Home / Forum / Liebe & Beziehung / 20 kinder in der gruppe, und nur einer davon ist deutscher

20 kinder in der gruppe, und nur einer davon ist deutscher

18. Mai 2011 um 13:53

meine freundin(russin, ihr mann marokkaner) hat mir das vorhin erzählt dass in dem kindergarten wo ihr sohn ab dem sommer hingeht nur 1 deutscher junge in der gruppe ist
ich frag mich wie das für seine eltern ist...meine freundin möchte soschnell wie möglich einen anderen kindergarten suchen, das ist ihr zu bunt da
würdet ihr eur kind gerne in so einen extrem multikulti KIGA schicken?
meine tochter geht ab september auch in kindergarten aber in kein staatliches in ein christl. kiga. hab heute da ein kennenlern nachmittag. bin gespannt was für publikum da ist...

Mehr lesen

18. Mai 2011 um 16:39

Ja ES ist ihr zu bunt
sie möchte dass ihr sohn auch gut deutsch sprechen kann...den sie und ihr mann sind erst ca 6 jahre in deutschland. sie selber sprechen zwar super deutsch ... aber die aussprache ist nicht perfekt....
und es ist einfach so dass die meinsten türk. und arabischen eltern nur deren sprache bis zum kindergarten sprechen... so hatte sie eben den eindruck von der gruppe... was hat es mit zuckersüssen kindern zu tun
was soll den da dran verbohrt sein ich selber finde es super wichtig das meine tochter deutsch im kindergarten sprechen wird mit anderen kindern.

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 16:50

Du da hat maakir recht...
bevor du hier feststellungen machst darfst du ruhig nachfragen
ich kann ja nicht jede einzelheit hier aufschreiben...
also es geht hier um ausländische kinder...woher man das sieht?
- wenn ein kind in den kindergarten gehen soll, dann gibts mehrere kennenlern nachmittage mit eltern... bei dem fall war sogar ein grillfest mit dem ganzen kindergarten. es waren WIRKLICH fast nur ausländische ehepaare...das kannst du natürlich nicht wissen das ich es so gemeint habe... aber fragen kannst du ja trotzdem
der stadtviertel hat keinen über grossen ausländeranteil...ich kann es mir nur so erklären, dass der grosse teil dermuslime den städtischen kindergarten wählen weil man da kein schweine fleisch kriegt wenn mann es ncht essen darf. da kriegt man eine alternative, was in christl. kindergärten selten der fall ist.

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 16:56

Du in manchen städten muss man nichts für kindergarten zahlen
bei uns gibts es da keine unterschiede. hängt vom verdienst ab...

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 17:34

Damit...
... ein Kind so gut wie möglich Deutsch lernt, sollte es einen Kindergarten besuchen, in dem auch möglichst viele Deutsche sind und auch auf korrekten Spracherwerb Wert gelegt wird.

Um viele Kulturen kennen zu lernen, ist natürlich ein bunt gemischter Kindergarten besser geeignet...

Alles hat seine Vor- und Nachteile...

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 21:55

Aha?
und wo lernen denn die ausländer deutsch? sie schreibt doch weiter unten, dass die eltern dieses kindes keine deutschen sind.

Gefällt mir

19. Mai 2011 um 8:46

@maakir
Eltern, die mit ihren Kindern Deutsch reden wollen, sollten Deutsch so gut wie fehlerfrei beherrschen. Ansonsten lernt das Kind die Sprache nicht richtig, das ist einfach Fakt! Wenn die Eltern nur gebrochen Deutsch sprechen, sollten sie in der Muttersprache mit ihrem Kind reden, damit es die fehlerfrei lernt. Leider gibt es zu viele Eltern, die schlecht Deutsch reden, aber trotzdem mit ihren Kindern die "fremde" Sprache sprechen, weil sie es ja "nur gut meinen". Da Kinder aus Nachahmung lernen, übernehmen sie leider die Fehler der Eltern, und das nicht selten!

"Isch geh Schule" - solche Fehler kommen nur vor, wenn mit den Kindern fehlerhaft Deutsch gesprochen wird. Von den Jugendlichen wird es oft als "cool" angesehen, so zu sprechen, aber viele wissen es auch einfach nicht besser, weil eben die Eltern genauso Deutsch reden...

Von daher: Vom Standpunkt eines fehlerfreien Spracherwerbs ist es Pflicht, dass die Eltern in der Muttersprache mit dem Kind reden, damit es diese Sprache perfekt lernt. Deutsch lernt es im Umgang mit fehlerfrei sprechenden Mitmenschen - Pflicht der Eltern ist es in dem Fall, dafür zu sorgen, dass das Kind Gelegenheit dazu hat! DAS ist dann Elternaufgabe in puncto Spracherwerb und nicht auf Deutsch mit den Kindern zu radebrechen...

Gefällt mir

19. Mai 2011 um 14:15
In Antwort auf tyche26

@maakir
Eltern, die mit ihren Kindern Deutsch reden wollen, sollten Deutsch so gut wie fehlerfrei beherrschen. Ansonsten lernt das Kind die Sprache nicht richtig, das ist einfach Fakt! Wenn die Eltern nur gebrochen Deutsch sprechen, sollten sie in der Muttersprache mit ihrem Kind reden, damit es die fehlerfrei lernt. Leider gibt es zu viele Eltern, die schlecht Deutsch reden, aber trotzdem mit ihren Kindern die "fremde" Sprache sprechen, weil sie es ja "nur gut meinen". Da Kinder aus Nachahmung lernen, übernehmen sie leider die Fehler der Eltern, und das nicht selten!

"Isch geh Schule" - solche Fehler kommen nur vor, wenn mit den Kindern fehlerhaft Deutsch gesprochen wird. Von den Jugendlichen wird es oft als "cool" angesehen, so zu sprechen, aber viele wissen es auch einfach nicht besser, weil eben die Eltern genauso Deutsch reden...

Von daher: Vom Standpunkt eines fehlerfreien Spracherwerbs ist es Pflicht, dass die Eltern in der Muttersprache mit dem Kind reden, damit es diese Sprache perfekt lernt. Deutsch lernt es im Umgang mit fehlerfrei sprechenden Mitmenschen - Pflicht der Eltern ist es in dem Fall, dafür zu sorgen, dass das Kind Gelegenheit dazu hat! DAS ist dann Elternaufgabe in puncto Spracherwerb und nicht auf Deutsch mit den Kindern zu radebrechen...


Da die Eltern selbst Deutschunterricht nehmen sollen, sollte auch die Sprache der Eltern besser werden.

Andere ausländische Kinder im Kindergarten können da auch nicht viel helfen, von da her kann ich deine Argumente nicht nachvellziehen.

Auch deutschen Kleinkindern muss man beibringen, das heisst richtig "......... so-und-so".
Daher kann man auch ausländische Kinder verbessern, statt sie überhaupt nicht vorher deutsch sprechen zu lassen, und mal wieder alles nachträglich auf Staatskosten in schonungsbedürftige Köpfchen blasen..

Gefällt mir

20. Mai 2011 um 14:00

Kommt drauf an...............
Wichtig ist, dass wir nunmal in Deutschland leben und dann müssen wir uns als Ausländer auch anpassen. Wir müssen die Sprache lernen, um mit anderen kommunizieren zu können. Wichtig ist auch, dass unsere ausländische Kinder nicht vergessen sollten, wo ihre Wurzeln sind. Mir ist es zum Beispiel sehr wichtig, dass mein Sohn neben deutsch auch französisch und englisch sprechen kann. Außerdem ist das ein Vorteil, wenn ein Kind verschiedene Sprachen sprechen kann. Ich natürlich hätte keine Probleme damit, dass mein Sohn in so einer buntgemischte Kita geht. Mir wäre aber sehr wichtig, wie die einzelnen Kinder sich gegenüber anderen Kinder verhalten und benehmen. Wie steht die Beziehung zwischen Kind und Erzieherin. Sind sie nett etc. Ein anderer Punkt wäre Erfahrungen mit den Eltern austauschen. Wenn keinerlei Zweifel besteht, warum sollte mein Kind nicht in die Kita gehen, weil nur Ausländer sind?

Gefällt mir

20. Mai 2011 um 20:44


@die kinder sollten viel mehr gemischt werden, damit sich die deutschen kinder von anfang an dran gewöhnen das nicht alles aussehen wie sie und nicht alle so leben wie sie und sie dennoch das recht haben respektiert zu werden.@

Das ist ja wohl die Höhe

Das genaue Gegenteil ist die Realität, nämlich sollen sich die ausländischen Kinder daran gewöhnen, dass nicht alle so leben wie sie und dass sie IN DEUTSCHLAND sind, wo deutsche Sitten gelten und sich daran gewöhnen.

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 15:34


Bei deinem Grössenwahnsinn wirst du noch hart mit dem Kopf auf die Wirklichkeit aufschlagen.

Gut so !

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 19:31

...
hallo,

bunt ist sehr schön. meine töchter waren zwar in einem freikirchlichen kiga, aber es waren durchaus einige nationalitäten vorhanden, was ich sehr begrüßt habe.

aber: wären sie die einzigen deutschen kinder gewesen, wäre das für mich eine absolute no-go-area geworden.

ich mag die vielfalt, ich mag die unterschiedlichen kulturen, aber ich mag auch die deutsche kultur, die nicht verloren gehen soll. ich möchte mich kleiden wie ich will, ich will glauben oder nicht-glauben wie ich will, ich will essen, was ich will (oder nicht will), ich will sagen, was ich will, musik hören, die ich will, etc...und beliebig erweiterbar! ich will mir nicht sagen lassen, was sich schickt oder nicht schickt.

für mich ist die wahl, die ich habe, wichtig. ich will nicht mehr vorgeschrieben bekommen, als unbedingt notwendig!

das schlimmste für mich wäre allerdings, wenn meine kinder nur dem ausländischen sprachanteil im kiga ausgesetzt gewesen wäre. sagen wir mal 100 kinder wären in einem kiga, dann müßten für mich 55 deutsch sein, der rest bunt gemischt und nicht nur eine nationalität!
natürlich sollten die kiddies deutsch im elternhaus erlernen. gar keine frage. aber die sprache der kleinen entwickelt sich in dem alter ja noch. oft ist es so, dass sie kurz vor der schule sogar noch die bestimmten artikel vor den nomen vertauschen. ich bezweifle, dass es hilfreich wäre, ganz viele ausländische kinder mit wenig deutschen kindern in einen kiga zu tun. für beide parteien absolut sinnfrei!

dasselbe gilt für mich für die schule! meine kinder sind beide auf eine normale grundschule gegangen mit einem gemäßigten ausländeranteil. meine große tochter geht allerdings jetzt auf eine schule mit wenig ausländeranteil. das war ihre wahl, ohne das es was mit dem thema zu tun hat. wobei sie ja den ausländeranteil in der schule zur hälfte erhöht...! sie ist ja selbst halbe griechin! ich vergaß!

also, wie erwähnt, das wäre für mich nicht in frage gekommen. auch nicht mit ausschließlich griechen. unser lebensmittelpunkt ist deutschland und das wird sich, so wir wollen, auch nicht ändern!

meine kinder können die deutsche sprache in wort und schrift wirklich sehr gut! mein mann dagegen, der zwar den größten teil seines lebens hier verbracht hat, vertauscht hin und wieder die artikel und ist in der schrift nicht so gut (was durchaus okay so ist!). es wäre sicherlich "schlimmer", wenn er mit einer griechin verheiratet wäre, aber das liegt daran, dass seine eltern es versäumt haben ihn mit mehr deutschen zusammen zu bringen und lediglich auf den griechischen teil wert gelegt haben. das ist bei vielen ausländern auch heute noch so und das kann ich, wenn ich in dem land meinen lebensmittelpunkt habe (ob gewollt oder nicht gewollt!) nicht nachvollziehen!

lg

thalia


Gefällt mir

22. Mai 2011 um 20:54

...
also, als einziges ausländische kind unter lauter deutschen kindern, das kann nicht schön sein, aber umgekehrt wäre es doch dann genauso wenig schön, oder nicht?

alle sollten sich respektieren bzw. die kleinen sollten es lernen, aber bitte schön,...beide seiten, nicht nur die eine, denn rechte haben die deutsche wie auch die ausländische seite! es sollte nicht so sein, dass sich nur die deutschen kinder anpassen, auch die ausländischen kinder sollten lernen, dass es verschiedene lebensarten gibt. und die deutsche ist in all ihren facetten in deutschland nun mal die entscheidende, sonst könnte ich in griechenland leben oder eben in saudie arabien!

JA zu multikulti, aber Nein zu einseitigem denken!

lg,

thalia

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 21:07

Die Ratten haben dann das Schiff schon verlassen,
die Deutschen lassen sich jedoch nie unterkriegen, wie die Geschichte gezeigt hat. Konstruktivität und Fleiss haben sie schon immer ausgezeichnet.

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 21:12

...
deutsche sitten, davon gibts einige und da sind einige erstrebenswert und einige andere nicht.

bsp.: ich finde es eine unsitte bei den griechen, zumindet bei denen, die ich kenne: wenn alle am tisch sitzen, außer die frau, fangen einige schon an zu essen, manchmal, wenn die männer fertig sind, verlassen sie schon den tisch. hats alles schon gegeben. finde ich hochgradig abartig, sorry.
für mich gehört zur deutschen tischkultur, dass alle gemeinsam anfangen und sozusagen gemeinsam aufhören. gegen knigge habe ich auch nichts, wobei ich das nicht ganz so eng sehe. da ich jedoch in der schule arbeite, kann ich sehen, wie wenig tischmanieren die kinder mitbringen, auch deutsche kinder aus sozial schwachen familien.

was mich hier in deutschland viel mehr interessiert, ist die freie wahl, die ich habe. das haben andere länder nicht und ich möchte nicht, dass sich das ändert. wenn einen deutschland mit seinen miniröcken (in diesem leben würde ich sowas sicher nicht anziehen!), der sprache, der freiheit ( erinnerung: die wahl!), dem glauben/nicht-glauben stört, dann bitte schön, soll er/sie/es gehen. ich gehe auch nicht nach, überleg, afghanistan auf die straße und kritisiere den islam oder die burka. ich werde mich ganz schwer davor hüten, mein leben ist mir irgendwie doch ganz lieb!

und ich komme aus einer deutschen familie und habe in eine griechische hineingeheiratet. wir kümmern und alle umeinander und da stand bzw. steht der konsum nicht im vordergrund. und ich kenne viele deutsche familien, die füreinander einstehen. ebenso kenne ich ausländische familien, die sich umeinander kümmern. ich denke, dass steht und fällt mich dem sozialen hintergrund!

lg,

thalia

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 21:24

Warnenwarnenwarnen

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 21:31

....
das ist bei ausländischen kindern aber auch genauso oft zu sehen. oft bekommen sie was in die hand gedrückt und laufen mit dem essen/trinken überall rum, gerade die kleinen.

das ist sicher keine frage der herkunft, sondern des bildungshintergrundes und des sozialen gefälles!

lg

thalia

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 22:18

...
das ändert sich aber inzwischen. selbst als gebildeter hochschulabgänger kannst du hier arbeitslos werden und die arbeitsagentur wird dein neuer "arbeitgeber".

der bildungshintergrund spielt sicher eine rolle, aber nicht nur.

man kann arm, aber trotzdem für seine kinder da sein.

was mich nervt ist die haltung von ausländischen familien, die ihre kinder gewähren lassen, bei allem was sie tun.

mich nervt es vor allem, wenn mädchen aber weniger tun dürfen und zur hausarbeit herangezogen werden und jungen nicht. soviel kann ich gar nicht essen wie ich kotzen will!!!!

mich nervt manchmal die interessenlosigkeit der deutschen bezüglich ihrer eigenen nachkommen. da lungern sie auf der strasse herum und mami und papi haben keinen plan! nerv!

lg,

thalia

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 22:42

...
ich bin nicht gegen den islam, aber nicht alles ist gold was glänzt!

mag sein, dass der niedergeschriebene islam gold ist (was ich persönlich nicht glaube!), aber so wie er allgemein praktiziert wird, ist er nicht mal mit goldfäden durchzogen.

wenn er es allerdings nur für dich persönlich ist, sei glücklich damit!

lg,

thalia

Gefällt mir

22. Mai 2011 um 23:12


....

Gefällt mir

7. Juni 2011 um 21:05

Hey nisa....
einen integrativen kindergarten..also den begriff kenn ich... aber bei uns hat es nichts mit de nationen zu tun sondern NUR das behinderte kinder auch den besuchen durfen....das finde ich allerdings auch sehr gut...damit auch die gesunden kinder de umgang und den respekt zu und mit behinderten kindern lerne...

Gefällt mir

11. Juni 2011 um 23:02


das muß man sich auf der zunge zergehen lassen:

eine russin und ein marokkaner regen sich darüber auf, daß nur 1 deutscher junge in der kindergartengruppe ist...

Gefällt mir

18. Juni 2011 um 4:39
In Antwort auf 13649


das muß man sich auf der zunge zergehen lassen:

eine russin und ein marokkaner regen sich darüber auf, daß nur 1 deutscher junge in der kindergartengruppe ist...

Ich finds witzig
ist doch auch mal was das eine russin und ein marokkaner sich beschweren das nur ein deutsches kind im kindergarten ist

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
wessen kind geht in einen christlichen kindergarten
Von: alinkij
neu
14. Januar 2012 um 15:17
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen