Home / Forum / Liebe & Beziehung / 13 jahre singledasein... die psyche und ihr "spiel"

13 jahre singledasein... die psyche und ihr "spiel"

15. November 2015 um 13:15

liebe "mitleidende"

nach jahren habe ich mich endlich dazu überwinden können, hier mein schicksal niederzuschreiben...
dies ist für alle, die sich alt fühlen, obwohl sie erst mitten im leben stehen und für alle, die sich für eine neue liebe öffnen können.

2001, das jahr in dem ich übers internet-dating einen typen kennen-, lieben- und dann verachten gelernt habe. eine 1-jährige beziehung folgte. sie machte aus mir dazumal eine starke frau. ich war nach betrug und verlogenheit am ende in der lage, einen schlussstrich zu ziehen und konnte dies mit viel kraft und glaube an mich selber durchziehen.
natürlich blieb das nicht mit "und sie gingen in freundschaft auseinander". eine zeit folgte, in der ich gestalkt wurde. aber ich überstand dieses rund halbe jahr doch irgendwie. leider verlor ich danach an stärke und glaube an mich selber - wie ihr denken könnt.

der ganze stress, diese verzweiflung... ich rutschte wieder in mein altes ich, das mir ende 1999 begegnete: eine person voller schwäche, mit nervenzusammenbrüchen, depression und vor allem angst- und panikattacken.

seit 2002 bin ich in diesem freudlosen karussell gefangen. aber mal weg vom dramatischen: ich habe einen weg gefunden, den hebel so zu plazieren, dass ich in notfällen das karussell entweder an geschwindigkeit zu reduzieren oder fast ganz zum stoppen zu bringen. bis ich das ganze stabilisiert habe, dauert es noch ein weilchen

aber ich denke, dass ich nun - nach 13 jahren abstinenz - bereit bin, wieder eine beziehung einzugehen. dies wird sich als schwierig erweisen, weil ich ein zu grosses und schweres gepäch mit mir rumtrage. wann und wie ich es schaffen werde, weiss ich noch nicht. aber eins weiss ich genau: ich werde nicht ALLEINE alt!

ich fordere nun euch alle auf, eure leidensgeschichte los-zuschreiben und hoffe, mit gleichstehenden auf diesem wege in kontakt zu treten und so eine art selbsthilfegruppe zu errichten

in diesem sinne - eure trini

Mehr lesen

29. November 2015 um 2:53

Leidensgeschichte
Ich war noch nie ein Kind der Traurigkeit. Bei 194 cm und Strahlemann. Ich habe irgendwo schon im Forum einen Beitrag geschrieben. Finde Ihn nimmer, Mit 21 J. kurz vor Studienbeginn Schäfdelhirntrauma wie "Schumi" Damalige Freundin erkannte mich nimmer. Ich studierte E.Technik(FH) Wahnsinn, verlor danach öfter den Arbeitgeber, weil Ich nicht richtig tickte. Wurde während Studium 1. neues Mitglied einer frisch ins Leben gerufenen Studentenverbindung SUEBIA. (150 alte Herren hinter mir). Und keiner half als Ich um Hilfe schrie wegen Arbeit.Ich war überall dabei bei Antrittsbesuchen anderer Verbindungen. , Als nach 2 Jahren die Verbindung richtig lebte musstre ich weg. . Als ich zurückkam waren die fast alle tot oder im Altersheim. Zu den Jungen entstand kein Verhältnis mehr.. Ich ging 7 Jahre keine feste Bez. ein, Keine Zeit . Danach 5 j. Beziehung. Nach 4J in der Beziehung wurde Ich nochmals untersucht von dem Nachfolger Neurologen dessen Vorgänger mir die BG empfahl. Der Vorg. gab mir nur Tabl. der Nachfolger deckte durch Gespräche mit mir auf, dass es zu einer Wesensveränderung kam und Ich ging nach Absprache mit d Partnerin fort in ein Reha 1/2 Jahr, IRP, Bavaria Schaufling. Größte Verarscherei die es gab. Freundin war einmal zu Besuch u Gespräch mit Psychos danach AUS. Meine betreuende Psychologin Frau Mester-Haug verschwand für immer in SchwangerschaftsUrlaub. Der nichtssagende Entlassungsbericht erschien 4 Monate später. Doch da hatte Ich schon alleine wieder Arbeit. Doch alles nur befristete Verträge. Lernte einmal ne Frau kennen die noch "Kinderwunsch" hatte, sie zog mit der Tochter bei mir ein, doch es stellte sich heraus das es bei Ihr unmöglich war Kinder noch zu bekommen. Die Tochter wurde von "Ihr und dem wieder zurückgekkommenen Papa" ohne Respekt vor Anderen erzogen. Das ist ein Leben AUS nach 7.J. Das 5. Rad war Ich noch nie. Arbeitet sogar wieder als Elektriker bis es AUS war wegen andauernder Verrenkung des Illosakralgelenkes.(Unfallfolg e) Lebte sogar zeitweise unter Hartz IV. Fand auf seltsame weise Arbeit als Ing. bei Roche befristet. Nach einem halben Jahr wurde ich bei anderen Firma ausgeliehen in der ersten Nacht verstarb mein alter Vater. sodass ich nächsten Tag nicht zur Arbeit kommen konnte.Fristlose Kündigung. Fand wieder Arbeit Kündigung nach Genesung des verrenkten Illosakralgelenkes. BG sandte mir Psychol zur Unterstützung. Ich dachte das ist ein Witz. Fand wieder Arbeit und dieser Idiot sollte die berufl. Eingliederung betreuen. Zum Schluß machte er den Vorschlag mich einem Schwerbehinderten gleichzustellen. Kündigung. Ich fand Firma wo ich in der BASF als Projektleiter eingesetzt war. Befristet 1 J. Lernte sehr nette Frau kennen war top. Tja die brachte mich zur Notaufnahmen sodass ich gleich am Herzen operiert wurde. Nun zischt es im Ohr und Ich bekomme Schweißausbrüche bei körperlichre Anstrengung z.B. beim tanzen und Ich tanzte sehr gern und sehr gut. Dies geschah mir auch vorhin und die Frau die mich aufforderte war nicht mehr begeistert. So bei der EX fing die Scheidung an und als Sie von Ihrem Drogen abhängigen Sohn zurückkehrte war sie verändert. Sie eröffnete mir erst einmal 1/2 Jahr trennen. Sie hätte soviel mit gemacht. Nee ohne mich. So nun war Ich wieder in der BASF als Teamleader. Kurz bevor Ich mit meinen Leuten die Anlage betrat, explodierte diese. Tja ohne Anlage keine Arbeit. Jetzt beantragt man für mich die ErwerbsminderungsRente. Vom Leben nicht viel gehabt.Frau, Familie , Kinder Ärger.. Ich darf mir nun schon Gedanken machen wie Ich in 20 Jahren selbst alleine aus dem Leben ausscheide. Ich habe niemand nahe stehendes. Denkt einmal darüber nach über eure kleinen Probleme, was Ich herum zutragen habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram