter massiv leidet, DASS er so gefühllos ist? Ich bin mir nicht sicher, ob du checkst, worum es ihm hier geht. Er ist ja nicht mit Absicht so, sondern sucht Hilfe! Er wäre gerne normal, würde sich gerne in ein Mädchen verlieben, aber fühlt einfach nix entsprechendes. Und das macht ihn sehr traurig, weil er schon den Wunsch nach Partnerschaft hat.

Dies ist sicher eine psychische Störung für die er erstmal garnix kann. Er scheint von seiner aggressiven Mutter, der ersten Frau in seinem Leben, traumatisiert worden zu sein und ist nicht mehr in Kontakt mit seinen Gefühlen, aus purem SELBSTSCHUTZ. Sein Unterbewusstsein möchte ihm eine weitere schlechte Erfahrung mit Frauen ersparen und schaltet ihn darum sozusagen innerlich komplett ab, damit er keiner mehr zu nahe kommt und geschützt bleibt. Das läuft unbewusst ab und er kann da bewusst erstmal nichts dagegen machen, leidet aber natürlich darunter, weil er so zwar optimal geschützt ist, aber ja auch nicht glücklich werden kann.

Er müsste eine Psycho- bzw. Traumatherapie machen und seine ersten schlechten Bindungserfahrungen aufarbeiten. Alternativ versucht er es einstweilen selbst, indem er sich trotz fehlender Gefühle mal überwindet und halt akzeptiert, dass momentan noch keine Gefühle da sind. Vielleicht kommen mit der Zeit welche in Kontakt mit einem Mädchen. Um Therapie wird er trotzdem nicht drum rum kommen, weil das Verhalten tief sitzen wird, wenns in der Kindheit entstanden ist. Man kann da therapeutisch, auf sicherem Terrain, aber echt viel dran ändern. Das muss quasi umprogrammiert werden innerlich, mit nem Therapeuten als verlässliche Bezugsperson.

6 LikesGefällt mir

21. Februar um 8:21

An deiner Stelle würde ich mich nicht so sehr in Schubladen einsortieren. Nicht alle Männer haben so einen hohen Trieb und Sexdrive, dass sie alles direkt bespringen wollen. Wenn du gar keinen Drang dazu hast, bist du doch vermutlich nicht unglücklich? Niemand schreibt dir vor, mit 24 schon mit X Frauen etwas gehabt zu haben. Wenn du nicht möchtest, ist das doch völlig okay so. Vielleicht ändert es sich ja, wenn er irgendwann die Richtige vor dir steht.

9 LikesGefällt mir

22. Februar um 19:37
In Antwort auf peter95

 Ich bringe eine längere und komplizierte Geschichte mit mir und versuche deshalb nur das Wichtigste zu erzählen: Ich bin jetzt 24 Jahre alt, männlich und studiere aktuell an einer Universität in Deutschland. Zu meiner Vorgeschichte: Ich war eigentlich glücklich als Kind und würde sagen, dass ich eine allgemein schöne Kindheit hatte, dennoch war diese vorallem durch verbale Gewalt von meiner aggressiven Mutter aus, geprägt. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber kurzfassend kann man sagen, dass mein Kopf wohl damals durch die Ungerechitigkeit, die mir meiner Schwester und meinem Vater zugefügt worden sind, dachte dass alle Frauen nur Schmerz und Leid bringen. In der Schulzeit habe ich deshalb immer versucht, Mädchen auf Abstand zu halten. Ich hatte meine erste große Liebe die nicht erwidert wurde, aber danach konnte und wollte ich mit Mädchen nichts anfangen. Zwei Mädchen hatten mir ihre Gefühle mit 16-18 Jahren ans Herz gelegt und ich hatte auch Gefühle für Sie (nacheinander, nicht gleichzeitig), aber hatte wohl zuviele negative Gedanken/Angst und habe beide ablitzen lassen. Mit 18 war ich mit der Schule fertig und es folgte eine depressive Zeit für mich. Zum Glück habe ich mit 20/21 größenteils alleine aus diesem Tief rausgefunden. Habe wieder angefangen mehr raus zu gehen, abzunehmen, mit wohlzufühlen. Nun mit 23/24 ist mein Selbstbewusstsein gegenüber meinem Leben/meines Körpers etc. so groß wie noch nie zuvor in meinem Leben. Im Studium läuft es, ich mache weiterhin viel Sport und gehe gerne mit Freunden aus. Dennoch macht es mich oft psychisch fertig, wenn ich darüber nachdenke, dass ich noch nie in einer Beziehung war. Keine Erfahrungen habe, nicht weiß wie ich Frauen ansprechen soll, Sie kennenlernen kann, weil ich bis 20 nichts in der Richtung versucht habe. Ich hatte nie eine Freundin und habe im Moment auch keine weiblichen Freunde, einfach weil ich im alltäglichen Leben keine Möglichkeit habe, auf diese zu stoßen oder welche kennenzulernen. Das Schlimmste ist jedoch, weshalb ich eigentlich diesen Post mache ist, dass ich seit einigen Wochen mit dem Gedanken spiele, dass ich vielleicht asexuell geworden bin?!Denn mir fehlt JEGLICHE Lust auf fremde Frauen zuzugehen. Wenn ich beim Sport oder unterwegs doch mit einer ins Gespräch komme, versuche ich das Gespräch so sachlich wie möglich zu führen und auf ein Lächeln o.ä. kommt von meiner Seite eig nichts. Ich fühle keinen TRIEB, keine Anziehung zu Frauen (und zu Männern auch nicht). Weder emotional, was aber auch schwierig ist, wenn man niemanden kennenlernt, aber auch sexuell. Mir ist aufgefallen, dass ich z.b beim Pornokonsum garkeinen "Spaß" mehr verspüre. SB wirkt entspannend, aber nichts weiter. Bilder von nackten Frauen o.ä. sind nicht mehr "attraktiv" für mich, nicht erregend.  Was meint ihr zu der ganzen Sache? 

Du bist noch traumatisiert, und deine Mutter muss nicht mehr der massstab sein 

Das Bild des Vaters prägt 
die weibliche Vorstellungen von der zukünftigen Ehemann, das Mädchen bis zum Erwachsenen alter prägt alle Vorstellungen, Erkentniss, was ein Mann ist 

Das Bild der Mutter prägt die männliche Vorstellungen von der zukünftigen Ehefrau an, der Junge bis zum Erwachsenen alter, prägt durch das Bild der Mutter , alle Erfahrungen und Erkenntnisse, was eine Frau ist

Der Vater und die Mutter: sind nicht nur Vater und Mutter , sondern gleichzeitig ein Vorbild und Beispiel für zukünftige Vorstellung der Kinder von Ehemann oder Ehefrau , die Kinder lernen diese Vorstellungen durch Beobachtung 


Du bist aber traumatsiert wegen Mutter , Frau und Aussehen

daher 

1- weitersport und körperbilden und formen 

2- Deine Mutter ( ist nicht böse, wie am meisten Männer später glauben ) sondern das war ihre Art der Erziehung, ob sie Erziehungsfähig war oder nicht, überfordert , muss man alles genau studieren. 

Das Bild von deiner Mutter muss nicht mehr der massstab deiner Beziehung zur frauen sein , du musst fähig sein zwischen Mutter und Frau zu trennen und diese verankert Prägung neu erkennen und neue Erfahrungen sammeln 

in der Psychotherapie gibt es sogenannte Psychodrama wo bei du deine Mutter vorstellst und ihr das sagst, was laut deiner Wahrnehmung ungerecht war 

allerdings nützt dir nur eine neue glücklich Beziehung zu einer Frau und ruhseeligkeit und Respekt und gesunde Beziehung oder Vorstellungen zu deiner Mutter 
 

3 LikesGefällt mir

26. Februar um 18:04
In Antwort auf corrisande

An deiner Stelle würde ich mich nicht so sehr in Schubladen einsortieren. Nicht alle Männer haben so einen hohen Trieb und Sexdrive, dass sie alles direkt bespringen wollen. Wenn du gar keinen Drang dazu hast, bist du doch vermutlich nicht unglücklich? Niemand schreibt dir vor, mit 24 schon mit X Frauen etwas gehabt zu haben. Wenn du nicht möchtest, ist das doch völlig okay so. Vielleicht ändert es sich ja, wenn er irgendwann die Richtige vor dir steht.

Doch, ich fühle unglücklich oder zumindest "fehlt" etwas. Irgendwie fühle mich ich eben anders/komisch/nicht normal, weil ich merke, dass die komplette Interaktionsgeschichte mit Frauen bei mir eben fehlt.

Gefällt mir

26. Februar um 22:37
In Antwort auf peter95

 Ich bringe eine längere und komplizierte Geschichte mit mir und versuche deshalb nur das Wichtigste zu erzählen: Ich bin jetzt 24 Jahre alt, männlich und studiere aktuell an einer Universität in Deutschland. Zu meiner Vorgeschichte: Ich war eigentlich glücklich als Kind und würde sagen, dass ich eine allgemein schöne Kindheit hatte, dennoch war diese vorallem durch verbale Gewalt von meiner aggressiven Mutter aus, geprägt. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber kurzfassend kann man sagen, dass mein Kopf wohl damals durch die Ungerechitigkeit, die mir meiner Schwester und meinem Vater zugefügt worden sind, dachte dass alle Frauen nur Schmerz und Leid bringen. In der Schulzeit habe ich deshalb immer versucht, Mädchen auf Abstand zu halten. Ich hatte meine erste große Liebe die nicht erwidert wurde, aber danach konnte und wollte ich mit Mädchen nichts anfangen. Zwei Mädchen hatten mir ihre Gefühle mit 16-18 Jahren ans Herz gelegt und ich hatte auch Gefühle für Sie (nacheinander, nicht gleichzeitig), aber hatte wohl zuviele negative Gedanken/Angst und habe beide ablitzen lassen. Mit 18 war ich mit der Schule fertig und es folgte eine depressive Zeit für mich. Zum Glück habe ich mit 20/21 größenteils alleine aus diesem Tief rausgefunden. Habe wieder angefangen mehr raus zu gehen, abzunehmen, mit wohlzufühlen. Nun mit 23/24 ist mein Selbstbewusstsein gegenüber meinem Leben/meines Körpers etc. so groß wie noch nie zuvor in meinem Leben. Im Studium läuft es, ich mache weiterhin viel Sport und gehe gerne mit Freunden aus. Dennoch macht es mich oft psychisch fertig, wenn ich darüber nachdenke, dass ich noch nie in einer Beziehung war. Keine Erfahrungen habe, nicht weiß wie ich Frauen ansprechen soll, Sie kennenlernen kann, weil ich bis 20 nichts in der Richtung versucht habe. Ich hatte nie eine Freundin und habe im Moment auch keine weiblichen Freunde, einfach weil ich im alltäglichen Leben keine Möglichkeit habe, auf diese zu stoßen oder welche kennenzulernen. Das Schlimmste ist jedoch, weshalb ich eigentlich diesen Post mache ist, dass ich seit einigen Wochen mit dem Gedanken spiele, dass ich vielleicht asexuell geworden bin?!Denn mir fehlt JEGLICHE Lust auf fremde Frauen zuzugehen. Wenn ich beim Sport oder unterwegs doch mit einer ins Gespräch komme, versuche ich das Gespräch so sachlich wie möglich zu führen und auf ein Lächeln o.ä. kommt von meiner Seite eig nichts. Ich fühle keinen TRIEB, keine Anziehung zu Frauen (und zu Männern auch nicht). Weder emotional, was aber auch schwierig ist, wenn man niemanden kennenlernt, aber auch sexuell. Mir ist aufgefallen, dass ich z.b beim Pornokonsum garkeinen "Spaß" mehr verspüre. SB wirkt entspannend, aber nichts weiter. Bilder von nackten Frauen o.ä. sind nicht mehr "attraktiv" für mich, nicht erregend.  Was meint ihr zu der ganzen Sache? 

"Was meint ihr zu der ganzen Sache?"

das du darüber mit jemandem aus deinem umfeld reden solltest!

du sagst, du gehst gern mit freunden aus? mit echten freunden kann man auch mal über seine sorgen und probleme reden!

was ist mit deiner schwester, deinem vater? mit denen teilst du doch nach deiner schilderung die schlechten erfahrungen deiner kindheit!

natürlich sollte man nicht jedem vertrauen. aber irgendjemand sollte man schon vertrauen können! wenn nicht, such dir eine geeignete therapie, die dir hilft! noch bist du jung, und hast zeit genug, gücklich zu werden. auch mit einer partnerin, wenn du willst!

1 LikesGefällt mir

26. Februar um 22:47

Nicht jeder ist so der Hengsttyp-völlig normal aber es kann auch Zeichen einer Depression oder anderen Störung sein. Ich würde es checken lassen.

Gefällt mir

2. März um 22:51
In Antwort auf batweazel

"Was meint ihr zu der ganzen Sache?"

das du darüber mit jemandem aus deinem umfeld reden solltest!

du sagst, du gehst gern mit freunden aus? mit echten freunden kann man auch mal über seine sorgen und probleme reden!

was ist mit deiner schwester, deinem vater? mit denen teilst du doch nach deiner schilderung die schlechten erfahrungen deiner kindheit!

natürlich sollte man nicht jedem vertrauen. aber irgendjemand sollte man schon vertrauen können! wenn nicht, such dir eine geeignete therapie, die dir hilft! noch bist du jung, und hast zeit genug, gücklich zu werden. auch mit einer partnerin, wenn du willst!

Das habe ich, aber das hat mir nicht wirklich weitergeholfen. Die meisten sagen nur, ich soll einfach mehr rausgehen unter Leute, weil ich das eben in der Jugendzeit nie gemacht habe und das ich gezielt auf Frauen zugehen soll, was ja nicht wirklich einfach umsetzbar ist.
 

Gefällt mir

2. März um 22:52
In Antwort auf herbstblume6

Nicht jeder ist so der Hengsttyp-völlig normal aber es kann auch Zeichen einer Depression oder anderen Störung sein. Ich würde es checken lassen.

"Nicht jeder ist so der Hengst" 

was soll mir das jetzt sagen bzw weiterhelfen? Ich verstehe nicht so ganz.

Gefällt mir

2. März um 23:56
In Antwort auf seelsemiotiker1

Du bist noch traumatisiert, und deine Mutter muss nicht mehr der massstab sein 

Das Bild des Vaters prägt 
die weibliche Vorstellungen von der zukünftigen Ehemann, das Mädchen bis zum Erwachsenen alter prägt alle Vorstellungen, Erkentniss, was ein Mann ist 

Das Bild der Mutter prägt die männliche Vorstellungen von der zukünftigen Ehefrau an, der Junge bis zum Erwachsenen alter, prägt durch das Bild der Mutter , alle Erfahrungen und Erkenntnisse, was eine Frau ist

Der Vater und die Mutter: sind nicht nur Vater und Mutter , sondern gleichzeitig ein Vorbild und Beispiel für zukünftige Vorstellung der Kinder von Ehemann oder Ehefrau , die Kinder lernen diese Vorstellungen durch Beobachtung 


Du bist aber traumatsiert wegen Mutter , Frau und Aussehen

daher 

1- weitersport und körperbilden und formen 

2- Deine Mutter ( ist nicht böse, wie am meisten Männer später glauben ) sondern das war ihre Art der Erziehung, ob sie Erziehungsfähig war oder nicht, überfordert , muss man alles genau studieren. 

Das Bild von deiner Mutter muss nicht mehr der massstab deiner Beziehung zur frauen sein , du musst fähig sein zwischen Mutter und Frau zu trennen und diese verankert Prägung neu erkennen und neue Erfahrungen sammeln 

in der Psychotherapie gibt es sogenannte Psychodrama wo bei du deine Mutter vorstellst und ihr das sagst, was laut deiner Wahrnehmung ungerecht war 

allerdings nützt dir nur eine neue glücklich Beziehung zu einer Frau und ruhseeligkeit und Respekt und gesunde Beziehung oder Vorstellungen zu deiner Mutter 
 

Immer wenn ich Theards von dir lese, sehe ich westentaschenpsychologie und komische Sätze die keinen Sinn ergeben.

ich hab nen bekloppten Dad und nein Dr. Freud, ich war nicht in ihn verliebt und er hat 0 mein Bild von Männern geprägt. Andere Männer waren immer anders als er.

Was gut ist, denn wenigstens war er kein Macho. 

Es ist bei jedem anders. Und in der Psychologie gibt es keine Prägung. Man kann Menschen nicht "Prägen" , sonst gäbe es keine Psychologie.

Das einzige was Kind "prägt" ist das Gesicht der Eltern. Wir suchen Partner mit Änlichkeiten. 

Vielleicht hat der TE keine angenehme Erinnerung an das Gesicht der Mutter.

Und meine Mom hat mich geprügelt. Trotzdem wollte ich mal lesbische Erfahrungen machen. Hat also nichts mit den Eltern zu tun das ganze.

Ausser du bist missbraucht worden, prüde erzogen oder hattest keinen Vater als Junge. 

Gefällt mir

3. März um 0:30
In Antwort auf peter95

 Ich bringe eine längere und komplizierte Geschichte mit mir und versuche deshalb nur das Wichtigste zu erzählen: Ich bin jetzt 24 Jahre alt, männlich und studiere aktuell an einer Universität in Deutschland. Zu meiner Vorgeschichte: Ich war eigentlich glücklich als Kind und würde sagen, dass ich eine allgemein schöne Kindheit hatte, dennoch war diese vorallem durch verbale Gewalt von meiner aggressiven Mutter aus, geprägt. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber kurzfassend kann man sagen, dass mein Kopf wohl damals durch die Ungerechitigkeit, die mir meiner Schwester und meinem Vater zugefügt worden sind, dachte dass alle Frauen nur Schmerz und Leid bringen. In der Schulzeit habe ich deshalb immer versucht, Mädchen auf Abstand zu halten. Ich hatte meine erste große Liebe die nicht erwidert wurde, aber danach konnte und wollte ich mit Mädchen nichts anfangen. Zwei Mädchen hatten mir ihre Gefühle mit 16-18 Jahren ans Herz gelegt und ich hatte auch Gefühle für Sie (nacheinander, nicht gleichzeitig), aber hatte wohl zuviele negative Gedanken/Angst und habe beide ablitzen lassen. Mit 18 war ich mit der Schule fertig und es folgte eine depressive Zeit für mich. Zum Glück habe ich mit 20/21 größenteils alleine aus diesem Tief rausgefunden. Habe wieder angefangen mehr raus zu gehen, abzunehmen, mit wohlzufühlen. Nun mit 23/24 ist mein Selbstbewusstsein gegenüber meinem Leben/meines Körpers etc. so groß wie noch nie zuvor in meinem Leben. Im Studium läuft es, ich mache weiterhin viel Sport und gehe gerne mit Freunden aus. Dennoch macht es mich oft psychisch fertig, wenn ich darüber nachdenke, dass ich noch nie in einer Beziehung war. Keine Erfahrungen habe, nicht weiß wie ich Frauen ansprechen soll, Sie kennenlernen kann, weil ich bis 20 nichts in der Richtung versucht habe. Ich hatte nie eine Freundin und habe im Moment auch keine weiblichen Freunde, einfach weil ich im alltäglichen Leben keine Möglichkeit habe, auf diese zu stoßen oder welche kennenzulernen. Das Schlimmste ist jedoch, weshalb ich eigentlich diesen Post mache ist, dass ich seit einigen Wochen mit dem Gedanken spiele, dass ich vielleicht asexuell geworden bin?!Denn mir fehlt JEGLICHE Lust auf fremde Frauen zuzugehen. Wenn ich beim Sport oder unterwegs doch mit einer ins Gespräch komme, versuche ich das Gespräch so sachlich wie möglich zu führen und auf ein Lächeln o.ä. kommt von meiner Seite eig nichts. Ich fühle keinen TRIEB, keine Anziehung zu Frauen (und zu Männern auch nicht). Weder emotional, was aber auch schwierig ist, wenn man niemanden kennenlernt, aber auch sexuell. Mir ist aufgefallen, dass ich z.b beim Pornokonsum garkeinen "Spaß" mehr verspüre. SB wirkt entspannend, aber nichts weiter. Bilder von nackten Frauen o.ä. sind nicht mehr "attraktiv" für mich, nicht erregend.  Was meint ihr zu der ganzen Sache? 

Meine subjektive fehlbare Laienmeinung: Du bist wie gelähmt, lässt nichts zu, kein Gefühl, keine Sinnesempfindung, bist blockiert. Ich glaube, deine Selbstkontrolle, die wohl auch Selbstschutz war und ist, ist enorm - und übermächtig. Ich würde dir professionelle Hilfe empfehlen.

1 LikesGefällt mir

3. März um 13:49

,, [...] Immer wenn ich Theards von dir lese, sehe ich westentaschenpsychologie und komische Sätze die keinen Sinn ergeben.,, [...]

Das Wort Westentaschenpsychologie zeigt deinen neulogismussucht, ist eine Art von Ersatzmechanick, Ventilation 


[...]ich hab nen bekloppten Dad und nein Dr. Freud, ich war nicht in ihn verliebt und er hat 0 mein Bild von Männern geprägt. Andere Männer waren immer anders als er.Was gut ist, denn wenigstens war er kein Macho. [...]

ist ein Hauptgrund für deine Trauma 







,,[...] Es ist bei jedem anders. Und in der Psychologie gibt es keine Prägung. Man kann Menschen nicht "Prägen" , sonst gäbe es keine Psychologie.Das einzige was Kind "prägt" ist das Gesicht der Eltern. Wir suchen Partner mit Ähnlichkeiten [...]

Viel wahr, aber du verstehst es nicht,, stell dir vor die Prägung des Geistes wie ein weißes Ei oder Atom oder Seifenblase, die alle Farben nimmt 



[...]Vielleicht hat der TE keine angenehme Erinnerung an das Gesicht der Mutter.Und meine Mom hat mich geprügelt.[...],,


 Projektion! Du überträgst Deine miserable Erfahrung auf die Frage Stellerin 




[...]Trotzdem wollte ich mal lesbische Erfahrungen machen. Hat also nichts mit den Eltern zu tun das ganze.Ausser du bist missbraucht worden, prüde erzogen oder hattest keinen Vater als Junge. [...]

Du bestätigst meine Meinung und zwar : mit lesbischen Erfahrung wolltest du Ersatz mütterliche Gefühle kompensieren und zu Neigung nachholen, was du leider nicht in deiner Umgebung hattest , genau wie ein Junge der homo wird, weil der Vater aggressiv war d.h das Bild der Eltern prägt die Neigung der Kinder später wenn sie erwachsen sind, positiv oder negativ, zu oder ab und trostdem prägen die Kinder die Verhaltensweisen der Eltern 



 

1 LikesGefällt mir

3. März um 14:05
In Antwort auf peter95

Das habe ich, aber das hat mir nicht wirklich weitergeholfen. Die meisten sagen nur, ich soll einfach mehr rausgehen unter Leute, weil ich das eben in der Jugendzeit nie gemacht habe und das ich gezielt auf Frauen zugehen soll, was ja nicht wirklich einfach umsetzbar ist.
 

"... was ja nicht wirklich einfach umsetzbar ist."

gut erkannt! schlussfolgerung?
wenn einem etwas schwer fällt, muss man mehr üben als andere, denen es leicht fällt. ja, das leben ist ungerecht! ist aber in allen bereichen des lebens das gleiche. nehmen wir mal an, dir fällt mathe total leicht. nun kommt einer daher, der dir sagt, dass er in mathe überhaupt nichts checkt, und was er tun soll. was wirst du dem wohl empfehlen? dem sagst du doch sicher auch nicht: "wart einfach noch ein paar jahre, irgendwann kommt sicher auch eine formel, die du verstehst"...

natürlich kann man auch ohne mathe (und ohne partnerin) ein glückliches leben führen, wenn man sich andere ziele setzt, und die situation für sich akzeptiert. ich finde aber, zum aufgeben bist du einfach zu jung!

2 LikesGefällt mir

3. März um 14:24
In Antwort auf batweazel

"... was ja nicht wirklich einfach umsetzbar ist."

gut erkannt! schlussfolgerung?
wenn einem etwas schwer fällt, muss man mehr üben als andere, denen es leicht fällt. ja, das leben ist ungerecht! ist aber in allen bereichen des lebens das gleiche. nehmen wir mal an, dir fällt mathe total leicht. nun kommt einer daher, der dir sagt, dass er in mathe überhaupt nichts checkt, und was er tun soll. was wirst du dem wohl empfehlen? dem sagst du doch sicher auch nicht: "wart einfach noch ein paar jahre, irgendwann kommt sicher auch eine formel, die du verstehst"...

natürlich kann man auch ohne mathe (und ohne partnerin) ein glückliches leben führen, wenn man sich andere ziele setzt, und die situation für sich akzeptiert. ich finde aber, zum aufgeben bist du einfach zu jung!

,, [...]nun kommt einer daher, der dir sagt, dass er in mathe überhaupt nichts checkt, und was er tun soll. was wirst du dem wohl empfehlen? dem sagst du doch sicher auch nicht: "wart einfach noch ein paar jahre, irgendwann kommt sicher auch eine formel, die du verstehst"... ,, [...].  

Genial

Gefällt mir

3. März um 15:12
In Antwort auf seelsemiotiker1

,, [...] Immer wenn ich Theards von dir lese, sehe ich westentaschenpsychologie und komische Sätze die keinen Sinn ergeben.,, [...]

Das Wort Westentaschenpsychologie zeigt deinen neulogismussucht, ist eine Art von Ersatzmechanick, Ventilation 


[...]ich hab nen bekloppten Dad und nein Dr. Freud, ich war nicht in ihn verliebt und er hat 0 mein Bild von Männern geprägt. Andere Männer waren immer anders als er.Was gut ist, denn wenigstens war er kein Macho. [...]

ist ein Hauptgrund für deine Trauma 







,,[...] Es ist bei jedem anders. Und in der Psychologie gibt es keine Prägung. Man kann Menschen nicht "Prägen" , sonst gäbe es keine Psychologie.Das einzige was Kind "prägt" ist das Gesicht der Eltern. Wir suchen Partner mit Ähnlichkeiten [...]

Viel wahr, aber du verstehst es nicht,, stell dir vor die Prägung des Geistes wie ein weißes Ei oder Atom oder Seifenblase, die alle Farben nimmt 



[...]Vielleicht hat der TE keine angenehme Erinnerung an das Gesicht der Mutter.Und meine Mom hat mich geprügelt.[...],,


 Projektion! Du überträgst Deine miserable Erfahrung auf die Frage Stellerin 




[...]Trotzdem wollte ich mal lesbische Erfahrungen machen. Hat also nichts mit den Eltern zu tun das ganze.Ausser du bist missbraucht worden, prüde erzogen oder hattest keinen Vater als Junge. [...]

Du bestätigst meine Meinung und zwar : mit lesbischen Erfahrung wolltest du Ersatz mütterliche Gefühle kompensieren und zu Neigung nachholen, was du leider nicht in deiner Umgebung hattest , genau wie ein Junge der homo wird, weil der Vater aggressiv war d.h das Bild der Eltern prägt die Neigung der Kinder später wenn sie erwachsen sind, positiv oder negativ, zu oder ab und trostdem prägen die Kinder die Verhaltensweisen der Eltern 



 

Du hast keine Ahnung und interpretierst viel gelesenen Quatsch rein. In Punkto Projektion gebe ich dir jedoch recht.

und warum fühlst du dich so angegriffen wegen westentaschenpsychologie? Kann es sein dass du das Studieren wolltest? 

Und ja, die Sätze sind verschachtelt und voller Fehler. Ich nehme mich da nicht weg, ich schteib auvh mit Gehlern. Und warum verträgst du keine Kritik? Und nein, in der Psychologie spricht man einfach nicht von "Prägung". 

2 LikesGefällt mir

3. März um 15:42
In Antwort auf batweazel

"... was ja nicht wirklich einfach umsetzbar ist."

gut erkannt! schlussfolgerung?
wenn einem etwas schwer fällt, muss man mehr üben als andere, denen es leicht fällt. ja, das leben ist ungerecht! ist aber in allen bereichen des lebens das gleiche. nehmen wir mal an, dir fällt mathe total leicht. nun kommt einer daher, der dir sagt, dass er in mathe überhaupt nichts checkt, und was er tun soll. was wirst du dem wohl empfehlen? dem sagst du doch sicher auch nicht: "wart einfach noch ein paar jahre, irgendwann kommt sicher auch eine formel, die du verstehst"...

natürlich kann man auch ohne mathe (und ohne partnerin) ein glückliches leben führen, wenn man sich andere ziele setzt, und die situation für sich akzeptiert. ich finde aber, zum aufgeben bist du einfach zu jung!

Die Schlussfolgerung hast du sehr schön herausgearbeitet ^^ Menschen verstehen wohl nicht, dass es vorallem in der Psychologie einen riesigen Unterschied zwischen der Theorie und Praxis gibt.


Der Tipp ist in etwa so gut, wie manche Tipps an suizidgefährdete Menschen á la "sei einfach happy"/"Übe fröhlich mit deinem Leben zu sein".


Du benutzt den Vergleich mit dem Lernen (Mathe). Da ist mir klar was zu tun ist, du nimmst dir Beispiele und schaust sie dir an, du rechnest mehr und mehr Aufgaben bist du es verstehst.

Aber wo ist da der Übergang zu meinem Problem?
Was soll ich deiner Meinung nach also konkret tun? Einfach "mehr üben" ist da nicht wirklich hilfreich. Wenn ich wüste WIE ich soetwas üben kann, da wäre ich wahrscheinlich in diesem Moment damit beschäftigt.

1 LikesGefällt mir

3. März um 17:22
In Antwort auf bissfest

Meine subjektive fehlbare Laienmeinung: Du bist wie gelähmt, lässt nichts zu, kein Gefühl, keine Sinnesempfindung, bist blockiert. Ich glaube, deine Selbstkontrolle, die wohl auch Selbstschutz war und ist, ist enorm - und übermächtig. Ich würde dir professionelle Hilfe empfehlen.

Sehe ich genauso. Du hast solche Gefühle unbewusst abgespalten, aus Angst, ganz weit nach innen, damit dir nicht mal mehr ansatzweise jemand gefährlich werden kann. Du wirst um ne Therapie nicht drum rumkommen, alleine kannst du das nicht durchbrechen.

Gefällt mir

3. März um 17:53

Ich mache schon sehr viel Sport an der Uni, aber lerne dort nicht wirklich neue weibliche Menschen kennen. Man geht hin, jeder macht sein Ding und man geht Heim. Bin ich "unsozial" weil ich, aus solchen Hobbies nicht Freunde/Freundinnen fürs Leben schließe? Scheint bei anderen Leuten dort ja auch nicht anders zu sein. 

Gefällt mir

3. März um 18:02

Beides.

1.)

Der Druck der scheiß Medien und der Gesellschaft ist riesig. Ich wühle mich nicht wohl, wenn ich Themen sehe wie sich Jugendliche mit 16 oder 17 verrückt machen, weil sie noch nie eine Beziehung,Sex o.ä hatten und das deshalb als "ABNORMAL"/untypisch gesehen wird. Was soll ich da mit 24 Jahren sagen. Man schaut auf mögliche Ursachen, liest noch mehr über Psyche, Hormone und co. und wird noch fokusierter drau.

Zusätzlich kommt dann eben zusätzlich Druck im realen Leben in der Hinsicht. Wenn ich ein paar Bekannten weiblichen Freundinnen (mittlerweile wenig Kontakt) von meinem Problem erzählt habe, kamen oft Kommentare wie "so ein hübscher/sportlicher/netter/(setze irgendwas positives ein) Mann, wie du? Kann nicht sein.".
Solche Kommentare waren sicherlich NETT gemeint, aber Sie haben genau das Gegenteil bewirkt. Mir wurde noch bewusster, wie ungewöhnlich meine Situation für die meisten Menschen ist.

2.)

Die andere Seite ist schon, dass ich AUCH selbst ein Problem damit habe. Ich habe mich in den letzten 2 Jahren schon stark verändert und bin sehr selbstbewusst wenn es um mein Auftreten und Aussehen im Alltag geht, obwohl die Punkte unter 1.) natürlich trotzdem gelten, ganz ignorieren kann man die anderen Menschen ja nicht.

Ich merke aber auch selbst, dass etwas fehlt! Sowohl körperlich als auch emotional . Würde mir das selbst kein Problem bereiten, würde mich das hier nicht wirklich so sehr interessieren, dass ich einen Post auf einer Seite wie dieser, eröffne.

1 LikesGefällt mir

3. März um 18:16
In Antwort auf peter95

Beides.

1.)

Der Druck der scheiß Medien und der Gesellschaft ist riesig. Ich wühle mich nicht wohl, wenn ich Themen sehe wie sich Jugendliche mit 16 oder 17 verrückt machen, weil sie noch nie eine Beziehung,Sex o.ä hatten und das deshalb als "ABNORMAL"/untypisch gesehen wird. Was soll ich da mit 24 Jahren sagen. Man schaut auf mögliche Ursachen, liest noch mehr über Psyche, Hormone und co. und wird noch fokusierter drau.

Zusätzlich kommt dann eben zusätzlich Druck im realen Leben in der Hinsicht. Wenn ich ein paar Bekannten weiblichen Freundinnen (mittlerweile wenig Kontakt) von meinem Problem erzählt habe, kamen oft Kommentare wie "so ein hübscher/sportlicher/netter/(setze irgendwas positives ein) Mann, wie du? Kann nicht sein.".
Solche Kommentare waren sicherlich NETT gemeint, aber Sie haben genau das Gegenteil bewirkt. Mir wurde noch bewusster, wie ungewöhnlich meine Situation für die meisten Menschen ist.

2.)

Die andere Seite ist schon, dass ich AUCH selbst ein Problem damit habe. Ich habe mich in den letzten 2 Jahren schon stark verändert und bin sehr selbstbewusst wenn es um mein Auftreten und Aussehen im Alltag geht, obwohl die Punkte unter 1.) natürlich trotzdem gelten, ganz ignorieren kann man die anderen Menschen ja nicht.

Ich merke aber auch selbst, dass etwas fehlt! Sowohl körperlich als auch emotional . Würde mir das selbst kein Problem bereiten, würde mich das hier nicht wirklich so sehr interessieren, dass ich einen Post auf einer Seite wie dieser, eröffne.

Ich glaube nicht, dass du wirklich selbstbewusst bist. Du kompensierst dein fehlendes Selbstbewusstsein vielleicht mit Aussehen oder betont lockerem Auftreten, aber du hast dir da denke ich ne ganz gute Fassade aufgebaut. Im inneren bist du glaube ich sehr unsicher bzw vermeidest ja alles was dich verunsichern könnte und deine neue schöne Fassade bröckeln lassen könnte.

Gefällt mir

3. März um 18:16
In Antwort auf peter95

Beides.

1.)

Der Druck der scheiß Medien und der Gesellschaft ist riesig. Ich wühle mich nicht wohl, wenn ich Themen sehe wie sich Jugendliche mit 16 oder 17 verrückt machen, weil sie noch nie eine Beziehung,Sex o.ä hatten und das deshalb als "ABNORMAL"/untypisch gesehen wird. Was soll ich da mit 24 Jahren sagen. Man schaut auf mögliche Ursachen, liest noch mehr über Psyche, Hormone und co. und wird noch fokusierter drau.

Zusätzlich kommt dann eben zusätzlich Druck im realen Leben in der Hinsicht. Wenn ich ein paar Bekannten weiblichen Freundinnen (mittlerweile wenig Kontakt) von meinem Problem erzählt habe, kamen oft Kommentare wie "so ein hübscher/sportlicher/netter/(setze irgendwas positives ein) Mann, wie du? Kann nicht sein.".
Solche Kommentare waren sicherlich NETT gemeint, aber Sie haben genau das Gegenteil bewirkt. Mir wurde noch bewusster, wie ungewöhnlich meine Situation für die meisten Menschen ist.

2.)

Die andere Seite ist schon, dass ich AUCH selbst ein Problem damit habe. Ich habe mich in den letzten 2 Jahren schon stark verändert und bin sehr selbstbewusst wenn es um mein Auftreten und Aussehen im Alltag geht, obwohl die Punkte unter 1.) natürlich trotzdem gelten, ganz ignorieren kann man die anderen Menschen ja nicht.

Ich merke aber auch selbst, dass etwas fehlt! Sowohl körperlich als auch emotional . Würde mir das selbst kein Problem bereiten, würde mich das hier nicht wirklich so sehr interessieren, dass ich einen Post auf einer Seite wie dieser, eröffne.

Du hast recht. Ich war mit 19 in der selbe Lage, hatte keinen sex gehabt und fühlte mich gesellschaftlich wie ein sonderling. Hormonell hatte ich großes interesse. 

wenn dir emotional etwas fehlt, was genau ist es dann? 

Gefällt mir

3. März um 19:47
In Antwort auf jara

Ich glaube nicht, dass du wirklich selbstbewusst bist. Du kompensierst dein fehlendes Selbstbewusstsein vielleicht mit Aussehen oder betont lockerem Auftreten, aber du hast dir da denke ich ne ganz gute Fassade aufgebaut. Im inneren bist du glaube ich sehr unsicher bzw vermeidest ja alles was dich verunsichern könnte und deine neue schöne Fassade bröckeln lassen könnte.

Glaube ich schon! Klar gibt es Momente wo ich mehr oder weniger selbstbewusst bin, aber wenn es um das Auftreten geht habe ich keinerlei Ängste oder Probleme. 

Wenn ich es muss, kann ich jeden Menschen in der Öffentlichkeit ansprechen und wenn mir etwas nicht gefällt, dann habe ich auch kein Problem das zu sagen oder aktiv dagegen vorzugehen.

Bei Frauen merke ich halt seit einiger Zeit garkein "Interesse" mehr -  möglicherweise durch die Ausstrahlung - wodurch da natürlich keine Situation zustande kommt und ich mir einfach denke "wofür soll ich hier jetzt irgendwas machen?"



"wenn dir emotional etwas fehlt, was genau ist es dann? "

Eine Person, der man alles anvertrauen kann. Einfach über den ganzen Tag reden und reden wie man sich fühlt und natürlich auch zuhören wie der andere sich fühlt. Eine Person mit der man gemeinsam Spaß im Leben haben kann.


 

Gefällt mir

3. März um 19:54
In Antwort auf peter95

Glaube ich schon! Klar gibt es Momente wo ich mehr oder weniger selbstbewusst bin, aber wenn es um das Auftreten geht habe ich keinerlei Ängste oder Probleme. 

Wenn ich es muss, kann ich jeden Menschen in der Öffentlichkeit ansprechen und wenn mir etwas nicht gefällt, dann habe ich auch kein Problem das zu sagen oder aktiv dagegen vorzugehen.

Bei Frauen merke ich halt seit einiger Zeit garkein "Interesse" mehr -  möglicherweise durch die Ausstrahlung - wodurch da natürlich keine Situation zustande kommt und ich mir einfach denke "wofür soll ich hier jetzt irgendwas machen?"



"wenn dir emotional etwas fehlt, was genau ist es dann? "

Eine Person, der man alles anvertrauen kann. Einfach über den ganzen Tag reden und reden wie man sich fühlt und natürlich auch zuhören wie der andere sich fühlt. Eine Person mit der man gemeinsam Spaß im Leben haben kann.


 

Mh, evtl.hast du was Frauen betrifft, aber null Selbstvertrauen. Hast du schon mal was von Reaktanz gehört, bzw. Trotz oder der Fuchs mit den sauren Trauben Geschichte? Es ist zugegeben sehr psychologisch, aber google das doch mal, deine Geschichte erinnert mich irgendwie daran. Vielleicht ist das ja der Kern des Problems.

Gefällt mir

3. März um 20:12
In Antwort auf peter95

Die Schlussfolgerung hast du sehr schön herausgearbeitet ^^ Menschen verstehen wohl nicht, dass es vorallem in der Psychologie einen riesigen Unterschied zwischen der Theorie und Praxis gibt.


Der Tipp ist in etwa so gut, wie manche Tipps an suizidgefährdete Menschen á la "sei einfach happy"/"Übe fröhlich mit deinem Leben zu sein".


Du benutzt den Vergleich mit dem Lernen (Mathe). Da ist mir klar was zu tun ist, du nimmst dir Beispiele und schaust sie dir an, du rechnest mehr und mehr Aufgaben bist du es verstehst.

Aber wo ist da der Übergang zu meinem Problem?
Was soll ich deiner Meinung nach also konkret tun? Einfach "mehr üben" ist da nicht wirklich hilfreich. Wenn ich wüste WIE ich soetwas üben kann, da wäre ich wahrscheinlich in diesem Moment damit beschäftigt.

"Was soll ich deiner Meinung nach also konkret tun?"

mit frauen reden! mit frauen was unternehmen! dich für sie und das was sie tun interessieren!

du sagst, du hättest gern jemanden, mit dem du über deinen alltag reden kannst. dann tus doch einfach mal! die, die das nicht interessiert, werdens dich schon spüren lassen. aber andere werden darauf eingehen, und sich daraufhin auch selber öffnen!

denn eines sollte dir klar sein: interesse am anderen funktioniert nicht als einbahnstraße!

2 LikesGefällt mir

3. März um 20:18
In Antwort auf jara

Mh, evtl.hast du was Frauen betrifft, aber null Selbstvertrauen. Hast du schon mal was von Reaktanz gehört, bzw. Trotz oder der Fuchs mit den sauren Trauben Geschichte? Es ist zugegeben sehr psychologisch, aber google das doch mal, deine Geschichte erinnert mich irgendwie daran. Vielleicht ist das ja der Kern des Problems.

Wie kommst du auf Reaktanz in dem fall? Gib e8n Beispiel in bezug aif sein problem

Gefällt mir

3. März um 20:46
In Antwort auf murielz

Wie kommst du auf Reaktanz in dem fall? Gib e8n Beispiel in bezug aif sein problem

Das Beispiel wäre der Fuchs mit den sauren Trauben. Der TE könnte sich unbewusst, aus Trotz vielleicht, einreden, ihn interessiere ja gar nix an Frauen, um nie abgewiesen oder verletzt zu werden.

2 LikesGefällt mir

3. März um 20:56
In Antwort auf jara

Das Beispiel wäre der Fuchs mit den sauren Trauben. Der TE könnte sich unbewusst, aus Trotz vielleicht, einreden, ihn interessiere ja gar nix an Frauen, um nie abgewiesen oder verletzt zu werden.

Sich interessant machen indem man tut : mich inzeressoert das nicht?

Gefällt mir

3. März um 21:08
In Antwort auf murielz

Sich interessant machen indem man tut : mich inzeressoert das nicht?

Nicht bewusst natürlich. Es sind unbewusste Prozesse, aber sowas gibt es. Und bei seiner Vorgeschichte... es kam mir spontan in den Sinn.

Gefällt mir

3. März um 21:22
In Antwort auf jara

Nicht bewusst natürlich. Es sind unbewusste Prozesse, aber sowas gibt es. Und bei seiner Vorgeschichte... es kam mir spontan in den Sinn.

Hmm. Kann sein, aber wenn er sagt dass da nicht so interesse ist. Es gibt schon leute die sich mit desinteresse versuchen interessant zu machen.

Gefällt mir

4. März um 1:41
In Antwort auf jara

Das Beispiel wäre der Fuchs mit den sauren Trauben. Der TE könnte sich unbewusst, aus Trotz vielleicht, einreden, ihn interessiere ja gar nix an Frauen, um nie abgewiesen oder verletzt zu werden.

Ich kenne das Gedicht/die Geschichte vom Fuchs mit den sauberen Trauben und es ist möglich, dass es so ist.

Ich fühle mich nicht nur selbstbewusst sondern manchmal sogar mehr. Noch nicht extrem in die Selbstverliebtheit rein, aber sehr nah dran und ich glaube, das was du hier geschrieben hast, könnte auch zu mir passen.

Das ich es mir "bequem" mache und UNBEWUSST jelgiche Interaktion mit weiblichen Menschen unterbinden möchte, um nicht abgewiesen o.ä. zu werden um mich selbst anschließend schlecht(er) zu fühlen.




"mit frauen reden! mit frauen was unternehmen! dich für sie und das was sie tun interessieren!"

Das sagt sich wieder so einfach xD Erstmal muss ich irgendwelche Frauen kennenlernen um mit ihnen was unternehmen zu können und das ist ja die Schwierigkeit.
 

1 LikesGefällt mir

4. März um 1:45

"Ich würde dir raten professionellen Rat einzuholen. Eine Depression kriegt man nicht alleine mal eben weg, ein Trauma auch nicht."

Ich würde sagen, dass dies je nach Mensch und Situation schon möglich ist. Ein Psychologe hilft nicht jedem gleich viel und gleich gut, das ist der große Unterschied zur konventionellen Medizin. 

Ich habe es ja auch von dem "tiefsten" Loch mehr oder weniger alleine rausgeschaft.
Aber klar, wie andere es davor auch schon gesagt haben, es ist eine Option und danke für den Rat Aber ich schreibe hier um erstmal selbst abschätzen zu können, ob es sich nicht auch so lösen lässt. Ich war noch nie beim Psychologen aber wenn es nichts ernstes/lebensbedrohliches ist, muss man als Kassenpatient locker erstmal 3 Monate auf einen Ersttermin warten und dann wieder 3-6 Monate bis eine ggf. nötige Therapie beginnen kann.

1 LikesGefällt mir

4. März um 8:09

Ich würde es auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Mag sein, dass man es auch aus dem tiefsten Loch rausschaffen kann allein, aber evtl.macht man es nicht richtig bzw.gewöhnt sich dann falsche Verhaltensweisen an. Vielleicht ist dir das passiert, und du hast in Selbsthilfe quasi versehentlich deine Gefühle mit weggedrückt. Gesprächstherapie wäre bestimmt gut für dich.

Und bis dahin kannst du ja mal versuchen, dich zu zwingen, eine Frau kennenzulernen. Also am Anfang wird es dir sicher wie Zwang und unangenehm vorkommen, aber evtl.hast du Glück und es legt sich mit der Zeit. Anfangs werden halt eher schlechte Gefühle dominieren, aber du kannst dir immer wieder innerlich erklären, dass das alles nur von der Depression herrührt und ja nicht wirklich echt ist. Vielleicht platzt ja der Knoten dann.

Gefällt mir

4. März um 12:54

"Oder einfach mal Smalltalk"

Ja, das passiert auch schon fast täglich, fühlt sich halt nicht wirklich an als ob es etwas bringt, ist ja eben nur smalltalk


"so merkst du wir Frauen sind nicht mehr oder weniger"

Auch wenn das vielleicht überraschend kommen mag, das ist mir sehr gut bewusst (zumindest seit ein paar Jahren). In der THEORIE weiß ich es ja, aber in der Praxis denkt man dann manchmal eben doch irgendwie anders.
 

Gefällt mir

4. März um 13:01
In Antwort auf peter95

"Oder einfach mal Smalltalk"

Ja, das passiert auch schon fast täglich, fühlt sich halt nicht wirklich an als ob es etwas bringt, ist ja eben nur smalltalk


"so merkst du wir Frauen sind nicht mehr oder weniger"

Auch wenn das vielleicht überraschend kommen mag, das ist mir sehr gut bewusst (zumindest seit ein paar Jahren). In der THEORIE weiß ich es ja, aber in der Praxis denkt man dann manchmal eben doch irgendwie anders.
 

"ist ja eben nur smalltalk"

klar. deswegen muss man was dazu tun, dass es weiter geht:
"hast du lust auf einen kaffee?"
aus smaltalk wird interesse...
"je, die band find ich auch klasse! und die spielen in zwei wochen im nachbarort? da würde ich ja schon gern hingehen!"
aus interesse werden gemeinsame unternehmungen...
usw...

es ist gar nicht schwer, wenn man weiß, was man will: menschen kennenlernen!

 

Gefällt mir

4. März um 20:33

"es ist gar nicht schwer, wenn man weiß, was man will: menschen kennenlernen! "

Es ist SEHR schwer, wenn man solche eigentlichen simplen Sachen in der Jungedzeit nie gemacht wurden!


"hast du lust auf einen kaffee?"

Hmm ja, wie schon vorher erwähnt. Ich mache es mir wohl zu bequem und habe Angst wie die Person reagieren könnte.




Aber ja, was mir heute zufällig noch aufgefallen ist, dass ich nicht nur das Gefühl habe, dass niemand mehr "Flirtinteresse" hat (kommt warhscheinlich wegen meinem fehlenden sichtbaren Interesse?!), sondern dass ich heute z.B wenn mir eine Frau gegenüber in der Bahn sitzt, unbewusst NIE in ihre Richtung schaue. Ich schaue also durch die Gegend, überall hin, leicht links/rechts/über ihr, aber nie direkt in ihr Gesicht. Keine Ahnung, warum.

Gefällt mir

4. März um 21:19

So ich werd hier nicht klugscheißen. Ich kann dir nur ein Fall Beispiel nennen. Und zwar mein Freund war ein "spätzünder" er hatte auch erst Sex mit ich glaube 22. Und das aber auch nur weil er den Druck hatte es auch mal getan zu haben und ich kann dir sagen das er damit überhaupt nicht glücklich war. Er meinte er hätte trotz allem warten sollen. Also zieh dir selbst deine Lehre daraus. 

Gefällt mir

4. März um 23:13

Trifft man da "mehr" als den kurzen Spaß?

Gefällt mir

4. März um 23:19
In Antwort auf bella_31

So ich werd hier nicht klugscheißen. Ich kann dir nur ein Fall Beispiel nennen. Und zwar mein Freund war ein "spätzünder" er hatte auch erst Sex mit ich glaube 22. Und das aber auch nur weil er den Druck hatte es auch mal getan zu haben und ich kann dir sagen das er damit überhaupt nicht glücklich war. Er meinte er hätte trotz allem warten sollen. Also zieh dir selbst deine Lehre daraus. 

Ok. Aber was soll ich daraus schließen? Ich habe doch geschrieben, dass ich nie einer war der "irgendeine" nimmt sondern eher das Gegenteil der Fall ist.

Gefällt mir

4. März um 23:49

Was ich damit meinte ist das er das auch nicht getan hätte. Wenn eben nicht der Druck gewesen wäre. Ich an deiner Stelle würde einfach warten. Wenn es so sein soll dann kommt alles. Mach dir nicht so einen Kopf darum

Gefällt mir

5. März um 1:55
In Antwort auf bella_31

Was ich damit meinte ist das er das auch nicht getan hätte. Wenn eben nicht der Druck gewesen wäre. Ich an deiner Stelle würde einfach warten. Wenn es so sein soll dann kommt alles. Mach dir nicht so einen Kopf darum

Warten kann man vielleicht als Frau, weil man da eher Chancen hat trotzdem jemanen kennenzulernen.

Ich habe mein halbes Leben lang nichts getan und nur "gewartet" und ich glaube, wenn ich weiter nur warte, dann werde ich auch mit 80 noch "warten"...

1 LikesGefällt mir

5. März um 10:09
In Antwort auf peter95

"es ist gar nicht schwer, wenn man weiß, was man will: menschen kennenlernen! "

Es ist SEHR schwer, wenn man solche eigentlichen simplen Sachen in der Jungedzeit nie gemacht wurden!


"hast du lust auf einen kaffee?"

Hmm ja, wie schon vorher erwähnt. Ich mache es mir wohl zu bequem und habe Angst wie die Person reagieren könnte.




Aber ja, was mir heute zufällig noch aufgefallen ist, dass ich nicht nur das Gefühl habe, dass niemand mehr "Flirtinteresse" hat (kommt warhscheinlich wegen meinem fehlenden sichtbaren Interesse?!), sondern dass ich heute z.B wenn mir eine Frau gegenüber in der Bahn sitzt, unbewusst NIE in ihre Richtung schaue. Ich schaue also durch die Gegend, überall hin, leicht links/rechts/über ihr, aber nie direkt in ihr Gesicht. Keine Ahnung, warum.

"Es ist SEHR schwer, wenn man solche eigentlichen simplen Sachen in der Jungedzeit nie gemacht wurden!"

ich hab das auch erst spät begriffen, irgendwann zwischen 20 und 25... und NEIN, es ist wirklich keine kunst! das einzige geheimnis ist, ein tatsächlich vorhandenes interesse auch offen zu zeigen. und nicht ständig einen auf unnahbar und cool zu machen!

klar klappt das nicht beim ersten mal. aber es klappt immer besser, wenn man mal damit angefangen hat!

1 LikesGefällt mir

5. März um 10:15
In Antwort auf batweazel

"Es ist SEHR schwer, wenn man solche eigentlichen simplen Sachen in der Jungedzeit nie gemacht wurden!"

ich hab das auch erst spät begriffen, irgendwann zwischen 20 und 25... und NEIN, es ist wirklich keine kunst! das einzige geheimnis ist, ein tatsächlich vorhandenes interesse auch offen zu zeigen. und nicht ständig einen auf unnahbar und cool zu machen!

klar klappt das nicht beim ersten mal. aber es klappt immer besser, wenn man mal damit angefangen hat!

P.S. noch was zum thema "interesse zeigen":

tatsächlich ist es so, dass auch andere frauen durchaus mitbekommen, wenn ein mann interesse an einer frau zeigt! du machst dich somit auch für andere interessanter, und nicht selten landet man am ende vom spiel dann bei einer, auf die man vorher gar nicht geachtet hat, aus welchen gründen auch immer... 

Gefällt mir

5. März um 12:02
In Antwort auf batweazel

"Es ist SEHR schwer, wenn man solche eigentlichen simplen Sachen in der Jungedzeit nie gemacht wurden!"

ich hab das auch erst spät begriffen, irgendwann zwischen 20 und 25... und NEIN, es ist wirklich keine kunst! das einzige geheimnis ist, ein tatsächlich vorhandenes interesse auch offen zu zeigen. und nicht ständig einen auf unnahbar und cool zu machen!

klar klappt das nicht beim ersten mal. aber es klappt immer besser, wenn man mal damit angefangen hat!

Ich glaube das mit dem "auf cool zu machen" hast du sehr gut getroffen. Nach außen versuche ich immer einen coolen Eindruck zu hinterlassen was wohl auch meistens funktioniert, nur unterdrücke ich damit ungewollt auch immer meine Gefühle, weil ich ja nur so tue als ob mich jemand komplett gar nicht interessiert...

Gefällt mir

5. März um 14:03

Och Gott, wer versteht schon Frauen...


Du willst mir also sagen, dass ich mit meinem passiven Verhalten, wo ich Menschen ignoriere oder nicht beachte, bei manchen Frauen mit dem genauen Gegenteil rüberkomme???

Ich schreibe, dass ich oft keine Gefühle habe und NICHTS in Richtung Interaktion mit Frauen versuche, aber du meinst ich wäre ein Typ der es "bei jeder versucht"? 

Wo ist da die Logik? Das könnte man ja denken wenn ich genau andersrum drauf wäre. Mit jeder wildfremden Frau ein Gespräch anzufangen und sofort nach einem Treffen fragen?!

9 LikesGefällt mir

5. März um 23:16

Gut zu wissen 😒 Na dann wird das wohl nichts.

Gefällt mir

6. März um 11:11
In Antwort auf peter95

Gut zu wissen 😒 Na dann wird das wohl nichts.

erinnert mich an meine tochter als kind!
"ich kann das nicht!"
"deswegen gehst du ja in die schule, damit du das lernst!"
"ich kann das aber nicht!"
"das kann keiner beim ersten mal, deswegen solllt ihr das ja in der hausaufgabe auch üben!"
"aber ich kann das nicht!"

1 LikesGefällt mir

6. März um 21:38

Am besten wäre wirklich du suchst dir Hilfe wenn du dir so unsicher bist denn du wirst es nicht alleine schaffen. Du brauchst dann doch jemanden der dich anleitet und dir genau sagt wo der Hund begraben liegt

Gefällt mir

6. März um 21:49
In Antwort auf batweazel

erinnert mich an meine tochter als kind!
"ich kann das nicht!"
"deswegen gehst du ja in die schule, damit du das lernst!"
"ich kann das aber nicht!"
"das kann keiner beim ersten mal, deswegen solllt ihr das ja in der hausaufgabe auch üben!"
"aber ich kann das nicht!"

und du erinnerst mich an inkompetente Lehrer aus meiner Schulzeit.

MACH ES.
Aber wie, Herr Lehrer?
Keine Ahnung, mach es.


Du hast scheinbar überhaupt GARKEIN Wissen über Psychologie und machst dich nun lustig. Denkst du ich mache das bewusst? Wieso vergleichst du mich mit deiner Tochter? Ist sie auch psychisch krank? Wenn ja, dann ist sie mit so einem tollen Elternteil bestimmt immernoch nicht raus aus der ganzen Sache.

 

3 LikesGefällt mir

6. März um 21:50

Mal schauen. Wie gesagt, es ist nicht so einfach mit der Hilfe suchen wenn es nichts "wichtiges" in deren Augen ist. Jedenfalls habe ich noch keine Information bezl. eines Termins o.ä. erhalten.

Gefällt mir

7. März um 9:05

Da kann man aber mit seinem Hausarzt drüber reden in der Regel weiß der ganz gut Bescheid 

Gefällt mir

7. März um 12:51
In Antwort auf bella_31

Da kann man aber mit seinem Hausarzt drüber reden in der Regel weiß der ganz gut Bescheid 

Mal schauen. Erstmal liegt der Fokus bei mir das sowieso wieder selbst zu schaffen, kann doch nicht so schwer sein....

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen