Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zweifel bezüglich der Sexualität

Zweifel bezüglich der Sexualität

11. Januar um 23:34

Hallo Zusammen!

Macht euch gefasst auf eine längere Geschichte, denn ich hätte gerne eure Meinung und Rat zu folgendem Problem/ Situation:

Ich bin 21 und seit 6 Jahren in einer Beziehung. Wir kamen zusammen als ich 15 war, mit ihm hatte ich meine erste Beziehung, mein erstes Mal und die erste Wohnung, er war da als ich Schule und Erstausbildung abschloss.
Wir sind ein ziemlich gutes Paar, versuchen viel zusammen zu reden und haben recht viel Spass. Die einzigen Probleme die wir haben sind dass wir Momentan nicht zusammenleben können (ich habe ein Studium angefangen und zog zu meinen Eltern weil es näher ist) und dass ich zu wenig Lust auf Sex hätte (er wünscht sich eine sexuell aktive Freundin, da wir ja jung sind und bla bla).
Ich verstehe mich sehr gut mit seiner Familie (besser als mit der eignen) und seine Geschwister zählen für mich zum engsten Freundeskreis, was mir sehr viel bedeutet, weil ich Probleme habe Freunde zu finden und mit meiner Art etwas anecke.
In den letzten paar Jahren gab es immer wieder Anspielungen auf die Zukunft (Heiraten, Kinder/Enkel usw.) und er machte mir sogar einen Antrag, zu dem ich zugestimmt habe. Offiziell ist es noch nicht, da wir sowieso erst heiraten wollen wenn wir wieder zusammenziehen (so der Plan zumindest).
Ich sehe mich schon seit ziemlich jungen Jahren (Ich glaube 12?) als Bisexuell, denn ich sah nie einen Grund, wieso ich mich nicht in eine Frau verlieben könnte,. Seit dem Sommer lässt mich aber der Gedanke nicht los, dass ich Lesbisch bin. Es kam einfach so über mich und es war so als hätte man mir eine Augenbinde abgenommen, denn auf einmal sind da alle diese schönen Frauen- keine Idee wieso ich es früher nicht bemerkt habe!
Nach ein paar Wochen und einer menge Überwindung sprach ich mit ihm, und er lachte. Er glaube nicht, dass ich Lesbisch bin und wenn ich es wäre, könnte er ja sowieso nichts machen, c'est la vie. Die Frage kam auf ob Schluss machen oder Beziehung weiterführen- das letztere traf zu und für ein paar Monate liefs richtig super.
Aber jetzt kommt das alles wieder hoch- da gibt es ein Mädchen, für das ich ganz schrecklich schwärme, inklusive Stottern, Tollpatschigkeit- das volle Programm.
Ich weiss nicht, ob ich mich da in etwas reinsteigere, oder dies der ganze Prüfungsstress ist. Ehrlich gesagt finde ich meinen Freund in letzter Zeit etwas nervig und anhänglich, ständig will er dass ich bei ihm übernachte, während ich lernen muss (auch jetzt, aber die Konzentration ist hinüber), immer wieder kommen Beschwerden zu meiner sexuellen Aktivität (da bin ich ganz schlimm Jahreszeitenabhängig, im Winter mag ich echt nicht so oft).
Auch von der Zukunft haben wir ehrlich gesagt unterschiedliche Vorstellungen, Heirat ist echt nicht so meins (irgendwie ist es mir zu viel Vertrag und garantieren tut das ein "bis der Tod euch scheidet" sowieso nicht), Kinder kriegen auch nicht (unheimliche Sachen geschehn da mit dem Körper) und dass das ganze schon in 2-3 Jahren geschehn soll ist mir auch viel zu früh. Mit 17 fand ich dies noch angemessen, denn mit 20 sollte man doch schon soweit Erwachsen sein um zu Heiraten usw.! Aber ihr wisst ja, wie jung man mit 20 noch immer ist...
Ich weiss nicht ob ich Schluss machen soll oder abwarten.
Ich fürchte dadurch, dass ich so jung schon in so eine ernste Beziehung gekommen bin viele Erfahrungen verpasst habe und Unbewusst alles wieder aufholen will. Oder weil ich einen Erwartungsdruck von unserem Bekanntenkreis und seiner Familie spüre für etwas wofür ich nicht bereit bin. Oder dass es nach 6 Jahren einfach ausgeliebt hat. Oder ich bin Lesbisch, aber da unsere Gesellschaft halt auf Heterosexuelle Beziehungen ausgelget ist und man nichts anderes sieht ich unbewusst in der Beziehung bleiben will. Vielleicht ist mein Schwarm mehr als das oder nur eine vorübergehende Schwärmerei und sonst nichts. Es git so viele Möglichkeiten!!! 
Gleichzeitig fürchte ich mich Schluss zu machen, weil ich dadurch einen wichtigen Teil meines sozialen Umfelds verlieren könnte, oder noch schlimmer, eine gute Beziehung mit schöner Zukunft aus dem Fenster werfe nach dem wir 6 Jahre lang auf dies aufgebaut haben. Ich habe Angst mich in einer Situation wiederzufinden in der ich unglücklich bin weil ich alles viel zu selbstverständlich genommen habe. Oder ich wache eines Tages auf, bin 30-irgendwas mit Kinder und Mann und unglücklich, weil ich einfach nichts machte. 
Wie macht man überhaupt Schluss? Wie plötzlich kann der Wunsch für Kinder und Ehe aufkommen? Wie wahrscheinlich halte ich an etwas fest weil es ein Teil von mir geworden ist auch wenn ich unglücklich wäre? Fragen über Fragen...
 
Ich würde mich gerne hinsetzten und wieder mit ihm reden, aber das wäre echt eine Tortur. Nicht nur weil er schon seit dem letzten Gespräch immer meine Gefühle hinterfragt und ich ihn ziemlich gekränkt habe, sondern auch weil ich das nicht verlangen kann. Wie sollte das überhaupt gehen? Hey Schatz, ich habe mal wieder eine lesbische Periode, warte bis es vorüber ist. Ich will einfach keine schlafenden Hunde wecken solange ich nicht sagen kann, was mit mir los ist.

Habt ihr mir Rat? Hattet ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen? Ich würde es echt zu schätzen wissen...

12. Januar um 13:34

Ein neuer Speicheltest soll in 67% der Fälle das richtige Ergebnis liefern.

Lesbisch - Teste dich:
http://www.testedich.de/liebes-tests-partner-Lesbisch.php?katb=1090

^^ Schon der 1. Fragenkatalog geht richtig zur Sache 

Gefällt mir

12. Januar um 22:11

Hi brokkoliaufdemmonitor,
ich bin bi, w, 42, verheiratet.
Ich finde, wenn bei dir die Zweifel da sind. Dann sollstest du dir Zeit nehmen und es genau für sich klären.
Tue dir keinen Zwang an.
Du kannst deinem Freund auch deine Zweifel und Sehnsüchte (hinsichtlich Frauen) anvertrauen und keine "Angst vor Tortur" haben, es geht um was wichtiges.
Denn ohne es zu klären, würde deine Zukunft mit ihm auf "unsicheren Boden" aufgebaut.
Man kann auch eine Beziehung auf "Pause" legen oder in eine Freundschaft umwandeln, wenn du die Zeit für dich (Klärung deine Sexualität) brauchst.
Nur wenn man reif ist für die Ehe und Kinder, wenn man es wirklich will - wird es funktionieren, wenn beide Partner es wollen und reif sind.
Wie es aussieht, bist du noch nicht reif dazu.
Sag es einfach ehrlich deinem Freund, nimm dir Zeit für dich, wenn du es brauchst.
Wenn du Fragen hast, kannst mich per pn kontaktieren.
Alles Gute,
Blaukorn21


 

Gefällt mir

13. Januar um 0:17

Ich würde dir zuerst einmal raten, mit ihm über eure Zukunft zu sprechen. Ich verstehe es vollkommen, wenn du mit 21 noch nicht an Heirat und Kinderkriegen denkst. Das kann sich noch ändern, muss es aber nicht.

Es ist aber wichtig, dass du das deinem Freund nicht verschweigst, speziell, da es ja schon Gespräche in diese Richtung gab. Er muss wissen, dass du momentan nicht davon überzeugt bist, dass du jemals heiraten und eine Familie gründen willst. Wenn es ihm nämlich sehr wichtig ist und er das so schnell wie möglich umsetzen möchte, dann muss er sich leider eine andere Frau dafür suchen.

Es wäre eine ganz schlechte Idee, dich darauf einzulassen, wenn du das gar nicht wirklich willst! Eine Ehe kann notfalls wieder geschieden werden, aber wenn du ein Kind bekommen hast, bist du für den Rest deines Lebens Mutter! Das kann man nicht rückgängig machen!

Ich denke nicht, dass du lesbisch bist. Du warst noch nie in eine Frau verliebt bis jetzt und jetzt schwärmst du das erste Mal für eine. Solche Schwärmereien haben viele Menschen, speziell junge Frauen und Mädchen. Das muss gar nichts bedeuten.

Wie findest du denn die Berührungen deines Freundes? Magst du grundsätzlich den Sex mit ihm? Genießt du ihn? Warst du außer in ihn schon mal in andere Jungs/Männer verliebt?

Möglicherweise bist du ja wirklich bisexuell. Und selbst wenn, bedeutet das ja nicht, dass du nicht mit deinem Freund zusammensein kannst, wenn du das möchtest. Du solltest dich nur nicht aus den falschen Motiven heraus für ihn entscheiden, also deshalb, weil du eben Angst hast, dann ganz alleine dazustehen. Nur weil eure Beziehung scheitert, bedeutet das ja nicht, dass du mit seinen Geschwistern keinen Kontakt mehr haben kannst.

Du musst dir auch irgendwann darüber klarwerden, was mit diesem Mädchen, für das du schwärmst, passieren soll. Willst du das vertiefen? Oder belässt du es lieber bei dieser Schwärmerei? Soll es rein ums Sexuelle gehen oder strebst du eine Beziehung an?
Es gibt auch Männer, die es erregend finden, wenn ihre Partnerin Sex mit Frauen hat. Wenn du dir im Klaren darüber bist, was das mit diesem Mädchen werden soll, musst du auch wohl oder übel mal darüber mit deinem Freund reden.

Gefällt mir

13. Januar um 8:25
In Antwort auf brokkoliaufdemmonitor

Hallo Zusammen!

Macht euch gefasst auf eine längere Geschichte, denn ich hätte gerne eure Meinung und Rat zu folgendem Problem/ Situation:

Ich bin 21 und seit 6 Jahren in einer Beziehung. Wir kamen zusammen als ich 15 war, mit ihm hatte ich meine erste Beziehung, mein erstes Mal und die erste Wohnung, er war da als ich Schule und Erstausbildung abschloss.
Wir sind ein ziemlich gutes Paar, versuchen viel zusammen zu reden und haben recht viel Spass. Die einzigen Probleme die wir haben sind dass wir Momentan nicht zusammenleben können (ich habe ein Studium angefangen und zog zu meinen Eltern weil es näher ist) und dass ich zu wenig Lust auf Sex hätte (er wünscht sich eine sexuell aktive Freundin, da wir ja jung sind und bla bla).
Ich verstehe mich sehr gut mit seiner Familie (besser als mit der eignen) und seine Geschwister zählen für mich zum engsten Freundeskreis, was mir sehr viel bedeutet, weil ich Probleme habe Freunde zu finden und mit meiner Art etwas anecke.
In den letzten paar Jahren gab es immer wieder Anspielungen auf die Zukunft (Heiraten, Kinder/Enkel usw.) und er machte mir sogar einen Antrag, zu dem ich zugestimmt habe. Offiziell ist es noch nicht, da wir sowieso erst heiraten wollen wenn wir wieder zusammenziehen (so der Plan zumindest).
Ich sehe mich schon seit ziemlich jungen Jahren (Ich glaube 12?) als Bisexuell, denn ich sah nie einen Grund, wieso ich mich nicht in eine Frau verlieben könnte,. Seit dem Sommer lässt mich aber der Gedanke nicht los, dass ich Lesbisch bin. Es kam einfach so über mich und es war so als hätte man mir eine Augenbinde abgenommen, denn auf einmal sind da alle diese schönen Frauen- keine Idee wieso ich es früher nicht bemerkt habe!
Nach ein paar Wochen und einer menge Überwindung sprach ich mit ihm, und er lachte. Er glaube nicht, dass ich Lesbisch bin und wenn ich es wäre, könnte er ja sowieso nichts machen, c'est la vie. Die Frage kam auf ob Schluss machen oder Beziehung weiterführen- das letztere traf zu und für ein paar Monate liefs richtig super.
Aber jetzt kommt das alles wieder hoch- da gibt es ein Mädchen, für das ich ganz schrecklich schwärme, inklusive Stottern, Tollpatschigkeit- das volle Programm.
Ich weiss nicht, ob ich mich da in etwas reinsteigere, oder dies der ganze Prüfungsstress ist. Ehrlich gesagt finde ich meinen Freund in letzter Zeit etwas nervig und anhänglich, ständig will er dass ich bei ihm übernachte, während ich lernen muss (auch jetzt, aber die Konzentration ist hinüber), immer wieder kommen Beschwerden zu meiner sexuellen Aktivität (da bin ich ganz schlimm Jahreszeitenabhängig, im Winter mag ich echt nicht so oft).
Auch von der Zukunft haben wir ehrlich gesagt unterschiedliche Vorstellungen, Heirat ist echt nicht so meins (irgendwie ist es mir zu viel Vertrag und garantieren tut das ein "bis der Tod euch scheidet" sowieso nicht), Kinder kriegen auch nicht (unheimliche Sachen geschehn da mit dem Körper) und dass das ganze schon in 2-3 Jahren geschehn soll ist mir auch viel zu früh. Mit 17 fand ich dies noch angemessen, denn mit 20 sollte man doch schon soweit Erwachsen sein um zu Heiraten usw.! Aber ihr wisst ja, wie jung man mit 20 noch immer ist...
Ich weiss nicht ob ich Schluss machen soll oder abwarten.
Ich fürchte dadurch, dass ich so jung schon in so eine ernste Beziehung gekommen bin viele Erfahrungen verpasst habe und Unbewusst alles wieder aufholen will. Oder weil ich einen Erwartungsdruck von unserem Bekanntenkreis und seiner Familie spüre für etwas wofür ich nicht bereit bin. Oder dass es nach 6 Jahren einfach ausgeliebt hat. Oder ich bin Lesbisch, aber da unsere Gesellschaft halt auf Heterosexuelle Beziehungen ausgelget ist und man nichts anderes sieht ich unbewusst in der Beziehung bleiben will. Vielleicht ist mein Schwarm mehr als das oder nur eine vorübergehende Schwärmerei und sonst nichts. Es git so viele Möglichkeiten!!! 
Gleichzeitig fürchte ich mich Schluss zu machen, weil ich dadurch einen wichtigen Teil meines sozialen Umfelds verlieren könnte, oder noch schlimmer, eine gute Beziehung mit schöner Zukunft aus dem Fenster werfe nach dem wir 6 Jahre lang auf dies aufgebaut haben. Ich habe Angst mich in einer Situation wiederzufinden in der ich unglücklich bin weil ich alles viel zu selbstverständlich genommen habe. Oder ich wache eines Tages auf, bin 30-irgendwas mit Kinder und Mann und unglücklich, weil ich einfach nichts machte. 
Wie macht man überhaupt Schluss? Wie plötzlich kann der Wunsch für Kinder und Ehe aufkommen? Wie wahrscheinlich halte ich an etwas fest weil es ein Teil von mir geworden ist auch wenn ich unglücklich wäre? Fragen über Fragen...
 
Ich würde mich gerne hinsetzten und wieder mit ihm reden, aber das wäre echt eine Tortur. Nicht nur weil er schon seit dem letzten Gespräch immer meine Gefühle hinterfragt und ich ihn ziemlich gekränkt habe, sondern auch weil ich das nicht verlangen kann. Wie sollte das überhaupt gehen? Hey Schatz, ich habe mal wieder eine lesbische Periode, warte bis es vorüber ist. Ich will einfach keine schlafenden Hunde wecken solange ich nicht sagen kann, was mit mir los ist.

Habt ihr mir Rat? Hattet ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen? Ich würde es echt zu schätzen wissen...

Guten Morgen. Ich selbst bin hetero. Ich kenne aber gar nicht wenige Leute, die gleichgeschlechtlich orientiert sind. Und bei einigen von ihnen ist es definitiv so gewesen, dass sie erst eine Hetero-Beziehung hatten. Einige waren sogar verheiratet und hatten Kinder. Sie haben mit der Zeit aber wohl gemerkt, dass das nicht ihrem Lebensmodell entspricht, und haben sich folglich umorientiert.
Natürlich ist es besser, wenn man sich das frühzeitig bewusst macht, dass es so ist - wenn es denn so ist. Eine Ehe eingehen, wenn man Zweifel hat, ist keine gute Idee. Selbst wenn man einen Antrag zunächst angenommen hat (vermutlich warst Du damit auch irgendwo überrumpelt). Das solltest Du Deinem Freund aber ehrlich kommunizieren. 

Ich würde Dir raten, einfach mal zu schauen, was sie Zukunft für Dich bringt. Du interessierst Dich jetzt für die Kommilitonin, anscheinend ist es für Dich auch mehr als Sympathie. Die Zeit wird Dir helfen, Dir darüber klar zu werden, ob Du wirklich mehr zu Frauen hingezogen bist als zu Männern. Bisher kennst Du das ja noch gar nicht, auch nicht, wie das sexuell ist usw.

Dass man sein soziales Umfeld verliert, muss nicht sein. Ich habe den Kontakt zu meiner Schwiegermutter und meinen Schwägerinnen nicht verloren, nachdem mein Ex-Mann und ich uns getrennt hatten. Vielleicht wird das ein bisschen weniger, aber aber es muss nicht ganz abreißen. 
Auf jeden Fall wirst Du im Studium auch neue Leute kennenlernen und neue Beziehungen flechten.
 

Gefällt mir

13. Januar um 10:00
In Antwort auf brokkoliaufdemmonitor

Hallo Zusammen!

Macht euch gefasst auf eine längere Geschichte, denn ich hätte gerne eure Meinung und Rat zu folgendem Problem/ Situation:

Ich bin 21 und seit 6 Jahren in einer Beziehung. Wir kamen zusammen als ich 15 war, mit ihm hatte ich meine erste Beziehung, mein erstes Mal und die erste Wohnung, er war da als ich Schule und Erstausbildung abschloss.
Wir sind ein ziemlich gutes Paar, versuchen viel zusammen zu reden und haben recht viel Spass. Die einzigen Probleme die wir haben sind dass wir Momentan nicht zusammenleben können (ich habe ein Studium angefangen und zog zu meinen Eltern weil es näher ist) und dass ich zu wenig Lust auf Sex hätte (er wünscht sich eine sexuell aktive Freundin, da wir ja jung sind und bla bla).
Ich verstehe mich sehr gut mit seiner Familie (besser als mit der eignen) und seine Geschwister zählen für mich zum engsten Freundeskreis, was mir sehr viel bedeutet, weil ich Probleme habe Freunde zu finden und mit meiner Art etwas anecke.
In den letzten paar Jahren gab es immer wieder Anspielungen auf die Zukunft (Heiraten, Kinder/Enkel usw.) und er machte mir sogar einen Antrag, zu dem ich zugestimmt habe. Offiziell ist es noch nicht, da wir sowieso erst heiraten wollen wenn wir wieder zusammenziehen (so der Plan zumindest).
Ich sehe mich schon seit ziemlich jungen Jahren (Ich glaube 12?) als Bisexuell, denn ich sah nie einen Grund, wieso ich mich nicht in eine Frau verlieben könnte,. Seit dem Sommer lässt mich aber der Gedanke nicht los, dass ich Lesbisch bin. Es kam einfach so über mich und es war so als hätte man mir eine Augenbinde abgenommen, denn auf einmal sind da alle diese schönen Frauen- keine Idee wieso ich es früher nicht bemerkt habe!
Nach ein paar Wochen und einer menge Überwindung sprach ich mit ihm, und er lachte. Er glaube nicht, dass ich Lesbisch bin und wenn ich es wäre, könnte er ja sowieso nichts machen, c'est la vie. Die Frage kam auf ob Schluss machen oder Beziehung weiterführen- das letztere traf zu und für ein paar Monate liefs richtig super.
Aber jetzt kommt das alles wieder hoch- da gibt es ein Mädchen, für das ich ganz schrecklich schwärme, inklusive Stottern, Tollpatschigkeit- das volle Programm.
Ich weiss nicht, ob ich mich da in etwas reinsteigere, oder dies der ganze Prüfungsstress ist. Ehrlich gesagt finde ich meinen Freund in letzter Zeit etwas nervig und anhänglich, ständig will er dass ich bei ihm übernachte, während ich lernen muss (auch jetzt, aber die Konzentration ist hinüber), immer wieder kommen Beschwerden zu meiner sexuellen Aktivität (da bin ich ganz schlimm Jahreszeitenabhängig, im Winter mag ich echt nicht so oft).
Auch von der Zukunft haben wir ehrlich gesagt unterschiedliche Vorstellungen, Heirat ist echt nicht so meins (irgendwie ist es mir zu viel Vertrag und garantieren tut das ein "bis der Tod euch scheidet" sowieso nicht), Kinder kriegen auch nicht (unheimliche Sachen geschehn da mit dem Körper) und dass das ganze schon in 2-3 Jahren geschehn soll ist mir auch viel zu früh. Mit 17 fand ich dies noch angemessen, denn mit 20 sollte man doch schon soweit Erwachsen sein um zu Heiraten usw.! Aber ihr wisst ja, wie jung man mit 20 noch immer ist...
Ich weiss nicht ob ich Schluss machen soll oder abwarten.
Ich fürchte dadurch, dass ich so jung schon in so eine ernste Beziehung gekommen bin viele Erfahrungen verpasst habe und Unbewusst alles wieder aufholen will. Oder weil ich einen Erwartungsdruck von unserem Bekanntenkreis und seiner Familie spüre für etwas wofür ich nicht bereit bin. Oder dass es nach 6 Jahren einfach ausgeliebt hat. Oder ich bin Lesbisch, aber da unsere Gesellschaft halt auf Heterosexuelle Beziehungen ausgelget ist und man nichts anderes sieht ich unbewusst in der Beziehung bleiben will. Vielleicht ist mein Schwarm mehr als das oder nur eine vorübergehende Schwärmerei und sonst nichts. Es git so viele Möglichkeiten!!! 
Gleichzeitig fürchte ich mich Schluss zu machen, weil ich dadurch einen wichtigen Teil meines sozialen Umfelds verlieren könnte, oder noch schlimmer, eine gute Beziehung mit schöner Zukunft aus dem Fenster werfe nach dem wir 6 Jahre lang auf dies aufgebaut haben. Ich habe Angst mich in einer Situation wiederzufinden in der ich unglücklich bin weil ich alles viel zu selbstverständlich genommen habe. Oder ich wache eines Tages auf, bin 30-irgendwas mit Kinder und Mann und unglücklich, weil ich einfach nichts machte. 
Wie macht man überhaupt Schluss? Wie plötzlich kann der Wunsch für Kinder und Ehe aufkommen? Wie wahrscheinlich halte ich an etwas fest weil es ein Teil von mir geworden ist auch wenn ich unglücklich wäre? Fragen über Fragen...
 
Ich würde mich gerne hinsetzten und wieder mit ihm reden, aber das wäre echt eine Tortur. Nicht nur weil er schon seit dem letzten Gespräch immer meine Gefühle hinterfragt und ich ihn ziemlich gekränkt habe, sondern auch weil ich das nicht verlangen kann. Wie sollte das überhaupt gehen? Hey Schatz, ich habe mal wieder eine lesbische Periode, warte bis es vorüber ist. Ich will einfach keine schlafenden Hunde wecken solange ich nicht sagen kann, was mit mir los ist.

Habt ihr mir Rat? Hattet ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen? Ich würde es echt zu schätzen wissen...

du willst nicht heiraten und keine Kinder aber würdest es wegen ihm tun? 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Vipsters

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen