Home / Forum / Liebe & Beziehung / 15 Jahre Unterschied - unterschiedliche Lebensziele. Und jetzt?

15 Jahre Unterschied - unterschiedliche Lebensziele. Und jetzt?

3. Dezember 2012 um 9:19

Hallo!
Ich (26) und mein Freund (41) sind jetzt seit knapp einem Jahr in einer Beziehung. Er ist geschieden und hat eine 7 jährige Tochter. Es lief bislang alles fantastisch.

Er war total begeistert von mir und hat bereits nach kürzester Zeit (vielleicht 3 Monate) von Zusammenziehen, heiraten und Kinderkriegen gesprochen und sogar gesagt, in 1 bis maximal 2 Jahren (also nach 3 Monaten Beziehung) können wir uns ans Baby-Basteln machen. Das hat mich damals ein wenig geschockt, weil man ja nach so kurzer Zeit noch nicht so konkrete Pläne machen sollte, aber wir haben dann nicht mehr darüber geredet. Mein Verständnis war, dass er mich also heiraten will und sich schon riesig auf ein Kind mit mir freut.

Jetzt wird es mit dem Zusammenziehen langsam ernst, denn wir haben uns dafür einen konkreten Zeitpunkt vereinbart. Ich müsste meine Wohnung kündigen und zu ihm ziehen, da er ein kleines Haus hat, das von seiner Ehe übrig geblieben ist, noch mit fixfertig eingerichtetem Zimmer für seine Tochter.

Seit etwa 3-4 Monaten hat er das Thema Kinder gar nicht mehr angesprochen. Ich hingegen konnte mir das immer besser und besser vorstellen mit ihm, da ich gesehen habe, dass ich mit ihm wirklich glücklich bin und Kinder will ich ja sowieso und wollte ich auch schon immer. Ich habe mir aber nichts dabei gedacht, dass er es nicht mehr anspricht, da wir es ja eh schon am Anfang unserer Beziehung besprochen hatten. Ich habe damals klar gesagt, ich will Kinder und er hat klar gesagt, passt perfekt, super, je früher, desto besser (eben dieses in 1-2 Jahren). Ich hab dann immer wieder Anspielungen gemacht, so a la "Wo könnte denn dann das Kinderzimmer sein" oder so. Und was soll ich sagen - seit eben 3-4 Monaten hat er da seeehr abweisend reagiert. Dinge gesagt wie "Ich hab in dem Haus gerade mal Platz für dich, dann ist es voll" oder "Baby - oh Gott, bloß nicht", "Kind, nein das muss echt nicht sein".

Da habe ich kalte Füße und Panik bekommen, und ihn konkret darauf angesprochen, was aus seinem Kinderwunsch geworden ist. Die Antwort: Er kann sich zum jetzigen Zeitpunkt gut vorstellen, mit mir irgendwann einmal EIN kind zu haben - auf gar keinen Fall mehr, das kommt nicht in frage. Aber es kann sehr gut sein, dass er in 1-2 Jahren darüber anders denkt, weil er ja doch schon 41 ist und eigentlich kein Kind mehr braucht und sich dann vielleicht schon zu alt dafür fühlt. In diesem Haus hat er weiter gesagt, ist garantiert kein Platz für ein Kind und wir werden uns sobald sicher kein anderes Zuhause leisten können. Und außerdem, ich bin ja erst 26 und vor 30 sollte ich mir über Kinder sowieso keine Gedanken machen.

Puff. Ich soll also bis 30 warten, darf mir dann maximal 1 Kind erhoffen - egal was, und es kann sehr gut sein, dass er, wenn ich dann 30 bin, zu mir sagt "du, eigentlich bin ich schon zu alt dafür...". Er hat damit für mich entschieden und auch konkret gesagt, wenn ich mir das anders vorstelle bzw wenn ich fix und 100% Kind(er) will, dann muss ich mir wen andren suchen. Er hat auch gesagt, Kinder sind sicher kein Ziel mehr von ihm, er will einfach mit mir glücklich sein, die Welt sehen und solche Sachen.

Jetzt reden wir also vom Zusammenziehen - was für mich bedeutet: Meine Wohnung aufgeben, alle meine Möbel entsorgen (denn das Haus ist fix-fertig) und dann vielleicht in ein paar Jahren erfahren, dass ich mit ihm nie Kinder haben werde, weil er einfach nicht mehr will.

Für ihn ist die Sache einfach, er hat ja schon ein Kind, das er über alles liebt. Aber was ist mit mir? Kind(er!) waren immer mein Traum, und zwar wenn es eine entsprechende Beziehung und Liebe erlaubt, VOR 30, und wenn das Schicksal es so will, würde ich mich auch riesig über mehr als eins freuen. Und jetzt ist es irgendwie so, okay, das Schicksal ist besiegelt: Mehr als eins auf keinen Fall und vielleicht gar keins und in den nächsten 4 Jahren sowieso nicht und wenn ich das anders sehe, muss ich gehen. Ich fühle mich hier wahnsinnig bevormundet und ratlos. Es kann nicht die Lösung sein, ihn zu verlassen. das darf nicht die Lösung sein - dazu liebe ich ihn zu sehr.

Ich denke da ja auch langfristig, wenn ich mit 30 ein Kind bekomme, oder mit 35 - dann ist er 50. Bei seinem unglaublich (!) ungesunden Lebensstil will ich mir gar nicht vorstellen, wie er dann beinander ist. Wenn das Kind 10 ist, könnte er damit vielleicht nichtmal fußball spielen. Ja ok, das ist sehr, sehr weit voraus gedacht, aber das kommt halt irgendwie noch dazu und spielt bei meiner Sorge auch eine Rolle.

Er hat durch sein Alter halt seine Familienplanung bereits mit seiner Exfrau erledigt und damit ist das für ihn alles abgehakt. Er hat mir am Anfang der Beziehung gesagt, ihm ist bewusst, dass ich eine junge Frau bin und dass ich mir auch Kinder wünsche und er wünscht sich das auch mit mir. Jetzt, wo es wirklich konkret wird und wir uns auch räumlich aneinander binden wollen, sieht er die Sache plötzlich anders. Sein Haus war für ein Kind ausgelegt, das eine Kind hat er und fertig. Sein Leben ist auch für ein Kind ausgelegt. Fertig.

Oder sehe ich das zu dramatisch? Ist das vielleicht selbst nur eine "kalte Füße" Phase von ihm? Oder gar Midlife-Crisis?? (ich will nochmal jung sein und die Welt sehen, junge Frau an meiner Seite, Kinder sind da nur im Weg)

Mehr lesen

3. Dezember 2012 um 16:08

Schade, dass es so bei euch läuft
Aber du liebst ihn ja so sehr (dass er anscheinend mit dir machen kann was er will).
Am Anfang verspricht er dir das blaue vom Himmel und danach siehst du nur noch graue Wolken?
Solche Typen sind das allerletzte und keine Frau sollte sich mit einem abgeben, der keine Lust auf irgendwas mehr hat.
Ich hoffe ja nicht das er dir noch den Sex verweigert oder extra vorher rauszieht, damit er keine Überraschung zu erwarten hat...
Du bist doch noch nicht kurz vor der Rente und fit, gesund und munter bist du auch... Ziehe deine Konsequenzen, genieße das Leben, geh raus und schau was es dir noch schönes zu bieten hat.
Vielleicht lernst du ja jemand anders kennen und bist mit dem glücklicher...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2012 um 9:46
In Antwort auf bess_12643021

Schade, dass es so bei euch läuft
Aber du liebst ihn ja so sehr (dass er anscheinend mit dir machen kann was er will).
Am Anfang verspricht er dir das blaue vom Himmel und danach siehst du nur noch graue Wolken?
Solche Typen sind das allerletzte und keine Frau sollte sich mit einem abgeben, der keine Lust auf irgendwas mehr hat.
Ich hoffe ja nicht das er dir noch den Sex verweigert oder extra vorher rauszieht, damit er keine Überraschung zu erwarten hat...
Du bist doch noch nicht kurz vor der Rente und fit, gesund und munter bist du auch... Ziehe deine Konsequenzen, genieße das Leben, geh raus und schau was es dir noch schönes zu bieten hat.
Vielleicht lernst du ja jemand anders kennen und bist mit dem glücklicher...

Hoffnungen und Ängste
@natti3001, naja beim Sex ist das ja wieder so eine Sache, da verhüten wir mit Computer. das klappt (leider *g*) sehr gut.
ich weiß nicht, inwieweit man von "verweigern" reden kann - er will halt nicht so oft, was ich für einen Mann schon komisch finde.

Zur Aussage er macht mit mir, was er will, klar gibt er mir das Gefühl, dass ich von ihm bevormundet werde. Ich weiß nicht, inwieweit das bei einer Beziehung mit großem Altersunterschied normal oder natürlich ist.
Er hat ja z.b. eben auch gesagt, dass ich ja noch so jung bin und doch erst mal Karriere machen soll. Da bin ich auch dagesessen, okay - ich arbeite, ich habe einen Job, den ich gerne mache. Aber es war nie mein Lebensziel, groß Karriere zu machen - warum bestimmt er dieses Ziel für mich.

Ich hab auch mit einer Freundin geredet, die hat gemeint, ich soll mir nicht so viele Sorgen um die Zukunft machen. Wenn er für mich für den Moment der Richtige ist, soll ich ruhig zu ihm ziehen. Vielleicht ändert er ja seine Meinung auch bald wieder, er hat ja seine Meinung schon mal geändert - halt zum Negativen.

@lana7813: ich habs versucht. er hat gemeint, er hat halt selber auch ängste. dass es mit uns nicht klappt und er dann für sein kind und unser kind auch noch alimente zahlen muss. dass er seinen job verliert und wir aus dem haus raus müssen und dann noch weniger platz haben. und dass er halt deshalb lieber noch eine gute weile warten will. Aber ganz ehrlich: Wie lang denn warten? Den Job kann man immer verlieren, weil immer etwas passieren kann.

Kann es sein, dass wir uns beide - jetzt, wo es ans Zusammenziehen geht, plötzlich einfach zu viele Gedanken machen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2013 um 22:34

Rückzieher von Männern in den 40'ern
Hi,

also mein derzeitiger Freund ist so ein ähnliches Exemplar. Der Unterschied ist nur der, dass ich keine Kinder kriegen und heiraten möchte.

Am Anfang unserer Beziehung, so vor 4 Jahren etwa, erzählte er mir auch noch etwas von wegen er könne sich ja vorstellen, ein Kind mit mir zu haben und blabla. Darauf habe ich nicht so reagiert, weil ich nicht sonderlich scharf auf Kinder bin.
Mittlerweile steht nicht mal mehr das Zusammenziehen im Raum, aber auch das ist eigentlich nicht so dramatisch.

Manchmal denke ich, dass Männer in der 40'ern sich alle Möglichkeiten offen halten wollen. Ist vielleicht eine unfaire Verallgemeinerung, aber scheint ja doch häufiger vorzukommen...

Er ist jetzt 45 und ich bin 33 Jahre alt. Ich wünsche mir grundsätzlich eine gewisse "Entwicklung" in unserer Beziehung und er lässt alles so dahinplätschern, das wird sicherlich auch nicht auf Dauer gut gehen

Eigentlich darf man sich von seinen Plänen (sei es ein Kinderwunsch, der Wunsch zu heiraten oder nur zusammen zu ziehen) nicht abbringen lassen. Wer komplett andere Lebenspläne hat, passt dann eigentlich nicht zu einem. Ich will das auch nicht wahr haben und liebe ihn einfach zu sehr, um ihn zu verlassen. Vielleicht kommt irgendwann der Punkt, an dem es garnicht mehr passt.

Wenn die Familienplanung schon in ehemaligen Beziehungen/Ehen "erledigt" wurde, kriegen die Männer eben danach Angst vor weiterer Verantwortung und machen dann gerne einen Rückzieher

Viel Glück beim Finden der richtigen Entscheidung!

Liebe Grüße,
Izzy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2013 um 23:07

....
Du sollest dich fragen, was du willst. So wie sich das anhört, hat er das mit dem Kind vermutlich im Überschwang der anfänglichen Gefühle gesagt. Es klingt so, als hätte er das Ganze nun durchdacht und sich eben gegen ein weiteres Kind entschieden. Du musst entscheiden, was für dich wichtiger ist: Eine Beziehung zu ihm, die vermutlich kinderlos bleibt oder eben keine Beziehung zu ihm und die Chance darauf zu haben, deine Lebenspläne umzusetzen. Letzteres sei allerdings gut durchdacht, denn es wird vermutlich nicht alles am Fließband gehen: Wenn du dich trennen würdest, heißt das ja nicht, dass du direkt wieder einen potenziellen Traumpartner findest. Mit 26 hast du aber genug Zeit, dir das alles zu überlegen. Und da du ja sagst, dass du ihn sehr liebst, würde ich keine Entscheidung übers Knie brechen. Zieh erstmal zu ihm, so ein Zusammenziehen verändert die Situation von Grund auf ja noch einmal und wer weiß, in welche Richtung sich das dann auch für ihn entwickelt. Übrigens habe ich letztens von einer Studie gelesen, die besagt, dass kinderlose Paare glücklicher sind. Also, genieße erstmal die Beziehung und verschieb die Entscheidung nochmal etwas nach hinten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2013 um 2:41

...
naja, die angst habe ich auch, da mein Partner auch schon ein Kind hat aus früherer Beziehung.
Aber er hat mir versichert, dass er auf jeden Fall noch ein/mehrere Kinder möchte.
Du solltest dir Sicherheit holen, ob er auch wirklich der Mann ist, mit dem du in 5 Jahren eine Familie gründen kannst oder nicht - wenn nicht ist es Zeitverschwendung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2013 um 14:38

Generell
sollte jede Frau die sich ein Kind wünscht, mal überlegen, ob sie dieses Kind auch haben möchte, wenn sie alleine wäre.

Es gibt keine Garantie auf Liebe auf Lebenszeit.

Bei meinem Sohn hab ich mir das sehr gut überlegt und er war mein absolutes Wunschkind (der Vater war da nicht so überzeugt) Dann ist es so gekommen, dass wir uns getrennt haben und ich bin schon 5 Jahre mit meinem Sohn allein.

Da ich mir das aber überlegt habe, find ich das nicht schlimm. Weil ich mir bewusst war, auf was ich mich einlasse.

Es ist sicher wunderschön in einer Partnerschaft zusammen ein Kind grosszuziehen... aber nichts bleibt immer wie es war. Menschen verändern sich.

Wenn Du Dir von diesem Mann ein Kind wünschst mache es, mit dem Bewusstsein, dass es Deine Entscheidung ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2013 um 18:50


Also ich finds einfach süß und echt klasse was du für ihn gemacht hast!! Das nenne ich wahre Liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest