Home / Forum / Liebe & Beziehung / 12 Jährige und ihre Familie...

12 Jährige und ihre Familie...

27. August 2009 um 15:59 Letzte Antwort: 31. August 2009 um 18:56

Hey, bin echt mit den Nerven am Ende.
Meine Mutter ist Tagesmutter und wir haben seit etwa 10 Jahren n Tageskind.
Die Kleine war damals 1 Jahr, nun is sie 11. (Sie ist ein Adoptivkind)
Sie ist mir echt ans Herz gewachsen und schon ne richtige Freundin, auch weil sie in uns ne Familie sieht, die sie so eigentlich nicht hat.

Vor etwa einem Jahr wars mal wieder soweit (kam öfters vor, aber nie so extrem). Ihr Vater wollte sie nicht mehr, hat die Mutter geschlagen, den Sohn (13) total bevorzugt. Die Kleine bekam den ganzen Tag über nichts zu essen wenn er daheim war. Wenn sie n Ton von sich gab bekam sie ne Ohrfeige.

Einmal brachte ihre Mutter sie zu uns und die Mutter war lauter blauer Flecken, hatte ein blaues Auge etc. Dann hat sie den "Absprung" fast geschafft. Sie hatte ne neue Wohnung, mit der Kleinen zusammen weiter weg von ihm. Er drohte auch sie umzubringen. Auch die Polizei war im Spiel.
Einmal hatte die Kleine nen Nervenzusammenbruch, ist am Boden gesessen hat gezittert und konnte nicht mehr sprechen.

Die Mutter konnte sich aber nicht von dem gemeinsamen Sohn trennen und so ging sie nach geringer Zeit zu ihrem Mann zurück. Paar Wochen alles gut.
Dann war Schulzeit. Das Mädchen war tagsüber nciht zu Hause und alles war halb so schlimm.

Meine Mutter hat dann anonym beim Jugendamt angerufen und die Zustände geschildert.
Jetzt sind sie in ner Therapie.
Die Kleine hat alleine Sprechstunden und der Vater und die Mutter zusammen. Bringt null...

Heute kamen sie her..sie hat geweint..und wie..."15 Ohrfeigen in der Woche..sollt hinkommen..wenn sie nicht um viertel 6 aufsteht zwickt der Vater sie so stark dass sie blaue Flecken und Blutergüsse bekommt, warum kann ihre Mutter den nicht verlassen....er lässt sie nicht mehr hier schlafen (noch ne "problemfamilie" wo sie mit den 2 Töchtern sehr gut befreundet ist, haben sozusagen urlaub hier)) sie muss jedn Tag wie gesagt um viertl 6 aufstehen, darf nicht zu ner Geburtstagsparty von ner Freundin (die nur von 15o bis 18o gedauert hätte))" lauter Aussagen von ihr.

Klar sie kanns ihrer "Betreuerin" erzählen, aber bringt das viel?

Ich würd ihr so gern helfen, ich kann da doch nciht so tatenlos zusehen wie sie an dem Vater zu Grunde geht. (Sie liebt ihre Mutter abgöttisch obwohl die auch nur mit ihr schreit) Ihr Bruder ist dafür heilig für ihren Vater.

Ach ich fühl mich so nutzlos. Sie tut mir so Leid. Können wir denn gar nichts machen?

Lg.

Mehr lesen

28. August 2009 um 16:43

Sorry
dass ich den Thread jetzt einfach so nochmal hoch hol..aber ich hätt echt gern antworten :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 18:07

Liebe lilli,
es gibt mehrere Möglicheiten, die deine Familie und du noch versuchen könntet. Ich verstehe deinen Text so, dass ich davon ausgehe, dass das Jugendamt bereits Bescheid weiß, nicht?

Jede größere Stadt, bzw. jeder Kreis verfügt über einen psycho-sozialen Dienst. In dieser Institution arbeiten Psychologen, Ärzte und Sozialpädagogen, die bei akutem Verdacht auf Kindesmisshandlung, bzw. Misshandlungen an Menschen allgemein, die Möglichkeit haben das Gewaltopfer, wenn auch nur für eine begrenzte Zeit, aus dem Haushalt zu befreien ODER den Täter selbst aus der Familie zu entfernen. Diese Maßnahme kann zwar höchstens 72 Stunden dauern, allerdings wird mit dieser Aktion Druck aufgebaut und Aufmerksamkeit erregt. Dieser Zeitraum von 72 Stunden wird bestenfalls effektiv dafür genutzt gezielt Lösungsvorschläge zu erarbeiten - in besonders schweren Fällen wird das Opfer (gilt jedoch nur für Minderjährige) dauerhaft vom Gewalttäter ferngehalten.

Desweiteren bieten die Bundesländer Schutz und Hilfe in Kinderschutzzentren - wo diese sind, wie genau man verfährt und welche Möglichkeiten im Einzelfall bestehen, erfahrt ihr beim Kinderschutzbund.

Desweiteren könnt ihr euch beim öffentlichen Gesundheitsdienst beraten lassen und Hilfe einfordern - ihr habt gewisse Grenzen und könnt die Kleine, beispielweise nicht einfach behalten oder ihrer Mutter verweigern.

Ich weiß, dass es kompliziert ist, wenn das Mädchen, trotz all` den Dingen die ihre Eltern ihr antun, ihre Mutter, die ABER eine Komplizenschaft (ob bewusst oder unbewusst) mit ihrem Mann eingegangen ist, sie trotzdem liebt und bei ihr sein will. Man sollte jedoch bedenken, dass die Mutter das Kind nicht schützen kann und selbst völlig mit der Situation überfordert ist.

Wenn du möchstest, schreib` mir eine PN und gib` Bescheid, in welchem Bundesland, bzw. welcher Stadt du wohnst. Vielleicht kann ich weiterhelfen und dir die Adresse/Nummer eines Kollegen, bzw. einer Kollegin geben, mit der ihr eimal persönlich sprechen könnt.

Viele Grüße, Gouldaa.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 18:18

So ist es!
Die Situation, so wie sie lilli beschreibt, ist akut und somit gibt es 1000 Möglichkeiten Maßnahmen einzuleiten. Das Jugendamt wird in solchen Fällen meist erst in zweiter Instanz tätig, bzw. hinzugezogen.

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen, nicht?

Viele Grüße, Gouldaa.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 18:26

Nein apfel,
ich habe nichts überlesen, sondern in meinem ersten Beitrag in diesem Thread selbst darauf hingewiesen, bzw. mich nocheinmal vergewissert, dass es tatsächlich so ist.

Viele Grüße, Gouldaa.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 18:28
In Antwort auf odila_12067422

Nein apfel,
ich habe nichts überlesen, sondern in meinem ersten Beitrag in diesem Thread selbst darauf hingewiesen, bzw. mich nocheinmal vergewissert, dass es tatsächlich so ist.

Viele Grüße, Gouldaa.

Nachtrag:
Im Übrigen ist es völlig bedeutungslos, ob in einem akutem Fall das Jugendamt bereits eingeschaltet ist oder nicht. Am Wochenende oder in der Nacht arbeiten die nicht - und wenn`s brennt, muss jemand anders übernehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 18:51

Klar kann sie das,
wenn sie noch minderjährig ist, nicht alleine durchziehen, sondern ist auf die Hilfe ihrer Eltern angewiesen. Das ist doch völlig logisch und bedarf keiner Diskussion.

Sie hat dieses Thema hier angebracht (was ich äußerst verantwortungsvoll und mutig finde) und sie hat nach Ratschlägen gefragt und ihren Thread extra noch mal hochgeschoben - ich denke, dass es absolut übertrieben ist anzubringen, dass ihr in irgendeiner Art und Weise Verantwortung "angelastet" wird. So ein Blödsinn.

Dem Mädel würde ich durchaus mehr zutrauen, insbesondere weil sie scheinbar ein vertrauenvolles Verhältnis zu ihrer Mutter hat. Es ist beeindruckend, dass sie als so junger Mensch Verantwortung für ihre Umwelt zeigt. Und das (wie neulich schoneinmal diskutiert) ist ungeheuer wichtig und durchaus gewünscht.

Viele Grüße, Gouldaa.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 19:24

Nein apfel,
leider hast du erneut etwas missverstanden: Ich sage nicht, dass sie Dinge tun MUSS, sondern habe lediglich auf ihre Fragen geantwortet. Ich habe sie desweiteren zu nichts aufgefordert.

Verantwortung können sie und ihre Familie erst dann abgeben, wenn sie eine Stelle gefunden haben, die das für sie übernimmt. Und Hilfsbereitschaft wird eindeutig signalisiert - sie hat hier nämlich keinen Jammer-Thread a la "Es ist alles so schlimm" aufgemacht, sondern ist auf der Suche nach konstruktiven Vorschlägen.

Desweiteren kann ich mir nicht erklären, warum du einen solch` aggressiven Ton anschlägst - es sei dir nichtsdestotrotz gegönnt, warum auch immer du dich dazu entschieden hast.

Dir lilli, alles Gute!

Viele Grüße, Gouldaa.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 20:21

Du scheinst einen


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 20:30

Du scheinst einen
Hang zum Verdrehen von Dingen zu haben - ich habe mit keinem Wort gesagt, dass man nichts ans Jugendamt zurückmelden soll. Ich frage mich, wie du auf solche Sachen kommst?

Desweiteren benötige ich keine Belehrungen deinerseits, auch nicht in sanften Worten - du stellst unhaltbare Vermutungen auf und interpretierst (übrigens auf einer sehr emotionalen Ebene, die nicht gerade von Professionalität zeugt) munter drauflos.

Der Wille des Opfers? Oh Mann, das Opfer ist ein 12-jähriges Mädchen, wahrscheinlich verschüchtert, ohne jegliches Selbstwertgefühl.

Recht haben? Hä? Ich habe keine Ahnung, warum dieses Thema aufeinmal eine Rolle spielt.

Mit "begrenzter Erfahrung" hast du wohl selbst das richtige Stichwort gegeben.

Und um weiter Diskussionen mit dir aus dem Weg zu gehen: "Ignorieren", weil unfruchtbar.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 21:47

Jura?
Ich bin keine Juristin. Ich bin auch nicht in meinem ersten Jahr im Job. Was spinnst du dir nur zusammen?

Es ist mir unerklärlich, warum deine Phantasie dir solche Streiche spielt.

Nocheinmal: Ich bin kein Kindergartenkind - ich weiß, dass wenn man das erste Drittel oder die Hälfte eines Psychologie-Studiums ersteinmal absolviert hat, einen ungheuren Elan entwickelt, Dinge zu analysieren und seinen Senf allzeit dazuzugeben: Deswegen sehe ich dir deine geistigen Ausfälle großzügig nach und habe Verständnis dafür, dass du momentan noch etwas wirr interpretierst. Das kenne ich von meinen Studenten.

Ich bitte dich inständig mich mit deinen Unwahrheiten zu verschonen. Bitte.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 23:03

Meine Schwester
ist Anwältin, apfel. Falls du dich nocheimal vergewissern möchtest, kannst du oben rechts die Suchfunktion betätigen und den Thread problemlos wiederfinden. Ich nehme an, dass du lernst, wie man korrekt wissenschaftlich arbeitet. Wieder eine maßlose Aufstellung von Behauptungen, die unwahr sind.

Warte, ich helfe dir mal rasch:


gesendet am
18/08/09 um 15:07

von: gouldaa
Warnen Antworten
Hallo wachsperle,
schön, dich mal wieder zu lesen und zwar HIER und nicht DRÜBEN...

Der Rechtsanwaltsverband bietet Seminare für Rechtanwaltsgehilfinnen als auch für Auszubildene in diesem Bereich an - dieser Lehrgang ist unterteilt in 4 Blöcke a 8 Stunden. Dieses Seminar beschäftigt sich ausschließlich damit, wie man eine gehaltvolle Verfassungsbeschwerde aufsetzt (Vorraussetzungen, Kommunalverfassungsbeschwerde, Missbrauch, Bedingungen, damit sie überhaupt zugelassen wird, intensive Beleuchtung der Menschenrechte u.s.w.)

Meine Schwester hat zwei Auszubildene und zwei Rechtsanwaltsgehilfinnen in ihrer Kanzlei eingestellt. Beide Auszubildene haben dieses Seminar im 2. Ausbildungsjahr besucht. Die beiden "fertigen" Rechtsanwaltsgehilfinnen haben die Veranstaltung während der Arbeitszeit absolviert. Und schreiben nun (übrigens recht erfolgreich) Verfassungsbeschwerden - die meine Schwester selbstverständlich gründlich überprüft."


Du scheinst große Probleme damit zu haben, Texte richtig zu lesen. Daran solltest du arbeiten, sonst reicht`s später nicht für die Psychotherapeuten-Ausbildung







Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 23:11
In Antwort auf odila_12067422

Du scheinst einen



"Auch wenn Du Dich noch so aufbläst, Du WIRST kein Schlauchboot..."

(Quelle: go in "Simple Minds - Quelle aller Weisheiten"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 23:13
In Antwort auf ai_12886687


"Auch wenn Du Dich noch so aufbläst, Du WIRST kein Schlauchboot..."

(Quelle: go in "Simple Minds - Quelle aller Weisheiten"


Chaos, lieber Sonnenschein!

Welch` Freude! Kommst du um deiner Freundin zu helfen, hä? Wie damals?

Gähn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 23:38

Nummer gegen Kummer
Hallo Lilli ich empfehle dir die Nummer gegen Kummer anzurufen, da werden sich professionelle Leute um dich kümmern und die können dir sagen wohin du dich wenden kannst bzw. welche Optionen dir offen stehen um dem Mädchen zu helfen.
Vieleicht kann das Jugendamt mehr tun ....

Viel Glück
Lineal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. August 2009 um 23:45
In Antwort auf an0N_1272510299z

Nummer gegen Kummer
Hallo Lilli ich empfehle dir die Nummer gegen Kummer anzurufen, da werden sich professionelle Leute um dich kümmern und die können dir sagen wohin du dich wenden kannst bzw. welche Optionen dir offen stehen um dem Mädchen zu helfen.
Vieleicht kann das Jugendamt mehr tun ....

Viel Glück
Lineal

Gute Idee...
Hier die Nummer gegen Kummer:

0800-1110333

garantiert kostenfrei, anonym und kompetent.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. August 2009 um 17:09

Apfel, langsam mache ich mir wirklich Sorgen um dich:
Erneut kannst du nicht richtig lesen: Die Idee mit der "Nummer gegen Kummer" hatte nicht chaosherz2009, sondern eine andere userin. Apfel, Mensch, sperr` die Augen auf! Steht direkt über chaos` Beitrag.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. August 2009 um 17:19

Okay apfel,
ich finde, dass ich sehr viel Geduld mit dir hatte: Wenn man Thesen aufstellt, dann muss man sie beweisen - also: Wo sind die Textausschnitte, in denen ich mich als Juristin ausgegeben habe, hä? Du bist anscheinend so schlicht gestrickt (Ein Glück für dich, dass es Wartesemester gibt ), dass deine verrückten Phantasien tatsächlich für dich selbst zur Realität werden.

Deine Unglaubwürdigkeit bestätigt sich damit, dass du nicht in der Lage dazu bist, Beweise zu liefern. Dabei habe ich dir bereits eine Hilfestellung gegeben. Also, was ist jetzt?

Desweiteren bin ich nicht im Besitz eines Examens (keine Ahnung, wie du darauf wieder kommst, apfel - tut das eigentlich weh?).

Gute Besserung wünscht Gouldaa.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. August 2009 um 23:20

Muntert einen wirklich auf eure Gespräche
Bin 14, aber meine geistliche Reife etwas weiter als Anderer in meinem Alter. Wie ihr mich einschätzt... ist eure Sache.

Nun zum eigentlichen Thread. Das Problem an der Sache ist das:

Die Kleine WEIß, dass ihr Vater sie "loswerden" will, soll heißen sie zurück ins Heim bringen. Passiert natürlich nicht, weil falls es wirklich so weit kommt kommt sie zu uns.

Den Vater anzeigen...wie schon von jemandem angesprochen ist nicht so leicht, weil wenn man weiter gehen muss als meine Mutter es jetzt getan hat, kann das Ganze nicht mehr anonym bleiben. Der Vater selbst war als Kind in der Schule für "Menschen mit besonderen Bedürfnissen" und ist jetzt geistlich auch noch soweit zurück geblieben, dass wir Angst vor der Situation hätten wenn er mitbekommt dass das Ganze von uns aus ist. Immerhin bekommen zwar die meisten Mörder lebenslänglich, alle Anderen aber nicht. Das heißt wegen Kindesmisshandlung wird er eventuell therapiert, aber so brutal wie er ist, hätt ich ihn ungern vor unserer Tür stehen.

Falls wir ihn anzeigen ist das Problem:
Die Mutter ist so wie es scheint co-abhängig. Sie würde im Fall des Falles alles abstreiten um ihren Sohn nicht zu verliern (welcher lieber beim Vater bleiben würde) und die Kleine traut sich bei der Therapie gar nicht zu sagen dass sie geschlagen wird weil sie sich dafür schämt.
Die Therapie ist dafür da und ich bin am überlegen ob ich mit ihr ne Liste zusammenschreiben soll (Stichwort-Zettel sozusagen) welche sie dann dabei hätte und hoffentlich dort darüber erzählt.

Danke für eure Antworten
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. August 2009 um 14:53


Ja, genau apfel.

Im Gegensatz zu dir, ist es mir nicht so besonders wichtig, dass die Menschen in einem virtuellen Forum Kenntnis über meine berufliche Laufbahn erlangen. Ich habe diesbezüglich eine Menge von dir gelernt: Man soll sich ja nicht über den beruflichen Status profilieren, hä?

Okay apfel, ich gebe es zu: Ich bin Juristin. Auch Ärztin. Eigentlich habe ich alle Berufe die man sich so vorstellen kann. Wahlweise suche ich mir hier dann einen aus. Je nach Thema. Um besser dazustehen.

Gibst du jetzt Ruhe? Meine Güte, du bist echt nen Knaller! Ich hatte es ja bereits geahnt, jedoch übertriffst du dich mit jedem Text den du postet immer und immer wieder selbst.

Tja, manchen Menschen können bestimmte Dinge nie abwaschen. So sehr sie sich auch anstrengen mögen.

So, und nun beenden wir mal diese Streiterei. Ist ja nicht zum Aushalten.

Tschüssi, äpfelchen!





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. August 2009 um 15:00
In Antwort auf xylina_12450643

Muntert einen wirklich auf eure Gespräche
Bin 14, aber meine geistliche Reife etwas weiter als Anderer in meinem Alter. Wie ihr mich einschätzt... ist eure Sache.

Nun zum eigentlichen Thread. Das Problem an der Sache ist das:

Die Kleine WEIß, dass ihr Vater sie "loswerden" will, soll heißen sie zurück ins Heim bringen. Passiert natürlich nicht, weil falls es wirklich so weit kommt kommt sie zu uns.

Den Vater anzeigen...wie schon von jemandem angesprochen ist nicht so leicht, weil wenn man weiter gehen muss als meine Mutter es jetzt getan hat, kann das Ganze nicht mehr anonym bleiben. Der Vater selbst war als Kind in der Schule für "Menschen mit besonderen Bedürfnissen" und ist jetzt geistlich auch noch soweit zurück geblieben, dass wir Angst vor der Situation hätten wenn er mitbekommt dass das Ganze von uns aus ist. Immerhin bekommen zwar die meisten Mörder lebenslänglich, alle Anderen aber nicht. Das heißt wegen Kindesmisshandlung wird er eventuell therapiert, aber so brutal wie er ist, hätt ich ihn ungern vor unserer Tür stehen.

Falls wir ihn anzeigen ist das Problem:
Die Mutter ist so wie es scheint co-abhängig. Sie würde im Fall des Falles alles abstreiten um ihren Sohn nicht zu verliern (welcher lieber beim Vater bleiben würde) und die Kleine traut sich bei der Therapie gar nicht zu sagen dass sie geschlagen wird weil sie sich dafür schämt.
Die Therapie ist dafür da und ich bin am überlegen ob ich mit ihr ne Liste zusammenschreiben soll (Stichwort-Zettel sozusagen) welche sie dann dabei hätte und hoffentlich dort darüber erzählt.

Danke für eure Antworten
Lg


Huhu lilli!

Nicht wahr?

Genau, du hast ja bereits in deinem Eröffnungsthread geschrieben, dass die Kleine ihre Mutter zwar sehr gern hat, die Mutter jedoch nicht dazu in der Lage ist ihre Tochter vor der Brutalität des Vaters zu schützen, da sie wohl selbst in einem Abhängigkeitsverhältnis zu ihm steht.

(@apfel: Nein, es geht nicht um Alkoholismus - LESEN! )

Klar, die Frage ist eben, ob deine Mutter all` die von dir genannten Risiken eingehen will, bzw. bereit ist, dies zu tun.

Wenn ich richtig verstehe, möchtest du mit dem Stichwortzettel eine Induktion dafür geben, dass die Kleine von sich aus erzählt, was zu Hause passiert?

Viele Grüße, Gouldaa.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. August 2009 um 15:02

Co-abhängig
bezogen auf ihren Mann.

Ach..ich kann im Grunde eh nichts zur Sache tun, wie gesagt, die Mutter würde so oder so alles abstreiten wegen dem gemeinsamen Sohn.

Vielen Dank für eure Beiträge und eure Ratschläge, mal sehen wies weitergeht.

Die Einzige die an der ganzen Sache leidet ist wie gesagt die 12-Jährige. Auch wenn die Mutter geschlagen wird wenn er schlecht drauf ist. Sie hatte die Chance ganz von ihm weg zu kommen und ein neues Leben anzufangen und ist wieder zurück gegangen. Klickt gemein aber..selbst schuld war nicht das erste mal dass es so eskalierte und wird auch nciht das Letzte mal sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. August 2009 um 18:56

Tut mir Leid
Hab noch den Zweiten Nick einfach weil mein Freund oft an dem Laptop ist und ich nicht will dass er falls er reinschaut Sachen liest wos möglicherweise über ihn geht oder so. Gehört sich nicht tut mir wirklich wirklich Leid *schäm*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook