Home / Forum / Liebe & Beziehung / Alltag schon nach einem Jahr?


Alltag schon nach einem Jahr?

18. März um 12:47

Hallo,  ich bin mit meinem Freund jetzt ein Jahr zusammen.... Bis vor zwei Monaten war auch alles noch so verliebt... Wir konnten nicht die Finger von einander lassen. Aber seit ca 8 Wochen fehlt mir ein wenig die Romantik. Ich streichle ihn...Aber es kommt selten etwas zurück. Ich war vorher 8 Jahre allein....Sind meine Erwartungen an eine Beziehung falsch, zu hoch?  Ist es normal das nach einem Jahr schon Alltag einkehrt? Es ging alles allerdings sehr schnell... Nach ca 2Monaten hat er schon fast bei mir gewohnt.
ich freue mich auf eure Antworten. Lg 

Top 3 Antworten

19. März um 19:31

Aber ist der Alltag nicht das Ziel?

8 LikesGefällt mir

18. März um 13:37
In Antwort auf schnecke8877

Hallo,  ich bin mit meinem Freund jetzt ein Jahr zusammen.... Bis vor zwei Monaten war auch alles noch so verliebt... Wir konnten nicht die Finger von einander lassen. Aber seit ca 8 Wochen fehlt mir ein wenig die Romantik. Ich streichle ihn...Aber es kommt selten etwas zurück. Ich war vorher 8 Jahre allein....Sind meine Erwartungen an eine Beziehung falsch, zu hoch?  Ist es normal das nach einem Jahr schon Alltag einkehrt? Es ging alles allerdings sehr schnell... Nach ca 2Monaten hat er schon fast bei mir gewohnt.
ich freue mich auf eure Antworten. Lg 

Wundert mich nicht, wenn man nach 2 Monaten schon mehr oder weniger zusammen wohnt. Keine Dates mehr, kein freuen auf das nächste Treffen, kein sich drauf vorbereiten. Da  ist die Spannung und Vorfreude schon weg, bevor sie richtig begonnen hat.

Wobei ein Alltag nicht grundsetzlich schlecht sein muß. Ich persönlich liebe den Alltag mit meinem Mann.

8 LikesGefällt mir

18. März um 12:54

Hast du ihn mal gefragt, ob er es auch so empfindet? 

Nach einem Jahr sollte man wirklich noch total verliebt und aufgeregt sein. 

Gefällt mir

18. März um 13:37
In Antwort auf schnecke8877

Hallo,  ich bin mit meinem Freund jetzt ein Jahr zusammen.... Bis vor zwei Monaten war auch alles noch so verliebt... Wir konnten nicht die Finger von einander lassen. Aber seit ca 8 Wochen fehlt mir ein wenig die Romantik. Ich streichle ihn...Aber es kommt selten etwas zurück. Ich war vorher 8 Jahre allein....Sind meine Erwartungen an eine Beziehung falsch, zu hoch?  Ist es normal das nach einem Jahr schon Alltag einkehrt? Es ging alles allerdings sehr schnell... Nach ca 2Monaten hat er schon fast bei mir gewohnt.
ich freue mich auf eure Antworten. Lg 

Wundert mich nicht, wenn man nach 2 Monaten schon mehr oder weniger zusammen wohnt. Keine Dates mehr, kein freuen auf das nächste Treffen, kein sich drauf vorbereiten. Da  ist die Spannung und Vorfreude schon weg, bevor sie richtig begonnen hat.

Wobei ein Alltag nicht grundsetzlich schlecht sein muß. Ich persönlich liebe den Alltag mit meinem Mann.

8 LikesGefällt mir

18. März um 13:58

Bei meinem Freund und mir ist seit drei Jahren noch kein Alltag eingekehrt. Wir sind auch immer noch genauso verliebt wie am Anfang. 
Die Aussage "der Alltag ist eingekehrt" ist für ich immer ein klares Zeichen, das in der Beziehung etwas nicht gut läuft. In einer guten Beziehung kehrt der Alltag nicht ein. Man erlebt ihn vielleicht gemeinsam, aber er bestimmt dir Beziehung nicht. 

Versucht eurer Beziehung mehr Schwung zu verleihen, unternehmt viel, werdet aktiv, schafft gemeinsame Erinnerung und flüchtet gemeinsam aus dem "Alltag". Und erhaltet das stetig aufrecht! 

1 LikesGefällt mir

18. März um 16:41

Ich denke, dass Verliebtheit im Laufe der Zeit entweder von Liebe oder von Leere abgelöst wird. Ihr seid nach dem einen Jahr jetzt genau an dem Punkt. Und damit nicht die Leere Einzug hält, müsst ihr an Eurer Beziehung arbeiten. Beide! Rede mit Deinem Freund und versucht gemeinsam einen Weg zu finden.

Ist doch völlig egal, wann der Punkt kommt. Bei manchen nach 4 Wochen, bei manchen nach 5 Jahren. Aber der Punkt kommt bei jedem Paar. Und dann kommt es darauf an, was man gemeinsam daraus macht. Also, macht was draus!!!

4 LikesGefällt mir

18. März um 16:46
In Antwort auf 6rama9

Ich denke, dass Verliebtheit im Laufe der Zeit entweder von Liebe oder von Leere abgelöst wird. Ihr seid nach dem einen Jahr jetzt genau an dem Punkt. Und damit nicht die Leere Einzug hält, müsst ihr an Eurer Beziehung arbeiten. Beide! Rede mit Deinem Freund und versucht gemeinsam einen Weg zu finden.

Ist doch völlig egal, wann der Punkt kommt. Bei manchen nach 4 Wochen, bei manchen nach 5 Jahren. Aber der Punkt kommt bei jedem Paar. Und dann kommt es darauf an, was man gemeinsam daraus macht. Also, macht was draus!!!

Nein stimmt nicht, man muss nicht zwangsläufig an einer Beziehung arbeiten und nicht zwangsläufig jedes Paar muss an diesen Punkt kommen. In manchen Beziehungen läuft diese "Beziehungsarbeit" automatisch ohne darüber nachzudenken oder sich anzustrengen, manche müssen sich bewusster darauf konzentrieren. Verliebtheit kann auch nahtlos in Liebe übergehen und muss dann nichtmal verschwinden. Ich würde das nicht so pauschalisieren und als "normal" bezeichnen, dass man an den von dir beschriebenen "Punkt" kommt.

1 LikesGefällt mir

18. März um 17:48
In Antwort auf creatful

Nein stimmt nicht, man muss nicht zwangsläufig an einer Beziehung arbeiten und nicht zwangsläufig jedes Paar muss an diesen Punkt kommen. In manchen Beziehungen läuft diese "Beziehungsarbeit" automatisch ohne darüber nachzudenken oder sich anzustrengen, manche müssen sich bewusster darauf konzentrieren. Verliebtheit kann auch nahtlos in Liebe übergehen und muss dann nichtmal verschwinden. Ich würde das nicht so pauschalisieren und als "normal" bezeichnen, dass man an den von dir beschriebenen "Punkt" kommt.

Zeig mir eine einzige Beziehung, die längerfristig funktioniert und an der man nicht arbeiten muss. Die gibt es nicht. Die Menschen, die es nicht für nötig erachten, an einer Beziehung zu arbeiten, die Nöte und Probleme des Partners zu verstehen, die eigenen zu offenbaren, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, diese Menschen scheitern in ihren Beziehungen. Immer.

Du bist erst bescheidene 3 Jahre in einer Beziehung. Lass es mal 5 werden, lass es mal 10 sein. Dann reden wir weiter. Bei Dir ist der Punkt eben noch nicht erreicht.

Aber vielleicht verstehst Du unter "an einer Beziehung arbeiten" auch etwas ganz anderes als ich.

2 LikesGefällt mir

18. März um 18:32
In Antwort auf 6rama9

Zeig mir eine einzige Beziehung, die längerfristig funktioniert und an der man nicht arbeiten muss. Die gibt es nicht. Die Menschen, die es nicht für nötig erachten, an einer Beziehung zu arbeiten, die Nöte und Probleme des Partners zu verstehen, die eigenen zu offenbaren, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, diese Menschen scheitern in ihren Beziehungen. Immer.

Du bist erst bescheidene 3 Jahre in einer Beziehung. Lass es mal 5 werden, lass es mal 10 sein. Dann reden wir weiter. Bei Dir ist der Punkt eben noch nicht erreicht.

Aber vielleicht verstehst Du unter "an einer Beziehung arbeiten" auch etwas ganz anderes als ich.

Ja, ich glaube wir definieren das beide etwas anders. Für mich ist "an etwas arbeiten" in diesem Zusammenhang immer etwas negativ besetzt. Wenn man an sich selbst arbeitet dann ja auch, weil der IST-Zustand nicht dem SOLL-Zustand entspricht. Entsprechend wird BeziehungsARBEIT meiner Ansicht nach nur nötig, wenn in der Beziehung etwas nicht läuft, wie es laufen sollte, damit beide glücklich sind. 

Das was du beschreibst sind für mich völlig selbstverständliche Verhaltensweisen in einer Beziehung die durchaus bei manchen Paaren unterbewusst, ohne große Anstrengung passieren. In meiner bescheidenen 3-Jahre-Beziehung übrigens auch, aber wenn ich mal einen groben Vergleich zu anderen ziehe dann ist das eben nicht in jeder Beziehung so selbstverständlich. Daher glaube ich kann eine Beziehung auch nahtlos von Verliebtsein in Liebe übergehen, ohne dass das solche verloren geht und ohne dass die Beziehung einen "kritischen Punkt" erreicht. Aber ist natürlich abhängig von der Einstellung und dem Verhalten beider Partner.

Gefällt mir

18. März um 20:34
In Antwort auf creatful

Nein stimmt nicht, man muss nicht zwangsläufig an einer Beziehung arbeiten und nicht zwangsläufig jedes Paar muss an diesen Punkt kommen. In manchen Beziehungen läuft diese "Beziehungsarbeit" automatisch ohne darüber nachzudenken oder sich anzustrengen, manche müssen sich bewusster darauf konzentrieren. Verliebtheit kann auch nahtlos in Liebe übergehen und muss dann nichtmal verschwinden. Ich würde das nicht so pauschalisieren und als "normal" bezeichnen, dass man an den von dir beschriebenen "Punkt" kommt.

Ich gebe rama recht. Du bist  doch erst seit drei Jahren in einer Beziehung. Das ist echt nicht viel.

Gefällt mir

19. März um 19:31

Aber ist der Alltag nicht das Ziel?

8 LikesGefällt mir

20. März um 7:31
In Antwort auf schnecke8877

Hallo,  ich bin mit meinem Freund jetzt ein Jahr zusammen.... Bis vor zwei Monaten war auch alles noch so verliebt... Wir konnten nicht die Finger von einander lassen. Aber seit ca 8 Wochen fehlt mir ein wenig die Romantik. Ich streichle ihn...Aber es kommt selten etwas zurück. Ich war vorher 8 Jahre allein....Sind meine Erwartungen an eine Beziehung falsch, zu hoch?  Ist es normal das nach einem Jahr schon Alltag einkehrt? Es ging alles allerdings sehr schnell... Nach ca 2Monaten hat er schon fast bei mir gewohnt.
ich freue mich auf eure Antworten. Lg 

Ich denke, dass man den Wert einer Beziehung vor allem am Alltag festmachen kann und wie dieser gelebt wird.

Ich versteh nicht, warum der Alltag oftmals so negativ belegt ist.
Es kommt doch auf uns selbst an, wie wir den Alltag (als Paar) leben.
Wenn man nebeneinander, statt miteinander lebt, wenn man dem Partner und der Beziehung keine Aufmerksamkeit schenkt,wenn man den Partner als Selbstverständlichkeit im eigenen Leben ansieht, dann kann doch der Alltag nichts dafür, das sind dann schon wir selbst, die ihn so (er)leben.

Wir sind für unseren Alltag selbst verantwortlich und wie wir ihn leben. Und meinen Alltag mag ich sehr, weil er mit dem Menschen stattfindet, den ich liebe und er glücklicherweise auch mich.

 

Gefällt mir

20. März um 7:43
In Antwort auf venusfinsternis

Aber ist der Alltag nicht das Ziel?

Ja natürlich.... Wahrscheinlich hab ich mir nur gewünscht, dass die diese wunderbare erste Zeit,  wo man sich kenngelernt hat,  dass die nie vergeht... Aber ich sehe es jetzt alles bissl entspannter.

1 LikesGefällt mir

20. März um 9:42

Was ist denn dieser ominöse Alltag eigentlich? Ein tägliches Zusammenleben ist auch Alltag, das ist doch erst mal nichts schlimmes. Wenn man jetzt allerdings Alltag mit Langeweile und eingeschlafenen Füßen assoziiert, dann ist es ein Problem. Ein ruhiger, harmonischer Alltag voller Liebe ist doch etwas wunderschönes und wenn man nur zusammen kocht und auf der Couch kuschelt. Kleine gemeinsame Rituale sind wunderschön. Insofern ist in unserer Beziehung auch der Alltag da, was aber noch lange nicht heißen muss, es wäre in irgendeiner Art langweilig, ohne Liebe, ohne Sex, ohne Harmonie. Klar, das aufgeregte Herzklopfen wie beim ersten Date hab ich nicht mehr, aber das wurde durch etwas viel schöneres ersetzt, nämlich einer tiefen Freude und Glück, wenn wir beide Nachhause kommen, nebeneinander einschlafen und aufwachen. Alltag ist das, was ihr draus macht.

Gefällt mir

20. März um 9:51

Ich finde eine Beziehung ist erst dann gut, wenn man einen gemeinsamen Alltag hat und sich immer noch mag. Das ist dann die Grundlage um jemanden "lieben" zu können.

Gefällt mir

20. März um 10:00

Danke für eure Antworten... Inzwischen seh ich das genau so... Ich hab mir wohl eingebildet diese Verliebtheitsphase hält für immer... Aber inzwischen ist daraus eine feste liebe geworden umgeben von Arbeit, Problemen und all den schönen Dingen  

1 LikesGefällt mir

20. März um 11:02

"Inzwischen ist daraus feste Liebe geworden - umgeben von Arbeit, Problemen und all den schönen Dingen"

Das klingt aber eher nach einem Haufen Müll.

Gefällt mir

20. März um 11:56
In Antwort auf vevlyn

"Inzwischen ist daraus feste Liebe geworden - umgeben von Arbeit, Problemen und all den schönen Dingen"

Das klingt aber eher nach einem Haufen Müll.

Du musst es ja wissen 

2 LikesGefällt mir

20. März um 11:59
In Antwort auf 6rama9

Ich denke, dass Verliebtheit im Laufe der Zeit entweder von Liebe oder von Leere abgelöst wird. Ihr seid nach dem einen Jahr jetzt genau an dem Punkt. Und damit nicht die Leere Einzug hält, müsst ihr an Eurer Beziehung arbeiten. Beide! Rede mit Deinem Freund und versucht gemeinsam einen Weg zu finden.

Ist doch völlig egal, wann der Punkt kommt. Bei manchen nach 4 Wochen, bei manchen nach 5 Jahren. Aber der Punkt kommt bei jedem Paar. Und dann kommt es darauf an, was man gemeinsam daraus macht. Also, macht was draus!!!

Danke für deine Antwort.... Du hast recht...

Gefällt mir

20. März um 13:02
In Antwort auf schnecke8877

Hallo,  ich bin mit meinem Freund jetzt ein Jahr zusammen.... Bis vor zwei Monaten war auch alles noch so verliebt... Wir konnten nicht die Finger von einander lassen. Aber seit ca 8 Wochen fehlt mir ein wenig die Romantik. Ich streichle ihn...Aber es kommt selten etwas zurück. Ich war vorher 8 Jahre allein....Sind meine Erwartungen an eine Beziehung falsch, zu hoch?  Ist es normal das nach einem Jahr schon Alltag einkehrt? Es ging alles allerdings sehr schnell... Nach ca 2Monaten hat er schon fast bei mir gewohnt.
ich freue mich auf eure Antworten. Lg 

Also das nach einem Jahr der Alltag einkehrt, find ich eh eine ziemlich lange Zeit. Normalerweise passiert das viel viel früher. Also meiner Erfahrung nach..

Gefällt mir

20. März um 17:36
In Antwort auf schnecke8877

Ja natürlich.... Wahrscheinlich hab ich mir nur gewünscht, dass die diese wunderbare erste Zeit,  wo man sich kenngelernt hat,  dass die nie vergeht... Aber ich sehe es jetzt alles bissl entspannter.

Dann bist du nicht der Typ für Langzeitbeziehungen. Sonst würdest du, wie vevlyn andeutet, das jetzt mehr genießen als die unsichere, wilde Zeit davor. Ich würde prophezeien, dass du dich bald anderweitig verliebst oder von alleine gehst. 

Gefällt mir

Zurück zum Forum

Frühere Threads

Beliebte Diskussionen

Do you know this products?

Nach oben