Home / Forum / Liebe & Beziehung / C-Date - Affäre

C-Date - Affäre

31. Oktober um 11:46

Liebe Community,

ich habe mich extra hier angemeldet, weil ich mich in einer unglücklichen Situation befinde und gerne ein paar Meinungen und Perspektiven hören würde. Bitte verzeiht, dass ich ein wenig ausholen muss.

Mein Partner (41) und ich (32) sind seit knapp zwei Jahren zusammen. Unsere Beziehung war von Anfang an sehr schön und harmonisch. Wir haben einen ähnlichen Charakter, gute Gespräche, viel Spaß und anfangs hatten wir auch super Sex. Nach ein paar Monaten jedoch wurde unser Sexleben ziemlich schnell relativ unbefriedigend für mich. Er hatte in der Zeit viel Stress um die Ohren (Job verloren, Todesfall in der Familie usw.), was sicher auch mitschuld dran war. Aber auch, als sich alles wieder beruhigt hat, wurde es nicht mehr besser.

Wir haben für meinen Geschmack zu selten Sex und wenn, dann ist es immer eine sehr vorhersehbare, fast schon automatisierte und monotone Nummer. Der Sex an sich ist nicht schlecht, aber man könnte Kalender und Uhr danach stellen, und es läuft jedesmal gleich ab. Es passiert alle 7-10 Tage abends, er kommt zu mir, wir essen, ich gehe ins Bad, er geht ins Bad, und wenn er länger als gewöhnlich braucht, weiß ich "aha, heute will er Sex". Er kommt zu mir auf's Sofa, wir kuscheln und dann wird mehr daraus. Fertig. Es gäbe viele Gelegenheiten für spontane Zärtlichkeiten, aber er will einfach nicht. Ich hätte auch gerne mal Morgensex, oder mal im Bad oder in der Küche, oder auch mal auswärts. Er weiß das auch. Er meint, es läge nicht an mir, sondern er will prinzipiell wenig Sex. Er hat nicht so oft Lust, was ihn aber nicht belastet, sondern das ist bei ihm einfach normal so. Dass wir zu Beginn sehr viel Sex hat, sei eben die anfängliche Spannung gewesen, die immer dann besteht, wenn man frisch verliebt ist. Diese Spannung ist meines Erachtens viel zu schnell verflogen, aber gut.

Als er den Sex immer öfter abgeblockt hat, haben wir anfänglich öfter darüber gestritten. Ich fühlte mich zurückgewiesen und verletzt. Mir ist es noch nie passiert, dass jemand meine Annäherungsversuche abgeblockt hat. Gerade als Frau ist man es gewohnt, "immer gewollt" zu werden. Natürlich ist mir klar, dass auch Männer mal keine Lust haben und dass das genauso normal und okay ist wie umgekehrt. Aber bei ihm passierte das regelmäßig und ich habe mich gefragt, ob er mich nicht mehr scharf findet, ob ich vielleicht zugenommen hätte oder sonst was mit mir nicht stimmt. Ich war schwer enttäuscht und diese Abweisungen waren mir auch irgendwie so "peinlich", dass ich mit der Zeit aufgehört habe, mich ihm anzunähern. Mehr als Ankuscheln mache ich aktiv nicht mehr, zu groß ist die Angst, er würde mich wieder zurückweisen und ich stehe dann da wie eine langweilige Frau, die sich einbildet, sie könne einen Mann anheizen... Irgendwann habe ich versucht, mich damit abzufinden. Es gelingt mal besser, mal schlechter. In Wahrheit bin ich sexuell ziemlich frustriert. Ich fühle mich nicht begehrt und so stelle ich mir ein erfülltes Sexleben nicht vor. Das macht mein Ego auch nicht mit. Durch die sexuelle Frustration sank meine Laune natürlich auch in den Keller. Ich wurde mit der Zeit viel zickiger, genervter und gehässiger. Nicht immer, aber des öfteren und auch wegen Kleinigkeiten. Dabei bin ich eigentlich alles andere als eine Zicke. Normalerweise bin ich eine wirklich liebe, umgängliche, geduldige, lockere Frau. Das wusste man immer an mir zu schätzen. Ich hasse es, dass ich jetzt so geworden bin. Alles nur, weil mich dieses Sex-Thema ständig beschäftigt und mir keine Ruhe lässt.

Nun zum eigentlichen Anlass dieses Threads. Irgendwann habe ich gelernt, dass ich die Situation nicht ändern kann. Es gab nur zwei Alternativen: Ich bleibe mit ihm zusammen, weil wir abgesehen vom Sex perfekt zusammen passen und ich ihn liebe, werde aber unglücklich und frustriert. Oder ich trenne mich, leide stark und werde nie wieder jemanden finden, der annähernd so gut zu mir passt wie er. Vom Sex her vielleicht, aber dann passt der Rest nicht. Beide Optionen waren für mich nicht zufriedenstellend. Also habe ich irgendwann beschlossen, mir C-Date anzusehen, der TV-Werbung entgeht man ja nicht. Ich dachte mir, ich lege mir ein Profil an, teste meinen Marktwert, sehe mich um und dann sieht man ja...

Ich habe mich angemeldet und Fotos von meiner Figur (ohne Gesicht) auf das Profil bestellt, was mir schon mal extrem gut tat, weil ich schon am ersten Tag hunderte (!) Nachrichten von Männern bekommen habe, die mir Komplimente über Komplimente gemacht haben. Das war richtig Balsam für meine Seele. Der Großteil der Nachrichten war zwar schmeichelhaft, aber diese Männer hätte ich nie ernsthaft getroffen. Für mich war klar, dass ich, wenn überhaupt, nur jemanden treffe, der mir charakterlich top sympathisch ist, der vertrauenswürdig wirkt und bei dem auch die Rahmenbedingungen passen (Optik, Alter, Beziehungsstatus = gebunden, Lokalisation). Immerhin will ich mich mit einem Menschen, mit dem ich Sex habe, wohl fühlen, und ich muss ihm trauen können sowohl in puncto Nähe-Distanz als auch beim Thema Diskretion. Sehr schnell habe ich aus den vielen Nachrichten einen Mann herausgefiltert, der mir wirklich positiv aufgefallen ist. Er wirkte total normal, dabei nicht langweilig, er war lieb und sympathisch, aber nicht übertrieben, hatte Humor, wirkte auch taff, die Basisdaten passten. Wir haben Nummern und Fotos getauscht, uns schriftlich ein bisschen unterhalten. Schnell war klar, dass die Chemie zwischen uns gut ist, und wir uns treffen wollen. Nach einer Woche fuhr ich also mit dem Zug eine halbe Stunde raus aus meiner Stadt in eine andere Stadt, wo er gerade beruflich untewegs ist. Wir haben eine tolle und lustige Zeit in einer Bar verbracht, sind danach in ein Hotel und hatten dort die ganze Nacht leidenschaftlichen Sex. Dazwischen sind wir raus und haben uns einen Snack geholt, dabei haben wir uns wieder super unterhalten. Es lief alles so entspannt, fast wie selbstverständlich, auch irgendwie vertraut, war aber dennoch aufregend, eine Spannung lag zwischen uns, ein Knistern und auch die leichte Nervosität, weil wir ja beide gebunden sind und das geheim halten mussten.

Als ich am nächsten Tag nach Hause gefahren bin, hatte ich große Angst, dass meinem Freund irgendetwas auffällt oder mein Gewissen mich quält. Schon nach ein paar Stunde konnte ich erleichtert feststellen, dass nichts von beidem der Fall war. Irgendwo sehe ich mich auch im Recht, das zu tun. Mein Sexpartner meinte auch, er hat das schon öfter gemacht und sieht nicht ein, eine gut funktionierende Beziehung aufzugeben, wenn es doch letztlich nur am Sex scheitert. Er meinte, man kann ruhig etwas "für sich" tun, wenn Gespräche zuhause nichts bringen. Er hat schon Recht. Wenn man die sexuellen Bedürfnisse des anderen nicht befriedigt bzw. sich auch nicht bemüht darum, muss man sich nicht wundern, betrogen zu werden. Allerdings wollen wir beide Stillschweigen darüber bewahren, eben auch um unsere Partner nicht zu verletzen, weil wir sie ja letztendlich trotzdem lieben. Wenn ich darüber nachdenke, tut mir mein Freund schon Leid, dass ich ihn so hintergehe. Andererseits sehe ich keinen besseren Ausweg und denke, so eine Affäre ist die beste Lösung für den Moment. Solange er es nicht weiß, tut es ihm ja nicht weh. Ich würde umgekehrt auch nicht wissen wollen, wenn er mich betrogen hätte.

Mein Sexpartner und ich wollen uns nun regelmäßig treffen. Wir fühlen uns beide wohl miteinander, können unsere Bedürfnisse ausleben und leben abseits davon unsere Leben zuhause weiter, ohne dass wir da einander reinpfuschen. Ich war nie begeistert von Untreue, bin sehr für monogame Beziehungen, konnte nie verstehen, wie Menschen Affären eingehen konnten, sah diese immer als große A.löcher... Aber jetzt bin ich selbst in der Situation und finde das nicht mal so schlimm...

Ich danke schon mal allen, die sich diesen Roman durchgelesen haben. Ich neige dazu, ausführlich zu erzählen, weil ich möchte, dass man mich wirklich verstehen kann. Da reichen zehn Sätze einfach nicht. Meint ihr denn, dass das alles gut gehen kann? Seid ihr vielleicht selber in so einer Situation oder ward ihr es schon mal? Seid ihr vielleicht sogar in der Situation des anderen (betrogener Partner) gewesen und könnt irgendwas dazu beitragen?

Es tut ehrlich gesagt auch schon mal ziemlich gut, das Ganze hier niederzuschreiben und zu erzählen. Es weiß nämlich niemand, außer eben mein Sexpartner und ich. Ich fühle mich schon erleichtert, auch mal darüber reden zu können.

Ich danke jedem einzelnen für seine Meinung dazu, sollte sie auch noch so negativ sein. Ich bin offen für Kritik und viele Standpunkte. Nur so kann ich mich weiterentwickeln und überlegen, wie das alles weitergehen soll.

Glg Valerie

Top 3 Antworten

31. Oktober um 12:12

Ich geb dir drei Monate, bis du hier rumheulst, dass du dich in deinen Lover Hals über Kopf verliebt hast und nicht weißt, was du tun sollst, weil er sich nicht trennen will. Deine Beziehung hast du nach meinem Eindruck im Prinzip schon abgehakt, wenn du das, was du tust, "nicht mal so schlimm" findest.

lg
cefeu

33 LikesGefällt mir

31. Oktober um 13:24
In Antwort auf dievalerie85

@fragrance
Ich schreibe sicher keinen so langen Beitrag, bloß um Werbung für eine Seite zu machen. Ich finde die Seite nicht mal sonderlich gut, weil man nur ein paar Dinge anklicken kann, aber keinen eigenen Text verfassen. So sehen die Profile alle komplett gleich aus, ohne persönliche Note. Da ist es mühsam, sich gute Kandidaten rauszupicken, ohne gleich direkt Kontakt aufzubauen. Auswahl hat man als Frau allerdings genug, es braucht nur viel Mühe.

@cefeu
Wir haben bereits gesprochen, falls sich einer von uns verlieben sollte, sagen wir uns das sofort. Ich kann sowas auch ziemlich gut abstellen, außerdem würden wir uns wohl nicht mehr treffen, wenn Gefühle aufkeimen. Wir wollen ja beide an unseren Beziehungen festhalten. Ich würde nie erwarten, dass er sich wegen mir von seiner Freundin trennt. Wir haben uns schlussendlich nur für Sex kennengelernt.
Meine Beziehung habe ich eigentlich nicht abgehackt, weil bei uns alles super ist. Wir haben immer eine extrem schöne Zeit, seine Familie ist der Hammer, ich fühle mich so wohl in diesem Gefüge. Es scheitert wirklich nur am Sex, und ich fände es ziemlich dumm und sinnlos für alle Beteiligten, nur deswegen diese tolle Beziehung zu beenden.

@miri
Wie gesagt, der andere und ich haben beide nicht vor, zusammen zu kommen. Wir haben uns auf einer Sex-Dating-Seite kennen gelernt, um eben unser Sexleben genießen zu können, nicht mehr und nicht weniger. Keiner von uns will seine Beziehung beenden.
Du hast natürlich Recht, dass wir da mit dem Feuer spielen und viel zu verlieren haben. Ich habe keinen Zweifel daran, dass mein Freund mir die Hölle heiß und Schluss machen wird. Das wäre für mich wirklich das größte Unglück, andererseits hätte ich es durchaus verdient und würde es umgekehrt sicherlich genauso machen. Trotzdem möchte ich nur wegen dem Sex nicht Schluss machen, weil nie ein Partner zu 100% passt, so würde ich mein Leben lang suchen und nie Mr. Right finden. Mit meinem Freund kann und will ich unbedingt eine Familie gründen, das kann man lange nicht mit jedem. Guten Sex findet man schneller. Da finde ich es klüger, den Mann für's Leben zu halten und sich den Sex wo anders zu holen.

"außerdem würden wir uns wohl nicht mehr treffen, wenn Gefühle aufkeimen."

Wenn ich nen Euro bekäme für jede Frau, von der ich das schon gehört habe und die hinterher doch voll in der Oxytocinfalle saß ...


"Es scheitert wirklich nur am Sex, und ich fände es ziemlich dumm und sinnlos für alle Beteiligten, nur deswegen diese tolle Beziehung zu beenden."

Deine Äußerungen über deinen Mann lassen für mich drauf schließen, dass da deutlich mehr fehlt als "nur" der Sex. Insofern ... nö.
Abgesehen davon - wenn du deine Argumentation für so schlüssig hältst, warum erzählst du das nicht alles deinem Mann, mit dem du doch so ne tolle Beziehung hast? Er müsste dir dann doch geradezu begeistert zustimmen und deine Lösung für top halten.

lg
cefeu

27 LikesGefällt mir

12. November um 22:41
In Antwort auf dievalerie85

Och, ich habe in der Vergangenheit noch nie betrogen. Sonst wäre mir diese Sache hier a) leichter gefallen und b) hätte ich mich sicher nicht darüber austauschen wollen, weil es für mich schon lange normal gewesen wäre. Logisch denken ist halt auch nicht einfach.

Es gibt schon einen Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und schamlosen Beleidigungen. Diejenigen, die mir tatsächlich eine nette und höfliche Rückmeldung gegeben haben, habe ich auch ernst genommen.

hahaha... die Sache ist Dir nicht leicht gefallen? Doch. Sehr. Du lügst und betrügst fröhlich vor Dich hin und die Krönung ist, dass Du Dich noch als Mutter Theresa siehst, weil Dein Freund dadurch eine besser gelaunte Partnerin hat.

Du musst doch wahrscheinlich zustimmen, dass Dein Freund mit einer Partnerin besser dran wäre, der er vertrauen kann, die ehrlich zu ihm ist und die ihm nicht durch verantwortungloses Rumv@geln mit einem fast Wildfremden, möglicherweise sexuell übertragbare Krankheiten anhängt.

Aber mit einem hast Du recht: "Aber kann schon verstehen, warum ihr mir Lügen unterstellt: Weil ihr Angst habt vor Leuten wie uns, die lügen und betrügen."

Ja, die Vorstellung eine Partnerin wie Dich zu haben, ist der Albtraum eines jeden Mannes. Damit hast Du recht. Du bist auch der Albtraum Deines Partners, der weiß nur noch nicht, welche Laus er sich in den Pelz gesetzt hat. Aber Dein Egoismus ist garantiert nicht nur auf sexuelle Aspekte beschränkt. Wahrscheinlich wird die Beziehung daran scheitern, Egoisten sind nun mal keine begehrten Partner.

So wie auch Deine vorigen Beziehungen gescheitert sind. Du hattest nach eigener Aussage in 10 Jahren 40 Partner und Dein jetziger wird ganz sicher nicht der 41. und letzte sein (ist er ja auch nicht, 42 kam wie zufällig auf C-Date daher) und mit 43 wirds vielleicht wieder was festes für 3 Monate. Kann es sein, dass Dein sehr deplatzierte Kinderwunsch ein Zeichen für Toschlusspanik ist? Bei Deinen Bindungsschwierigkeiten läuft Dir langsam aber sicher die Zeit davon.

Weiter oben hat jemand mal geschrieben, das Karma schlägt immer zurück. Wenn ich mir aber anschaue, dass Du mit 30 eigentlich in einer unbefriedigenden Partnschaft lebst und Dich in Hotelbetten statt mit einem geliebten Mann vergnügen musst, dass Dein vorhandener Kinderwunsch eine baldigen Ablaufzeit hat ohne dass Du den geeigneten Partner dafür hast, frage ich mich ob das Karma nicht bereits zugeschlagen hast. Glück hört sich für mich anders an und die meisten TEs hier eröffnen ihre Threads auch nicht, weil sie do ein zufriedenes Leben haben.

Wenn ich es also nochmal überdenke, bekommt nicht nur Dein Partner mein Bedauern und Mitleid ab, sondern auch Du. Viellicht wärst Du ein angenehmerer Mensch geworden, wenn Du schone einmal eine rundum zufriedenstellende Partnschaft erlebt hättest.

21 LikesGefällt mir

31. Oktober um 12:12

Ich geb dir drei Monate, bis du hier rumheulst, dass du dich in deinen Lover Hals über Kopf verliebt hast und nicht weißt, was du tun sollst, weil er sich nicht trennen will. Deine Beziehung hast du nach meinem Eindruck im Prinzip schon abgehakt, wenn du das, was du tust, "nicht mal so schlimm" findest.

lg
cefeu

33 LikesGefällt mir

31. Oktober um 13:14

@fragrance
Ich schreibe sicher keinen so langen Beitrag, bloß um Werbung für eine Seite zu machen. Ich finde die Seite nicht mal sonderlich gut, weil man nur ein paar Dinge anklicken kann, aber keinen eigenen Text verfassen. So sehen die Profile alle komplett gleich aus, ohne persönliche Note. Da ist es mühsam, sich gute Kandidaten rauszupicken, ohne gleich direkt Kontakt aufzubauen. Auswahl hat man als Frau allerdings genug, es braucht nur viel Mühe.

@cefeu
Wir haben bereits gesprochen, falls sich einer von uns verlieben sollte, sagen wir uns das sofort. Ich kann sowas auch ziemlich gut abstellen, außerdem würden wir uns wohl nicht mehr treffen, wenn Gefühle aufkeimen. Wir wollen ja beide an unseren Beziehungen festhalten. Ich würde nie erwarten, dass er sich wegen mir von seiner Freundin trennt. Wir haben uns schlussendlich nur für Sex kennengelernt.
Meine Beziehung habe ich eigentlich nicht abgehackt, weil bei uns alles super ist. Wir haben immer eine extrem schöne Zeit, seine Familie ist der Hammer, ich fühle mich so wohl in diesem Gefüge. Es scheitert wirklich nur am Sex, und ich fände es ziemlich dumm und sinnlos für alle Beteiligten, nur deswegen diese tolle Beziehung zu beenden.

@miri
Wie gesagt, der andere und ich haben beide nicht vor, zusammen zu kommen. Wir haben uns auf einer Sex-Dating-Seite kennen gelernt, um eben unser Sexleben genießen zu können, nicht mehr und nicht weniger. Keiner von uns will seine Beziehung beenden.
Du hast natürlich Recht, dass wir da mit dem Feuer spielen und viel zu verlieren haben. Ich habe keinen Zweifel daran, dass mein Freund mir die Hölle heiß und Schluss machen wird. Das wäre für mich wirklich das größte Unglück, andererseits hätte ich es durchaus verdient und würde es umgekehrt sicherlich genauso machen. Trotzdem möchte ich nur wegen dem Sex nicht Schluss machen, weil nie ein Partner zu 100% passt, so würde ich mein Leben lang suchen und nie Mr. Right finden. Mit meinem Freund kann und will ich unbedingt eine Familie gründen, das kann man lange nicht mit jedem. Guten Sex findet man schneller. Da finde ich es klüger, den Mann für's Leben zu halten und sich den Sex wo anders zu holen.

4 LikesGefällt mir

31. Oktober um 13:24
In Antwort auf dievalerie85

@fragrance
Ich schreibe sicher keinen so langen Beitrag, bloß um Werbung für eine Seite zu machen. Ich finde die Seite nicht mal sonderlich gut, weil man nur ein paar Dinge anklicken kann, aber keinen eigenen Text verfassen. So sehen die Profile alle komplett gleich aus, ohne persönliche Note. Da ist es mühsam, sich gute Kandidaten rauszupicken, ohne gleich direkt Kontakt aufzubauen. Auswahl hat man als Frau allerdings genug, es braucht nur viel Mühe.

@cefeu
Wir haben bereits gesprochen, falls sich einer von uns verlieben sollte, sagen wir uns das sofort. Ich kann sowas auch ziemlich gut abstellen, außerdem würden wir uns wohl nicht mehr treffen, wenn Gefühle aufkeimen. Wir wollen ja beide an unseren Beziehungen festhalten. Ich würde nie erwarten, dass er sich wegen mir von seiner Freundin trennt. Wir haben uns schlussendlich nur für Sex kennengelernt.
Meine Beziehung habe ich eigentlich nicht abgehackt, weil bei uns alles super ist. Wir haben immer eine extrem schöne Zeit, seine Familie ist der Hammer, ich fühle mich so wohl in diesem Gefüge. Es scheitert wirklich nur am Sex, und ich fände es ziemlich dumm und sinnlos für alle Beteiligten, nur deswegen diese tolle Beziehung zu beenden.

@miri
Wie gesagt, der andere und ich haben beide nicht vor, zusammen zu kommen. Wir haben uns auf einer Sex-Dating-Seite kennen gelernt, um eben unser Sexleben genießen zu können, nicht mehr und nicht weniger. Keiner von uns will seine Beziehung beenden.
Du hast natürlich Recht, dass wir da mit dem Feuer spielen und viel zu verlieren haben. Ich habe keinen Zweifel daran, dass mein Freund mir die Hölle heiß und Schluss machen wird. Das wäre für mich wirklich das größte Unglück, andererseits hätte ich es durchaus verdient und würde es umgekehrt sicherlich genauso machen. Trotzdem möchte ich nur wegen dem Sex nicht Schluss machen, weil nie ein Partner zu 100% passt, so würde ich mein Leben lang suchen und nie Mr. Right finden. Mit meinem Freund kann und will ich unbedingt eine Familie gründen, das kann man lange nicht mit jedem. Guten Sex findet man schneller. Da finde ich es klüger, den Mann für's Leben zu halten und sich den Sex wo anders zu holen.

"außerdem würden wir uns wohl nicht mehr treffen, wenn Gefühle aufkeimen."

Wenn ich nen Euro bekäme für jede Frau, von der ich das schon gehört habe und die hinterher doch voll in der Oxytocinfalle saß ...


"Es scheitert wirklich nur am Sex, und ich fände es ziemlich dumm und sinnlos für alle Beteiligten, nur deswegen diese tolle Beziehung zu beenden."

Deine Äußerungen über deinen Mann lassen für mich drauf schließen, dass da deutlich mehr fehlt als "nur" der Sex. Insofern ... nö.
Abgesehen davon - wenn du deine Argumentation für so schlüssig hältst, warum erzählst du das nicht alles deinem Mann, mit dem du doch so ne tolle Beziehung hast? Er müsste dir dann doch geradezu begeistert zustimmen und deine Lösung für top halten.

lg
cefeu

27 LikesGefällt mir

31. Oktober um 13:44
In Antwort auf dievalerie85

@fragrance
Ich schreibe sicher keinen so langen Beitrag, bloß um Werbung für eine Seite zu machen. Ich finde die Seite nicht mal sonderlich gut, weil man nur ein paar Dinge anklicken kann, aber keinen eigenen Text verfassen. So sehen die Profile alle komplett gleich aus, ohne persönliche Note. Da ist es mühsam, sich gute Kandidaten rauszupicken, ohne gleich direkt Kontakt aufzubauen. Auswahl hat man als Frau allerdings genug, es braucht nur viel Mühe.

@cefeu
Wir haben bereits gesprochen, falls sich einer von uns verlieben sollte, sagen wir uns das sofort. Ich kann sowas auch ziemlich gut abstellen, außerdem würden wir uns wohl nicht mehr treffen, wenn Gefühle aufkeimen. Wir wollen ja beide an unseren Beziehungen festhalten. Ich würde nie erwarten, dass er sich wegen mir von seiner Freundin trennt. Wir haben uns schlussendlich nur für Sex kennengelernt.
Meine Beziehung habe ich eigentlich nicht abgehackt, weil bei uns alles super ist. Wir haben immer eine extrem schöne Zeit, seine Familie ist der Hammer, ich fühle mich so wohl in diesem Gefüge. Es scheitert wirklich nur am Sex, und ich fände es ziemlich dumm und sinnlos für alle Beteiligten, nur deswegen diese tolle Beziehung zu beenden.

@miri
Wie gesagt, der andere und ich haben beide nicht vor, zusammen zu kommen. Wir haben uns auf einer Sex-Dating-Seite kennen gelernt, um eben unser Sexleben genießen zu können, nicht mehr und nicht weniger. Keiner von uns will seine Beziehung beenden.
Du hast natürlich Recht, dass wir da mit dem Feuer spielen und viel zu verlieren haben. Ich habe keinen Zweifel daran, dass mein Freund mir die Hölle heiß und Schluss machen wird. Das wäre für mich wirklich das größte Unglück, andererseits hätte ich es durchaus verdient und würde es umgekehrt sicherlich genauso machen. Trotzdem möchte ich nur wegen dem Sex nicht Schluss machen, weil nie ein Partner zu 100% passt, so würde ich mein Leben lang suchen und nie Mr. Right finden. Mit meinem Freund kann und will ich unbedingt eine Familie gründen, das kann man lange nicht mit jedem. Guten Sex findet man schneller. Da finde ich es klüger, den Mann für's Leben zu halten und sich den Sex wo anders zu holen.

Ich kenne auch so eine, sie trifft sich seit 8 Jahren jeden Donnerstag mit ihrer Sexaffäre.Sie ist dermaßen glücklich mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern, das sie nie anders kann als immerzu Ausschau nach anderen Männern zu halten.Ihre Ehe ist toll, daran liegt das nicht ihrer Meinung nach.Sie schleppt stets einen ab, beim Ausgehen, der vom Typ her so aussieht wie ihr Mann.Ihr Leben ist der Hammer, betont sie immer wenn wir sie fragen, wie's zu Hause läuft.

Meiner Meinung nach sucht sie in jeden anderen Mann, ihren eigenen Mann, den sie wahrscheinlich nie vollkommen erreicht.



 

6 LikesGefällt mir

31. Oktober um 14:13

Auch hier nochmal: Ich hoffe ihr vergesst die Gummis dabei nicht! Ansonsten hat dein Noch-Mann die doppelte @rschkarte! 

9 LikesGefällt mir

31. Oktober um 15:26

@skadiru
Der Vollständigkeit halber antworte ich auch hier noch einmal: @skadiru
"Nein, benutzen wir nicht, aber wir haben uns vorher auch beide untersuchen lassen bzw. das passiert bei beiden mindestens einmal jährlich durch unsere Jobs (er beim Militär und ich im Spital)."

Tut mir Leid mit den Mehrfach-Postings. Die Seite zeigte eine Fehlermeldung, ich habe noch zweimal aktualisiert und plötzlich war mein Thread dreimal da...

1 LikesGefällt mir

31. Oktober um 15:45

Ich habe mich extra hier angemeldet... So beginnen bezahlte Spams.

6 LikesGefällt mir

31. Oktober um 17:09

Ich frage mich ob dein Mann eure Beziehung auch so super finden würde, wenn er wüsste dass er systematisch belogen und betrogen wird. Wenn man schon so einen Mülleimer-Charakter hat kann man doch wenigstens dazu stehen.

9 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:25

Also nochmal für diejenigen, die hier alles aus dem Zusammenhang reißen: Unsere Beziehung läuft abgesehen vom Sex nahezu perfekt. Wir lieben uns, kümmern uns umeinander, haben denselben Humor, dieselben Pläne und Einstellungen, haben eine tolle Zeit, alles läuft so unkompliziert und harmonisch ab, unternehmen viel, haben auch viel Körperkontakt (Kuscheln, Schmusen,...), machen auch viel Romantisches, seine Familie liebt mich und seine Freunde mögen mich, meine Familie liebt ihn und meine Freunde mögen ihn. Wir ziehen in drei Monaten zusammen, Hochzeit und Baby sind in Planung (jaja, zerreißt mich jetzt ruhig in der Luft und sagt mir, ich sei verantwortungslos und weiß der Kuckuck...).

Das Problem liegt einfach darin, dass wir sexuell unterschiedliche Bedürfnisse haben und sich das grundlegend nicht groß verändern wird. Wir alle wissen, dass Menschen auch Tiere sind und der Sexualtrieb befriedigt werden will. Es scheitert einfach nur daran. Ich weiß, dass viele Seitensprünge aus anderen Gründen passieren: zu wenig Aufmerksamkeit, man hat sich auseinander gelebt, Streit in der Beziehung etc. Aber bei uns ist es tatsächlich einfach nur das Körperliche. Wenn das zu kurz kommt, führt das nur zu Frust, Stress und Anspannung. Kennt jeder von uns und verhält sich gleich wie bei anderen natürlichen Trieben und Bedürfnissen - Menschen werden zum Beispiel auch unrund, wenn sie lange nichts mehr gegessen haben oder unter Schlafentzug leiden.

Wir sind ein glückliches Paar und führen fast ein "Vorzeige-Leben", es passt alles drumherum, könnte nicht besser sein. Natürlich wäre es mir lieber, mein Freund würde mich sexuell so befriedigen, wie ich es brauche, dann würden wir uns den ganzen Mist sparen... Aber es ist leider nun mal nicht so, es macht mich natürlich traurig, tut aber der Liebe keinen Abbruch. Mein Leben ist ziemlich toll und das Problem mit dem Sex löse ich gerade mit dieser Affäre. Mir wäre es auch lieber, ich müsste das nicht tun, aber im Moment sehe ich keine Alternative. Fakt ist, ich will nicht unglücklich sein, also muss ich etwas für mein Wohlbefinden tun. Ist das so schwer zu verstehen?

Manch einer spielt sich hier schon als Gutmensch auf... Ihr seid natürlich alle charakterlich top. Wisst aber nicht, wie ich sonst als Mensch bin. So gut wie jeder mag mich und schätzt meine aufopfernde, aufmerksame, liebevolle und großzügige Art. So bin ich nämlich, das zeichnet mich aus. Ich bin meistens viel zu lieb und auch furchtbar sensibel,  sehr mitfühlend, sehr nachdenklich. Aber hier werde ich abgestempelt wie das größte A.loch. So kann man sich täuschen oder von einer Aktion gleich auf den ganzen Menschen schließen. Ihr seid ganz toll.

Muss auch sagen, dass ich (konstruktive) Kritik erwartet hätte, nicht aber, dass man hier (falsche) Vermutungen anstellt und mich darstellt wie die letzte Person auf der Welt.

5 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:27

Wir haben schon verstanden: auf crap date gibt es Frauen, die gratis unverbindlichen Sex bieten. Sofort anmelden, Männer!

12 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:38
In Antwort auf dievalerie85

Liebe Community,

ich habe mich extra hier angemeldet, weil ich mich in einer unglücklichen Situation befinde und gerne ein paar Meinungen und Perspektiven hören würde. Bitte verzeiht, dass ich ein wenig ausholen muss.

Mein Partner (41) und ich (32) sind seit knapp zwei Jahren zusammen. Unsere Beziehung war von Anfang an sehr schön und harmonisch. Wir haben einen ähnlichen Charakter, gute Gespräche, viel Spaß und anfangs hatten wir auch super Sex. Nach ein paar Monaten jedoch wurde unser Sexleben ziemlich schnell relativ unbefriedigend für mich. Er hatte in der Zeit viel Stress um die Ohren (Job verloren, Todesfall in der Familie usw.), was sicher auch mitschuld dran war. Aber auch, als sich alles wieder beruhigt hat, wurde es nicht mehr besser.

Wir haben für meinen Geschmack zu selten Sex und wenn, dann ist es immer eine sehr vorhersehbare, fast schon automatisierte und monotone Nummer. Der Sex an sich ist nicht schlecht, aber man könnte Kalender und Uhr danach stellen, und es läuft jedesmal gleich ab. Es passiert alle 7-10 Tage abends, er kommt zu mir, wir essen, ich gehe ins Bad, er geht ins Bad, und wenn er länger als gewöhnlich braucht, weiß ich "aha, heute will er Sex". Er kommt zu mir auf's Sofa, wir kuscheln und dann wird mehr daraus. Fertig. Es gäbe viele Gelegenheiten für spontane Zärtlichkeiten, aber er will einfach nicht. Ich hätte auch gerne mal Morgensex, oder mal im Bad oder in der Küche, oder auch mal auswärts. Er weiß das auch. Er meint, es läge nicht an mir, sondern er will prinzipiell wenig Sex. Er hat nicht so oft Lust, was ihn aber nicht belastet, sondern das ist bei ihm einfach normal so. Dass wir zu Beginn sehr viel Sex hat, sei eben die anfängliche Spannung gewesen, die immer dann besteht, wenn man frisch verliebt ist. Diese Spannung ist meines Erachtens viel zu schnell verflogen, aber gut.

Als er den Sex immer öfter abgeblockt hat, haben wir anfänglich öfter darüber gestritten. Ich fühlte mich zurückgewiesen und verletzt. Mir ist es noch nie passiert, dass jemand meine Annäherungsversuche abgeblockt hat. Gerade als Frau ist man es gewohnt, "immer gewollt" zu werden. Natürlich ist mir klar, dass auch Männer mal keine Lust haben und dass das genauso normal und okay ist wie umgekehrt. Aber bei ihm passierte das regelmäßig und ich habe mich gefragt, ob er mich nicht mehr scharf findet, ob ich vielleicht zugenommen hätte oder sonst was mit mir nicht stimmt. Ich war schwer enttäuscht und diese Abweisungen waren mir auch irgendwie so "peinlich", dass ich mit der Zeit aufgehört habe, mich ihm anzunähern. Mehr als Ankuscheln mache ich aktiv nicht mehr, zu groß ist die Angst, er würde mich wieder zurückweisen und ich stehe dann da wie eine langweilige Frau, die sich einbildet, sie könne einen Mann anheizen... Irgendwann habe ich versucht, mich damit abzufinden. Es gelingt mal besser, mal schlechter. In Wahrheit bin ich sexuell ziemlich frustriert. Ich fühle mich nicht begehrt und so stelle ich mir ein erfülltes Sexleben nicht vor. Das macht mein Ego auch nicht mit. Durch die sexuelle Frustration sank meine Laune natürlich auch in den Keller. Ich wurde mit der Zeit viel zickiger, genervter und gehässiger. Nicht immer, aber des öfteren und auch wegen Kleinigkeiten. Dabei bin ich eigentlich alles andere als eine Zicke. Normalerweise bin ich eine wirklich liebe, umgängliche, geduldige, lockere Frau. Das wusste man immer an mir zu schätzen. Ich hasse es, dass ich jetzt so geworden bin. Alles nur, weil mich dieses Sex-Thema ständig beschäftigt und mir keine Ruhe lässt.

Nun zum eigentlichen Anlass dieses Threads. Irgendwann habe ich gelernt, dass ich die Situation nicht ändern kann. Es gab nur zwei Alternativen: Ich bleibe mit ihm zusammen, weil wir abgesehen vom Sex perfekt zusammen passen und ich ihn liebe, werde aber unglücklich und frustriert. Oder ich trenne mich, leide stark und werde nie wieder jemanden finden, der annähernd so gut zu mir passt wie er. Vom Sex her vielleicht, aber dann passt der Rest nicht. Beide Optionen waren für mich nicht zufriedenstellend. Also habe ich irgendwann beschlossen, mir C-Date anzusehen, der TV-Werbung entgeht man ja nicht. Ich dachte mir, ich lege mir ein Profil an, teste meinen Marktwert, sehe mich um und dann sieht man ja...

Ich habe mich angemeldet und Fotos von meiner Figur (ohne Gesicht) auf das Profil bestellt, was mir schon mal extrem gut tat, weil ich schon am ersten Tag hunderte (!) Nachrichten von Männern bekommen habe, die mir Komplimente über Komplimente gemacht haben. Das war richtig Balsam für meine Seele. Der Großteil der Nachrichten war zwar schmeichelhaft, aber diese Männer hätte ich nie ernsthaft getroffen. Für mich war klar, dass ich, wenn überhaupt, nur jemanden treffe, der mir charakterlich top sympathisch ist, der vertrauenswürdig wirkt und bei dem auch die Rahmenbedingungen passen (Optik, Alter, Beziehungsstatus = gebunden, Lokalisation). Immerhin will ich mich mit einem Menschen, mit dem ich Sex habe, wohl fühlen, und ich muss ihm trauen können sowohl in puncto Nähe-Distanz als auch beim Thema Diskretion. Sehr schnell habe ich aus den vielen Nachrichten einen Mann herausgefiltert, der mir wirklich positiv aufgefallen ist. Er wirkte total normal, dabei nicht langweilig, er war lieb und sympathisch, aber nicht übertrieben, hatte Humor, wirkte auch taff, die Basisdaten passten. Wir haben Nummern und Fotos getauscht, uns schriftlich ein bisschen unterhalten. Schnell war klar, dass die Chemie zwischen uns gut ist, und wir uns treffen wollen. Nach einer Woche fuhr ich also mit dem Zug eine halbe Stunde raus aus meiner Stadt in eine andere Stadt, wo er gerade beruflich untewegs ist. Wir haben eine tolle und lustige Zeit in einer Bar verbracht, sind danach in ein Hotel und hatten dort die ganze Nacht leidenschaftlichen Sex. Dazwischen sind wir raus und haben uns einen Snack geholt, dabei haben wir uns wieder super unterhalten. Es lief alles so entspannt, fast wie selbstverständlich, auch irgendwie vertraut, war aber dennoch aufregend, eine Spannung lag zwischen uns, ein Knistern und auch die leichte Nervosität, weil wir ja beide gebunden sind und das geheim halten mussten.

Als ich am nächsten Tag nach Hause gefahren bin, hatte ich große Angst, dass meinem Freund irgendetwas auffällt oder mein Gewissen mich quält. Schon nach ein paar Stunde konnte ich erleichtert feststellen, dass nichts von beidem der Fall war. Irgendwo sehe ich mich auch im Recht, das zu tun. Mein Sexpartner meinte auch, er hat das schon öfter gemacht und sieht nicht ein, eine gut funktionierende Beziehung aufzugeben, wenn es doch letztlich nur am Sex scheitert. Er meinte, man kann ruhig etwas "für sich" tun, wenn Gespräche zuhause nichts bringen. Er hat schon Recht. Wenn man die sexuellen Bedürfnisse des anderen nicht befriedigt bzw. sich auch nicht bemüht darum, muss man sich nicht wundern, betrogen zu werden. Allerdings wollen wir beide Stillschweigen darüber bewahren, eben auch um unsere Partner nicht zu verletzen, weil wir sie ja letztendlich trotzdem lieben. Wenn ich darüber nachdenke, tut mir mein Freund schon Leid, dass ich ihn so hintergehe. Andererseits sehe ich keinen besseren Ausweg und denke, so eine Affäre ist die beste Lösung für den Moment. Solange er es nicht weiß, tut es ihm ja nicht weh. Ich würde umgekehrt auch nicht wissen wollen, wenn er mich betrogen hätte.

Mein Sexpartner und ich wollen uns nun regelmäßig treffen. Wir fühlen uns beide wohl miteinander, können unsere Bedürfnisse ausleben und leben abseits davon unsere Leben zuhause weiter, ohne dass wir da einander reinpfuschen. Ich war nie begeistert von Untreue, bin sehr für monogame Beziehungen, konnte nie verstehen, wie Menschen Affären eingehen konnten, sah diese immer als große A.löcher... Aber jetzt bin ich selbst in der Situation und finde das nicht mal so schlimm...

Ich danke schon mal allen, die sich diesen Roman durchgelesen haben. Ich neige dazu, ausführlich zu erzählen, weil ich möchte, dass man mich wirklich verstehen kann. Da reichen zehn Sätze einfach nicht. Meint ihr denn, dass das alles gut gehen kann? Seid ihr vielleicht selber in so einer Situation oder ward ihr es schon mal? Seid ihr vielleicht sogar in der Situation des anderen (betrogener Partner) gewesen und könnt irgendwas dazu beitragen?

Es tut ehrlich gesagt auch schon mal ziemlich gut, das Ganze hier niederzuschreiben und zu erzählen. Es weiß nämlich niemand, außer eben mein Sexpartner und ich. Ich fühle mich schon erleichtert, auch mal darüber reden zu können.

Ich danke jedem einzelnen für seine Meinung dazu, sollte sie auch noch so negativ sein. Ich bin offen für Kritik und viele Standpunkte. Nur so kann ich mich weiterentwickeln und überlegen, wie das alles weitergehen soll.

Glg Valerie

Ich finde dein Post einfach nur rücksichtlos, verletzend und egoistisch!!
Ich lese hier nur "ich, ich, ich".
Du fühlst dich nicht begehrenswert und gehst mal ordentlich fremd. Du pickst dir aus deiner Beziehung das raus, was sich für DICH gut anfühlt.
Es ist dir scheis egal, wie es deinem Partner damit geht.
Als Betrogene weiß ich wie schlimm das für den betrogenen Part ist! Man fühlt sich hässlich, unerwünscht, ungeliebt und nicht begehrenswert. Das Grundvertrauen ist weg.
Aber ist dir ja egal. Hauptsache dir geht es damit gut.
Ich kriege das Kotzen wenn ich das lese. Du drehst dir die Beziehung so, damit es sich für dich gut anfühlt.
Einfach nur rücksichtslos!!! Das hat für mich keinen Charakter! Du hast wohl einen richtig schlechten Charakter! Wer liebt, geht nicht fremd!!!
Es interessiert dich kein Stück wie er sich fühlt. Schließlich ist fremdgehen gar nicht "so schlimm". Das du übrigens nur sagst, um dich selbst zu beruhigen.
Hast du wirklich Würde, Anstand und Respekt vor deinem Partner, dann hab den Arsch in der Hose um dich zu trennen.
So einen Partner hat kein Mensch verdient!!

14 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:41
In Antwort auf dievalerie85

Also nochmal für diejenigen, die hier alles aus dem Zusammenhang reißen: Unsere Beziehung läuft abgesehen vom Sex nahezu perfekt. Wir lieben uns, kümmern uns umeinander, haben denselben Humor, dieselben Pläne und Einstellungen, haben eine tolle Zeit, alles läuft so unkompliziert und harmonisch ab, unternehmen viel, haben auch viel Körperkontakt (Kuscheln, Schmusen,...), machen auch viel Romantisches, seine Familie liebt mich und seine Freunde mögen mich, meine Familie liebt ihn und meine Freunde mögen ihn. Wir ziehen in drei Monaten zusammen, Hochzeit und Baby sind in Planung (jaja, zerreißt mich jetzt ruhig in der Luft und sagt mir, ich sei verantwortungslos und weiß der Kuckuck...).

Das Problem liegt einfach darin, dass wir sexuell unterschiedliche Bedürfnisse haben und sich das grundlegend nicht groß verändern wird. Wir alle wissen, dass Menschen auch Tiere sind und der Sexualtrieb befriedigt werden will. Es scheitert einfach nur daran. Ich weiß, dass viele Seitensprünge aus anderen Gründen passieren: zu wenig Aufmerksamkeit, man hat sich auseinander gelebt, Streit in der Beziehung etc. Aber bei uns ist es tatsächlich einfach nur das Körperliche. Wenn das zu kurz kommt, führt das nur zu Frust, Stress und Anspannung. Kennt jeder von uns und verhält sich gleich wie bei anderen natürlichen Trieben und Bedürfnissen - Menschen werden zum Beispiel auch unrund, wenn sie lange nichts mehr gegessen haben oder unter Schlafentzug leiden.

Wir sind ein glückliches Paar und führen fast ein "Vorzeige-Leben", es passt alles drumherum, könnte nicht besser sein. Natürlich wäre es mir lieber, mein Freund würde mich sexuell so befriedigen, wie ich es brauche, dann würden wir uns den ganzen Mist sparen... Aber es ist leider nun mal nicht so, es macht mich natürlich traurig, tut aber der Liebe keinen Abbruch. Mein Leben ist ziemlich toll und das Problem mit dem Sex löse ich gerade mit dieser Affäre. Mir wäre es auch lieber, ich müsste das nicht tun, aber im Moment sehe ich keine Alternative. Fakt ist, ich will nicht unglücklich sein, also muss ich etwas für mein Wohlbefinden tun. Ist das so schwer zu verstehen?

Manch einer spielt sich hier schon als Gutmensch auf... Ihr seid natürlich alle charakterlich top. Wisst aber nicht, wie ich sonst als Mensch bin. So gut wie jeder mag mich und schätzt meine aufopfernde, aufmerksame, liebevolle und großzügige Art. So bin ich nämlich, das zeichnet mich aus. Ich bin meistens viel zu lieb und auch furchtbar sensibel,  sehr mitfühlend, sehr nachdenklich. Aber hier werde ich abgestempelt wie das größte A.loch. So kann man sich täuschen oder von einer Aktion gleich auf den ganzen Menschen schließen. Ihr seid ganz toll.

Muss auch sagen, dass ich (konstruktive) Kritik erwartet hätte, nicht aber, dass man hier (falsche) Vermutungen anstellt und mich darstellt wie die letzte Person auf der Welt.

Kinder ,in so einer Beziehung ,ich glaube es doch nicht

Sag mal geht es noch

4 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:42
In Antwort auf dievalerie85

Liebe Community,

ich habe mich extra hier angemeldet, weil ich mich in einer unglücklichen Situation befinde und gerne ein paar Meinungen und Perspektiven hören würde. Bitte verzeiht, dass ich ein wenig ausholen muss.

Mein Partner (41) und ich (32) sind seit knapp zwei Jahren zusammen. Unsere Beziehung war von Anfang an sehr schön und harmonisch. Wir haben einen ähnlichen Charakter, gute Gespräche, viel Spaß und anfangs hatten wir auch super Sex. Nach ein paar Monaten jedoch wurde unser Sexleben ziemlich schnell relativ unbefriedigend für mich. Er hatte in der Zeit viel Stress um die Ohren (Job verloren, Todesfall in der Familie usw.), was sicher auch mitschuld dran war. Aber auch, als sich alles wieder beruhigt hat, wurde es nicht mehr besser.

Wir haben für meinen Geschmack zu selten Sex und wenn, dann ist es immer eine sehr vorhersehbare, fast schon automatisierte und monotone Nummer. Der Sex an sich ist nicht schlecht, aber man könnte Kalender und Uhr danach stellen, und es läuft jedesmal gleich ab. Es passiert alle 7-10 Tage abends, er kommt zu mir, wir essen, ich gehe ins Bad, er geht ins Bad, und wenn er länger als gewöhnlich braucht, weiß ich "aha, heute will er Sex". Er kommt zu mir auf's Sofa, wir kuscheln und dann wird mehr daraus. Fertig. Es gäbe viele Gelegenheiten für spontane Zärtlichkeiten, aber er will einfach nicht. Ich hätte auch gerne mal Morgensex, oder mal im Bad oder in der Küche, oder auch mal auswärts. Er weiß das auch. Er meint, es läge nicht an mir, sondern er will prinzipiell wenig Sex. Er hat nicht so oft Lust, was ihn aber nicht belastet, sondern das ist bei ihm einfach normal so. Dass wir zu Beginn sehr viel Sex hat, sei eben die anfängliche Spannung gewesen, die immer dann besteht, wenn man frisch verliebt ist. Diese Spannung ist meines Erachtens viel zu schnell verflogen, aber gut.

Als er den Sex immer öfter abgeblockt hat, haben wir anfänglich öfter darüber gestritten. Ich fühlte mich zurückgewiesen und verletzt. Mir ist es noch nie passiert, dass jemand meine Annäherungsversuche abgeblockt hat. Gerade als Frau ist man es gewohnt, "immer gewollt" zu werden. Natürlich ist mir klar, dass auch Männer mal keine Lust haben und dass das genauso normal und okay ist wie umgekehrt. Aber bei ihm passierte das regelmäßig und ich habe mich gefragt, ob er mich nicht mehr scharf findet, ob ich vielleicht zugenommen hätte oder sonst was mit mir nicht stimmt. Ich war schwer enttäuscht und diese Abweisungen waren mir auch irgendwie so "peinlich", dass ich mit der Zeit aufgehört habe, mich ihm anzunähern. Mehr als Ankuscheln mache ich aktiv nicht mehr, zu groß ist die Angst, er würde mich wieder zurückweisen und ich stehe dann da wie eine langweilige Frau, die sich einbildet, sie könne einen Mann anheizen... Irgendwann habe ich versucht, mich damit abzufinden. Es gelingt mal besser, mal schlechter. In Wahrheit bin ich sexuell ziemlich frustriert. Ich fühle mich nicht begehrt und so stelle ich mir ein erfülltes Sexleben nicht vor. Das macht mein Ego auch nicht mit. Durch die sexuelle Frustration sank meine Laune natürlich auch in den Keller. Ich wurde mit der Zeit viel zickiger, genervter und gehässiger. Nicht immer, aber des öfteren und auch wegen Kleinigkeiten. Dabei bin ich eigentlich alles andere als eine Zicke. Normalerweise bin ich eine wirklich liebe, umgängliche, geduldige, lockere Frau. Das wusste man immer an mir zu schätzen. Ich hasse es, dass ich jetzt so geworden bin. Alles nur, weil mich dieses Sex-Thema ständig beschäftigt und mir keine Ruhe lässt.

Nun zum eigentlichen Anlass dieses Threads. Irgendwann habe ich gelernt, dass ich die Situation nicht ändern kann. Es gab nur zwei Alternativen: Ich bleibe mit ihm zusammen, weil wir abgesehen vom Sex perfekt zusammen passen und ich ihn liebe, werde aber unglücklich und frustriert. Oder ich trenne mich, leide stark und werde nie wieder jemanden finden, der annähernd so gut zu mir passt wie er. Vom Sex her vielleicht, aber dann passt der Rest nicht. Beide Optionen waren für mich nicht zufriedenstellend. Also habe ich irgendwann beschlossen, mir C-Date anzusehen, der TV-Werbung entgeht man ja nicht. Ich dachte mir, ich lege mir ein Profil an, teste meinen Marktwert, sehe mich um und dann sieht man ja...

Ich habe mich angemeldet und Fotos von meiner Figur (ohne Gesicht) auf das Profil bestellt, was mir schon mal extrem gut tat, weil ich schon am ersten Tag hunderte (!) Nachrichten von Männern bekommen habe, die mir Komplimente über Komplimente gemacht haben. Das war richtig Balsam für meine Seele. Der Großteil der Nachrichten war zwar schmeichelhaft, aber diese Männer hätte ich nie ernsthaft getroffen. Für mich war klar, dass ich, wenn überhaupt, nur jemanden treffe, der mir charakterlich top sympathisch ist, der vertrauenswürdig wirkt und bei dem auch die Rahmenbedingungen passen (Optik, Alter, Beziehungsstatus = gebunden, Lokalisation). Immerhin will ich mich mit einem Menschen, mit dem ich Sex habe, wohl fühlen, und ich muss ihm trauen können sowohl in puncto Nähe-Distanz als auch beim Thema Diskretion. Sehr schnell habe ich aus den vielen Nachrichten einen Mann herausgefiltert, der mir wirklich positiv aufgefallen ist. Er wirkte total normal, dabei nicht langweilig, er war lieb und sympathisch, aber nicht übertrieben, hatte Humor, wirkte auch taff, die Basisdaten passten. Wir haben Nummern und Fotos getauscht, uns schriftlich ein bisschen unterhalten. Schnell war klar, dass die Chemie zwischen uns gut ist, und wir uns treffen wollen. Nach einer Woche fuhr ich also mit dem Zug eine halbe Stunde raus aus meiner Stadt in eine andere Stadt, wo er gerade beruflich untewegs ist. Wir haben eine tolle und lustige Zeit in einer Bar verbracht, sind danach in ein Hotel und hatten dort die ganze Nacht leidenschaftlichen Sex. Dazwischen sind wir raus und haben uns einen Snack geholt, dabei haben wir uns wieder super unterhalten. Es lief alles so entspannt, fast wie selbstverständlich, auch irgendwie vertraut, war aber dennoch aufregend, eine Spannung lag zwischen uns, ein Knistern und auch die leichte Nervosität, weil wir ja beide gebunden sind und das geheim halten mussten.

Als ich am nächsten Tag nach Hause gefahren bin, hatte ich große Angst, dass meinem Freund irgendetwas auffällt oder mein Gewissen mich quält. Schon nach ein paar Stunde konnte ich erleichtert feststellen, dass nichts von beidem der Fall war. Irgendwo sehe ich mich auch im Recht, das zu tun. Mein Sexpartner meinte auch, er hat das schon öfter gemacht und sieht nicht ein, eine gut funktionierende Beziehung aufzugeben, wenn es doch letztlich nur am Sex scheitert. Er meinte, man kann ruhig etwas "für sich" tun, wenn Gespräche zuhause nichts bringen. Er hat schon Recht. Wenn man die sexuellen Bedürfnisse des anderen nicht befriedigt bzw. sich auch nicht bemüht darum, muss man sich nicht wundern, betrogen zu werden. Allerdings wollen wir beide Stillschweigen darüber bewahren, eben auch um unsere Partner nicht zu verletzen, weil wir sie ja letztendlich trotzdem lieben. Wenn ich darüber nachdenke, tut mir mein Freund schon Leid, dass ich ihn so hintergehe. Andererseits sehe ich keinen besseren Ausweg und denke, so eine Affäre ist die beste Lösung für den Moment. Solange er es nicht weiß, tut es ihm ja nicht weh. Ich würde umgekehrt auch nicht wissen wollen, wenn er mich betrogen hätte.

Mein Sexpartner und ich wollen uns nun regelmäßig treffen. Wir fühlen uns beide wohl miteinander, können unsere Bedürfnisse ausleben und leben abseits davon unsere Leben zuhause weiter, ohne dass wir da einander reinpfuschen. Ich war nie begeistert von Untreue, bin sehr für monogame Beziehungen, konnte nie verstehen, wie Menschen Affären eingehen konnten, sah diese immer als große A.löcher... Aber jetzt bin ich selbst in der Situation und finde das nicht mal so schlimm...

Ich danke schon mal allen, die sich diesen Roman durchgelesen haben. Ich neige dazu, ausführlich zu erzählen, weil ich möchte, dass man mich wirklich verstehen kann. Da reichen zehn Sätze einfach nicht. Meint ihr denn, dass das alles gut gehen kann? Seid ihr vielleicht selber in so einer Situation oder ward ihr es schon mal? Seid ihr vielleicht sogar in der Situation des anderen (betrogener Partner) gewesen und könnt irgendwas dazu beitragen?

Es tut ehrlich gesagt auch schon mal ziemlich gut, das Ganze hier niederzuschreiben und zu erzählen. Es weiß nämlich niemand, außer eben mein Sexpartner und ich. Ich fühle mich schon erleichtert, auch mal darüber reden zu können.

Ich danke jedem einzelnen für seine Meinung dazu, sollte sie auch noch so negativ sein. Ich bin offen für Kritik und viele Standpunkte. Nur so kann ich mich weiterentwickeln und überlegen, wie das alles weitergehen soll.

Glg Valerie

Regel Nr. 1: Triff dich nie mehrmals mit einem reinen Sexpartner.

Sobald du dich öfter triffst, baust du eine Bindung auf. Du verliebst dich. Es wird genau das passieren, was dir cefeu prophezeit.

11 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:43
In Antwort auf venusfinsternis

Wir haben schon verstanden: auf crap date gibt es Frauen, die gratis unverbindlichen Sex bieten. Sofort anmelden, Männer!

Genauso ist es ,eben billige Hobby Hu..n

3 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:52
In Antwort auf venusfinsternis

Wir haben schon verstanden: auf crap date gibt es Frauen, die gratis unverbindlichen Sex bieten. Sofort anmelden, Männer!

Ich scheide schon mal aus, weil ich meine "bessere Hälfte" schon gefunden habe. Und wie weiter oben bereits erwähnt, finde ich die Seite gar nicht so gut. War eher ein glücklicher Zufall, dass ich den Einen dort gefunden habe. Da gibt es bessere Sex-Börsen.

2 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:52
In Antwort auf dievalerie85

Also nochmal für diejenigen, die hier alles aus dem Zusammenhang reißen: Unsere Beziehung läuft abgesehen vom Sex nahezu perfekt. Wir lieben uns, kümmern uns umeinander, haben denselben Humor, dieselben Pläne und Einstellungen, haben eine tolle Zeit, alles läuft so unkompliziert und harmonisch ab, unternehmen viel, haben auch viel Körperkontakt (Kuscheln, Schmusen,...), machen auch viel Romantisches, seine Familie liebt mich und seine Freunde mögen mich, meine Familie liebt ihn und meine Freunde mögen ihn. Wir ziehen in drei Monaten zusammen, Hochzeit und Baby sind in Planung (jaja, zerreißt mich jetzt ruhig in der Luft und sagt mir, ich sei verantwortungslos und weiß der Kuckuck...).

Das Problem liegt einfach darin, dass wir sexuell unterschiedliche Bedürfnisse haben und sich das grundlegend nicht groß verändern wird. Wir alle wissen, dass Menschen auch Tiere sind und der Sexualtrieb befriedigt werden will. Es scheitert einfach nur daran. Ich weiß, dass viele Seitensprünge aus anderen Gründen passieren: zu wenig Aufmerksamkeit, man hat sich auseinander gelebt, Streit in der Beziehung etc. Aber bei uns ist es tatsächlich einfach nur das Körperliche. Wenn das zu kurz kommt, führt das nur zu Frust, Stress und Anspannung. Kennt jeder von uns und verhält sich gleich wie bei anderen natürlichen Trieben und Bedürfnissen - Menschen werden zum Beispiel auch unrund, wenn sie lange nichts mehr gegessen haben oder unter Schlafentzug leiden.

Wir sind ein glückliches Paar und führen fast ein "Vorzeige-Leben", es passt alles drumherum, könnte nicht besser sein. Natürlich wäre es mir lieber, mein Freund würde mich sexuell so befriedigen, wie ich es brauche, dann würden wir uns den ganzen Mist sparen... Aber es ist leider nun mal nicht so, es macht mich natürlich traurig, tut aber der Liebe keinen Abbruch. Mein Leben ist ziemlich toll und das Problem mit dem Sex löse ich gerade mit dieser Affäre. Mir wäre es auch lieber, ich müsste das nicht tun, aber im Moment sehe ich keine Alternative. Fakt ist, ich will nicht unglücklich sein, also muss ich etwas für mein Wohlbefinden tun. Ist das so schwer zu verstehen?

Manch einer spielt sich hier schon als Gutmensch auf... Ihr seid natürlich alle charakterlich top. Wisst aber nicht, wie ich sonst als Mensch bin. So gut wie jeder mag mich und schätzt meine aufopfernde, aufmerksame, liebevolle und großzügige Art. So bin ich nämlich, das zeichnet mich aus. Ich bin meistens viel zu lieb und auch furchtbar sensibel,  sehr mitfühlend, sehr nachdenklich. Aber hier werde ich abgestempelt wie das größte A.loch. So kann man sich täuschen oder von einer Aktion gleich auf den ganzen Menschen schließen. Ihr seid ganz toll.

Muss auch sagen, dass ich (konstruktive) Kritik erwartet hätte, nicht aber, dass man hier (falsche) Vermutungen anstellt und mich darstellt wie die letzte Person auf der Welt.

Also erstmal bin ich auch nicht dafür jemanden derart an den Pranger zu stellen. Aber ganz ehrlich wenn ich sowas lese wie "Menschen sind auch nur Tiere mit einem trieb" da finde ich macht es sich derjenige zu einfach. Wenn man wie ein Tier leben will, dann geh in den Dschungel ohne Auto ohne Fernseher Smartphone etc. Wir Menschen haben uns losgesackt vom Tier sein und die meisten, so wie du, haben uns eine monogame Beziehung ausgesucht. Es ist doch egal wie toll du bist, wie aufopfernd, du hast dich entschieden einen Menschen zu hintergehen und das auf eine miese Art. Und darum bekommst du eben keine netten Kommentare. Ist das denn so schwer zu verstehen? Wäre denn dein Mann nicht dafür zu haben eine offene Ehe zu führen? Ich glaube auch ihm ist nicht der Ernst der Lage klar, warum auch immer... Und wenn der Sex nicht stimmt, ja dann ist das durchaus ein triftiger trennungsgrund, auch wenn der Rest stimmt. Alles andere ist feige und hinterhältig. So hart das auch klingt.

12 LikesGefällt mir

31. Oktober um 18:59
In Antwort auf dievalerie85

Ich scheide schon mal aus, weil ich meine "bessere Hälfte" schon gefunden habe. Und wie weiter oben bereits erwähnt, finde ich die Seite gar nicht so gut. War eher ein glücklicher Zufall, dass ich den Einen dort gefunden habe. Da gibt es bessere Sex-Börsen.

alle Börsen schon durch, wa?

3 LikesGefällt mir

31. Oktober um 19:08

@unicorn
Genau so fühle ich mich auch, weil mein Freund nicht so oft scharf auf mich ist. Nicht begehrenswert, hässlich, uninteressant. Ob er mich betrügt oder nicht, weiß ich nicht. Das hat eine Freundin mal in den Raum geworfen als mögliche Erklärung. Glaube ich eher nicht, aber wissen kann man das nie.
Was du aber vergisst: Als Betrogene(r) kann man sich nur schlecht fühlen, wenn man auch davon weiß. Mein Freund weiß es nicht und seine Freundin genauso wenig. Würde mich mein Freund betrügen, würde ich es nicht wissen wollen. Das Wissen zerstört nämlich alles. Ich wurde in der Vergangenheit auch schon betrogen, ich weiß also schon, wie das ist. Wenn man es herausfindet. Aber: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.

@funkmeise
Da gibt es aber ganz andere Beziehungen, in denen Kinder es sehr viel schlechter haben. Das weißt auch du. Du kannst mir aber gerne erläutern, warum genau es Kinder bei mir nicht gut haben sollten, wenn ich eine heimliche Affäre habe? Argumente dafür wirst du keine finden.
Und du scheinst mir wohl ein schönes Ego-Problem zu haben, wenn du Frauen, die ihre Sexualität ausleben, hier runtermachst mit lustigen Phrasen wie "billige Hobby-H.ren" Billig ist man wohl nur, wenn man sich von jedem nehmen lässt. Hm, ich hab mir genau EINEN Mann aus hunderten Zuschriften ausgesucht. Totaaal billig. Und wenn eine Frau jede Woche einen anderen abschleppt, ist das ihr gutes Recht, wir sind schließlich freie Menschen. Aber lass mal, deine feindseligen Kommentare gegenüber Frauen, die gerne Sex haben, lassen eh tief blicken.

@purplemoonlight
Erstmal Danke für einen der wenigen sachlichen Antworten. Du hast schon irgendwo Recht. Als ich noch jünger war, habe ich das am eigenen Leib erfahren und mich schnell in Männer verliebt, mit denen ich ein paar Mal im Bett war. Andererseits bin ich jetzt auch älter und weiß, dass ich mich besser kontrollieren kann. Warum ich mir eine längere Affäre ausgesucht habe: Ich muss ihm vertrauen können. Das funktioniert besser, wenn man sich kennt. Man kann seine Wünsche besser verwirklichen, weil man die Vorlieben des anderen kennenlernt. Es gibt eine gewisse Sicherheit und Regelmäßigkeit. Auch beim Thema Diskretion. Eine Person, mit der alles klar ist, ist sicherer als ständig ein Neuer. Irgendwann könnte man an einen Perversen geraten, oder an eine Tratsche, oder an einen Stalker, oder an einen Bekannten usw.

2 LikesGefällt mir

31. Oktober um 19:28

@lollypop
Die Triebe stecken trotzdem in uns, sonst würden wir ja nicht immer wieder in Versuchung geführt werden. Ich meine, auch treue Seelen haben manchmal bestimmte Gedanken oder fühlen sich von anderen angezogen. Da kommen dann die Triebe raus. Natürlich kann man sie zu einem gewissen Grad kontrollieren. Und bei mir ist es ja so, dass ich durchaus treu bin, WENN der Sex in meiner Beziehung stimmt. Da brauche ich keinen anderen. Aber wir haben nun mal wenig Sex...

Mein Freund ist durch und durch monogam. Die Hölle würde über mich hinein brechen, wenn er wüsste, dass ich untreu bin. Andererseits würde ich auch keine offene Beziehung wollen. Wie gesagt, ich will auch nicht, dass er mit anderen Sex hat. Schon gar nicht vor dem Hintergrund, dass er mit mir kaum schläft. Hätten wir jetzt auch noch eine offene Beziehung und er poppt plötzlich jede Woche eine andere, wäre das noch schlimmer für mich als die aktuelle Situation (also dass er kaum mit mir schläft und ich mich scheiße fühle deswegen). Ich will einfach nur, dass er in einer ganz normalen Frequenz Sex mit mir hat, verdammt noch mal. Dann würde ich Ich verstehe es nicht, warum das nicht klappt. Noch nie hatte ich so einen Mann.

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen