Forum / Liebe & Beziehung

10 Jahre Lügen, Kinder, nicht loslassen können

Letzte Nachricht: 18. April um 8:31
18.04.21 um 8:11

Hallo ihr Lieben,

Achtung, es wird lang!

Ich werde jetzt 29, wohne mit meinem perfektem Sohnemann (3,5) und meinem Partner zusammen.

Mein Sohnemann war nicht geplant und ist während unserer Affäre entstanden.

Meinen Partner kenne ich jetzt genau 10 Jahre. Zur Anfangszeit waren wir glaube ich 3 Monate zusammen, trennten uns dann, weil ich schnüffelte und fündig geworden bin. (Er hat seine Ex, mit der er damals gerade ein Kind bekommen hat, für mich verlassen)

Wir konnten allerdings nicht mit und nicht ohne. Ich hatte nie ein richtig gutes Selbstvertrauen. Nach außen hin vielleicht, aber innerlich nicht komplett überzeugt (zu dick, Diäten klappen nie wie ich es mir vorstelle, die Haare haben mir früher nie gefallen, das "r" kann ich nicht perfekt rollen, alles Dinge, die an mir zehren)

Ich war nie die einzige. Wir waren nicht zusammen, also konnte ich nichts sagen und hab das Spielchen mitgespielt - selbst Schuld.

Er hat immer bei seiner Ex geschlafen (meine ehemalige Fastnachbarin), behauptete aber auch hier, nicht mit ihr zusammen zu sein.
Unsere Affäre lief weiter. Freundschaften wurden dadurch zerstört, ich habe mich psychisch kaputt gemacht, weil ich Jahre gehofft habe.

Anfang 2017 habe ich relativ früh erfahren, dass ich schwanger geworden bin (ungeplant, Eigenverschulden)
Bis heute frage ich mich, ob ich es mit Absicht darauf angelegt habe, was ja total dumm gewesen wäre, ich kann die Frage aber nicht beantworten.
Ich habe es ihm gesagt. Seine Reaktion (obwohl wir ja nicht zusammen waren): Schei***, jetzt müssen wir heiraten.
Dass war das erste Mal, dass ich mir dachte: NEIN!
Er hatte selbst so viele Probleme - viele Frauen, Spielsucht, Lügen, (aus meiner Sicht) manipulativ, Abhängig von seinem Dad (was er haute mit 30 noch immer ist)

Dass ich schwanger bin, haben meine Eltern seinen gesagt, ebenso seiner Ex.
Meine Mutter hatte zu der Zeit einen Motorradunfall, wir alle hatten Schwache Nerven, ebenso mein Vater (es war das beste, das er tun konnte).

Während der Schwangerschaft kam raus, dass ich Chlamydien hatte - was mich eigentlich nicht gewundert hat.

Alles blieb wie es war.
Er hatte weiterhin seine Probleme - Spielsucht, Lügen, wollte immer Sex wenn er mal kam.
Fürs Kind hat er sich in meinen Augen nie wirklich interessiert, auch wenn das Interesse größer ist als an seiner 9-jährigen Tochter.  

Im Dezember 2019 habe ich mir wiedermal vorgenommen: Es reicht!
Ich habe seine Sachen gepackt, die sich bei mir angesammelt haben und habe ihn rausgeschmissen. Er hat geheult, ist zu meinen Freunden gegangen und hat erzählt wie sehr er mich liebt, Blabla. Ich habe gesagt ich mache es nicht mehr mit. Ich bin nicht mehr die 2. Geige. Er soll gehen. Eine Stunde später kam er wieder und sagt, er hätte seiner Ex Bescheid gesagt. Ich habe ihn wieder weggeschickt.

2 Wochen bin ich stark geblieben. Mir ging es gut - tatsächlich!
Ich hatte meinen Sohn, meine kleine Wohnung und habe mich irgendwie endlich frei gefühlt.
Während dieser Zeit, haben alle auf mich eingeredet. Er war ja auch bei allen möglichen Leuten und hat sie vollgeweint.
Sogar meine Eltern haben auf mich eingeredet, wir sollen es nochmal versuchen, wir haben ein Kind....
wir haben es nochmal versucht.
Ich habe meine Wohnung gekündigt und wir sind zusammen in die Doppelhaushälfte seiner Eltern gezogen.

Wir leben hier seit Januar 2020. 

Finanziell leben wir okay.
Er hat einen Berg Schulden, ich gehe nur 20 Stunden arbeiten, weil mir die Zeit mit meinem Kind wichtiger ist und ich minimalistisch leben kann.
Wir zahlen keine Miete und wohnen in einem Haus.
Alle Zwei Wochen kommt seine Tochter zu uns, fürs Wochenende.

Er meint er ist der perfekte Hausmann. Sitzt nur am Handy, geht mit uns nicht raus. Nur, wenn ich ziemlich penetrant nerve.
Unser Sohn mit Neurodermitis bekommt von ihm ständig Zuckergetränke und McDoof..
Er ist noch immer spielsüchtig und spielt übers Internet.
Letztes Jahr schrieb er wieder mit einer Frau (eigentlich dachte ich auch, sie wäre eine gute Freundin von mir)

Ich bin unglücklich.
ich will raus hier! Ich will das alles nicht.
ich weiß nicht, wie ich es schaffen soll.
ich hatte eine 2 ZKB, für 430€ warm. Das bekomme ich nie wieder.
ich habe mit meinen aktuellen Stunden ein Gehalt von 1000€.
Unterhalt könnte er mir niemals zahlen. Ich würde aktuell 150€ für unser Kind von ihm bekommen.
Ich will nochmal Kinder haben! Ich will meine Lebensfreude wieder! Wieder Spaß haben und verrückt sein.
er macht mir das Leben so verdammt schwer.
alles ist so träge.
Und das schlimmste: er ekelt mich an. Wie er isst, er stinkt (er raucht), wie er schaut.
ich will raus, weiß aber einfach nicht wie ich es finanziell schaffen kann und soll, ohne 50 Stunden zu arbeiten.
Mein Sohn braucht mich auch. Er hat viele Allergien, ist ziemlich anhänglich (viel mehr als andere mit 3, was absolut nicht schlimm ist!), zieht sich viel zurück und spielt nicht mit anderen Kindern.
Und wir haben hier ein Haus, mit Garten, mein Sohn seinen Vater und seine geliebte Halbschwester. Meine Familie brauche ich, weiter weg ziehen ist eigentlich nicht drin.

Ich habe mir so oft vorgenommen, dass ich das ganze mit uns beende, weil es mich zerstört.
Ich habe in den letzten 10 Jahren (mit Abnahme) 50kg zugenommen.
Ich denke nur noch nach, ob ich glücklich bin. Ich möchte ein 2. Kind. Vielleicht ein 3. Er hat sich sterilisieren lassen, obwohl er es wusste. 

Und jetzt fühle ich mich erledigt. Leer. Psychisch kaputt. Belogen und betrogen. Traurig.

Vielen Dank, fürs Lesen!



 

Mehr lesen

18.04.21 um 8:31
In Antwort auf

Hallo ihr Lieben,

Achtung, es wird lang!

Ich werde jetzt 29, wohne mit meinem perfektem Sohnemann (3,5) und meinem Partner zusammen.

Mein Sohnemann war nicht geplant und ist während unserer Affäre entstanden.

Meinen Partner kenne ich jetzt genau 10 Jahre. Zur Anfangszeit waren wir glaube ich 3 Monate zusammen, trennten uns dann, weil ich schnüffelte und fündig geworden bin. (Er hat seine Ex, mit der er damals gerade ein Kind bekommen hat, für mich verlassen)

Wir konnten allerdings nicht mit und nicht ohne. Ich hatte nie ein richtig gutes Selbstvertrauen. Nach außen hin vielleicht, aber innerlich nicht komplett überzeugt (zu dick, Diäten klappen nie wie ich es mir vorstelle, die Haare haben mir früher nie gefallen, das "r" kann ich nicht perfekt rollen, alles Dinge, die an mir zehren)

Ich war nie die einzige. Wir waren nicht zusammen, also konnte ich nichts sagen und hab das Spielchen mitgespielt - selbst Schuld.

Er hat immer bei seiner Ex geschlafen (meine ehemalige Fastnachbarin), behauptete aber auch hier, nicht mit ihr zusammen zu sein.
Unsere Affäre lief weiter. Freundschaften wurden dadurch zerstört, ich habe mich psychisch kaputt gemacht, weil ich Jahre gehofft habe.

Anfang 2017 habe ich relativ früh erfahren, dass ich schwanger geworden bin (ungeplant, Eigenverschulden)
Bis heute frage ich mich, ob ich es mit Absicht darauf angelegt habe, was ja total dumm gewesen wäre, ich kann die Frage aber nicht beantworten.
Ich habe es ihm gesagt. Seine Reaktion (obwohl wir ja nicht zusammen waren): Schei***, jetzt müssen wir heiraten.
Dass war das erste Mal, dass ich mir dachte: NEIN!
Er hatte selbst so viele Probleme - viele Frauen, Spielsucht, Lügen, (aus meiner Sicht) manipulativ, Abhängig von seinem Dad (was er haute mit 30 noch immer ist)

Dass ich schwanger bin, haben meine Eltern seinen gesagt, ebenso seiner Ex.
Meine Mutter hatte zu der Zeit einen Motorradunfall, wir alle hatten Schwache Nerven, ebenso mein Vater (es war das beste, das er tun konnte).

Während der Schwangerschaft kam raus, dass ich Chlamydien hatte - was mich eigentlich nicht gewundert hat.

Alles blieb wie es war.
Er hatte weiterhin seine Probleme - Spielsucht, Lügen, wollte immer Sex wenn er mal kam.
Fürs Kind hat er sich in meinen Augen nie wirklich interessiert, auch wenn das Interesse größer ist als an seiner 9-jährigen Tochter.  

Im Dezember 2019 habe ich mir wiedermal vorgenommen: Es reicht!
Ich habe seine Sachen gepackt, die sich bei mir angesammelt haben und habe ihn rausgeschmissen. Er hat geheult, ist zu meinen Freunden gegangen und hat erzählt wie sehr er mich liebt, Blabla. Ich habe gesagt ich mache es nicht mehr mit. Ich bin nicht mehr die 2. Geige. Er soll gehen. Eine Stunde später kam er wieder und sagt, er hätte seiner Ex Bescheid gesagt. Ich habe ihn wieder weggeschickt.

2 Wochen bin ich stark geblieben. Mir ging es gut - tatsächlich!
Ich hatte meinen Sohn, meine kleine Wohnung und habe mich irgendwie endlich frei gefühlt.
Während dieser Zeit, haben alle auf mich eingeredet. Er war ja auch bei allen möglichen Leuten und hat sie vollgeweint.
Sogar meine Eltern haben auf mich eingeredet, wir sollen es nochmal versuchen, wir haben ein Kind....
wir haben es nochmal versucht.
Ich habe meine Wohnung gekündigt und wir sind zusammen in die Doppelhaushälfte seiner Eltern gezogen.

Wir leben hier seit Januar 2020. 

Finanziell leben wir okay.
Er hat einen Berg Schulden, ich gehe nur 20 Stunden arbeiten, weil mir die Zeit mit meinem Kind wichtiger ist und ich minimalistisch leben kann.
Wir zahlen keine Miete und wohnen in einem Haus.
Alle Zwei Wochen kommt seine Tochter zu uns, fürs Wochenende.

Er meint er ist der perfekte Hausmann. Sitzt nur am Handy, geht mit uns nicht raus. Nur, wenn ich ziemlich penetrant nerve.
Unser Sohn mit Neurodermitis bekommt von ihm ständig Zuckergetränke und McDoof..
Er ist noch immer spielsüchtig und spielt übers Internet.
Letztes Jahr schrieb er wieder mit einer Frau (eigentlich dachte ich auch, sie wäre eine gute Freundin von mir)

Ich bin unglücklich.
ich will raus hier! Ich will das alles nicht.
ich weiß nicht, wie ich es schaffen soll.
ich hatte eine 2 ZKB, für 430€ warm. Das bekomme ich nie wieder.
ich habe mit meinen aktuellen Stunden ein Gehalt von 1000€.
Unterhalt könnte er mir niemals zahlen. Ich würde aktuell 150€ für unser Kind von ihm bekommen.
Ich will nochmal Kinder haben! Ich will meine Lebensfreude wieder! Wieder Spaß haben und verrückt sein.
er macht mir das Leben so verdammt schwer.
alles ist so träge.
Und das schlimmste: er ekelt mich an. Wie er isst, er stinkt (er raucht), wie er schaut.
ich will raus, weiß aber einfach nicht wie ich es finanziell schaffen kann und soll, ohne 50 Stunden zu arbeiten.
Mein Sohn braucht mich auch. Er hat viele Allergien, ist ziemlich anhänglich (viel mehr als andere mit 3, was absolut nicht schlimm ist!), zieht sich viel zurück und spielt nicht mit anderen Kindern.
Und wir haben hier ein Haus, mit Garten, mein Sohn seinen Vater und seine geliebte Halbschwester. Meine Familie brauche ich, weiter weg ziehen ist eigentlich nicht drin.

Ich habe mir so oft vorgenommen, dass ich das ganze mit uns beende, weil es mich zerstört.
Ich habe in den letzten 10 Jahren (mit Abnahme) 50kg zugenommen.
Ich denke nur noch nach, ob ich glücklich bin. Ich möchte ein 2. Kind. Vielleicht ein 3. Er hat sich sterilisieren lassen, obwohl er es wusste. 

Und jetzt fühle ich mich erledigt. Leer. Psychisch kaputt. Belogen und betrogen. Traurig.

Vielen Dank, fürs Lesen!



 

Hm... also wirst du so weiter machen?! Weil eine so günstige Wohnung findest du nie wieder... 

Er passte vor 10 Jahren schon nicht zu dir - habe mir deinen Thread von 2010 auch durchgelesen. 

Es gibt 2 Möglichkeiten, die eine ist, du leidest und erträgst alles weiter, die andere, du änderst etwas! Dann ist die nächste Wohnung eben etwas teurer, du kannst ja trotzdem weiter nach einer günstigeren suchen!

Oder schalte eine Annonce, dass du eine WG suchst/gründest (bei finden einer teureren neuen Wohnung), vielleicht gibt es Gleichgesinnte, eine andere Mama, die ebenfalls eine neue Bleibe sucht, vielleicht könnt ihr euch sogar bei der Betreuung abwechseln, wenn ihr arbeitet. 

Du musst das nicht weiter aushalten! Das liegt einzig und alleine an dir!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Diskussionen dieses Nutzers